Music Porträt | verfasst 08.05.2018
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Text Niklas Fucks
Mark%20knekelhuis%202[12104]
Rubriken_sticker_detail_06

Mark Van De Maat treibt sich seit jeher in Nischen um. Ob in den besetzten Häusern der östlichen Niederlande, wo er aufwuchs und in Punkbands sang, oder als Veranstalter in den dunkleren Kellern der Amsterdamer Partyszene, wo er abseits des brummenden süßlichen Disco-House versuchte, mit DJs wie Lena Willikens oder Rabih Beaini einen düsteren Technosound zu etablieren. Damals fehlten ihm dort »abenteuerlichere, weniger komfortable Sounds«. Für genau die hat er sich in den vergangenen Jahren mit seinem Label Knekelhuis irgendwo zwischen New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholischen Dancefloor-Krachern eine eigene anachronistische Nische gegraben.


Die Schallplatten des Labels Knekelhuis findest du bei uns im Webshop.


Die Geschichte von Van Knekelhuis wäre fast sehr kurz geworden: »Anfangs dachte ich mir: Bringen wir für jedes Release zwei Künstler zusammen, die sich nicht kennen und noch nie zusammen gearbeitet haben, damit sie zusammen jammen«. Also stellt er 2013 Electro-Hoffnung Cliff Lothar und Electro-Retter Danny Wolfers aka Legowelt einander vor. Gemeinsam nehmen sie als Pagan Sector die 12“ Hermopolis Magna auf, die 2014 als erste Platte auf Knekelhuis erscheint – was natürlich gebührend gefeiert werden will. Im Rahmen des Amsterdam Dance Events (ADE) lädt Knekelhuis mit Hieroglyphic Being und Beau Wanzer im Amsterdamer Club Radion zu einer Releaseparty. Er lacht, als er heute erzählt: »Es kamen aber nur 80 Leute und wir verloren 2.000 oder 3.000 Euro. Alles war natürlich DIY, das Geld kam aus unseren eigenen Taschen. Das hat das Label erst einmal gefickt und alles stand still – zumindest eine Weile lang«.

Die Geschichte von Knekelhuis ist zum Glück auch eine übers Weitermachen, denn die Idee hinter dem Label ist schon deutlich älter als das erste Release. Diese Idee wurzelt in einer Zeit, in der der junge Mark Van De Maat zwichen Hengelo und Enschede durch besetzte Häuser und linke Kulturzentren im ländlichen Osten der Niederlande tingelte, Konzerte organisierte und in Punk- später auch in Metal-Bands sang.

Nach einigen Jahren Moshpits begann Van De Maat, sich dort zu langweilen. Auch der Umzug nach Amsterdam, wo die Punkszene aktiver und größer war, half nichts. »Das fand damals in dieser linken Aktivismus-Ecke statt und nach ein paar Jahren fühlte ich mich da ein wenig festgefahren. Mit der Zeit wurde alles radikaler, vieles war sehr dogmatisch, also verließ ich diese Szene«.

In den lokalen Dorfdiskotheken, wo auf einem Floor Metal läuft, auf dem nächsten Trance und auf dem nächsten Top 40, hatte er vor seinem Umzug nicht nur seinen späteren Freund Dollkraut kennen gelernt, der als De Ambassade den Stil von Knekelhuis später so personifizieren sollte wie kein zweiter Künstler – Van De Maat lernt dort auch auf elektronische Musik kennen und schätzen. »Das öffnete mir die Augen, weil das so gar nicht politisch war. Ich war also eine Art Sellout, aber das ist mir egal«.

In dieser neuen Nische gibt es für den routinierten Digger plötzlich tausende Klassiker und millionen Subgenres zu entdecken, allerdings begeistert er sich auch immer mehr für obskure DIY-Tape-Releases aus den 1980er Jahren. »Kassetten-Blogs wie 433, Lost Forgotten Music oder Tapedeck waren Blogspot-Seiten von Leuten, die seit Jahren Kassetten sammelten und anfingen, diese zu digitalisieren«. »Ich habe versucht die beiden zu vereinen, aber es hat nicht geklappt« ( Mark Van De Maat) Die Künstler hinter diesen obskuren Releases vermischten in den frühen Achtzigern wie selbstverständlich Drumcomputer und verzerrte Gitarren, Post-Punk und Disco – Rock und elektronische Musik lagen nie wieder so nah bei einander, obwohl Van De Maat die beiden wieder zusammen führen wollte: »Ungefähr 8 Jahre, nachdem ich mit Punk aufgehört hatte, hörte ich immer noch heavy Musik und fragte mich: Kann man die beiden Welten wohl irgendwie kombinieren? Also buchte ich Black Metal Bands, um danachn Leftfield-DJs wie Rude 66 oder Das Ding spielen zu lassen«.

