Music Interview | verfasst 25.04.2018
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Text Lars Fleischmann , Fotos Gepa Hinrichsen
1_dj_koze_credit_gepa_hinrichsen

Er hat es mal wieder geschafft: kurz vor der Album-Veröffentlichung wieder in den Fokus der Connaisseure zu geraten. Episch-einfach gleichwohl die möglichst wirkungsvollste Video-Idee umsetzend: Das Video zur zweiten Auskopplung »Pick Up« aus dem mittlerweile fünften Solo-Album unter dem DJ Koze -Pseudonym besteht aus einem Hauch von nichts. Auf schwarzem Grund wird mit weißen Einblendungen der Track selbst auseinandergenommen, seine Funktion und seine Wahrnehmung beschrieben. ›Haste schon gesehen?‹, klingelt es in den Messengern, auf den Timelines dieser Welt. DJ Kozes »knock knock«-Album auf den Punkt gebracht: Koze-Virtuosität, Trademark-Sounds, Ideen, Altes und Neues, Forschung auf hohem Level, neue Ufer. Introvertiert wie nie präsentiert sich der hanseatische Mittvierziger.

Hand auf die Platte, gegen den Uhrzeigersinn drehen, Backspin in den tiefsten Winter. Schon im Februar traf ich Stefan Kozalla, wie Koze mit bürgerlichem Namen heißt, in Hamburg. »Ich bin nicht Rap, ich bin aber Hip-Hop.« (DJ Koze) Die Elbmetropole ist in eine dicke weiße Decke gemummelt. Doch neben dem klassischen House-Sommer (der sich in so Stücken wie dem vorgenannten »Pick Up« präsentiert), ist die Kälte auch ein guter Partner und sicherlich nicht das falscheste Dispositiv für diese Platte. Zwischen den Kopfhörern passiert in den Pop-Songs sehr viel, manchmal eher beiläufig tanzbar, dann Dancefloor-Smasher. Doch ein Großteil der Stücke ist treffender mit emotional rollercoaster bzw. Breakdowns bezeichnet.

Im schneebedeckten Hamburg sitzt in einem dieser Hinterhöfe, die es noch zahlreich in St. Pauli und so gibt, die aber nach und nach weggentrifiziert werden, DJ Koze im Headquarter eines stadt- und deutschlandweitbekannten Managers. Im Vorraum sitze ich auf einmal neben Samy Deluxe, der zum Tee trinken da ist. Ich verschlucke mich an meinem und schäme mich. Doch im Nebenraum wird laut gelacht. Spannung. Als ich dann reingebeten werde, sehe ich einen vollends entspannten Mittvierziger, den ich kenne; nicht persönlich und doch sehr persönlich.

Wieder Backspin: 2006, Köln, c/o pop Festival. Ich, irgendwie noch Gitarren-Musik-interessiert, stehe neben dem DJ-Pult in der Alten Bahndirektion, einem Verwaltungsgebäude spät-klassizistisch-eklektizistischen Ausmaßes. Es spielt DJ Koze, auf drei Plattenspielern und einem Korg Kaospad. Die Musik, die dabei herauskommt, kommt mir extrem ungehört vor. Ein Mix, der so nahtlos, so besonders, so eigen ist, dass man spielend leicht Zeit und Raum vergessen konnte. Meine Augen können nicht von den virtuosen Griffen und Kniffen lassen, meine Ohren sind am mitschreiben, der Geist eben lange auf Reise. Hier auf der Party, auf der ich alleine landete, sag ich mich los von Genregrenzen.

12 Jahre später sitze ich nun vor dem Maestro, der mir diesen Moment bescherte. Ein ganz lockerer, froher Mensch, der nicht fragt, wann es losgeht, sondern, was einen (also mich) denn gerade interessiere; das Interview davor sei auch in den seltsamsten Ecken gelandet. Ich antworte, dass ich Interview-Situationen gar nicht möge, sondern lieber ehrliches Interesse an den Künstler*innen (auch menschlich) zeigen würde. Dass dabei die großen Sachen bei rumkommen. Koze antwortet, dass er dann ja Panik bekomme, meint das als Witz und öffnet damit das Gespräch.

hhv.demag: Reden wir also über psychische Erkrankungen…
DJ Koze: Ja zum Beispiel F41.0. So heißt ja die Panik- und Angststörung im ICD10-Code bei den Medizinern. Darüber sollten wir reden.

