Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Text Steffen Kolberg
Kamaal_williams

Bevor Henry Wu als Teil des Duos Yussef Kamaal vor zwei Jahren einen neuen Jazz-Hype in Großbritannien lostrat, galt er schon als aufstrebende Größe der Südlondoner Produzentenszene. Nach dem Split von Yussef Kamaal geht er jetzt als Kamaal Williams eigene Wege, das Debütalbum »The Return« erscheint auf seinem neuen Label Black Focus. Vor einer gemeinsamen Clubnacht mit Twit One und Alex Barck im Berliner Father Graham redet er über deutsche Autos, die Veränderungen in London und den Islam.

hhv.demag: Heute Abend wirst du unter anderem mit Twit One auftreten, einem der begabtesten Beatmaker der deutschen Szene. Beschäftigst du dich viel mit Sachen, die aus Deutschland kommen?
Kamaal Williams: Ja, Tim und ich sind gute Freunde. Wir haben auch schon eine Platte zusammen aufgenommen, »27 Karat Years«, in Düsseldorf bei Elektro Müller. 2015 war das. »Die arabische Sprache klingt für mich nach Musik. Und sie sieht für mich nach Musik aus.« (Kamaal Williams)Tim hat mich in die Sachen von Retrogott, Suff Daddy und dieser ganzen Crew eingeführt. Natürlich bin ich auch ein großer Fan von Max Graef, Glenn Astro und so vielen anderen. Hier in Deutschland bin ich echt in Einklang mit der Musik-Szene, speziell mit Tim und Max. Max Graef ist einer meiner Lieblingskünstler überhaupt. Er ist so vielseitig. Unsere Ansätze sind ähnlich – wir haben beide eine Band, wir sind beide Produzenten. Heute wird außerdem Alex Barck von Jazzanova auflegen. Jazzanova war eine wichtige Inspiration für mich als Heranwachsenden. Sie waren die ersten, die außerhalb von UK Broken Beat gemacht haben.

Was ist das Besondere an der Szene in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern?
Kamaal Williams: Da ist so viel Leidenschaft, Zielstrebigkeit und Detailverliebtheit, wenn es um das Produzieren von Musik geht. Vielleicht ähnlich zu der Art, wie die Deutschen Autos bauen. Sie machen die besten Autos, allein schon wegen dieser Liebe zum Detail. Ich selbst fahre einen BMW.

Einen 3er?
Kamaal Williams: Klar.

»The Return« könnte man als dein erstes Solo-Album bezeichnen. Ist für dich das Album klassischerweise der große künstlerische Ausdruck, im Gegensatz zu EPs und Singles?
Kamaal Williams: Ich liebe es, an Alben zu arbeiten. Mein erstes Album war ja das Yussef-Kamaal-Album, und für mich ist das hier die Fortsetzung davon. Bei der Art, wie die Songs komponiert und aufgenommen sind, macht nur das Albumformat Sinn. Während meine anderen Produktionen, die EPs und Singles, eher für die Clubs sind. Wie ich hier mit einer Band die Songs schreibe, so etwas funktioniert für mich nur in Albumform, ich könnte keine Single veröffentlichen. Ich liebe diesen Entstehungsprozess des Albums. Es ist eine großartige Art, sich mit den Musikern in meiner Band zu verbinden. In der Zeit, in der das Album entstand, sind wir wirklich sehr stark zusammengewachsen.

In den letzten Jahren erfuhren in den USA im Jazz verwurzelte Künstler einen Hype, was Jazz einen neuen Auftrieb verlieh. In Großbritannien wirst du als einer der Pioniere einer ähnlichen Bewegung wahrgenommen. Woher kommt das allgemeine Interesse an dieser Musik deiner Meinung nach?
Kamaal Williams: Ich glaube, dass das immer da war. Das einzig Neue ist, dass es jetzt eine neue Generation von Musikern gibt, die Jazz wiederentdecken. Einer der Gründe ist vielleicht, dass es inzwischen so viele DJs, Produzenten und Beatmaker gibt, dass der Markt ausgereizt ist. Alle wollen DJ, Beatmaker oder MC sein, alle hängen an Ableton. Das musikalische Können eines Instrumentalisten ist inzwischen wirklich etwas Besonderes in einer Zeit voller Technologie und Social Media. Da kommt etwas daher, das total altmodisch hergestellt wurde, ein Saxophon zum Beispiel. Wenn man dann aber einen 18-jährigen es spielen und in einen neuen Kontext setzen sieht, macht es das zu etwas Besonderem. Die Leute suchen nach rohen Talenten.

