Music Porträt | verfasst 22.05.2018
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Text , Fotos © Universal Music
Gzuz

»Rhyming and Stealing«: Rap ist ein Ganoven-Ding. Eine Musikform, bei der man die dicke Hose über Beats aus nur mal eben ausgeborgten Musikversatzstücken Dritter ausbreitet. Klar, man macht das ja »für die Straße«, für »die Leute da draußen« – und die Leute wollen Action. So, wie sie’s eben von der Straße kennen. Beziehungsweise nicht kennen. Dabei sollte »Hip-Hop doch immer friedlich verlaufen, aber das konntest du keinem B-Boy verkaufen«, wie es so schön treffend bei Feinkost Paranoia geheißen hat. Weil »da gab es Mods, Punks, Skins, Fußball-Hooligans, das waren die echten Straßenkings«. Und zu denen will man gehören. Große-Haie-Kleine-Fische-Prinzip.

Warum das so ist? Alleine schon wegen der Authentizität, die vom Rap permanent eingefordert wird. Wer von der Straße, von den Leuten da draußen berichtet, muss street wise sein. Dem muss vom Hörer abgenommen werden, dass er sich auskennt in der Hood. Generell gilt: Gangster sind böse und scheuen Kameras, Gangsta Rapper schauen böse in Kameras. Und weil Rap auch über seine Vortragsform hinaus recht geschwätzig  ist, wird das konsequent nach außen getragen. Ganz nach dem fragwürdigen Motto: je mehr (vermeintlichen) Wahrheitsgehalt sie beinhaltet, desto mehr bockt die Fiktion. Das hat auch im deutschen Rap Tradition. An Beispielen mangelt es nicht. 1995 etwa wurde im Gatefoldcover des Blitz Mob Doppelalbums »Die Organisation« Crew-Mitglied Dirk Nitsche als OG ausgewiesen: Ihm wurden Überfälle auf zehn Postbanken und 60 Tankstellen nachgewiesen. Wer selbst keinen Verbrecher-Background vorzeigen kann (und das hoffentlich auch nicht will) kokettiert derweil im zwielichtigen Schatten von Halbwelt-Heroen: Pilsator-Pichler Karate Andi hat seinen Namen dem Andy Ypsilon der Rotlicht-Szene entlehnt, Fünf Sterne Deluxe liehen sich für das erste Video die Karre von Kiez-Größe Neger-Kalle.

Und da ist es wieder, das Große-Haie-Kleine-Fische-Prinzip. Naturgemäß gedeiht es in Hafennähe am besten. Im schmutzigen Brackwasser von St. Pauli etwa. Dort, wo das Verbrechen lukrative Geschäftsbeziehungen mit sowohl anrüchigen als auch breitentauglichen Vergnügungen pflegt. Und wo ein Hamburger Jung’, der zwischen all dem aufwächst, eben genau da dazugehören will. Kristoffer Jonas Klauß heißt der, feiert bald seinen 30. Geburtstag – und ist ein schwer angesagter Rap-Star. Als Gzuz, als Mitglied der 187 Straßenbande. Dabei saß er ab 2010 noch im Knast. Für drei Komma noch was Jahre, wegen räuberischen Diebstahls. Wie das zusammengeht? Gut, in einer Zeit, in der sich Deutschraps Realness-Anspruch nicht mehr über Jam-Präsenzen und No Sellout definiert, sondern über grimmig dreinblickende Mienen und mehr oder weniger kunstfertig präsentierter Gewaltbereitschaft.

Der Umfang des Vorstrafenregisters taugt längst für Hip-Hops ureigenen Willen zum permanenten Schwanzvergleich. Gzuz, der immer mal wieder mit dem Gesetz in Konflikt gerät, spielt da lässig oben mit. Das haben wohl auch die Beginner erkannt, die anno 2016 auf Nummer Sicher gehen wollten – und sich den 187er als Feature-Gast für ihre Comeback-Single »Ahnma« geladen haben. Ob die Herren Eißfeldt und Co. zu »Blast Action Heroes«-Zeiten wohl auch schon die Nähe zu einem Typen wie Gzuz gesucht hätten? Damals, als bei DJ Tomekk noch Ganxtaville besungen wurde? Mit Tatwaffe zwar, aber ohne scharfer Munition?

Kein Plan. Aber Zeiten ändern dich, wie’s der Deutschrap-Fan vom Kino kennt. Was ein wesentlicher Punkt ist in diesem Gangsta Rap-Geschäft. Denn generell gilt: Gangster sind böse und scheuen Kameras, Gangsta Rapper schauen böse in Kameras. Was über eine eingeschworene Gemeinschaft hinaus als realer Gangsta Rap wahrgenommen werden möchte, muss bestimmten künstlichen Bildern entsprechen, die durch ständige Wiederholung eine Art eigene Wahrheit entwickelten. Musikvideos von Gangsta Rappern sehen nicht umsonst aus wie Trailer von »Boyz’n’the Hood« oder »Menace II Society«.

