Music Interview | verfasst 31.07.2018
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Text Kristoffer Cornils , Fotos Fabien Hammerl
Hauffbyhammer

Es ist bald Sommer in Berlin und die Tierwelt hat Bock drauf. »Siehst du den Sandhaufen da? Das war eine Wespe. Die hat heute morgen angefangen, sich in die Erde zu buddeln.« Helena Hauff zeigt einen kleinen Aufwurf zwischen den Pflastersteinen auf dem Gehweg vor dem Büro ihrer Plattenfirma, wo sie heute ein Interview nach dem nächsten absolviert. Fünf Minuten später schon sitzt sie auch wieder drin auf einer geblümten Couch, zum letzten Mal an diesem Tag. Auf dem Tisch steht ein ansehnlicher, aber unberührter Obstkorb bereit, über dem schon die Fruchtfliegen kreisen. Es ist schließlich spät am Tag, nicht nur für Hauff. Seit Stunden ist die nun schon hier. Um 9 Uhr 30 kam das Taxi, dabei war die Hamburgerin doch erst zwei Stunden vorher von ihrem Gig im Berliner Tresor nach Hause gekommen. DJ-Alltag halt, aber Hauff macht das gerne: Sie hat keine Social-Media-Kanäle, sie freut sich darüber, wenn die Leute direkt mit ihr sprechen, sagt sie.

»Ich kann mir nicht vorstellen, ein Avicii zu sein.« (Helena Hauff) Zu bereden gibt es schließlich einiges. Mit »Qualm« steht die Veröffentlichung von Hauffs zweitem regulären Album an. Überhaupt ist viel passiert in den fünf Jahren, seitdem sie 2013 ihre Debüt-EP »Actio Reactio« auf Actress’ Werkdiscs veröffentlichte: Releases solo oder mit f#x unter dem Namen Black Sites, Live-Kollaborationen mit James Dean Brown für sein Hypnobeat-Projekt, eine BBC-Residency, ein vermeintliches Electro-Revival mit ihr als unfreiwilliger Gallionsfigur und Bühnen, die immer größer werden. DJ-Alltag für eine, für die es seit fünf Jahren bestens zu laufen scheint und für die »unermüdlich« als Zuschreibung nur gerade passend scheint. Zuerst aber greift Hauff zu den Nüssen. Weil sie vielleicht wie wir alle durch »Herr Lehmann« über die Zauberwirkung von Elektrolyten gelernt hat, oder weil es besser zum Feierabendbier passt als das langsam in sich zusammenfallende Stillleben auf dem Tisch. Nach diesem Gespräch geht es zurück in die Hansestadt. Nicht, dass ihr dort viel Ruhe vergönnt wäre: Schon in den nächsten Tagen stehen Gigs in Indien auf dem Tourplan. Hilft aber alles nichts: Durch dieses Interview muss Hauff noch durch. Aber sie hat Bock drauf, und zwar auf alles.


Schallplatten von Helena Hauff findest du bei uns im Webshop.


Das letzte Mal trafen wir uns vor fünf Jahren, damals gab es noch keine Promotage. Wie hast du das letzte halbe Jahrzehnt wahrgenommen?
Helena Hauff: Es sieht von außen vielleicht so aus, als wäre das alles ganz schnell gegangen und ist es verhältnismäßig wohl auch, es fühlte sich aber sehr natürlich an. Einen großen Unterschied bemerke ich nicht wirklich. Abgesehen von meinem Bankkonto, dem es ein wenig besser geht. Natürlich besteht ein Interesse an mir und manchmal komme ich wo an und die Leute wollen erstmal Fotos mit mir machen. Ich spiele auch auf größeren Bühnen, wo man dann vielleicht ein bisschen anders auflegt – wobei ich gar nicht sagen würde, dass ich das unbedingt tue. Manchmal vielleicht.

Es ist doch aber schon etwas grundlegend Anderes, wenn du auf einem Open-Air den Slot zwischen vier bis sechs Uhr hast als Sonntagnacht im Golden Pudel aufzulegen.
Klar. Es gibt ein paar Platten, die auf größeren Bühnen recht schwierig zu spielen sind. Eine Minimal Wave-Compilation ist dann einfach nicht laut genug. Lustigerweise funktionieren aber Sachen, die im Pudel viel zu krass, zu groß, zu laut, zu mächtig klingen, dort aber schon. Stell dir so eine Jeff Mills mal im Pudel vor! Ich versuche aber weiterhin, in kleinen Clubs zu spielen, weil das für die Szene und mich selbst wichtig finde. Allein schon weil es familiärer als ein großes Festival ist.