Oder wir nehmen noch F32.2. mit. Schwere depressive Episode.
DJ Koze: Das interessiert mich alles sehr. Ich habe gerade »Die Welt im Rücken« von Thomas Melle gelesen. Fantastisches Buch über jemanden, der an bipolarer Störung leidet. Ich lese das gerade zum zweiten Mal. Ich kannte mich bis dahin kaum mit Manie und Wahn aus. Hast du da Erfahrungen gemacht?

Ich habe jetzt keinen klassischen Wahn. Verarmungswahn kenne ich. Und Hypochondrie…
DJ Koze: Ich auch! Rocko Schamoni kennt sich ebenfalls gut aus mit Hypochondrie. Aber er meinte mal zu mir: »Das wird immer weniger mit den Jahren«, und irgendwie hat er Recht behalten. Dass man nach all den Jahren mit diesen vermeintlich todbringenden Symptomen, wie merkwürdigem Halskratzen oder mysteriösem Zwicken im Bauch, immer noch lebt, lässt einen irgendwann gelassener werden.

Das ist ja nicht nur individuell oder ausschließlich auf Krankheiten zu beziehen. Eine Welt, die im Wanken scheint – und da würde ich sagen, da sind wir gerade -, die kann man gar nicht handlen in ihrer gesamten Fülle an Problemen. Außerdem partizipieren wir ja gar nicht auf der Ebene wirklich. Also, das behaupte ich einfach mal, sublimiert man die Weltangst und -schmerz in sich selbst. Weißt du, was ich meine?
DJ Koze: Ich spüre eine Feinfühligkeit bei vielen, die unter Depressionen oder Angststörungen leiden. Es gibt ja viele Erklärungsmuster. Wahrscheinlich hat es auch mit nicht funktionierenden Verdrängungsmechanismen zu tun. »Verdrängen ist ein Zeichen von Gesundheit« ist so ein Spruch, dem ich sofort zustimme. Wenn unheimlich viele Negativ-Impulse gleichzeitig reinkommen, dann droht man ja auch ›verrückt‹ zu werden. Man muss sich selber Filter schaffen. Alkohol z.B. ist diesbezüglich sehr populär. Denn eins ist klar: Die Rezeption der Wirklichkeit kann einen gar nicht glücklich stimmen; wie du sagst: die Welt wankt.

Man kennt das ja auch aus dem Nachtleben. Die ganzen Tänzer, die die ganze Nacht happy waren, und am Ende fast nahtlos in den Kater übergehen: Die Ekstase der Nacht hat sie aus der »vorgegeben« Realität rausgezogen. Und wenn es sich zum Ende neigt, rauschen plötzlich die ganzen Zwänge wieder rein. Und man denkt an den Montag, oder?
DJ Koze: Das empfinde ich genauso. Bei einer Party ist man auf einer Kreuzfahrt. Wenn man dann im Hafen wieder anlegt und nach Hause muss, dann fällt einem auf, dass die Realität die letzten Stunden wieder überlagert.

Glaubst du, dass es eine Feiersucht gibt?
DJ Koze: So würde ich das nicht sagen. Aber die Leute sehen und empfinden dort etwas, was ihnen der Alltag nicht bieten kann. Das will man dann häufiger erleben. Nachtleben ist einfach toll. Trinken, Lichter, Leute, Musik – das ist die beste Art des Abtauchens. Das sind Impulse, die man nur im Club oder Ähnlichem erleben kann.
Doch der Kater ist brutal: Die Vorstellung, die man sich da anschaut, die dauert dann aber nicht auch nur sechs Stunden, sondern 24 oder 48 Stunden. Die Kopfchemie ist einfach komplett aus dem Ruder, man sieht kein Licht mehr und zweifelt an allem. Das alles stabilisiert einen nicht grade on the long run.