War das auch dein Weg? Genug zu haben vom Überproduzierten und sich als Instrumentalist einen Ausweg suchen?
Kamaal Williams: Ich hatte immer eine Band, mit der ich spielte. Mein Traum war immer, ein Jazz-Funk-Album zu machen, inspiriert von den Herbie-Hancock-Alben der 70er. Das sind für mich die größten Kunstwerke, die wir haben. Irgendwann, nachdem ich viel House und HipHop produziert hatte, wollte ich einen Wechsel, wollte zurück zu den rohen Elementen und diesen Traum verwirklichen, ein Album zu machen.

Du beziehst dich oft auf London, wenn es um deine Identität und deinen Sound geht. London, speziell der Osten und der Süden, hat in den letzten Jahren gewaltige Veränderungen erfahren. Gentrifizierung und Verdrängung sind Alltag, in der elektronischen Musik-Szene trauert man Clubs hinterher, die verschwinden mussten. Wie sieht das in deiner Szene aus, betrifft das auch dich und die Menschen um dich herum?
Kamaal Williams: Ich lebe schon mein ganzes Leben in Peckham im Südosten. Ich habe die Veränderung gesehen, und sie ist unvermeidlich. Natürlich gehen damit negative Dinge einher, aber musikalisch, kreativ sorgt dieser Zustrom von Leuten aus der ganzen Welt nach Peckham für viele interessante Dinge. Natürlich gibt es Nebeneffekte – Leute können sich ihre Wohnungen nicht mehr leisten. Auch für mich ist es dort inzwischen sehr teuer. Aber das ist einfach der Lauf der Dinge, man kann da nicht viel machen, es passiert sowieso.

Es gibt also erstmal einen großen Input.
Kamaal Williams: Ja, einen wirklich großen Input. Viele Leute kommen von außen rein und schaffen Dinge, vieles davon ist wirklich großartig, manches nicht so. Wir werden sehen, was dabei herauskommt. Ich glaube, es ist wichtig, sich an die Künstler zu erinnern, die dort von Anfang an waren. Leute wie ich, wie Yussef Dayes, wie Mansur Brown, der noch in diesem Jahr sein Album auf Black Focus veröffentlichen wird: Wir sind alle aus Südlondon, dort geboren und aufgewachsen. Mein Großvater kam schon aus Südostlondon, also war mein Vater dort verwurzelt, meine Mutter ist Immigrantin und kommt aus China. Wir sind stark mit beiden Aspekten Südlondons verbunden, denn es ist auch ein migrantisch geprägter Stadtteil. Das macht Peckham aus: Peckham besteht aus Westafrika, Nordafrika, Asien und der Karibik. Ein Einwanderer zu sein, bedeutet, aus Peckham zu sein.

Doch inwiefern verändert es sich? Kannst du erläutern, was du mit positivem und negativem Input meinst?
Kamaal Williams: Das Negative ist, dass die Dinge, die in die Gegend kommen, nicht unbedingt für die Menschen vor Ort sind. Sie sind für die neuen Leute. Zum Beispiel irgendwelche Galerien: Sie zielen nicht auf die lokale Community, denn sie sind sehr teuer. Das Essen in den neuen Restaurants ist sehr teuer. Das ist also etwas, das die lokale Bevölkerung nicht einlädt. Auf der anderen Seite können diese Galerien, die Cafés und Restaurants, den Bewohnern Jobs verschaffen. Wer weiß also schon, ob das gut oder schlecht ist? Ich kann es nicht beurteilen.

Unter dem Namen Henry Wu zierte ein asiatisches Schriftzeichen dein Auftreten, eine Hommage an die Herkunft deiner Mutter. Seit Yussef-Kamaal-Zeiten sind es arabische Schriftzeichen. Was hat es damit auf sich?
Kamaal Williams: Ich bin Muslim seit sieben Jahren. Seitdem bin ich verliebt, nicht nur in den Islam, sondern auch in die arabische Sprache. Als Jugendlicher war ich Graffiti-Künstler in Peckham und Kalligraphie und Typographie haben mich immer fasziniert. Genauso war es schon mit chinesischer Kalligraphie. Die arabische Sprache wird mit einem bestimmten Flow geschrieben. Nicht nur der Sound der Sprache, auch die Art, wie sie geschrieben wird, hat einen bestimmten Rhythmus. Das hallt in mir als Musik nach – die arabische Sprache klingt für mich nach Musik. Und sie sieht für mich nach Musik aus, wegen diesem Flow. Wenn wir zusammen live spielen, geht es auch immer um den Flow, darum, die Dinge geschehen zu lassen. Für mich ist die arabische Schrift die visuelle Repräsentation der Musik. Die Kalligraphie auf dem Album stammt von einem chinesischen Muslim namens Haji Noor Deen. Sein Stil ist eine Mischung aus asiatischer und arabischer Kalligraphie. Wenn jemand malen sollte, was wir spielen, wäre es genau das. Wenn man sich die Buchstaben anschaut, die Rundungen, wie sie durch einander hindurch gehen, diese Kommunikation der Buchstaben ist so wie die Kommunikation der Band.

