Music Porträt | verfasst 22.05.2018
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Text , Fotos © Universal Music
Gzuz

»Rhyming and Stealing«: Rap ist ein Ganoven-Ding. Eine Musikform, bei der man die dicke Hose über Beats aus nur mal eben ausgeborgten Musikversatzstücken Dritter ausbreitet. Klar, man macht das ja »für die Straße«, für »die Leute da draußen« – und die Leute wollen Action. So, wie sie’s eben von der Straße kennen. Beziehungsweise nicht kennen. Dabei sollte »Hip-Hop doch immer friedlich verlaufen, aber das konntest du keinem B-Boy verkaufen«, wie es so schön treffend bei Feinkost Paranoia geheißen hat. Weil »da gab es Mods, Punks, Skins, Fußball-Hooligans, das waren die echten Straßenkings«. Und zu denen will man gehören. Große-Haie-Kleine-Fische-Prinzip.

Warum das so ist? Alleine schon wegen der Authentizität, die vom Rap permanent eingefordert wird. Wer von der Straße, von den Leuten da draußen berichtet, muss street wise sein. Dem muss vom Hörer abgenommen werden, dass er sich auskennt in der Hood. Generell gilt: Gangster sind böse und scheuen Kameras, Gangsta Rapper schauen böse in Kameras. Und weil Rap auch über seine Vortragsform hinaus recht geschwätzig  ist, wird das konsequent nach außen getragen. Ganz nach dem fragwürdigen Motto: je mehr (vermeintlichen) Wahrheitsgehalt sie beinhaltet, desto mehr bockt die Fiktion. Das hat auch im deutschen Rap Tradition. An Beispielen mangelt es nicht. 1995 etwa wurde im Gatefoldcover des Blitz Mob Doppelalbums »Die Organisation« Crew-Mitglied Dirk Nitsche als OG ausgewiesen: Ihm wurden Überfälle auf zehn Postbanken und 60 Tankstellen nachgewiesen. Wer selbst keinen Verbrecher-Background vorzeigen kann (und das hoffentlich auch nicht will) kokettiert derweil im zwielichtigen Schatten von Halbwelt-Heroen: Pilsator-Pichler Karate Andi hat seinen Namen dem Andy Ypsilon der Rotlicht-Szene entlehnt, Fünf Sterne Deluxe liehen sich für das erste Video die Karre von Kiez-Größe Neger-Kalle.

Und da ist es wieder, das Große-Haie-Kleine-Fische-Prinzip. Naturgemäß gedeiht es in Hafennähe am besten. Im schmutzigen Brackwasser von St. Pauli etwa. Dort, wo das Verbrechen lukrative Geschäftsbeziehungen mit sowohl anrüchigen als auch breitentauglichen Vergnügungen pflegt. Und wo ein Hamburger Jung’, der zwischen all dem aufwächst, eben genau da dazugehören will. Kristoffer Jonas Klauß heißt der, feiert bald seinen 30. Geburtstag – und ist ein schwer angesagter Rap-Star. Als Gzuz, als Mitglied der 187 Straßenbande. Dabei saß er ab 2010 noch im Knast. Für drei Komma noch was Jahre, wegen räuberischen Diebstahls. Wie das zusammengeht? Gut, in einer Zeit, in der sich Deutschraps Realness-Anspruch nicht mehr über Jam-Präsenzen und No Sellout definiert, sondern über grimmig dreinblickende Mienen und mehr oder weniger kunstfertig präsentierter Gewaltbereitschaft.

Der Umfang des Vorstrafenregisters taugt längst für Hip-Hops ureigenen Willen zum permanenten Schwanzvergleich. Gzuz, der immer mal wieder mit dem Gesetz in Konflikt gerät, spielt da lässig oben mit. Das haben wohl auch die Beginner erkannt, die anno 2016 auf Nummer Sicher gehen wollten – und sich den 187er als Feature-Gast für ihre Comeback-Single »Ahnma« geladen haben. Ob die Herren Eißfeldt und Co. zu »Blast Action Heroes«-Zeiten wohl auch schon die Nähe zu einem Typen wie Gzuz gesucht hätten? Damals, als bei DJ Tomekk noch Ganxtaville besungen wurde? Mit Tatwaffe zwar, aber ohne scharfer Munition?

Kein Plan. Aber Zeiten ändern dich, wie’s der Deutschrap-Fan vom Kino kennt. Was ein wesentlicher Punkt ist in diesem Gangsta Rap-Geschäft. Denn generell gilt: Gangster sind böse und scheuen Kameras, Gangsta Rapper schauen böse in Kameras. Was über eine eingeschworene Gemeinschaft hinaus als realer Gangsta Rap wahrgenommen werden möchte, muss bestimmten künstlichen Bildern entsprechen, die durch ständige Wiederholung eine Art eigene Wahrheit entwickelten. Musikvideos von Gangsta Rappern sehen nicht umsonst aus wie Trailer von »Boyz’n’the Hood« oder »Menace II Society«.