Viele teilten seine Vision eines zur Party mutierenden Konzertes, doch es gab ein Problem: Das Rock-Publikum wollte nach dem Konzert keinen DJ hören, sondern ging schnurstracks nach Hause. Deshalb war tote Hose, bis um 1 Uhr, wieder Publikum zum tanzen kam. »Ich habe versucht die beiden zu vereinen, aber es hat nicht geklappt«.

Van De Maat hat sich aber zum Glück weder von Parties, noch vom Labelgeschäft traumatisieren lassen und stets weitergeackert. Dass Knekelhuis 2016, also 2 Jahre nach dem Radion-Fiasko, aus der Asche auferstand, lag aber vor allem daran, dass er Musik von Freunden veröffentlichen wollte: Also veröffentlichte er Virgin Of The World, die erste Platte von Parrish Smith, »einem sehr guten Freund und Verwandten von mir«. Dieses zweite Knekelhuis-Release ist kantiger, mutiger und dreckiger als Hermopolis Magna – ein Wegweiser für die Zukunft des Labels: Statt Trends hinterher zu laufen, zelebriert Knekelhuis lieber aus der Zeit gefallene Elektronik.

Wer den Gong noch verpasst hatte, hörte ihn spätestens einen Monat später zum Release der 7inch Wat Voel Je Nou von Dollkraut. Die anachronistischen Stücke klingen wie das kürzlich auf einem Dachboden entdeckte Proberaum-Gold irgendeiner deprimierten niederländischen Schulband aus den frühen 1980er Jahren – und schlugen ein wie sonstwas. »Ab dann rollte alles«. Können Tausende Discogs-Wants, Sammlerpreise und (bisher, Hint!) zwei Nachpressungen lügen?

Vivilance - Surveillance Mode Webshop ► Vinyl LP Seit 2016 sind auf Knekelhuis knapp 15 Releases erschienen. Leftfield Techno, New Wave Edits, moderner EBM, eine Compilation mit gesammelten Raritäten von niederländischen Kassettenkünstlern aus den Achtzigern oder das Reissue einer gefragten Italo-12inch. »Ich könnte natürlich auch nur neue Musik veröffentlichen oder nur Reissues – das wäre mir aber zu langweilig. Ich brauche beides.« Und genauso zusammengewürfelt wie das alles auf Papier klingt, so perfekt funktioniert es vorm Plattenspieler. Seinen Geschmack hat Van De Maat von Punkkonzerten und Dorfdiscos, die obskuren Tapes von Blogspot, neue Künstlerinnen wie As Longitude oder EYE entdeckt er auf Soundcloud.

Früher war er Coach für verhaltensauffällige Menschen, mittlerweile ist Van De Maat dankbar, sein Geld mit der Musik verdienen zu dürfen – nicht zuletzt mit dem Bandprojekt Volition Immanent. Meo - Fine Corsa Webshop ► Vinyl LP Das experimentelle Punk-/ Elektronikduo von ihm und Parrish Smith hat kürzlich auf dem französisch-japanischen Label Mind Records ihr Debüt-Album veröffentlicht, die letzten Wochen waren die beiden mal wieder in besetzten Häusern auf Tour. »Bei House und Techno schauen die Leute den DJ an und die Leute, aber es gibt nicht wirklich viel Live-Interaktion. Wir wollen eine physischere Connection zum Dancefloor herstellen. Ich springe bei Auftritten ins Publikum und so. Das läuft gut und gibt mir Energie«. Mit Volition Immanent, mit Knekelhuis, mit dem New Wavigen Sound zwischen Reverb-Pedal und Drumcomputer, für den in den frühen Achtzigern Ex-Punkbands ihre bepatchten Jeansjacken und Simplon-Riffs eintauschten, mit all dem ist er seinen Weg gegangen und seiner Idee treu geblieben. Und auch wenn der Weg einen im Kreis führt, gibt es ja unterwegs viel Schönes zu sehen.