Und wie ist das persönlich für dich – fühlst du dich manchmal fehl am Platz auf solchen Open-Air-Veranstaltungen?
Wenn da andere DJs und Leute da sind, die du kennst, ist es nicht so schlimm. Manchmal kommt das aber schon vor. Wenn es musikalisch nicht mal ansatzweise etwas mit mir zu tun hat, ist es manchmal schon etwas komisch.

Nun kommst du aber schon aus einem gewissen Kontext, der als Underground konnotiert ist. In einem Club wie im Printworks in London hatte ich zum Beispiel zuletzt das Gefühl, dass die gesamte Veranstaltung eigentlich nichts mit mir zu tun hätte. Geht dir das nicht so?
Manchmal vielleicht. Aber ich bin da relativ entspannt und – das klingt jetzt fast arrogant – sehr offen. Ich habe festgestellt, dass man die Crowd sehr schnell unterschätzt. Dass man denkt: »Die sind hier, die mögen nur den und den Sound und wenn ich das und das spiele, beschmeißen die mich mit Tomaten.« Aber die Leute haben Bock, die wollen tanzen und haben meistens gar keine vorgefertigte Meinung. Ich finde es ganz schön zu merken, dass auch größere Sachen echt offen sein können – was viele DJs gar nicht wahrnehmen.

Offener vielleicht als Underground-Disse, wo sowieso alle zur Muckerpolizei gehören?
Klar! Auf eine Art und Weise kann es das sein, weil niemand mit einer bestimmten Erwartungshaltung hingeht. Es soll halt ballern, wir wollen Spaß und uns besaufen – damit sind die ganz glücklich. Klar kannst du genauso einen Underground-Club haben, wo dann ein Typ rum steht, der alle Platten auch zuhause hat: »Die hat auch schon der und der DJ gespielt, das ist ein großer Hit, das ist nicht underground und dies und das.« (zögert) Es ist schwierig zu vergleichen. Ich schätze beides, ich möchte weder dem einen noch dem anderen auf die Füße treten und sagen: Das ist nicht gut. Ich würde es schade finden, wenn ich nur noch auf großen Events spielen, wo der Typ mit der Plattensammlung nicht hinkommt. Den mag ich ja auch. (lacht)

Ist es nicht aber anstrengend, diesen Kompromiss zu wahren?
Ich sehe das ganz entspannt. Ich schaue mir die Booking-Anfragen an, gucke, wer da noch spielt und ob das irgendwie Sinn für mich ergibt und wie viel Geld ich bekomme. (lacht) Oder wie wenig Geld ich bekomme und ob das eventuell gerechtfertigt ist, weil es ein kleiner Club ist – dann finde ich wenig Geld total in Ordnung.

Ich frage auch deshalb, weil ich mich mit Blick auf deine bisherige Karriere schon manchmal frage: Wie recht ist das eigentlich alles? Wie recht ist es dir, als ein Gesicht des Electro-Revivals bei beispielsweise Resident Advisor heran genommen wirst?
Ich finde es dann schwierig, wenn wenn die Leute, die seit Jahren Electro in ihren Kellern basteln, gar nicht erwähnt werden. Nach dem Motto: Helena ist Electro, der ganze Rest ist scheißegal. Natürlich glaube ich schon, dass ich ein bisschen dazu beigetragen habe. Aber ich finde es schwierig, wenn es in Magazinen so dargestellt wird, als hätte ich dieses Genre erfunden. Im besten Fall ist es so wie mit meiner Freundschaft mit Umwelt. Der macht seit Anfang der Neunziger Electro und sagt mir: »Ich bin total glücklich, dass du jetzt das Postergirl bist, denn ich profitiere davon.« (lacht) »Ich werde endlich wieder eingeladen und ich kann nach 15 Jahren Karriere das erste Mal tatsächlich ein bisschen davon leben.« Dann gibt es natürlich auch Leute, die das kritischer sehen.