Kamaal Williams -  The Return Webshop ► Vinyl LP + CD Was inspiriert dich am Islam? Hat es etwas mit islamischer Mystik zu tun?
Kamaal Williams: Ich glaube, dass die Musik ein Geschenk ist. Die Urheberschaft liegt nicht bei mir, ich bin niemand besonderes. Ich schreibe das dem Schöpfer zu. Der Schöpfer hat uns allen ein Geschenk gegeben. Alle haben eine Gabe, die uns demütig bleiben lässt. Denn wenn du dich selbst zu sehr liebst, zerstörst du sich am Ende nur selbst. Wir sind alle unperfekt. Ich mag es nicht, mich als den Größten darzustellen, das bin ich nicht. Gott ist der Größte, und er hat mir eine kleine Gabe gegeben. Wenn ich so ehrlich bin, zu wissen, dass das ein Geschenk ist, kann ich souverän genug sein, es mit anderen zu teilen. Denn es ist nicht von mir, sondern von Gott. Das ist mein Glaube, und deshalb bin ich, wenn ich Musik mache, völlig frei. Das ist der beste Weg, es zu teilen: Auf ehrlich Weise, aus dem Herzen. Sich keine Gedanken darum zu machen, wie es klingen sollte oder ob es wie Jazz sein sollte oder Lo-Fi oder nach 70ern zu klingen hat. Lass es einfach raus: Es ist, was es ist. Versuch es nicht zu etwas zu machen, das es nicht ist.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 08.11.2016
Henry Wu & Tito Wun
27 Karat Years
Auf »27 Karat Years« liefern Henry Wu & Tito Wun eine ehrliche Hommage an den Jazz der Siebziger. Was kann dabei noch schief gehen?
Music Review | verfasst 05.02.2018
Henry Wu & Earl Jeffers
Projections EP
Wenn sich House, Disco und Jazz wegen hoher Mieten eine Couch teilen müssen, entsteht die »Projections EP« von Henry Wu und Earl Jeffers.
Music Liste | verfasst 18.09.2017
12 Organic Groovers,
die die letzten 12 Monate geprägt haben
Junge Menschen kaufen alte Platten, Hauptsache Kalimba, Conga, Hauptsache es klingt irgendwie erdverbunden. Wo doch alles so digital geworden ist. Aber man muss dafür gar nicht in der Vergangenheit diggen…
Music Review | verfasst 11.10.2012
The Pyramids
Otherworldly
35 Jahre nach ihrem letzten Album kann man The Pyramids jetzt neu entdecken: World Music im besten, umfassenden und experimentellen Sinne.
Music Review | verfasst 21.01.2013
Various Artists
Feten - Rare Jazz Recordings from Spain 1961-1974
Unter der bis 1975 währenden Diktatur als denaturierte »Negermusik« deklariert, hatte es Jazz schwer in Spanien. Doch es gab ihn…
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 03.04.2013
Jose James
No Beginning, No End
Jose James ist ein begnadeter Sänger, der wohl mit Jazz großgeworden und ihm mehr als gewachsen ist.
Music Review | verfasst 16.05.2013
Alex Puddu
The Golden Age Of Danish Pornography
Wann auch immer sich mal wieder jemand an einer Adult-Movie-Vertonung versucht, er muss sich an dieser Scheibe messen lassen.
Music Review | verfasst 06.06.2013
The Jazzinvaders ft. Dr. Lonnie Smith
That's What You Say
Die Jazzinvaders sind für den Jazz was Vivaldi für die Klassik war: Der einfachste Zugang zu einer für die meisten unverständlichen Welt.
Music Review | verfasst 07.08.2013
Michel Magne
Musique Tachiste
»Musique Tachiste« liegt irgendwo zwischen Horrorfilm und Jazz. Und ist auch 54 Jahre nach Veröffentlichung noch magengruben-umdrehend gut.
Music Review | verfasst 10.01.2014
BadBadNotGood
BBNG2
Um Jazz aus den Feuilletons wieder rauszuholen, brauchte es die Herren von BadBadNotGood. »BBNG2« macht den Jazz wieder gefährlich.
Music Review | verfasst 06.05.2008
LTC
A Different View
Das klingt dann eben schon mal wie die Begleitmusik der »Knoff-Hoff-Show« oder die Hintergrundbeschallung der Programminformationen des NDR.
