Music Liste | verfasst 12.06.2018
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Text Philipp Kunze

16 from Russia - 2018 (01) Italiener tun’s besser, Russen tun’s krasser. Etliche Fail-Compilations zeugen davon, das weiß hier jeder zuerst. Aber auch wer mal in Moskau raven war, weiß wovon die Rede ist. Und davon (Musik) ist hier natürlich die Rede. Die FIFA WM steht an. Und während hier redaktionsintern niemand so richtig lüstern werden kann für den anstehend Kick, so ist er immerhin ein schöner Anlass, um mal ein paar Platten aus Russland auszugraben. Natürlich haben wir das nicht selbst gemacht. Wir haben ja keine Ahnung. Ein Experte musste her. Und wen könnte es da besseren geben als Michail Stangl. Michail who? Stangl what? Der Name ist vielleicht nicht JEDEM Leser geläufig. Aber es dürfte auch beim letzten klingeln, wenn gleich die Erklärung folgt, was der Mann macht.

Michail Stangl – 2018 (01) Wir alle kennen’s: ein DJ hinter seinen Tellern, hinter dem DJ die Party Peepz – und vor dem Ganzen die Kamera. Die »Boiler-Room«-Reihe. In Deutschland ohne Michail Stangl undenkbar. Der schmeißt den deutschen Ableger des Ladens und ist Host-Legende. Er vereint also die zwei grundlegend wichtigsten Eigenschaften für das vorliegende Feature: er ist Russe und kennt sich als Plattensammler, DJ, Radio-Host, Veranstalter, Hastenichgesehen brutal gut mit Musik aus. Gut, und er ist sozusagen berühmt. Wir wollten jetzt auch nicht irgendein random digger aus Krasnodar nehmen. Soll ja auch etwas Strahlkraft haben das Ding hier. Wenn die FIFA WM selbst diese schon nicht hat. Michail Stangl hat 16 Schallplatten gepickt. Und wer bis zu Ende liest, erfährt noch, weshalb auch »Compton« von Dr Dre in dieser Reihe nicht fehlen darf.


Die 16 Schallplatten von russischen Musikern findest du bei uns im Webshop.


Lapti Lapti– »V Tiraj, 2015. Webshop: Vinyl LP
Wenn ich eine Platte auf dem Überlabel Gost Zvuk wählen müsste, wäre es diese. Verstrahlter Hip Hop, der nach verkifften Sommerabenden in den Moskauer Suburbs klingt.

Kurilovo OL – »Kurilovo«, 2011. Webshop: 7inch
-Russland hatte immer schon eine große Beatmaker Community und OL war schon immer einer der ganz Großen. Hab ihn über diesen Release entdeckt und nicke immer noch mit dem Kopf, wenn ich den Beat höre.

Nocow Nocow – » Zemlya / Voda / Vozduh«, Trilogie -2018. Webshop: 12inch | 12inch | 12inch
Nocow ist ein alter Hase im St. Petersburger Underground, mit einem Haufen Alben die von Burial-mäßig Garage bishin zu verschwurbeltem Lofi-Electronica und Ambient Techno reichen. Die Trilogie für Len Faki bedeutet den wohlverdienten Durchbruch für ihn nach all den Jahren und er hat es auf jeden Fall verdient!

PTU - A Broken Clock Is Right Twice A Day PTU – »A Broken Clock Is Right Twice A Day «, 2017. Webshop: 12inch
PTU sind einer der besten Liveacts Russland und hammer Produzenten, was diese Platte auf dem Label von Nina Kraviz mehr als nur beweist.

Dada Ques - 1 Dada Ques – »1«, 2017. Webshop: 12inch
Dada Ques ist einer der vielen Moniker von Flaty, meines Lieblingsproduzenten aus St. Petersburg. Die Platte muss man vermutlich als IDM bezeichnen, aber sein Oevre deckt sowohl J.Dilla-mäßigen MPC Hip Hop ab, als auch deepen, analogen House.