An der Corner chillen, auf dem Beifahrersitz herumgestikulieren, Waffen laden, Drogen verpacken, Schnaps für die Homies vergießen, Gott habe sie selig. Im Hintergrund werden Autoreifen durchdrehen gelassen, Handzeichen gemacht, Ärsche gewackelt. Für all sowas jettet Gzuz mal eben nach Los Angeles, siehe »Warum«, einer Vorab-Single seines Albums »Wolke 7«, das am 25.5. erscheint – die zweite, das er über das international beachtete Portal »World Star Hip Hop« veröffentlicht hat. Ein mords Coup, den noch kein deutscher Rapper vor ihm landete – und der ihm unerhörten Fame beschert.

»This shit ain’t for fun«, erzählt der Kerl aus der Hausnummer 307 im Intro von »Warum« – und täuscht sich auf besonders makabere Weise: Das Ghetto macht ganz offensichtlich Spaß, so als bekömmliches Konsumgut. Gangsta Rap geht weg wie geschnitten Brot. Das kann man gut, das kann man schlecht, das kann man egal finden. Aber ignorieren kann man’s nur schwer. Gzuz und seine 187er tun viel dafür. Und sie machen das gut. Auf allen Kanälen.

Gzuz’ rostig-dunkle Reibeisenstimme geht mit den Beats der Haus- und Hood-Producern Jambeats Die 187er bleiben nahbar, obwohl sie sehr glaubhaft vermitteln, dass man ihnen besser nicht zu nahe kommen soll. und Bonez chromglänzende Allianzen ein, die Hooks erheben den zu Ende gedachten Assistyle zu Hymnen im »Bordstein zur Skyline«-Biz – und das Gesamtpaket geht ungekünstelt in Serie. Zwar over the top in jedem Detail, aber weniger pathosgeladen und überinszeniert als bei vielen ihrer Mitbewerber im Deutschrap-Haifischbecken. Und gelacht werden darf auch immer mal wieder – und das sogar über sie, mit ihnen, Social Media sei Dank. Die 187er bleiben nahbar, obwohl sie sehr glaubhaft vermitteln, dass man ihnen besser nicht zu nahe kommen soll.

Gzuz selbst verkörpert dieses Image derart glaubwürdig, dass das nicht nur in Rap-Tracks, sondern auch im TV bald in Serie geht: Er wird eine Rolle in der zweiten Staffel der gefeierten Serie »4 Blocks« spielen – und wohl kaum mehr dafür tun müssen, als er selbst zu sein. Der beinharte verrohte Hüne, dem der Knast und der Straßendreck ins Gesicht geschrieben stehen. Der nicht via Fantum zum Rap kam, sondern von Bonez MC, seinem partner in rhyme, erst vom Mic überzeugt werden musste – und der sich immer noch selbst etwas wundert, wenn er über seinen neuen Berufsstand des Rappers resümiert. Der sich einen Dreck um Besitzansprüche schert, einen ultraharten Materialismus vorlebt und sich dennoch im politisch linken Feld verortet. Gzuz - Wolke 7Webshop ► Box Set Vinyl 2LP CD Einer, der nie versucht, die Widersprüche seines Tuns, seiner Äußerungen und der Inszenierung seiner Person mit einfachen Antworten aufzulösen, den man nicht über einzelne Facetten erschließen kann, sondern über die Gesamtheit seines vernebelt-nebulösen Rap-Alter-Egos, das wiederum untrennbar an die Person Kristoffer Jonas Klauß geknüpft ist. Denn Gzuz ist eine Kunstfigur, aber nicht künstlich.

Bestimmt wird Gzuz angesichts seiner zahlreichen Jünger mit »Wolke 7« direkt auf Eins gehen. Bestimmt wird der Hype um ihn und die 187 Straßenbande noch eine ganze Weile andauern, und bestimmt kommt irgendwann irgendwer und löst ihn als neuen Stern am gefährlich-verheißungsvoll strahlenden Gangsta Rap-Firmament ab. Das kann man gut, das kann man schlecht, das kann man egal finden. Was man unabhängig irgendwelcher Lyrics aber doch immer fragen soll, ist: warum?

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.08.2010
De La Soul
Stakes Is High
Mit gewisser Ignoranz behaupte ich, dass »Stakes Is High« musikalisch die beste Platte von Amiraps letzter verbliebener Harmonietruppe ist.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Torch
Blauer Samt (Re-Release)
Torch zählt zu den Symbolfiguren des deutschen Hip Hop. Sein einziges Soloalbum, Blauer Samt, wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 21.10.2011
Kinderzimmer Productions
Gegen den Strich
Das wirklich letzte Abschiedsgeschenk: Kinderzimmer Productions musizieren mit dem Wiener Radio Symphonie Orchester.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Absztrakkt
Diamantgeiszt
Denkstöße aus Lüdenscheid: Absztrakkt Deutschraps spiritueller Führer meldet sich zurück.
Music Review | verfasst 10.11.2011
Kollegah
Bossaura
Nicht jeder hat die Aura eines Franz Beckenbauers, Jürgen Milskis Mundwerk und das Vokabular von Ezra Pound. Kollegah schon!
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Die Profis (Mirko Machine & Spax)
Zeiten ändern dich nicht immer
DJ Mirko Machine und Spax sind als Die Profis zurück, um uns von der guten alten Zeit zu berichten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.