Wie ist das für dich aus Produzentinnensicht? Zu denken, »Okay, jetzt stecke ich in diesem Genre, aber eigentlich…
…bin ich gar kein Electroproduzent!« Das ist ja das Lustige. Ich habe vielleicht zwei, drei Stücke, die man als Electro bezeichnen könnte, bin aber eigentlich zwischen allem. Im Zweifelsfall ist das eher Acid Techno als Electro. Ich bediene eine gewisse Bandbreite an Styles, aber ich bin eher ein Electro-DJ als ein Electro-Produzent.

Klanglich erinnert »Qualm« sehr stark an deine ersten Releases. Hat sich in deinem Studio sehr viel verändert? Ich erinnere mich an ein Video bei Kaput, in dem nicht unbedingt viel rumstand.
Das ist das Set-Up, das ich von Anfang an benutzt habe und das hat sich nicht verändert. Mein letztes Album »Discreet Desires« war relativ konzeptionell insofern, als dass ich das Foto für das Cover und einen bestimmten Sound im Kopf hatte, den ich umsetzen wollte. Das war ein bisschen poppiger, im Vergleich zu »Qualm« zumindest, etwas mehr Songstruktur-lastiger. Danach hatte ich Lust, wieder so Bunker-Zeug zu machen. Als ich angefangen habe, Musik zu machen, wollte ich genau das machen: Bunker. Das war mein Ding. Ich war immer fasziniert von diesem Bunker-Ansatz, von DIY, von roughem, hartem, dreckigem Sound, der mit sehr wenigen Maschinen produziert wird. Das klassische Prinzip: ein Drumcomputer, ein Synthesizer. Wie im Track »Een Drumcomputer & Een Synthesizer« [des niederländischen Produzenten Ronald Klaver alias Electronome, Anm. d. Red.]. Die Idee fand ich wahnsinnig spannend und tatsächlich war Bunker das erste Label, mit dem ich in Kontakt getreten bin und die zuerst etwas von mir veröffentlichen wollten, obwohl das Release nach meiner EP auf Werkdiscs erschien. Ich hatte mich an dem Sound noch nicht komplett abgearbeitet, ich hatte immer noch Bock drauf, ich wollte wieder dahin zurück und aus wenigen Mitteln etwas Energetisches produzieren. Was ich dann halt gemacht habe. (lacht)

Warum eigentlich? Ob Techno oder Electro, es geht immer um Fortschritt. Bedeutet es nicht aber eher einen Rückschritt für dich?
»Mehr Synthesizer« ist kein Fortschritt. Egal, was du machst: Es ist sowieso nie neu, das kannst du komplett vergessen. Wir brauchen neue Technologie, aber das neueste iPhone ist kein Fortschritt in der Technologie. Fortschritt findet nicht statt, es gibt nichts Neues. Natürlich kannst du dir das gesamte Zimmer mit Synthesizern vollstellen. Ob davon aber deine Musik besser wird, bezweifle ich. Wenn es dich inspiriert, vielleicht. Aber das ist nicht zwangsläufig der Weg, um zu geiler Musik zu kommen. Die besten Sachen kommen Leuten, die kein Geld haben, aber mit einem Drumcomputer und Ableton zuhause sitzen und das Ding zu Tode arbeiten. Ehrlich gesagt ist mir das auch ziemlich egal. Ob ich nun nach vorne gehe oder nach hinten – ich habe von Anfang an gemacht, worauf ich Lust hatte und nie darüber nachgedacht, ob es radikal, anders oder neu ist.

Wenn es aber back to the roots geht, wird das allerdings schnell als Nostalgie aufgefasst – und Nostalgie finden wir alle immer schlimm.
Ja, ich auch! (lacht) Ich habe mich aber auch nicht hingesetzt mit dem Ziel, dasselbe zu machen, was ich schon mit zwanzig Jahren gemacht habe. Mit »Discreet Desires« wollte ich schon etwas machen, das sich von allem zuvor unterscheiden sollte. Aber ich wusste zugleich, dass ich nicht viel in diese Richtung weiterarbeiten werde. Danach wollte ich wieder etwas Härteres machen.

Nostalgie ist aber aktuell auch gesamtgesellschaftlich interessant. Ein Slogan wie »Make America Great Again« ist auch ein nostalgisches Statement.
Ja. Wobei ich nicht genau verstehe, was er damit eigentlich meint. Denn wann war es überhaupt mal great?

Das tut vermutlich niemand so wirklich, deswegen funktioniert er ja so gut.
Na, ich glaube, die weiße Gesellschaft Amerikas weiß ziemlich genau, was damit gemeint ist.