Philipp Gorbachev - Unlock The Box Philipp Gorbachev – »Unlock The Box«, 2016. Webshop: Vinyl 2LP
Philipp ist ein grandioser Produzent, ein absolutes Monster auf der Bühne und allgemein ein ziemlich krasser Typ. Die Russische Raveplatte der letzten 10 Jahre, unbedingt live erleben!

Lipelis - I Only Did These For Myself, But Now It’s For Everyone Lipelis – »I Only Did These For Myself, But Now It’s For Everyone «, 2018. Webshop: 12inch
Lipelis ist einer der bekannteren und aktiveren Russischen Produzenten, der es auch schon auf Ron Morellis LIES geschafft hat und mit Andy Butler von Hercules & Love Affair veröffentlicht hat. Hier zwei Edits die zeigen wieso der Russische Sound so gut ist: zutiefst musikalisch aber immer mit einem Hauch Avantgarde und Weirdness gewürzt.

Kito Jempere - BAH 029 Kito Jempere – »BAH 029 «, 2016. Webshop: 12inch
Kito Jempere ist schon seit einigen Jahren ziemlich umtriebig mit einer Reihe echt guter Releases im Gepäck. Hier eine nach Miami Vice klingede Platte auf Bordello a Parigi, der Soundtrack zum Strand von Sochi.

BOP - Punk’s Not Dead BOP – »Punk’s Not Dead«, 2014. Webshop: LP+CD
Hands down eine der besten Platten der letzten zehn Jahre für mich persönlich. Drum n Bass war schon immer groß in Russland und gerade die Neurofunk und Microfunk Subgenres sind maßgeblich von Russischen Produzenten geprägt worden. BOP ist der Halbgott des Microfunk – die Platte ist musikalisch und technisch auf höchstem Niveau.

XAN - August XAN – »August«, 2017. Webshop: 12nch
XAN ist eine der Entdeckungen der letzten Jahre für mich. Diese Platte für 777 ist crunchiger und EBM angehauchter Techno, aber seine Elektrotracks auf Private Persons sind das Highlight seines Schaffens für mich. Bin sicher, dass er in den nächsten Jahren ganz große Moves machen wird.

Buttechno - 1984 Buttechno – »1984«, 2017. Webshop: 12inch
Solider Elektro von einem der am schnellsten aufsteigenden Talente Russlands. Mörderliveset, unbedingt im Club erwischen!

Moa Pillar - Hymns Moa Pillar – »Hymns«, 2017. Webshop: Vinyl LP
Auch wenn Moa Pillar schon bessere Platten gemacht hat, dient diese hier um zu zeigen, dass überall was in Russland geht und nicht nur in Moskau und St. Petersburg. Full of Nothing ist ein Label aus der Region Karelien (ganz weit im Norden, fast schon Finnland), die sich auf experimentelle Musik mit einem Touch Industrial spezialisiert haben. Genau das gibt es auch auf dem Album – Industrialtechno und ziemlich heftige Beats, aber mit viel Drive und Funk.

Wwwings - Meta Wwwings – »Meta«, 2016. Webshop: 7inch
Die spannendsten Sachen passieren in Russland nicht auf Platte, sondern auf SoundCloud, vk.com und anderen Filesharing Platformen. Der russische Underground ist extrem aktiv, das Land ist voll von Bedroomproduzenten, die in irgendeiner Trabantenstadt in Sibirien hocken und Musik, wie wir sie kennen, neu erfinden. Die Post Internet-Welle hat vor allem in Russland massivst eingeschlagen und WWWings sind ein sehr interessantes Fragment der Geschichte des Genres – ein Trio, dass sich trotz Release auf Planet Mu niemals persönlich getroffen hat (immerhin sind die Wohnorte der einzelnen Mitglieder ca. 7300km von einander entfernt) und inzwischen schon auch nicht mehr existiert.

Nina Kraviz - DJ Kicks Nina Kraviz – »DJ-Kicks«, 2014. Webshop: Vinyl 2LP+CD
Ich habe endlosen Respekt für Nina, und nicht nur weil sie diesen Mix 12h vor Deadline in einem Durchgang aufgenommen hat.

