Music Kolumne | verfasst 08.08.2018
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Text Florian Aigner

Sami BahaFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Eine WM, acht Wochen Nackenschweiß und 50 Alben später, könnte ich an dieser Stelle zuerst ein viel zu langes Drake Album, drei weitere Kanyes, vor allem aber prima Mixtapes von Denzel Curry, Future und Popcaan verhandeln. Weil all das bislang nur digital verfügbar ist, kommen wir direkt zu Sami Baha. »Free For All« ist ein tatsächlich futuristisches Rap-Album zwischen gescrewtem Weightless-Kram, Soundcloud-Beats in der Doktorandenversion und Post-Trap-Grime mit Digi-Schunkelei. Ziemlich gut, ziemlich UK, ziemlich Planet Mu.
 

miss red k.o. Und nochmal next level UK-Scheiß (via Israel). The Bug liefert Miss Red perfekte Steilvorlagen für ihre wütend souveräne Abrechnung mit Diplo-Dancehall, ein einziger rudegirliger Mittelfinger an die Festivalisierung des Bashments. Dass »K.O.« aber auch ein halbes Dutzend Hits abwirft, die perfekt zwischen Equiknoxx und Bokeh Tunes passen, ist dabei vor allem auch der enormen Vokalpräsenz von Miss Red geschuldet.
 

serpentwithfeet soilFind it at hhv.de: Vinyl LP Wie wichtig Vocals sein können, zeigt auch »Soil«. Serpentwithfeets Debütalbum hätte das diesjährige »Serpent Music« werden können, ja müssen. Bei all der emotionalen Komplexität, die hier insbesondere in den Prä-Coming-Out-Momenten grandios inszeniert wird, bleibt aber das Stilmittel der hypertheatralischen Delivery eines, das es zumindest mir unmöglich macht, dieses Album mehr als nur theoretisch gut zu finden.
 

Nadine Byrne LPFind it at hhv.de: Vinyl LP Ähnlich wie in der letzten Inventur Cecilia, ist Nadine Byrnes »Dreaming Remembering« ein ungreifbares Statement, das schmallippige Music Concrète Drones in sedierte Spoken Word Passagen überführt, Coil und Nurse With Wound kennt, aber nicht imitiert und nichts mehr misstraut als Hooks und anderen Oberflächlichkeiten. Vielleicht, nur vielleicht, wäre aber Vertrauen die Lösung um aus zwei guten Alben wirkliche Geniestreiche zu machen.
 

arabstazyFind it at hhv.de: Vinyl LP So, jetzt bitte wieder Drums, und zwar massig. Compilation 1 diesen Monat hört auf den Namen »Under Frustration«, ist die erste Zusammenstellung des tunesischen Kollektivs Arabstazy und macht Schluss mit der kartoffeligen Annahme, dass elektronische Musik aus dem Nahen Osten immer ähnlich klingt. Die Art und Weise wie hier arabische Elemente aufgegriffen, dekonstruiert und rekontextualisiert werden, entzieht sich jeder anmaßenden westlichen Orient-Fetischisierung und »böööö, wenn Bryn Jones noch leben würden, klänge er heute so« ist vielleicht ein solider Schubladisierungsversuch, greift aber auch zu kurz. Eine 100% eigenständige Compilation – dass es sowas noch gibt.
 

Patina EchoesFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Gibt es, seltsamerweise sogar zweimal in einer Kolumne. Timedance hat sich in den letzten Jahren fest etabliert als Klebstoff für UK-Bass-Mutationen und Willikens-Techno und »Patina Echoes« ist rhythmisch wieder so divers und interessant, dass sich daran so schnell nichts ändern wird, egal ob im Originaltempo oder auf -25.
 