Fair enough, das stimmt sicherlich.
Die schwarze fragt sich nur: »What the fuck do you mean with that, fucker?«

»Wir brauchen neue Technologie, aber das neueste iPhone ist kein Fortschritt in der Technologie.« (Helena Hauff) Wie denkst du denn über die Zukunft?
In welchem Sinne? Ich selber denke überhaupt nicht über meine Zukunft nach. Ich bin immer ganz glücklich mit dem, wo ich gerade so bin. Wenn’s so weiterläuft wie bisher, fände ich das ziemlich spitze. Das habe ich vor fünf Jahren aber auch gedacht. Und vor zehn. Ich bin total einfach zu befriedigen. (lacht) Wenn ich aber politisch denke oder an die Umwelt, dann könnte ich mir Utopien oder Dystopien ausmalen von dem, was ich mir wünschen würde oder was ich schade fände. Aber ich weiß natürlich, was passiert – oder ob das wirklich die Frage war.

Das war schon eine totale Arschlochfrage!
Schweinebacke!

Du bewegst dich in einem toughen Business. Wenn wir also über Zukunft sprechen, dann reden wir auch übers Älterwerden – was auch immer das heißt – in diesem Business, das immer mehr von den Leuten erfordert. Du hast zwei Stunden geschlafen und jetzt den ganzen Tag Interviews gegeben, demnächst geht es für dich weiter. Macht einen das nicht fertig auf Dauer?
Ich muss es ja nicht machen. Das ist natürlich einfach zu sagen und das weiß ich auch.

Letztens sprach DJ Koze sehr offen an anderer Stelle in diesem Mag über Panik- und Angststörungen. Es wird viel von DJ abverlangt und natürlich wird häufig gesagt: Die können doch etwas anderes machen. Im selben Zug aber wollen wir ja eure Dienstleistungen in Anspruch nehmen.
Genau. Diesen Interviewtag hätte ich nicht machen müssen, tue es aber schon gerne. Auch das Auflegen muss ich nicht machen. Ab einem gewissen Level musst du es auch nicht mehr für dein Bankkonto machen. Dann kannst du weniger spielen, weil du für den jeweiligen Auftritt genug bekommst. Natürlich hat man dann Angst, dass man nicht mehr so viel gebucht wird, aber ganz ehrlich: Es ist sehr viel einfacher, zu einem Gig nein zu sagen, wenn du in einer Position bist, in der du genug Geld hast, um deine Miete zu zahlen und davon zu leben. Wenn du in einer Position bist, in der du sowieso ein gutes Standing hast, ist es okay, nein zu sagen. Wenn man das nicht kann, hat man vielleicht den falschen Job. Oder es kann passieren, dass man gar nicht mitbekommt, dass es einem schlecht geht. Aber das kann einem in jedem Job passieren.

Sicherlich, allerdings denke ich auch an das Beispiel von Avicii. Da sitzt eine Reihe von Anzugträgern da, deren Job es ist, ihn dazu zu pushen, immer weiter zu machen. Ähnliche Strukturen gibt es vielleicht nicht unbedingt für dich, aber gemeinhin schon in dem, was wir als Underground bezeichnen: Manager_innen, Booker_innen und so weiter, die alle ein Interesse daran haben, dass DJs abliefern, weil sie dann erst ihr Geld bekommen.
Vielleicht bin ich in einer glücklichen Position, weil ich bisher noch jedem Manager gesagt habe, dass er sich verpissen soll. Weil ich auf einen Manager keinen Bock habe. Meine Bookerin sagt mir eher, dass ich mal weniger machen soll. Avicii ist natürlich ein Superstar. Den Fall finde ich schwierig anzubringen, weil es da nicht um einen DJ geht. Das kannst du eventuell noch mit Carl Cox vergleichen, aber selbst das nicht. Das ist wie mit Whitney Houston, wie mit Britney Spears und wem auch immer. Ich möchte beim besten Willen nicht wissen, wie es sich anfühlt, ein Mega-Superstar zu sein. Wenn du nicht mehr über die Straße gehen kannst, wenn dir die ganze Zeit irgendwelche Paparazzi hinterherlaufen. Das ist eine komplett andere Sache. Das hat nichts mit der DJ-Szene zu tun. Das ist ein klassischer Fall von »sehr jung sehr berühmt geworden«. Natürlich passieren solche Sachen auch Underground-DJs, aber ich glaube aus nochmal anderen Gründen. Es gibt auch diverse Arbeitslose, die sich umbringen oder die ein Alkoholproblem haben. Mehr als DJs vermutlich.