Das klingt ja einer depressiven Episode nicht unähnlich. Ich kann mir aber vorstellen, dass für dich die Musik eine Möglichkeit ist, diese Phasen zu sublimieren. Als Behauptung aufgestellt: Auflegen ist da noch befreiender als Produzieren, da du eigentlich über Zeitraum x die Möglichkeit hast, gezielt ziellos eine Geschichte zu erzählen.
DJ Koze: Die Perspektive ist schön, aber auch nicht immer richtig. Die Erwartungen sind riesig. Ich habe häufiger das Gefühl, dass ich denen einfach nicht gewachsen bin. Eigentlich hast du aber recht: Gerade langes Auflegen in einem angstfreien Rahmen ist besser als die Wirklichkeit. Das ist wie ein First-Class-Flug mit Lufthansa: Besser als das reale Leben.

Wie bringst du denn die beiden Sachen jetzt zusammen?
DJ Koze: Einfach. Du bist offline, du hast eigentlich keine Probleme, da sind Leute, die dich beim Namen anreden und dir Wein eingießen, wenn du möchtest. Beim Fliegen ist man außerdem über den Wolken – ein unverstellter Blick. Du bist aus dem Alltag rausgenommen. Endlich mal Ruhe im Karton

Gerade wenn man über das Auflegen und Depressionen oder Angst redet, dann fällt einem auf, dass das ein großes Thema in den letzten Jahren war. Benga, Erick Morillo oder MCDE um nur einige zu nennen, haben sich als Angstpatienten oder unter Depressionen Leidende ›geoutet‹. Was sind deine Erfahrungen?
DJ Koze: Der Job ist tough. Du brauchst eine starke Stamina, ein robustes Gemüt. DJs sind aber oft auch sehr feine Menschen mit guten Antennen. In diesem Hochleistungs-›DJ-Business‹ leiden solche Menschen. Meist ist das ganze Wochenende eng getaktet, manchmal spielst du fünf Gigs an einem Wochenende. Kommst 20 Minuten vor Set-Beginn an, sollst dann vor 2000, 4000 oder 10.000 Menschen spielen und brillieren. Die Erwartungen erfüllen. Wieder und wieder. Selbstzweifel sind da schlechte Berater. Und auch zu sehr in sich reinhören, ist gefährlich: »Ich fühl mich heut nicht so«.

Das interessiert da auf der Tanzfläche halt auch niemanden.
DJ Koze: Warum denn auch? Der Besucher hat sich ein Ticket gekauft, Eintritt gezahlt. Und daraus ergibt sich eine Erwartungshaltung: Du sollst da ankommen und gefälligst liefern. Mit dem Alter wird das anstrengender. Man ist oft selbst-entfremdet. Ich empfinde es als sehr unnatürlich alleine auf einer großen Bühne zu stehen vor sehr, sehr vielen Leuten.

Da stellt sich eh die Frage: Du bist jetzt jenseits der 40, langsam geht’s Richtung 50. Als der DJ auf der Bildfläche erschienen ist, da hat doch keiner gedacht, dass man damit alt werden wolle. Egal ob der DJ jetzt einer unter vielen ist, oder schon der Star der Party. Aber die Stones wollte doch wirklich keiner sein.
»Die Rezeption der Wirklichkeit kann einen gar nicht glücklich stimmen.« ( DJ Koze) DJ Koze: Die Stones findet man ja erstmal nervig, weil die ihre Legende verwalten (müssen). Dieses Altern mit den alten Hits ist schrecklich. Dennoch gibt es ja coole »ältere« Musiker, manche sind über die Jahre sogar noch besser geworden. Und bei den DJs: Ich bin jetzt noch nicht der Älteste und wir sind ja die erste »coole« Generation. Mit meinen 46 Jahren kann ich ja sagen: Wahrscheinlich waren sich die Generationen nie näher. Die Kinder hören sogar manchmal was ihre Eltern hören. Auto-Tune, Trap, Berghain. Mein Vater ist 1930 geboren. Als ich 18 wurde war er 60 Jahre alt.
Der hatte nur so mäßig Zugang zu Public Enemy und Bushwick Bill.

