Music Konzert | verfasst 05.03.2018
Pom Poko, Hugar & NEØV
Live im Berliner FluxBau
15. März 2018
Deutschland- Berlin- Berlin- FluxBau
Pom Poko, Hugar & NEØV - Live im Berliner FluxBau

Ja Ja Ja kehrt aus der Winterpause zurück und startet am 15. März im FluxBau in die neue Saison. Dieses Mal mit dabei: die norwegischen Überflieger Pom Poko, die erst kürzlich beim ausverkauften Ja Ja Ja Festival in Wien auf der Bühne standen. Dazu gesellen sich die Isländer Hugar, die ihre gefeierten Auftritte nun auf internationale Bühnen bringen. Und – last but not least – das finnische Indie Trio NEØV, die sich derzeit auf die Veröffentlichung ihres dritten Albums vorbereiten. Obwohl es das norwegische Quartett erst seit etwas mehr als einem Jahr gibt, erleben Pom Poko mit ihren drei offiziell veröffentlichten Singles einen rasanten Aufstieg, der ihnen viel Lob für ihren Einfallsreichtum und ihre Energie einbringt. Support gabs für Pom Poko nicht nur von namenhaften Tastemakern wie dem Interview Magazine, VEVO, NME, The Line of Best Fit, The Independent, CLASH, DIY, sondern auch von Radiosendern wie BBC 1 (UK), radioeins, Flux FM, NRK P3 (Norwegen) und vielen anderen. NME betitelte sie sogar als eine der Bands, die man 2018 im Auge behalten sollte. Pure Norwegian Punky Sweetness™. Im vergangenen Sommer spielten Pom Poko auf Festivals wie dem Øya Festival, Roskilde Festival, Pstereo, Slottsfjell, by:Larm und The Great Escape, bevor sie dann mehrere Shows in ganz Europa und im Januar schließlich beim Eurosonic spielten. In ihrem Debüt-Album »Okay« tragen Wy ihr Herz auf der Zunge. Die 10 Songs starke LP enthält sanfte Hymnen, die sich mit Selbstzweifeln, sozialen Ängsten und der Suche nach Glückseligkeit befassen. Als Meister des melancholischen Pops können Wy ihre Hörer zum Weinen bringen, lassen die Sonne dabei aber trotzdem durch das Fenster scheinen. »Okay« wurde am 20. Oktober über Better Call Rob und Hybris Records veröffentlicht. Hugar ist ein isländisches Duo bestehend aus Bergur Þórisson und Pétur Jónsson, zwei Freunden aus der verschlafenen Gemeinde Seltjarnarnes, die einige Kilometer nordwestlich von Reykjavík liegt. Schon früh teilten die beiden ihre Liebe zur Musik, die zur jahrelangen Auseinandersetzung mit den Instrumenten und einigen Klangexperimenten führte. Im Erwachsenenalter machte Pétur einen Abschluss in Architektur und Bergur’s beachtliche Fähigkeiten an der Posaune bescherten ihm ein Angebot der prestigeträchtigen Juillard School in New York. Dieses nahm er allerdings nicht an um seinen ganz eigenen Weg zu finden. So brachte er sich mit seinen vielfältigen Skills beispielsweise in musikalischen Projekten isländischer Stars wie Ólafur Arnalds, Björk und Sigur Rós ein. Irgendwann fingen Bergur und Pétur an, Demos aufzunehmen und diese häuften sich schnell bis auf Albumgröße an. Freunde liehen den beiden Aufnahmeequipment, Musikinstrumente und schenkten ihnen Gehör. Das so entstandene Debütalbum »Hugar« besteht aus wunderbar vielschichtigen und atmosphärischen Instrumentalaufnahmen. Þórisson’s einsame Blasinstrumente verbinden sich mit Jónsson’s sphärischen Gitarren, vereinzelt auch mit zartem Klavier und einem eleganten Streichquartett. Das Album erwies sich als stiller Sturm, zog in viele Favoritenlisten auf Spotify ein und sammelte nebenbei Fans und Millionen von Streams ein. 2018 werden Hugar ihre Livemusik in internationale Gefilde tragen und ein Nachfolgealbum fertigstellen. Die Ursprünge von NEØV reichen bis in die späten 90er Jahre und in die kleine Stadt Juankoski in Ostfinnland zurück. Die Brüder Anssi und Samuli Neuvonen begannen schon in ihrer frühen Kindheit gemeinsam zu musizieren, und nach zehn Jahren voller Aufnahmen und Tourneen mit verschiedenen Besetzungen bilden sie heute zusammen mit Ari Autio ein elegantes, charismatisches Indie-Trio. Die ersten beiden Alben von NEØV »Orange Morning« (2013) und »Dominique« (2015) präsentierten die für die Band charakteristische Klangpalette: bittersüße Melodien und intensive Rhythmen, gepaart mit den verschiedensten Einflüssen, nicht zuletzt aus Dream-Pop und Art-Rock. Die Alben fanden großen Anklang bei den Kritikern und die Band fand sich auf Tourneen und Festivals in ganz Europa wieder.

 NEØV’s drittes Album wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2018 erscheinen und die Band wird neues Material auf ihren Shows im Frühjahr präsentieren. [Quelle: Nordic By Nature]


Mehr Infos findet ihr im Facebook Event.

Tags:
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.09.2011
Zwanie Jonson
I'm A Sunshine
Gelbes Glück in Zeiten der Leuchtstofflampe! Zwanie Jonson übt sich in Melodienseligkeit und feilt an seinem lässigen Hochglanz-Pop.
Music Review | verfasst 12.10.2011
Lana del Rey
Video Games/Blue Jeans
Bevor es richtig losgeht und im Februar das Debütalbum erscheint, gibt’s jetzt die erste Doppelsingle von Lana del Rey.
Music Review | verfasst 11.11.2011
Dillon
This Silence Kills
Das überraschendste BPitch Control-Release des Jahres. Statt Electronica präsentiert Dillon beste Popmusik á la Feist.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Feist
Metals
Was für eine Rückkehr. Leslie Feist erfindet sich neu und bleibt sich gleichzeitig treu.
Music Review | verfasst 21.11.2011
Yann Tiersen
Skyline
Ziemlich genau ein Jahr nach Dust Lane erschein nun Skyline, das neue Album des Franzosen Yann Tiersen.