Die Schallplatten des Labels Knekelhuis findest du bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 12.07.2018
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Interview | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Porträt | verfasst 21.06.2018
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Review | verfasst 08.11.2017
Eye
Cocktail Mexico
Unwiderstehlich, aber nicht unabdingbar: Eye legt nach ihrem umwerfenden Debüt-Album eine EP vor.
Music Review | verfasst 30.04.2018
Meo
Fine Corsa
Gute Entscheidung, das neu aufzulegen: Knekelhuis hat »Fine Corsa«, die Debüt-EP des Italieners Meo wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 13.09.2018
Various Artists
Testimony
Knekelhuis legt Zeugnis ab: Die Werkschau »Testimony« stellt die Künstler Sabla, Patrica Kokett, Maoupa Mazzocchetti und Job Sifre vor.
Music Review | verfasst 24.01.2019
Victor de Roo
Nachtdichter EP
Musik von Victor de Roo, Poesie von Alex Deforce, Erschließung neuer Sounds für Knekelhuis: die »Nachtdichter EP« hat einiges zu bieten.
Music Review | verfasst 15.05.2019
Zaliva-D
Forsaken
Auf Knekelhuis ist kürzlich die Werkschau »Forsaken« des chinesischen Technoproduzenten Zaliva-D erschienen.
Music Review | verfasst 23.05.2019
Dark Star
Cryonics: 1989-1992
Für »Cryonics: 1989-1992« versammelt der seit zwei Dekaden inaktive Synthesekünstler Dark Star neun seiner eindrücklichsten Produktionen.
Music Review | verfasst 25.06.2019
Jean-Luc
Des Litres D'essence
Die neueste Entdeckung von Knekelhuis ist die Band Jean-Luc. Ihre Debüt-EP »Des Litres D’essence« macht Lust auf mehr.
Music Review | verfasst 01.08.2019
Cold Front
Beyond The Beat
Aus Minneapolis kommt das nächste Fundstück aus dem Knekelhuis. Dort haben um 1990 Cold Front »Beyond The Beat« aufgenommen.
Music Review | verfasst 15.10.2019
De Ambassade
Duistre Kamers
Nach der Single »Wat Voel Je Nou« vor 3 Jahren haben nicht wenige auf »Duistre Kamers«, das erste Album von De Ambassade gewartet.
Music Review | verfasst 25.11.2019
Eye
Metamujer
Die Französin Laurène Exposito legt als Eye ihre neue LP »Metamujer« vor und macht deutlich, dass sie sich musikalisch weiterentwickelt hat.
Music Review | verfasst 19.02.2020
Various Artists
Transition Vol.1
»Transition Vol.1« vereint Tracks von vier Bands, zwischen 1992 und 1994 entstanden. Die Gemeinsamkeit: Post-Industrial als Ursprung.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Porträt | verfasst 02.04.2020
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Review | verfasst 12.05.2017
Annie Anxiety
Soul Possession
Man muss dieses Album nicht gerne hören, dafür vollstes Verständnis. Gehört haben aber sollte man es, denn es gibt wenig Vergleichbares.
Music Review | verfasst 20.10.2017
Serge Bulot
Les Legendes De Brocéliande
Ein ätherisch schönes Album irgendwo zwischen Leftfield-Ambient, New Age-Pathos und Electronic Jazz.
Music Review | verfasst 13.11.2017
Gabor Szabo
Dreams
Es muss ja eben nicht immer voran gegangen werden, wenn Ort und Stelle genießbar sein sollen.
Music Review | verfasst 29.11.2017
Pascal Comelade
Paralelo
Die Reissue von Pascal Comelades Debüt kommt in aufgespeckter Version. Das macht es nicht leichter.
Music Review | verfasst 18.12.2017
Elektro-Dschungel
Kebab Und Andere Träume
Wiesbaden, die Vermittler-Stadt zwischen Okzident und Orient. Klingt funny, war aber mal so.
Music Review | verfasst 06.12.2017
Piero Umiliani (M. Zalla)
Africa / Continente Nero Bundle
Genauso hätte man sich das Ergebnis vorab ausgemalt, wenn die italienische Soundtrack/Library-Legende sich an afrikanischen Klängen versucht
Music Review | verfasst 18.01.2018
Carlos Maria Trindade / Nuno Canavarro ‎
Mr. Wollogallu
Eigentlich dürfte es so etwas nur im Traum geben, eigentlich ist das Musik, die einmal erscheint und dann wieder verschwindet.
Music Review | verfasst 30.01.2018
Roberto Musci & Giovanni Venosta
Urban And Tribal Portraits
Im Auflösen zweier Orte entsteht ein neuer. Genau das will diese Musik. Genau das kann sie. Ein Sonnengruß geht raus an alle.
Music Review | verfasst 16.02.2018
Keysha/Fg's Romance
Stop It!/What Is Love Today
Zum Valentinstag veröffentlicht das beglische Label Stroom eine Maxi mit austauschbarem Disco-Pop, die viele gerne hören werden.
Music Review | verfasst 15.05.2018
Michal Turtle
Return To Jeka
Music From Memory entstaubt zum dritten Mal Teile des Michal Turtle-Archivs. Musste vielleicht gar nicht mal sein.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.