Violent Quand Find it at hhv.de: Vinyl LP Nächstes Klebstofflabel: Knekelhuis veröffentlicht zwischen einer Italo-Reissue und einer Downtempo-Art-Trance Platte einfach mal Violent Quand On Aime, ein Album auf dem Memphis Rap gleichberechtigt neben Goblin, Carpenter und Snowy Red steht. Natürlich hat sich vor all dem Legowelt auch schon verbeugt, aber so konzise auf 35 Minuten reduziert, ist das schon eine kleine Sensation.
 

zmastustiFind it at hhv.de: Vinyl LP Ebenfalls weiterhin ridikulös gut kuratiert bleibt Macadam Mambo. Zmatsutsi eröffnen »Hooked Up« mit »Slip Slide«, das klingt als hätte Tolouse Low Trax »Clint Eastwood« geremixt und arbeiten sich dann über Faux-Italo und echten Italo zu »Keep An Eye« vor, dem ich eine 97% Chance gebe zur diesjährigen Camp Cosmic Hymne zu werden.
 

maxxxbass gone fishingFind it at hhv.de: Vinyl LP Also ganz überraschend kommt das nicht: Maxxxbass hatte gemeinsam mit Samo DJ vor knapp zwei Jahren bereits eine wenig beachtete, großartige Listening-Platte für Snaker gemacht, aber wie der Schwede nun auf »Gone Fishing« maxgeschneiderten Nosedrip-Ambient mit schüchterner 4th-World-Percussion auf rüden 95BPM-Flötenindustrial treffen lässt, ist oh so Zeitgeist, aber auch oh so meistgeil. Hässliches Cover, Killerplatte.
 

dj richard dies araeFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Kollege und Dauerschätzelein Cornils wurde mit Dj Richards neuer Platte, nie so richtig warm, ich hätte für »Dies Irae Xerox« sogar dann 23 Euro ausgegeben, wenn das viel zu kurze »Gate Of Roses« nur 30 Sekunden lang gewesen wäre. Dazu noch Spitzen-Psy-Trance auf keinen 110 BPM, die üblichen misanthropischen Ambientsequenzen und rostiger EBM – ey ihr kennt mich doch.
 

varg crushFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Ebenso meine Baustelle: die neue Varg, auf der der irre Norweger die wahnwitzige Traurigkeit der Digital Natives in melodiöse Spoken Word IDM umprogrammiert. Oh und »Spit Sugarfree Red Bull Into My Mouth« ist nebenbei auch noch die ekligste Aufforderung des Jahres.
 

leon vynehall stillFind it at hhv.de: Vinyl LP Während sich Varg bei diesem Autoren-Techno-Ding immer noch die Option offen hält auf deiner Finnisage in die Ecke zu kacken, ist Leon Vynehall endgültig in der obligatorischen Chinstroker-Krise angekommen. »Nothing Is Still« nimmt sich sehr ernst, so richtig mit Instrumenten, frisch deodoriert, bloß raus aus dem Club. Raus kommt passabler Dial-Ambient-House, aber wer braucht denn bitte eine Platte, auf der Lawrence den Fehler gemacht hat zu häufig mit Jon Hopkins abzuhängen?
 

martyn voidsFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Richtig gut dafür »Voids«, Martyns erste LP für Ostgut Ton und gleichzeitig sein erstes Album, das sich wie ein Sequel zu »Great Lengths« anfühlt. Breaks, Moll-Akkorde, aber auch diese Aufgekratztheit, die zwischen 2007 und 2011 Techno und Dubstep so endorphinschwanger miteinander verheiratete.
 

pariahFind it at hhv.de: Vinyl LP Interessant auch wie Pariah den de facto Tod von Dubstep verarbeitet hat. Auf seine knochentrockenen Techno-EPs mit Blawan als Karenn folgt nun ein etwas kraftloses Warp-Bewerbungsschreiben, das offensichtlich Call Super – öh – super findet, aber mit dessen kompositionaler Radikalität nicht mithalten kann. So erschöpft sich »Here From Where We Are« viel zu oft in einem Best-Of der schönsten Boards Of Canada Melodien, anstatt wirklich etwas eigenständiges anzubieten.
 

blawan wet will dryFind it at hhv.de: Vinyl 2LP »Wet Will Always Dry« ist dagegen auf den ersten Blick hässlich wie die Nacht, spuckt und verteilt Ellenbogen, aber wenn mehr Leute so verdammt subtil atzig sein könnten wie Blawan, würde ich vielleicht doch mal wieder zu einer Dystopian-Nacht gehen. Zuhause im übrigen der perfekte Soundtrack um Rohrreiniger in den Abfluss zu gießen.
 