Siehst du da kein Problem auf dich zukommen?
DJ Koze: Doch, ja klar. So lange es aber inhaltlich stimmt und körperlich machbar bleibt, sehe ich da noch kein Problem. Wenn allerdings irgendwann nur noch 20 Leute kommen, dann werde ich mal über eine Exit-Strategy nachdenken.

Und da kommt der Produzent in’s Spiel.
DJ Koze: Ja, produzieren macht mir nach all’ den Jahren einfach mehr Spaß als permanentes Reisen. Da habe ich auch noch nicht alles erzählt. Ich stelle mir manchmal vor, wie es ist Filmmusik zu machen; oder Kylie Minogue zu produzieren.

Das ist ja in Deutschland schwierig. Die Riege der Pop-Produzenten ist ja sehr eigen. Vornehmlich Leute von denen man noch nie gehört hat, die dann Mark Forster und Konsorten produzieren. Doch das amerikanische Ding – Timbaland produziert die Platte, Pharrell die andere, Kanye etc. – das gibt es nicht.
DJ Koze: Obwohl, es gibt hier The Krauts, die für Materia und Peter Fox produzieren. Genau da sehe ich mich auch irgendwann: Der kredibile Pop-Produzent.

Ein Schelm, der behauptet, so wärst du auch die Platte angegangen.
DJ Koze: Ich find das super interessant. Ich liebe es mir Videos anzuschauen von Pharrell; wie der im Studio sitzt mit Diddy und die – etwa Tag 46 – Lieder zusammenbauen und -basteln. Ich möchte wirklich nochmal eine Lanze brechen für The Krauts. Die machen tolle Sachen. Oder der Typ aus Köln, von Die Achse, Bazzazian. Einfach gut gemacht. Sogar Moses Pelham.

Mal weg von Rap, oder? Du hast ja auch viel Instrumental-Hip-Hop auf der Platte drauf.
DJ Koze: Ja, ich liebe 9th Wonder, ich liebe Instrumentals.

Auf der Dj Kicks hast du auch Mndsgn drauf.
DJ Koze: Ich finde diese LA Szene sehr inspirierend. Knxwledge, NxWorries – einfach alles super. Was soll ich sagen? Knxwledge, was der abzieht; großartig. Wie der so schnell einen Trademark erschaffen konnte, mit seinem komprimierten Sound, der trotzdem organisch klingt; außerdem Beats eher zweitrangig lassen. Das ist inspirierend für mich. Soulful, bisschen kaputt.

Auf der Platte hört man auch deine Begeisterung …
DJ Koze: Total. Ich bin zu alt für das Gerappe, liebe die Musik aber immer noch. Da dachte ich: Da muss mehr kommen von mir. Ich muss auch Beats machen. Und dann kam mir die Idee: Keine Rapper, sondern Sänger*innen! Ich wollte mir kein falsches Gewand mehr anziehen. Ich bin nicht Rap, ich bin aber Hip-Hop.

DJ Koze - Knock Knock Webshop ► Vinyl 3LP+CD+7inch+10inch + Vinyl 2LP+7inch Achtung, Lobhudelei: Mit Fischmob hast du ja damals deutschen Hip-Hop gemacht, bevor das halt gechartet ist, dann der Gang Richtung Underground-House, als dieser nach dem Love-Parade-Drain erst richtig interessant wurde, mit International Pony die neue Welle des Filter-House vorweggenommen; auf welches Pferd muss man jetzt setzen? Scheint mir so als hättest du das Gespür dafür?
DJ Koze: Ah, das ist nett (lacht). Aber du siehst das richtig: Ich verlasse gerade ein bisschen den Pfad der monotonen Clubmusik. Diese neue Idee an Songs ranzugehen, elektronische Playbacks mit Gesang wieder zu verknüpfen, das interessiert mich grade.