Aber auch das kommt mit dem Job.
Es ist wichtig, dass wir darüber reden, weil wir alle Menschen sind und aufeinander achten sollten. Wenn es einem DJ-Kollegen nicht gut geht, sollten wir ihn an die Hand nehmen. Aber das Gespräch darüber finde ich schwierig, weil es von Fall zu Fall so unterschiedlich ist. Avicii finde ich schwierig, weil er ein massiver Superstar war, der vermutlich noch ganz andere Geschichten am Laufen hatte als ich das je in meinen kleinen Kopf kriegen könnte. Ich kann mir nicht vorstellen, ein Avicii zu sein.

Natürlich gibt es genug Leute, die den DJ-Lifestyle mit all seinen Aspekten lieben. Ich habe aber schon oft genug von Leuten gehört, dass sie eigentlich gar nicht als DJs unterwegs sein wollen.
Aber warum machen die das dann?

Helena Hauff - Qualm Webshop ► Vinyl 2LP Weil sie sich so ihre Arbeit als Produzent_innen finanzieren können.
Klar. Das verstehe ich. Du musst schon eine bestimmte Type sein, um auf das DJ-Ding Bock zu haben und damit fertig zu werden. Oder eventuell auch den passenden Rückhalt zuhause zu haben – dass da jemand ist, der dich vom Flughafen abholt und sagt: »Alles in Ordnung, mach dir keine Sorgen.« Freunde, Familie und so weiter, das hat dann auch nicht jeder. Wenn du dir deine Arbeit als Produzent damit verdienst, DJ zu sein, kann es natürlich schwierig sein. Es kommt aber aufs Level drauf an. Bei mir war es vor fünf Jahren am schlimmsten: Du spielst viel, verdienst aber noch nicht genug beim jeweiligen Auftritt, um weniger zu spielen. Du hast so viel zu tun und reist wie ein Superstar-DJ, aber du kannst nicht viel weniger machen. Aber selbst dann müssen es nicht vier Wochenenden sein – es reichen immer noch zwei. Und wenn du darauf kein Bock drauf hast, warum machst du es trotzdem? Klar, je weniger du spielst, desto weniger lernen dich die Leute kennen und dann machst dir Sorgen… (seufzt) Ich bin ganz happy und hoffe, dass ich – sollte ich nicht mehr happy sein – damit auch aufhöre.

Das klingt, als würdest du dir selbst nicht trauen.
Das sage ich ja: Ich weiß nicht, ob das so einfach wäre. (zögert) Ich glaube aber auch nicht, dass es so schwierig wäre.


