Music Konzert | verfasst 24.06.2019
DJ Krush
Die DJ-Legende aus Japan in Berlin
18. Juli 2019
Deutschland- Berlin- Berlin- Gretchen
HHV präsentiert
DJ Krush - Die DJ-Legende aus Japan in Berlin

Inspiriert, fasziniert und motiviert vom legendären »Wild Style« Film aus dem Jahre 1983, gewann der Japaner Hideaki Ishii aka DJ Krush einige DJ Contests in den Clubs von Tokio, ehe er 1987 die vielleicht beste japanische Hip Hop Crew Krush Posse gründete und dort als Backup DJ fungierte. Seit 1992 kümmert er sich um Soloprojekte und veröffentlichte 1994 sein Debütalbum »Krush«. Sein zweites Soloalbum »Strictly Turntablized« erschien auf dem Londoner Mo Wax Label und landete in den Indie Charts des renommierten NME. Das Label aus London war damals das Ding der Stunde und stand wie kein anderes für düstere verrauchte Hip Hop Beats und jazzige Samples. Neben Labelkollege DJ Shadow wurde er 1995 als Godfather des Trip Hop gehyped und gilt als einer der Vorreiter des Turntablism. Seine Musik beschreibt er als Samuraischwert, in dessen Klingen sich die verschieden Aspekte des Lebens widerspiegeln. Nach drei weiteren Alben auf Mo Wax wechselte er zum Majorlabel Sony. Die optisch-visuellen Elemente und die Instrumentierung seines Sounds, der von Album zu Album immer minimalistischer und atmosphärischer zu werden scheint, stimulieren die Phantasie seiner Zuhörer und können weitaus verführerischer und einvernehmender sein als Worte. Der Stil von DJ Krush lässt sich in keine Schublade schieben, da er auf jedem Album seinem Sound eine andere Note gibt. Allein seine Herkunft vergisst er dabei offenbar niemals: die klassischen japanischen Melodien sind in seinen Tracks immer mindestens so präsent wie Einflüsse aus Jazz und Soul. Nachdem er sich bis zu dem Album »Butterfly Effect« (2015) elf Jahre Zeit ließ, dreht er im Jahre 2017 mit »Kiseki« wieder voll am Rad und an den Plattenspielern. Auf dem aktuellen, ziemlich cineastischen Album »Cosmic Yard« verzichtet Krush gänzlich auf Vocals oder Raps und setzt auf naturalistische Sounds, viel Dub, aber auch auf Jazz- und Orchestersamples. Seine Produktionen klingen wie erweiterte DJ-Sets, bei denen der Turntable-Magier die zwei Plattenspieler und das Mischpult wie live gespielte Instrumente benutzt und deren soundmäßige Möglichkeiten bis zum Letzten ausschöpft. Heute ist er gemeinsam mit unseren Residents Marc Hype und Delfonic bei uns im Gretchen. Eine wahre DJ-Legende aus dem Land der aufgehenden Sonne, die man live erlebt haben sollte.



Tickets sind ab sofort erhältlich.
Mehr Infos findet ihr im Facebook Event.
Vinyl von DJ Krush findet ihr bei uns im Shop.

Tags:
Dein Kommentar
1 Kommentare
25.06.2019 21:16
Screwy Emanuela:
Probably Dj Krush is one of best Dj in the world! The King is back in town finally <3
― antworten
Ähnliche Artikel
Music News | verfasst 19.06.2015
Ausklang | New Music Friday
Neue Musik von Seven Davis Jr., Fatoni et al.
Woche für Woche picken wir Tracks, die uns in den vorausgegangenen sieben Tagen nicht aus dem Kopf gehen wollten, deren Release auf den heutigen Tag fällt oder einem anderen Pseudogrund unterliegen. It’s new music, Raab!
Music News | verfasst 02.01.2012
Raekwon
Neues Mixtape »Unexpected Victory«
Der Chef serviert den Fans zum neuen Jahr mit Unexpected Victory sein erstes offizielles Free-Mixtape. Ein glänzend aufgelegter Raekwon und sein gewohnt starkes Beatpicking machen aus der Angelegenheit eines der ersten Highlights in 2012.
Music News | verfasst 15.06.2015
Vinyl lebt
Doku feiert Rückkehr der Schallplatte
Vinyl ist nicht nur zurück in den Regalen, sondern auch in aller Munde. Über Schallplatten und den Hype um das Thema wird gesprochen. Eine neue Dokumentation bringt den Diskurs nun in’s öffentlich-rechtliche Fernsehen.
Music News | verfasst 20.12.2011
Nicki Minaj
Neuer Song: »Stupid Hoe«
Am 14.2. erscheint Nicki Minajs zweites Album Pink Friday: Roman’s Revenge. Mit der ersten Single verstärkt sie den Verdacht, dass die Nicki Minaj als Feature die bessere ist.
Music News | verfasst 17.06.2015
Arca vs. Evian Christ
Twitter-Diskussion zum Thema Sponsoring
Arca und Evian Christ haben auf Twitter öffentlich diskutiert. Die beiden britischen Produzenten besprachen die Vor- und Nachteile von Sponsoring. Hier gibt es den Dialog in der Nachlese.