Hast du da noch Träume?
DJ Koze: Klar. Aber ich habe mir ja einige gerade erfüllt. Speech von Arrested Development, Kurt Wagner und Roísín Murphy – das sind alles Heroes für mich. Musiker*innen, die losgelöst von Genrescheuklappen Beseeltes herausgebracht haben. Es war wirklich wunderbar mit solchen Künstlern zusammenarbeiten zu können.

Schließt sich da ein Kreis für dich?
DJ Koze: Ja. Die hat man früher bewundert. Ich habe dafür gerne das Feld der Elektronik verlassen, auch mal aufgeben dort weiter zu forschen. Das war die große Idee.

Helden also?! Darf man dann vorwegnehmen, dass Sophia Kennedy auch schon dazu gehört?
DJ Koze: Ich bin total baff ob ihres Talents. Es macht Spaß, mit ihr Musik zu machen. Unprätentiös, uneitel, obwohl sie das perfekte Gemisch im Kopf hat zwischen Poptheorie und Gefühl. Ultrareflektiert. Fantastisch ist ihre Art sich in Rollen rein zu begeben. Auf den beiden Tracks schlüpft sie ja in Rollen. Ich bin immer noch total geflasht.

Zum Ende würde ich ja gerne klären, was »knock knock« eigentlich für dich bedeutet. Wo klopfst du da an?
DJ Koze: Das weiß ich gar nicht. Ich dachte: Erstmal anklopfen und schauen wer aufmacht.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 09.04.2013
DJ Koze
Amygdala
Koze selbst sagt über sein Album: »Ein Meisterwerk von tierisch überragender Qualität.« Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Review | verfasst 22.02.2018
Efdemin
DJ Koze & Terrence Dixon Versions
DJ Koze verpasst Efdemins Berghain-Hymne »Acid Bells« einen neuen Edit, Terrence Dixon versetzt »America« in die Afterhour.
Music Review | verfasst 04.02.2011
Isolée
Well Spent Youth
Isolées Soundentwurf, minimalen House mit maximalen Mitteln zu machen, konnte bislang niemand etwas entgegensetzen.
Music Review | verfasst 02.06.2011
Robag Wruhme
Thora Vukk
Mit seinem zweiten Studioalbum reiht sich Robag Wruhme ein in die Garde der ruhigen Wilden um Nicolas Jaar, Soul Clap & Co. ein.
Music Review | verfasst 11.06.2011
Ada
Meine Zarten Pfoten
Mit Meine zarten Pfoten präsentiert Ada auf DJ Kozes Pampa-Imprint das berüchtigte schwierige zweite Album.
Music Review | verfasst 05.06.2019
Robag Wruhme
Venq Tolep
Robag Wruhme ist wieder gelandet. »Venq Tolep« ist der längst überfällige Nachfolger zu »Thora Vukk« und übertrifft die Erwartungen.
Music Liste | verfasst 08.06.2011
Ada
DJ Charts
Seit ihrem Debüt Blondie und Kooperationen mit Triple R, Tyrant, und Erlend Øye ist Ada ein fester Bestandteil der elektronischen Szene. Für unsere DJ-Charts hat die Wahlkölnerin ihre zehn derzeitigen Favoriten ausgesucht.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 11.10.2012
Thought Broadcast
Emergency Stairway
Thought Broadcast begibt sich in die Belanglosigkeit, findet unser Rezensent Jens Pacholsky.
Music Review | verfasst 28.01.2012
Vladislav Delay
Vantaa
Dass diese Platte ihre Zeit braucht, steht ganz außer Frage. Was allerdings noch nicht geklärt ist: Ist das noch Musik?
Music Review | verfasst 12.03.2013
TM404 (Andreas Tilliander)
TM404
Andreas Tilliander widmet sich analogen Drum-Machines, Synthesizers und Sequencern, die Roland in den 1980er Jahren auf den Markt brachte.