Schallplatten von Helena Hauff findest du bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 27.10.2017
Helena Hauff
Have You Been There, Have You Seen It
Jede Synthesizerspur eine metallische Blubbersequenz: »Have You Been There, Have You Seen It« von Helena Hauff endet viel zu rasch.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Helena Hauff
Discreet Desires
Auf ihrem Debütalbum »Discreet Desires« arbeitet sich die Hamburger Producerin Helena Hauff mit Erfolg an der Geschichte der Clubmusik ab.
Music Review | verfasst 12.04.2017
Helena Hauff
A Tape
»A Tape« ist eine Compilation mit »early works« von Helena Hauff. Gemeint sind hier die Jahre 2011 bis 2014.
Music Review | verfasst 30.05.2016
Space Dimension Controller
Orange Malamine
Nach einer knappen Dekade im Hyperschlaf bekommen wir mit »Orange Melamine« das erste Album von Space Dimension Controller zu hören.
Music Liste | verfasst 12.06.2018
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste | verfasst 21.11.2014
Helena Hauff
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich die Produzentin und DJ Helena Hauff dieser Aufgabe an.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Review | verfasst 15.10.2010
Eskmo
Eskmo
Eskmos neues Husarenstück wird sich in der Welt der Beats festbeißen und seine Fanbase rasant vergrößern.
Music Review | verfasst 17.09.2010
Various Artists
Ninja Tune XX
Ninja Tune ist ein kleines Wunder geglückt: Durch Herzblut und Innovation in 20 Jahren brandaktuell und gleichermaßen legendär zu sein. Glückwunsch!
Music Review | verfasst 28.02.2011
Stateless
Matilda
Das neue Album von Stateless hat sich die Prädikate »episch« oder »cineastisch« hingegen durchaus verdient.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Spokes
Everyone I Ever Met
Das Debüt der Band aus Manchester strotzt vor Energie, doch hat leider auch nicht mehr zu bieten.
Music Review | verfasst 05.09.2007
Sixtoo
Jackals And Vipers In Envy Of Man
Sixtoo war schon immer mehr Can als Coldplay. Easy ist hier nichts, geloungt wird woanders und statt Kaffee wird hier Benzol getrunken.
Music Review | verfasst 07.04.2011
Luke Vibert
Toomorrow
Nach sieben Abstinenz schlüpft Luke Vibert wieder in sein altes Wagon-Christ-Kostüm um zuckersüßen Samplism zu zelebrieren.
Music Review | verfasst 15.10.2007
Blockhead
Uncle Tony's Coloring Book
HipHop-Instrumentalisten scheinen sich in ihrer Natur signifikant von der rappenden Zunft zu unterscheiden…
Music Review | verfasst 10.05.2011
Daedelus
Bespoke
Daedelus vollzieht auf Bespoke die Kehrtwende, drückt aufs Tempo und sorgt mit aberwitzigen Sampleschlachten hier und da für Furore.
Music Review | verfasst 13.05.2011
Emika
Count Backwards
Wo die gestresste Seele Ruhe findet, so verrät die neue Single von Emika, ergibt sich beim Rückwärtszählen
Music Review | verfasst 27.05.2011
Amon Tobin
ISAM
Auf ISAM entfernt sich Amon Tobin einfach weiter von seiner Vergangenheit und umschifft ganz dreist die Gegenwart.
Music Review | verfasst 22.06.2011
Fink
Perfect Darkness
Fink erinnern mehr an Trip-Hop oder Dubstep als an bärtige Selbstverwirklichung und leidvolle Gefühlswelten.
Music Review | verfasst 12.10.2011
Kid Koala
Space Cadet
Kid Koala veröffentlicht mit Space Cadet eine Graphic Novel mit dazu passendem Soundtrack.
Music Review | verfasst 24.10.2011
Slugabed
Moonbeam Rider EP
Die Moonbeam Rider EP ist ein Vorbote von dem, was da bald von Slugabed auf Albumlänge kommen wird.
Music Review | verfasst 29.10.2011
Toddla T
Watch Me Dance
Die jugendliche Unbekümmertheit ist das Markenzeichen und Schwachpunkt von Toddla T.
Music Review | verfasst 31.10.2011
Emika
Emika
An Emika scheiden sich die Geister: Unser Autor Andreas Peters sieht darin die Verbindung vom frühen Bristol- zum aktuellen Berlinsound.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Loka
Passing Place
Seit knapp fünf Jahren mischen Loka die verschiedensten Genres zusammen. Und auch diesmal wird es leider eher beliebig.
Music Review | verfasst 16.01.2012
DJ Food
The Search Engine
Das erste Album von DJ Food seit elf Jahren will als Album nicht so richtig überzeugen.
Music Review | verfasst 27.01.2012
Plug
Back On Time
14 Jahre lag Luke Viberts Alter Ego brach, nun steigt Plug wie ein Phoenix aus der Asche eines DAT-Tapes wieder auf.
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Review | verfasst 25.05.2012
