Music Festival | verfasst 12.04.2018
XJAZZ Festival 2018
Schwerpunkt: Jazz und Berlin
09. Mai 2018 - 13. Mai 2018
Deutschland- Berlin- Berlin- Berlin
HHV präsentiert
XJAZZ Festival 2018 - Schwerpunkt: Jazz und Berlin

Purismus ist die Sache der Macher von XJAZZ nicht. Seit dem Festivaldebüt im Mai 2014 strecken und dehnen sie ihr Jazzverständnis munter in alle erdenklichen Richtungen. Quasi aus dem Stand etablierte das Team um Sebastian Studnitzky und Florian Burger vor fünf Jahren eine Plattform für musikalischen Austausch mit Jazz als Bezugspunkt, von dem die Beteiligten sich leiten lassen oder auch jederzeit lösen können.

Die Beteiligten, das sind vor allem Musiker*innen aus Berlin. Der Fokus auf lokalen Künstler*innen ist ein zentrales Anliegen der Festivalmacher von XJAZZ. Ein gestalterischer Schwerpunkt, der auch auf Grund der Größe des Festivals durchaus als Alleinstellungsmerkmal innerhalb der nationalen Festivallandschaft gelten kann. Wobei eine echte Trennschärfe hier kaum gegeben ist, denn eine Vielzahl der in Berlin ansässigen und stetig hinzu kommenden Künster*innen stammt ohnehin aus aller Herren Länder. Ableger des Festivals gibt es bereits in Istanbul, Ankara, Izmir, Reykjavik und Tel Aviv. Auch hier bilden **Musiker*innen aus Berlin** einen Schwerpunkt.


Schallplatten der beim XJAZZ 2018 auftretenden Künstler findest du bei uns im Webshop.


Aus der hiesigen Jazzszene ist XJAZZ nicht mehr weg zu denken. Die selbstbewusste Programmgestaltung frei von Berührungsängsten erwies sich schnell als ein stabiler Anker für Berliner Jazz und Artverwandtes. Von Anfang an ermöglichte das offene und spielerische Jazzverständnis der Kuratoren eine Vielzahl neuer Kollaborationen. Jazz ist hier oft nur ein Schätzwert. Vielmehr entstehen unter dem Dach XJAZZ musikalische Hybride aus allen erdenklichen Pop-Spielarten, Funk, Klangexperimenten, Ambient, Hip-Hop, orientalischer Harmonik, afrikanischer Rhythmik, Elektronik, Improv und eben – Jazz.

Denn einerseits fördert das Festival neue künstlerische Teamarbeit. Andererseits wirkt XJAZZ wie ein Brennglas für die oft flüchtigen und temporären musikalischen Projekte, die sich innerhalb der bunt gemischten Musikszene Berlins ergeben. Einer Szene, die sich bei näherem Hinsehen als eine Ansammlung kreativer Einzelszenen darstellt, die neue Einflüsse von außen aufsaugt wie ein Schwamm.

Wobei XJAZZ eben nicht nur bereits vorhandenes abbildet, sondern neue musikalische Begegnungen initiiert. Die XJAZZ Festivalmacher betreiben eine modulare Programmgestaltung, die quer durch Kreuzberg viele namhafte Konzertorte mit einbezieht. Hier erweist sich das Fehlen eines zentralen Spielorts als Glücksfall, spiegelt sich doch die musikalische Diversität des Festivals in der kulturellen Infrastruktur Berlins und umgekehrt. Ein Festival, das gleichsam die Stadt bespielt, schottet sich nicht ab, sondern öffnet Fenster und Türen nach außen.

Der Geist der Offenheit und Neugier manifestiert sich auch im Programmkalender. Eine klassische Unterscheidung zwischen Headliner und Newcomer sucht man beim XJAZZ vergebens. Es herrscht ein gleichberechtigtes Nebeneinander. Nicht selten bekommen spannende, aber kaum bekannte Acts die besten Bühnen und Spielzeiten. Dass dieses Konzept funktioniert, bestätigen die kontinuierlich wachsenden Publikumszahlen des Festivals. [Quelle: XJAZZ]


Das komplette Programm findest du auf der Webseite vom XJAZZ Festival. Tickets auch. Aktuelle Informationen gibt’s auch auf der FB Page vom XJAZZ 2018
Schallplatten der auftretenden Künstler findest du in unserem Shop zusammengefasst.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 25.03.2014
Christian Löffler
All Comes/Notes 7"
Bevor Christian Löffler in Kürze seine neue EP »Young Alaska« veröffentlicht, gibt es vorab eine Erwartungen schürende Single.
Music Review | verfasst 20.03.2015
Christian Löffler
York EP
Den sehnsüchtigen Getriebenen Christian Löffler zieht es mit seiner neuen EP nach »York« und noch viel weiter.
Music Review | verfasst 07.10.2016
Christian Löffler
Mare
Die Ostsee kennt nur schönes Wetter. Jedenfalls glaubt man das, wenn man »Mare« von Christian Löffler hört.
Music Review | verfasst 02.05.2016
Stimming
Alpe Lusia
Produzenten wie Stimming sind hierzulande rar gesät, wie die ausgeklügelten Kompositionen von »Alpe Lusia« bestätigen.
Music Bericht | verfasst 28.11.2011
Jono McCleery & Bonobo
Live am 24.11. im Gretchen in Berlin
Beim Ninja Tune Special im Club Gretchen in Berlin zeigten Jono McCleery mit einem Live-Audtritt und Bonobo mit einem DJ-Set, was das Label aktuell zu bieten hat. Ersterer musste sich zu Beginn allerdings erst beim Publikum durchsetzen.
Music Review | verfasst 04.04.2012
Micatone
Wish I Was Here
Micatone twangt, surft und jazzt sich souverän durch musikalisches Neuland und vermeldet gekonnt seine Rückkehr auf der Musikbühne.
Music Review | verfasst 11.10.2012
The Pyramids
Otherworldly
35 Jahre nach ihrem letzten Album kann man The Pyramids jetzt neu entdecken: World Music im besten, umfassenden und experimentellen Sinne.
Music Review | verfasst 21.01.2013
Various Artists
Feten - Rare Jazz Recordings from Spain 1961-1974
Unter der bis 1975 währenden Diktatur als denaturierte »Negermusik« deklariert, hatte es Jazz schwer in Spanien. Doch es gab ihn…
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 03.04.2013
Jose James
No Beginning, No End
Jose James ist ein begnadeter Sänger, der wohl mit Jazz großgeworden und ihm mehr als gewachsen ist.
Music Review | verfasst 16.05.2013
Alex Puddu
The Golden Age Of Danish Pornography
Wann auch immer sich mal wieder jemand an einer Adult-Movie-Vertonung versucht, er muss sich an dieser Scheibe messen lassen.
Music Review | verfasst 06.06.2013
The Jazzinvaders ft. Dr. Lonnie Smith
That's What You Say
Die Jazzinvaders sind für den Jazz was Vivaldi für die Klassik war: Der einfachste Zugang zu einer für die meisten unverständlichen Welt.