Music Tour | verfasst 07.01.2020
Automatic
Auf Deutschland-Tour
04. Februar 2020 - 23. Februar 2020
Deutschland-Tour
HHV präsentiert
Automatic  - Auf Deutschland-Tour

Wie viele Bands fanden auch Automatic auf organische Weise zueinander. Izzy Glaudini (Synths, Vocals), Lola Dompé (Drums, Vocals) und Halle Saxon (Bass, Vocals) trafen sich in der DIY-Bandszene von Los Angeles und begannen 2017 gemeinsam zu jammen. Schnell verbreitete sich die Kunde über ihre hervorragenden Live-Shows. Im Laufe des letzten Jahres haben sie sich zu einem wichtigen Standbein im L.A.-Club Circuit entwickelt und teilten die Bühne mit Bands wie Surfbort, Wand und Flatworms. Im September 2019 erschien ihr Debüt- Album »Signal« auf Stones Throw. Der rote Faden, der »Signals« durchzieht, ist das Gefühl von Angst und Entfremdung, womöglich eine der prägenden Erfahrungen des frühen 21. Jahrhunderts überhaupt: das Gefühl, am Rand der Welt zu stehen. Oder wie Automatic es ausdrücken: »Die Welt ist so am Arsch. Keine Ahnung, wie ein Musiker sagen könnte: das ist alles so toll.« [Quelle: Puschen]



Tickets für Köln, Hamburg, Berlin, Offenbach & München sind ab sofort verfügbar.
Musik von Automatic in unserem Webshop.

Event-Daten für Automatic :
04.
Februar.
Music Konzert
Automatic
Auf Deutschland-Tour
Deutschland- Nordrhein-Westfalen- Köln- Bumann & Sohn
17.
Februar.
Music Konzert
Automatic
Auf Deutschland-Tour
Deutschland- Hamburg- Hamburg- Hafenklang
21.
Februar.
Music Konzert
Automatic
Auf Deutschland-Tour
Deutschland- Berlin- Berlin- ACUD MACHT NEU
22.
Februar.
Music Konzert
Automatic
Auf Deutschland-Tour
Deutschland- Hessen- Offenbach- Hafen 2
23.
Februar.
Music Konzert
Automatic
Auf Deutschland-Tour
Deutschland- Bayern- München- Import/Export
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.07.2007
Yesterday's New Quintet
Yesterday's Universe: Prepare For A New Yesterday (Volume One)
Madlib kehrt Yesterday’s New Quintet den Rücken, denkt sich weitere Musikercharaktere aus und veröffentlicht ein neue jazzige Musik.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Aloe Blacc
Good Things
Mit seinem zweiten Album besinnt sich Aloe Blacc auf die Wurzeln schwarzer Protestmusik im Pop.
Music Review | verfasst 14.08.2007
Oh No
Dr. No's Oxperiment
Madlib mag der Wahnsinnigere sein, nahe an der Genialität bewegt sich aber auch Oh No auf diesem Album permanent.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 08.04.2011
James Pants
James Pants
James Pants klingt nach James Pants und das mühelos. Selten klang Kreativität so unaufgesetzt.
Music Review | verfasst 26.04.2011
J. Rocc
Some Cold Rock Stuf
Mit Some Cold Rock Stuf besticht Beatjunkie J. Rocc mit einer positiv überraschenden, hervorragenden Platte.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Tony Cook
Back To Reality
Peanut Butter Wolf hat mal wieder eine Perle ausgegraben. Diesmal soll es nicht weniger sein als der fehlende Link zwischen Funk und House.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Madlib + Frank Nitt
Madlib Medicine Show #9: Nittyville
Mit Verzögerung erscheint der bereits für September 2010 vorgesehene neunte Teil der Medicine Show. Das Warten hat sich nicht gelohnt.