Music Review | verfasst 13.12.2013
Heatsick
Re-Engineering
Diese Musik ist herrlich bekloppt. Doch sie groovt, sie weiß ganz ganz viel von elektronischer Musik und möchte gehört werden.
Music Review | verfasst 09.01.2014
Emanuele de Raymondi
Ultimo Domicilio EP
Raymondi dreht seine Runden durch Drones, Störgeräusche und Elektronik – stets leichtfüßig und ohne seine Dringlichkeit zu verlieren.
Music Review | verfasst 19.03.2014
Hiele
Essential Oils
Auch auf seinem zweiten Album »Essential Oils« möchte sich der Antwerpener Musiker Roman Hiele nicht festlegen.
Music Review | verfasst 05.05.2014
Hecker
Articulaçao
Hecker verarbeitet einen Text des Philosophen Reza Negarestani und kreiert ein undurchhörbares Gesamtpaket.
Music Review | verfasst 19.05.2014
CoH
To Beat
Gerade mal ein Jahr nach seinem retrofuturistischen Album »Retro-2038« lässt Ivan Pavlov aka CoH mit »To Beat« eine Art Fortsetzung folgen.
Music Review | verfasst 17.06.2014
Strategy
Pressure Wassure EP
Strategy eignet sich auf der »Pressure Wassure EP« auf unwiderstehliche Weise die Semantik einzelner Epochen elektronischer Musik an.
Music Review | verfasst 01.07.2014
Istari Lasterfahrer
Walls Cave In On You
Istari Lasterfahrer zeigt auf »Walls Cave In On You« wie man mit politischer Haltung musiziert.
Music Review | verfasst 22.07.2014
Thought Broadcast
Votive Zero
Äußerst minimal gehalten. Ravi Binnings arbeitet auf »Votive Zero« mit Bedacht Lo-Fi aufgenommenen Synthesizer- und Drummachine-Sounds.
Music Review | verfasst 12.09.2014
Lee Gamble
KOCH
Mehr als ein würdiger Nachfolger. Lee Gambles neue Platte »KOCH« führt die Stärken seiner Durchbruch-Platten aus dem Jahr 2012 zusammen.
Music Review | verfasst 13.10.2014
BJ Nilsen & Stilluppsteypa w/ Anla Courtis
Golden Circle Afternoon
Die Nordeuropäer BJ Nilsen und Stillupsteypa irren gemeinsam mit dem argentinischen Experimentalmusiker Anla Courtis durch die Klangwelt.
Music Review | verfasst 11.11.2014
Various Artists
Ten Cities
Die Soundway-Compilation »Ten Cities« ist nicht nur ein äußerst spannendes Projekt, sondern einfach eine tolle Dance Music-Sammlung.
Music Review | verfasst 14.11.2014
Strategy
Seeds Of Paradise
Strategy liegen die langen Formate. »Seeds Of Paradise«, sein neuntes Album in zehn Jahren, beweist das einmal mehr.
Music Review | verfasst 26.01.2015
Jan St. Werner
Miscontinuum Album
Auf seinem »Miscontinuum Album« entfaltet Jan St. Werner ein kafkaeskes Narrativ, dass viele erinnerungswürdige Passagen durchläuft.
Music Review | verfasst 02.02.2015
Cummi Flu
Z
Bei Cummi Flu, dem neuen neuen Projekt von Oliver Doerell, dürfen unwahrscheinliche Töne zu Musik werden.
Music Review | verfasst 04.03.2015
Raw M.T.
La Duna
Die Zusatzbuchstaben stehen für »Music Theory«, hat uns seine erste EP gelehrt. Mit »La Duna« lässt uns Raw M. T. an der Praxis teilhaben.
Music Review | verfasst 18.05.2015
Cio D'Or
All in All
Mit »All in All«legt die Kölnerin Cio D’Or ihr zweites Album vor, sauber auf zwei LPs verteilt. Beeindruckend ausgeschlafen!
Music Review | verfasst 15.06.2015
HELM
Olympic Mess