forests albumFind it at hhv.de: Vinyl LP Forests 森林 kannte ich vor »Idol Collapse« gar nicht, aber wer klingt wie eine japanische Suicide-Coverband, deren Sänger seine Vocals im Real Player aufgenommen hat und deren Rhythmussektion jegliches Interesse daran verloren hat, diesen betrunkenen Loser mit mehr als ein paar faulen Post-Punk-Akkorden, viel Feedback und metalischem Rauschen zu begleiten, der könnte 2018 tatsächlich eine der wichtigsten Neuentdeckungen für mich sein.
 

ground sunizmFind it at hhv.de: Vinyl LP Oder aber Ground, der in Osaka zuhause ist, aber genug Hassell gehört hat, um »Sunizm« unroutbar zu machen. »Sunizm« stolpert, flirrt und klingt dabei immer wieder so als hätten Visible Cloaks ihren Designfetisch abgelegt und würden ihre Eames-Chairs endlich mit Lehm und Olivenöl einsauen.
 

jon hassell new albumFind it at hhv.de: Vinyl LP Apropos Jon Hassell, der Meister ist mittlerweile 81 Jahre alt und hat gerade mit »Listening To Pictures« (get it?) ein lächerlich gutes Album gemacht, das wieder einmal klingt wie tonales Malaria. Nochmal: Jon Hassell ist 81 Jahre alt.
 

ben bertrand lpFind it at hhv.de: Vinyl LP Wie einflussreich Hassell nach wie vor ist, lässt sich auch an Ben Bertrands »ngc 1999« ablesen, eine verhuschte Bassklarinetten-Suite, die klassischen Minimalismus aus der Philharmonie abholt und in einem Opiumzelt in Manila absetzt. Muss man alleine schon für A2 kaufen.
 

NequiquamFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Die letzte wichtige Platte diesen Monat haben Finnen gemacht, eine Menge Finnen: Turhaan Erotti Kaukonäköinen Jumala / Maat Toisistaan Merien Avulla / Jos Epäphyhät Alukset Halkovat / Tahrimattomiksi Tarkoitettuja. Im Schnitt 15 Minuten Zeit lässt sich das Kollektiv pro Seite, um sich langsam entwickelnde Drones in Spiritual Jazz Versprechungen mutieren zu lassen, inklusive klassischer Roland-Unterstützung. Google übersetzt den lateinischen Albumtitel übrigens mit »Es war vergeblich umsichtige Gott seceding Ozean, wenn gottlos Schiffe über dash«. Besser hätte ich die Atmosphäre hier auch nicht beschreiben können.
 

Dein Kommentar
2 Kommentare
12.08.2018 22:11
doomschnitzel:
hey.. das Miss Red Album ist falsch verlinkt.. im Shop ist es im Moment auch nicht zu finden :(
― antworten
13.08.2018 16:15
DJ_Acula:
kurze frage: macht ihr den ausklang mal wieder? war immer eine feine ergänzung zur inventur, gerade was zwölfer und reissues angeht.

p.s. wie immer gerne gelesen.
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 06.06.2018
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 07.02.2018
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne | verfasst 17.10.2018
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Liste | verfasst 12.06.2018
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Review | verfasst 25.09.2014
Moiré
Shelter
Mit »Shelter« ist Moiré ein starkes Debütalbum gelungen, das nicht nur zeitgeistige Bedürfnisse nach geisterhafter Ästhetik befriedigt.
Music Review | verfasst 13.08.2015
Assembler
Quantum Paths of Desire
Assemblers in China entstandenes Album »Quantum Paths of Desire« ist geprägt durch ungewöhnliche Rhythmen und Melodien.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Helena Hauff
Discreet Desires
Auf ihrem Debütalbum »Discreet Desires« arbeitet sich die Hamburger Producerin Helena Hauff mit Erfolg an der Geschichte der Clubmusik ab.
Music Review | verfasst 06.10.2015
Lo Shea
Oxygen Lance EP
Liam O’Shea ist seit 20 Jahren in verschiedensten Funktionen aktiv. Auf seiner neuen EP klingt er alles andere als müde.
Music Review | verfasst 03.07.2014
Yagya
Sleepygirls
Das fünfte Album des Isländers Aðalsteinn Guðmundsson alias Yagya, »Sleepygirls«, ist nichts weniger als Tiefenentspannung.
Music Review | verfasst 18.09.2015
Various Artists
µ20
Mike Paradinas Label Planet µ (Planet Mu) wird zwanzig und feiert mit einer umfassenden Compilation nebst 100seitigem Booklet.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Interview | verfasst 31.07.2018
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.