Music Review | verfasst 28.02.2008
The Stance Brothers
Kind Soul
Was dem geschulten Gehör von Teddy Rok gefällt, ist erste Sahne. Der verfrühte Soundtrack für den Frühling.
Music Review | verfasst 26.02.2014
Toby Fichelscher
Busting The Bongos
Toby Fichelscher war einer der Seelensklaven der den Blues hatte. »Busting The Bongos« gibt Einblicke in das Werk des Berliner Jazzers.
Music Review | verfasst 12.03.2014
Roy Porter Sound Machine '94
Generation
Treffsicher wie eh und je, bewies Roy Porter noch im Alter von 71 Jahren, wie man ohne Verlust künstlerischen Tiefgangs zeitgemäß sein kann.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Kris Bowers
Heroes + Misfits
Der 24-jährige Jazzpianist Kris Bowers schafft es seinem Genre neues Leben einzuhauchen. So schmeckt Jazz wieder nach dem 21. Jahrhundert.
Music Review | verfasst 16.04.2014
Andromeda Mega Express Orchestra
Live On Planet Earth
»Live On Planet Earth« des Andromeda Mega Express Orchestras zeigt, wie Musik zu einem Transportmittel gen unerschlossene Regionen wird.
Music Review | verfasst 02.05.2014
Samúel Jón Samúelsson Big Band
4 Hlidár
»4 Hlidár«, das viert Album Samúel Jón Samúelsson Big Band gleicht einer Offenbarung epochalen Ausmasses.
Music Review | verfasst 14.05.2014
Various Artists
Inner City Beat!
Das Plattenlabel Soul Jazz ist zeigt mit der Compilation »Inner City Beat«, was im Amerika der 1970er Jahre innerstädtisch so alles los war.
Music Review | verfasst 27.06.2014
José James
While You Were Sleeping
José James kennt sich bestens mit Genregrenzenverblendung aus. Dennoch klingt »While You Were Sleeping« stellenweise ein wenig unbedarft.
Music Review | verfasst 17.07.2014
Alien Ensemble
Alien Ensemble
»Alien Ensemble« besticht durch frische, leichte und nahezu unbeschwerte Klänge und intelligente und groovend arrangierte Lounge-Musik.
Music Review | verfasst 05.09.2014
Pierre Cavalli
Uma Vitamina Faz Favor
Mit »Uma Vitamina Faz Favor« stellt Pierre Cavalli den verträumten Nostalgiker in sich und uns mehr als zufrieden.
Music Review | verfasst 10.03.2015
BBNG (BadBadNotGood) & Ghostface Killah
Sour Soul
Mit BBNG und Ghostface Killah treffen musikalisch hochkarätige Profis aufeinander und liefern mit »Sour Soul« ein hörenswertes Stück Musik.
Music Review | verfasst 01.04.2015
Tenors Of Kalma
Electric Willow
Ein Power-Trio der ungewöhnlichen Art macht Prog- und Krautrock mit diversen Elektronik-Anleihen.
Music Review | verfasst 13.05.2015
Joyce Elaine Yuille
Welcome To My World
Joyce Elaine Yuille Debütalbum »Welcome To My World« ist von einer eindringlichen Jazz-Attitüde geprägt.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Hilde Marie Holsen
Ask
Für ihr bei Hubro Music erscheinendes Debüt »Ask« hat Hilde Marie Holsen fünf jazzige Stücke im Studio an der Akademie in Oslo improvisiert.
Music Review | verfasst 01.07.2015
David Torn
only sky
Soloalben von David Torn sind ein rares Gut – und »only sky« ist strenggenommen seine erste reine Soloplatte.
Music Review | verfasst 31.07.2015
Quantic presents The Western Transient
A New Constellation
Neue Stadt, neues Projekt: Mit The Western Transient hat Quantic jetzt den Jazz in Reinform entdeckt.
Music Review | verfasst 02.09.2015
Jimi Tenor & UMO
Mysterium Magnum
Techno und Jazz wirken konträr, Jimi Tenor lebt in beiden Welten. »Mysterium Magnum« mit UMO bringt zusammen, was nicht zusammen gehört.
Music Review | verfasst 26.10.2015
Michael Wollny
Nachtfahrten
Mit »Nachtfahrten« unterstreicht Michael Wollny, dass er einer der Jazzmusiker der Stunde ist.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.