Music Porträt | verfasst 22.05.2018
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Text Christian Neubert , Fotos © Universal Music
Gzuz

»Rhyming and Stealing«: Rap ist ein Ganoven-Ding. Eine Musikform, bei der man die dicke Hose über Beats aus nur mal eben ausgeborgten Musikversatzstücken Dritter ausbreitet. Klar, man macht das ja »für die Straße«, für »die Leute da draußen« – und die Leute wollen Action. So, wie sie’s eben von der Straße kennen. Beziehungsweise nicht kennen. Dabei sollte »Hip-Hop doch immer friedlich verlaufen, aber das konntest du keinem B-Boy verkaufen«, wie es so schön treffend bei Feinkost Paranoia geheißen hat. Weil »da gab es Mods, Punks, Skins, Fußball-Hooligans, das waren die echten Straßenkings«. Und zu denen will man gehören. Große-Haie-Kleine-Fische-Prinzip.

Warum das so ist? Alleine schon wegen der Authentizität, die vom Rap permanent eingefordert wird. Wer von der Straße, von den Leuten da draußen berichtet, muss street wise sein. Dem muss vom Hörer abgenommen werden, dass er sich auskennt in der Hood. Generell gilt: Gangster sind böse und scheuen Kameras, Gangsta Rapper schauen böse in Kameras. Und weil Rap auch über seine Vortragsform hinaus recht geschwätzig  ist, wird das konsequent nach außen getragen. Ganz nach dem fragwürdigen Motto: je mehr (vermeintlichen) Wahrheitsgehalt sie beinhaltet, desto mehr bockt die Fiktion. Das hat auch im deutschen Rap Tradition. An Beispielen mangelt es nicht. 1995 etwa wurde im Gatefoldcover des Blitz Mob Doppelalbums »Die Organisation« Crew-Mitglied Dirk Nitsche als OG ausgewiesen: Ihm wurden Überfälle auf zehn Postbanken und 60 Tankstellen nachgewiesen. Wer selbst keinen Verbrecher-Background vorzeigen kann (und das hoffentlich auch nicht will) kokettiert derweil im zwielichtigen Schatten von Halbwelt-Heroen: Pilsator-Pichler Karate Andi hat seinen Namen dem Andy Ypsilon der Rotlicht-Szene entlehnt, Fünf Sterne Deluxe liehen sich für das erste Video die Karre von Kiez-Größe Neger-Kalle.

Und da ist es wieder, das Große-Haie-Kleine-Fische-Prinzip. Naturgemäß gedeiht es in Hafennähe am besten. Im schmutzigen Brackwasser von St. Pauli etwa. Dort, wo das Verbrechen lukrative Geschäftsbeziehungen mit sowohl anrüchigen als auch breitentauglichen Vergnügungen pflegt. Und wo ein Hamburger Jung’, der zwischen all dem aufwächst, eben genau da dazugehören will. Kristoffer Jonas Klauß heißt der, feiert bald seinen 30. Geburtstag – und ist ein schwer angesagter Rap-Star. Als Gzuz, als Mitglied der 187 Straßenbande. Dabei saß er ab 2010 noch im Knast. Für drei Komma noch was Jahre, wegen räuberischen Diebstahls. Wie das zusammengeht? Gut, in einer Zeit, in der sich Deutschraps Realness-Anspruch nicht mehr über Jam-Präsenzen und No Sellout definiert, sondern über grimmig dreinblickende Mienen und mehr oder weniger kunstfertig präsentierter Gewaltbereitschaft.

Der Umfang des Vorstrafenregisters taugt längst für Hip-Hops ureigenen Willen zum permanenten Schwanzvergleich. Gzuz, der immer mal wieder mit dem Gesetz in Konflikt gerät, spielt da lässig oben mit. Das haben wohl auch die Beginner erkannt, die anno 2016 auf Nummer Sicher gehen wollten – und sich den 187er als Feature-Gast für ihre Comeback-Single »Ahnma« geladen haben. Ob die Herren Eißfeldt und Co. zu »Blast Action Heroes«-Zeiten wohl auch schon die Nähe zu einem Typen wie Gzuz gesucht hätten? Damals, als bei DJ Tomekk noch Ganxtaville besungen wurde? Mit Tatwaffe zwar, aber ohne scharfer Munition?

Kein Plan. Aber Zeiten ändern dich, wie’s der Deutschrap-Fan vom Kino kennt. Was ein wesentlicher Punkt ist in diesem Gangsta Rap-Geschäft. Denn generell gilt: Gangster sind böse und scheuen Kameras, Gangsta Rapper schauen böse in Kameras. Was über eine eingeschworene Gemeinschaft hinaus als realer Gangsta Rap wahrgenommen werden möchte, muss bestimmten künstlichen Bildern entsprechen, die durch ständige Wiederholung eine Art eigene Wahrheit entwickelten. Musikvideos von Gangsta Rappern sehen nicht umsonst aus wie Trailer von »Boyz’n’the Hood« oder »Menace II Society«.