Ivan Erofeev – Abdumanob Ivan Erofeev – »Abdumanob«, 2017. Webshop: 12inch
Acid Techno aus Russland auf Nikita Zabelin’s Resonance Moscow Label, der einen Anhaltspunkt darauf gibt, dass Russen viel härter und länger raven als Europäer.

Dr Dre - Compton Dr. Dre – »Compton«, 2015. Webshop: Vinyl LP + CD
Viele wissen es nicht, aber einer der Beats auf dem Album kommt von jungen Produzenten BMB Spacekid, den wir damals für einen Boiler Room mit DJ Premier zusammengebracht haben. Dre fand den Beat so gut, dass er ihn gleich auf sein neues Album gepackt hat.


Die 16 Schallplatten von russischen Musikern findest du bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.11.2015
Various Artists
Ivan, Come On! Unlock The Box!
Die Compilation »’Ivan, Come On! Unlock The Box!‘« auf Nina Kraviz’ Label трип ist beiderlei: Toolbox und starkes Statement.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Interview | verfasst 12.07.2018
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Interview | verfasst 31.07.2018
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Review | verfasst 25.09.2014
Moiré
Shelter
Mit »Shelter« ist Moiré ein starkes Debütalbum gelungen, das nicht nur zeitgeistige Bedürfnisse nach geisterhafter Ästhetik befriedigt.
Music Review | verfasst 13.08.2015
Assembler
Quantum Paths of Desire
Assemblers in China entstandenes Album »Quantum Paths of Desire« ist geprägt durch ungewöhnliche Rhythmen und Melodien.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Helena Hauff
Discreet Desires
Auf ihrem Debütalbum »Discreet Desires« arbeitet sich die Hamburger Producerin Helena Hauff mit Erfolg an der Geschichte der Clubmusik ab.
Music Review | verfasst 06.10.2015
Lo Shea
Oxygen Lance EP
Liam O’Shea ist seit 20 Jahren in verschiedensten Funktionen aktiv. Auf seiner neuen EP klingt er alles andere als müde.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Art Bericht | verfasst 10.10.2019
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Review | verfasst 07.01.2014
Nina Kraviz
Mr. Jones
Nina Kraviz, was sie immer macht: Bum Bum Bum Bum und reden. Hier ein paar Beispiele, was noch langweiliger ist, als diese EP.
Music Review | verfasst 15.12.2015
Various Artists
I Have A Question
Nina Kraviz geht ihr eigenes Label трип (sprich: Trip) mit hohem Elan an. Die Compilation »I Have A Question« gibt einen ersten Eindruck.
Music Liste | verfasst 04.08.2017
Ausklang | 2017KW31
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 17.08.2016
Wwwings
Phoenix
Aus den entlegensten Winkeln Russlands stammend, machen Wwwings »Phoenix« zu einer tollen Begegnung von Tanzmusik und dystopischen Hörstück.
Music Review | verfasst 22.10.2012
Alejandro Paz
Free
Alejandro Paz nimmt als »New Guy in Town« mit seiner »Free« EP den Dancefloor in Beschlag.
Music Review | verfasst 25.01.2018
Unknown Artist
Decent International 02
Brachialer Elektro für hedonistische Nihilisten, Müll in der Nase und ein Pfeifen auf den Lippen auf der A-Seite…
Music Review | verfasst 30.04.2018
Sterile Hand
Sterile Hand
Ganz grob zwischen Schwefelgelb und DAF zu verordnend, kennt dieser brachial EBM nur eine Ansage: gib dich hin!
Music Review | verfasst 14.02.2019
Kris Baha
In Your Arms
Talent borrows, genius steals und Kris Baha bringt mit »In Your Arms« eine Art Mini-LP heraus, die ihr EBM-Handwerk gelernt hat.
Music Review | verfasst 13.05.2019
Amato (The Hacker)
Mécanismes Vol. 1
Als Amato dreht The Hacker mittlerweile richtig auf. »Mécanismes Vol. 1« ist in EBM in Nicht-Ganz-Reinform – zum Glück!
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.