Amon Tobin
Boxset
Von dem brasilianischen Musiker Amon Tobin wird ein Boxset veröffentlicht, das keine Wünsche mehr übrig lässt.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Slugabed
Time Team
Denke an Sternenkriege, Einhörner, Regenbogen und Club-Raves und Du bekommst eine ungefähre Ahnung, was hier passiert.
Music Review | verfasst 15.06.2012
The Invisible
Rispah
Auf ihrem zweiten Album »Rispah« schlucken The Invisible jegliches Licht und beweisen, dass auch Schattenseiten ihr Gutes haben.
Music Review | verfasst 30.05.2012
Blockhead
Interludes After Midnight
Man höre und staune: ein Instrumental-HipHop-Album, was weder »glitcht« noch »crunkt« noch »wonkt«.
Music Review | verfasst 18.06.2012
Lorn
Ask The Dust
Lorn erweitert mit seinem dritten Album sein Repertoire: Unter die Walze aus Hip Hop und Industrial hat sich etwas Anmutiges gemischt.
Music Review | verfasst 11.07.2012
Grasscut
Unearth
Auch auf »Unearth« von Grasscut gibt es viele kleine Ideen, Ecken und Beats. Anständige Musik von zwei anständigen Kerlen.
Music Review | verfasst 08.08.2012
Toddla T
Watch Me Dance: Agitated by Ross Orton & DJ Pipes
Mit Ross Orton & Pipes haben sich persönliche Helden von Toddla T an seine Tracks gemacht, um diese tieferzulegen.
Music Review | verfasst 10.08.2012
DJ Kentaro
Contrast
DJ Kentaro mag Brostep, Brostep mag Kentaro – in diese Beziehung passt aber leider niemand mehr, denn »Contrast« poltert nur für die beiden.
Music Review | verfasst 03.12.2010
The Bug
Infected EP
Es geht ruhiger zu, die Rebellion ist vorüber. The Bug ist auf der Infected EP zumindest soft geworden.
Music Review | verfasst 10.09.2012
Kid Koala
12 bit Blues
Der Turntablist hat nach scheppernden Beats und dreckigen Gitarrenloops gediggt und macht ein Konzeptalbum, dass sich dem Blues widmet.
Music Review | verfasst 04.04.2008
The Cinematic Orchestra
Live at the Royal Albert Hall 02.11.2007
Dieses einmalige Ensemble enttäuscht nicht. Der Hörer wird Zeuge einer einzigartigen Aufnahme voller Magie und Schönheit.
Music Review | verfasst 06.02.2013
FaltyDL
Hardcourage
FaltyDL rast weiterhin wie ein getriebener durch Hunderte neuer Soundideen. Das überzeugt auf »Hardcourage« nicht immer.
Music Review | verfasst 28.03.2013
Bonobo
The North Borders
Bonobo gehört zu den spannendsten Künstlern im Downtempo, gehört aber auch mit »The North Borders« nicht so wirklich in diese Schublade.
Music Review | verfasst 06.05.2013
Jaga Jazzist
Live With Britten Sinfonia
Die Einbindung eines großen Orchesters tut der Musik der Norweger nicht gut und die acht Lieder wirken gefesselt und in Zaum gehalten.
Music Review | verfasst 27.09.2013
Machinedrum
Vapor City
Travis Stewart aka Machinedrum erfindet eine Großstadt und vertont die zehn Viertel von »Vapor City«.
Music Review | verfasst 13.01.2014
Lee Bannon
Alternate/Endings
Experimenteller Hip Hop. Viel von den üblichen Strukturen braucht Lee Bannon auf »Alternate/Endings« aber nicht für seinen kalten Sound.
Music Review | verfasst 12.02.2014
Actress
Ghettoville
Actress kümmert sich nicht um den Zuhörer. Wenn mal seine masochistische Ader ausprobieren will: hier lohnt es sich!
Music Review | verfasst 14.02.2014
Illum Sphere
Ghosts Of Then And Now
Dieses Album ist das schreiende Kind, das brüllt: »»Schau, schau, seh her, was ich alles kann«.
Music Review | verfasst 11.04.2013
Letherette
Letherette
Das Debüt von Letherette liefert eine Mixtur aus Boogie, HipHop und ’80s Soul Vibe, die direkt auf die Tanzfläche bitten sollen.
Music Review | verfasst 27.03.2014
Funki Porcini
Fast Asleep (Reissue)
Ninja Tune hat sich für die Wiederveröffentlichung von Funki Porcinis »Fast Asleep« entschieden. So entspannt hat man selten gekifft.
Music Review | verfasst 25.04.2014
Kelis
Food
Aufgetischt: Kelis ist mit ihrem sechsten Album »Food« zurück. Mit Dave Sitek als Produzent und Ninja Tune als Label. Mundet. Versprochen.
Music Review | verfasst 23.05.2014
Mr Scruff
Friendly Bacteria
Mr Scruff hat sich einmal mehr neu erfunden und besticht auf »Friendly Bacteria« vor allem mit Vielseitigkeit.
Music Review | verfasst 13.06.2014
Martyn
The Air Between Words
Zerklüftete Housemusik. Martijn Deykers’ drittem Album »The Air Between Words« ist eine gewisse Unschlüssigkeit herauszuhören.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.