An der Corner chillen, auf dem Beifahrersitz herumgestikulieren, Waffen laden, Drogen verpacken, Schnaps für die Homies vergießen, Gott habe sie selig. Im Hintergrund werden Autoreifen durchdrehen gelassen, Handzeichen gemacht, Ärsche gewackelt. Für all sowas jettet Gzuz mal eben nach Los Angeles, siehe »Warum«, einer Vorab-Single seines Albums »Wolke 7«, das am 25.5. erscheint – die zweite, das er über das international beachtete Portal »World Star Hip Hop« veröffentlicht hat. Ein mords Coup, den noch kein deutscher Rapper vor ihm landete – und der ihm unerhörten Fame beschert.

»This shit ain’t for fun«, erzählt der Kerl aus der Hausnummer 307 im Intro von »Warum« – und täuscht sich auf besonders makabere Weise: Das Ghetto macht ganz offensichtlich Spaß, so als bekömmliches Konsumgut. Gangsta Rap geht weg wie geschnitten Brot. Das kann man gut, das kann man schlecht, das kann man egal finden. Aber ignorieren kann man’s nur schwer. Gzuz und seine 187er tun viel dafür. Und sie machen das gut. Auf allen Kanälen.

Gzuz’ rostig-dunkle Reibeisenstimme geht mit den Beats der Haus- und Hood-Producern Jambeats Die 187er bleiben nahbar, obwohl sie sehr glaubhaft vermitteln, dass man ihnen besser nicht zu nahe kommen soll. und Bonez chromglänzende Allianzen ein, die Hooks erheben den zu Ende gedachten Assistyle zu Hymnen im »Bordstein zur Skyline«-Biz – und das Gesamtpaket geht ungekünstelt in Serie. Zwar over the top in jedem Detail, aber weniger pathosgeladen und überinszeniert als bei vielen ihrer Mitbewerber im Deutschrap-Haifischbecken. Und gelacht werden darf auch immer mal wieder – und das sogar über sie, mit ihnen, Social Media sei Dank. Die 187er bleiben nahbar, obwohl sie sehr glaubhaft vermitteln, dass man ihnen besser nicht zu nahe kommen soll.

Gzuz selbst verkörpert dieses Image derart glaubwürdig, dass das nicht nur in Rap-Tracks, sondern auch im TV bald in Serie geht: Er wird eine Rolle in der zweiten Staffel der gefeierten Serie »4 Blocks« spielen – und wohl kaum mehr dafür tun müssen, als er selbst zu sein. Der beinharte verrohte Hüne, dem der Knast und der Straßendreck ins Gesicht geschrieben stehen. Der nicht via Fantum zum Rap kam, sondern von Bonez MC, seinem partner in rhyme, erst vom Mic überzeugt werden musste – und der sich immer noch selbst etwas wundert, wenn er über seinen neuen Berufsstand des Rappers resümiert. Der sich einen Dreck um Besitzansprüche schert, einen ultraharten Materialismus vorlebt und sich dennoch im politisch linken Feld verortet. Gzuz - Wolke 7Webshop ► Box Set Vinyl 2LP CD Einer, der nie versucht, die Widersprüche seines Tuns, seiner Äußerungen und der Inszenierung seiner Person mit einfachen Antworten aufzulösen, den man nicht über einzelne Facetten erschließen kann, sondern über die Gesamtheit seines vernebelt-nebulösen Rap-Alter-Egos, das wiederum untrennbar an die Person Kristoffer Jonas Klauß geknüpft ist. Denn Gzuz ist eine Kunstfigur, aber nicht künstlich.

Bestimmt wird Gzuz angesichts seiner zahlreichen Jünger mit »Wolke 7« direkt auf Eins gehen. Bestimmt wird der Hype um ihn und die 187 Straßenbande noch eine ganze Weile andauern, und bestimmt kommt irgendwann irgendwer und löst ihn als neuen Stern am gefährlich-verheißungsvoll strahlenden Gangsta Rap-Firmament ab. Das kann man gut, das kann man schlecht, das kann man egal finden. Was man unabhängig irgendwelcher Lyrics aber doch immer fragen soll, ist: warum?

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.08.2010
De La Soul
Stakes Is High
Mit gewisser Ignoranz behaupte ich, dass »Stakes Is High« musikalisch die beste Platte von Amiraps letzter verbliebener Harmonietruppe ist.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Torch
Blauer Samt (Re-Release)
Torch zählt zu den Symbolfiguren des deutschen Hip Hop. Sein einziges Soloalbum, Blauer Samt, wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 21.10.2011
Kinderzimmer Productions
Gegen den Strich
Das wirklich letzte Abschiedsgeschenk: Kinderzimmer Productions musizieren mit dem Wiener Radio Symphonie Orchester.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Absztrakkt
Diamantgeiszt
Denkstöße aus Lüdenscheid: Absztrakkt Deutschraps spiritueller Führer meldet sich zurück.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Die Profis (Mirko Machine & Spax)
Zeiten ändern dich nicht immer
DJ Mirko Machine und Spax sind als Die Profis zurück, um uns von der guten alten Zeit zu berichten.
Music Review | verfasst 10.01.2012
Hiob
Drama Konkret
Wer es noch nicht vernommen hat: Hiob ein ein formidables, zweites Album veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.