Stressbewältigung durch Musik: Luke Younger wagt als HELM mit »Olympic Mess« den Versuch, mit dem eigenen Chaos umzugehen.
Music Review | verfasst 06.07.2015
Vaghe Stalle
Abstract Speed + Sound
Wie klingt das, wenn sich unsere Avatare durch digitale Netzwerke bewegen? Vaghe Stelle will’s hörbar machen.
Film Review | verfasst 05.08.2015
Jason Amm und Robert Fantinatto
I Dream Of Wires
Für Nerds und Laien gleichermaßen: Die Dokumentation »I Dream Of Wires« erkundet die Geschichte der Modularsynthese.
Music Review | verfasst 11.08.2015
Karamika
Karamika
Ambivalenzen, die man gern aushält: Der zwischen Düsseldorf und London entworfene Mix von Karamika ist easy und irgendwie kaputt zugleich.
Music Review | verfasst 02.09.2015
Ami Shavit
In Alpha Mood
»In Alpha Mood« von Ami Shavit war 1977 das wahrscheinlich erste elektronische Album aus Israel. Es wurde nun wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 22.10.2015
Vainio & Vigroux
Peau froide, léger soleil
Drei Jahre haben Mika Vainio und Franck Vigroux an »Peau froide, léger soleil« geschraubt, geschweißt, gelötet.
Music Review | verfasst 16.11.2015
Mathias Delplanque
Drachen
Mit jedem Werk entdeckt Mathias Delplanque neue musikalische Seiten an sich. So auch auf »Drachen«.
Music Review | verfasst 28.01.2016
Fennesz
Mahler Remix
Wie bei einem Palimpsest schreibt Christian Fennesz in seinem »Mahler Remix« Noise über dessen Symphonien. Das schlägt Funken.
Music Review | verfasst 28.01.2016
A Pleasure
Jream House
Die Musik seines Debüts »Jream House« hat der New Yorker Produzent A Pleasure sich mathematisch zusammenrechnen lassen.
Music Review | verfasst 01.02.2016
Ánde Somby
Yoiking With The Winged Ones
Die Urkraft der Töne ist nirgendwo so sehr Bestandteil kultureller Praxis wie bei den Samen. Ánde Somby macht sie uns erfahrbar.
Music Review | verfasst 15.02.2016
Manuel Göttsching
E2-E4
Das vor 35 Jahren erschienene »E2-E4« gilt aufgrund seiner formalen Strenge und Einfachheit als Meilenstein der elektronischen Musik.
Music Review | verfasst 06.04.2016
Wanda Group
Central Heating
Repariert da jemand die Heizung oder wischt sich nur den Arsch ab? Das neue Wanda Group-Album fordert unangenehme Fragen heraus.
Music Review | verfasst 05.04.2016
CoH
Music Vol.
»Music Vol.« von CoH fordert zum Innehalten auf: spirituelle Musik für die digitale Lebenswelt.
Music Review | verfasst 25.05.2016
Various Artists
An Anthology Of Turkish Experimental Music 1961-2014
Die Stücke auf »An Anthology Of Turkish Experimental Music 1961-2014« beweisen, wie weltoffen und progressiv die Türkei künstlerisch ist.
Music Review | verfasst 08.06.2016
Pauline Oliveros + Musiques Nouvelles
Four Meditations / Sound Geometries
Pauline Oliveros kann sich niemand ausdenken. Erst recht nicht »Four Meditations / Sound Geometries« mit dem Orchester Musiques Nouvelles.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Christian Fennesz & Jim O'Rourke
It's Hard For Me To Say I'm Sorry
Christian Fennesz und Jim O’Rourke zeigen auf »It’s Hard For Me To Say I’m Sorry« ein Herz für Chicago. Nee, nicht die Stadt. Die Band!
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.