An der Corner chillen, auf dem Beifahrersitz herumgestikulieren, Waffen laden, Drogen verpacken, Schnaps für die Homies vergießen, Gott habe sie selig. Im Hintergrund werden Autoreifen durchdrehen gelassen, Handzeichen gemacht, Ärsche gewackelt. Für all sowas jettet Gzuz mal eben nach Los Angeles, siehe »Warum«, einer Vorab-Single seines Albums »Wolke 7«, das am 25.5. erscheint – die zweite, das er über das international beachtete Portal »World Star Hip Hop« veröffentlicht hat. Ein mords Coup, den noch kein deutscher Rapper vor ihm landete – und der ihm unerhörten Fame beschert.

»This shit ain’t for fun«, erzählt der Kerl aus der Hausnummer 307 im Intro von »Warum« – und täuscht sich auf besonders makabere Weise: Das Ghetto macht ganz offensichtlich Spaß, so als bekömmliches Konsumgut. Gangsta Rap geht weg wie geschnitten Brot. Das kann man gut, das kann man schlecht, das kann man egal finden. Aber ignorieren kann man’s nur schwer. Gzuz und seine 187er tun viel dafür. Und sie machen das gut. Auf allen Kanälen.

Gzuz’ rostig-dunkle Reibeisenstimme geht mit den Beats der Haus- und Hood-Producern Jambeats Die 187er bleiben nahbar, obwohl sie sehr glaubhaft vermitteln, dass man ihnen besser nicht zu nahe kommen soll. und Bonez chromglänzende Allianzen ein, die Hooks erheben den zu Ende gedachten Assistyle zu Hymnen im »Bordstein zur Skyline«-Biz – und das Gesamtpaket geht ungekünstelt in Serie. Zwar over the top in jedem Detail, aber weniger pathosgeladen und überinszeniert als bei vielen ihrer Mitbewerber im Deutschrap-Haifischbecken. Und gelacht werden darf auch immer mal wieder – und das sogar über sie, mit ihnen, Social Media sei Dank. Die 187er bleiben nahbar, obwohl sie sehr glaubhaft vermitteln, dass man ihnen besser nicht zu nahe kommen soll.

Gzuz selbst verkörpert dieses Image derart glaubwürdig, dass das nicht nur in Rap-Tracks, sondern auch im TV bald in Serie geht: Er wird eine Rolle in der zweiten Staffel der gefeierten Serie »4 Blocks« spielen – und wohl kaum mehr dafür tun müssen, als er selbst zu sein. Der beinharte verrohte Hüne, dem der Knast und der Straßendreck ins Gesicht geschrieben stehen. Der nicht via Fantum zum Rap kam, sondern von Bonez MC, seinem partner in rhyme, erst vom Mic überzeugt werden musste – und der sich immer noch selbst etwas wundert, wenn er über seinen neuen Berufsstand des Rappers resümiert. Der sich einen Dreck um Besitzansprüche schert, einen ultraharten Materialismus vorlebt und sich dennoch im politisch linken Feld verortet. Gzuz - Wolke 7Webshop ► Box Set Vinyl 2LP CD Einer, der nie versucht, die Widersprüche seines Tuns, seiner Äußerungen und der Inszenierung seiner Person mit einfachen Antworten aufzulösen, den man nicht über einzelne Facetten erschließen kann, sondern über die Gesamtheit seines vernebelt-nebulösen Rap-Alter-Egos, das wiederum untrennbar an die Person Kristoffer Jonas Klauß geknüpft ist. Denn Gzuz ist eine Kunstfigur, aber nicht künstlich.

Bestimmt wird Gzuz angesichts seiner zahlreichen Jünger mit »Wolke 7« direkt auf Eins gehen. Bestimmt wird der Hype um ihn und die 187 Straßenbande noch eine ganze Weile andauern, und bestimmt kommt irgendwann irgendwer und löst ihn als neuen Stern am gefährlich-verheißungsvoll strahlenden Gangsta Rap-Firmament ab. Das kann man gut, das kann man schlecht, das kann man egal finden. Was man unabhängig irgendwelcher Lyrics aber doch immer fragen soll, ist: warum?

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.08.2010
De La Soul
Stakes Is High
Mit gewisser Ignoranz behaupte ich, dass »Stakes Is High« musikalisch die beste Platte von Amiraps letzter verbliebener Harmonietruppe ist.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Torch
Blauer Samt (Re-Release)
Torch zählt zu den Symbolfiguren des deutschen Hip Hop. Sein einziges Soloalbum, Blauer Samt, wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 21.10.2011
Kinderzimmer Productions
Gegen den Strich
Das wirklich letzte Abschiedsgeschenk: Kinderzimmer Productions musizieren mit dem Wiener Radio Symphonie Orchester.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Absztrakkt
Diamantgeiszt
Denkstöße aus Lüdenscheid: Absztrakkt Deutschraps spiritueller Führer meldet sich zurück.
Music Review | verfasst 10.11.2011
Kollegah
Bossaura
Nicht jeder hat die Aura eines Franz Beckenbauers, Jürgen Milskis Mundwerk und das Vokabular von Ezra Pound. Kollegah schon!
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Die Profis (Mirko Machine & Spax)
Zeiten ändern dich nicht immer
DJ Mirko Machine und Spax sind als Die Profis zurück, um uns von der guten alten Zeit zu berichten.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.