Music Kolumne | verfasst 10.09.2018
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Text Philipp Kunze
Why-aloepcia-records-revisited-2

Die Twin Towers waren seit sieben Jahren kaputt, Obama konnte tatsächlich Präsident werden, alle waren um die 20 Jahre alt. 2008, alle hatten gerade ihren Schulabschluss gemacht. Alles war irgendwie schon beschissen, aber es gab noch Hoffnung. Alle waren bereits an-desillusioniert. Aber alle dachten noch, dass es losgeht. Dass irgendwas losgeht.

Alle waren safe, alle waren so fucking safe. Das Haus von jedem Bekannten hatte einen eigenen vertrauten Geruch. Und alle hatten die gleiche Nacht und alle hatten den gleichen Tag und alle waren so safe. Und alle so gelangweilt und niemand hätte gedacht, dass das je fehlen würde. Alle aßen irgendeinen Fraß und fingen an zu rauchen. Niemand würde je sterben. Alle hatten Eltern. »At your house the smell of our still living human bodies and oven gas«.

Alle dachten: So muss es sein, wir gehen auseinander. Alle waren die besten Freunde. Die besten Freunde und es war egal. Dort, wo alle waren, war es eh trist. Man hatte sich, man hatte sich hart. Man hatte sich so hart.

»You took off your bra to wrap the wound, though the man was dead and there was no need«. ( Yoni Wolf of Why?) Aber alle mussten ja weg. »If you grew up with white boys who only look at Black and Puerto Rican porno, cause they want something that their dad don’t got, then you know where you at«. Alle waren sich sicher, dass die Tragik schön werden würde. Dass es gute lebendige Gründe geben würde. Niemand dachte, dass man sich wegen kapitalistischer Zwänge verlieren würde.

Ein Jahr zuvor, die Wirtschaftskrise. Aber die hat niemanden gejuckt. Alle waren um die 20. Alle dachten, vielleicht kommen wir ja auch so durch. Ohne Wirtschaft und den ganzen Scheiß. Niemand glaubte es mehr wirklich, aber niemand glaubten es auch noch nicht nicht mehr.

Niemand dachte, dass es NICHT tragisch-schön werden würde, sondern trist und vernichtend und ohne jede Poesie.

»Even though I haven’t seen you in years yours is the funeral I’d fly to from anywhere«.

Alle stellten sich vor, wie man sich Jahre und Jahrzehnte nicht sehen würde. Weil, selbst wenn man sich wirklich liebte, es halt Gründe geben würde, die fürs Leben sprechen. Dass es fürs Leben sprechen würde, wenn man sich erst auf einer Beerdigung wieder sehen würde. Die Tragik war nichts als Poesie. Der Tod war nichts als Poesie. Alle dachten wirklich, dass das, was passieren würde, fürs Leben sprechen würde. Dass schon alles fürs Leben sprechen würde.

Alle glaubten noch. Dass es eine Lösung für alles geben würde, dass es richtig laufen könnte. Dass man es unter Kontrolle hätte. Dass die Liebe funktionieren würde. Tragik war nichts als ein poetisches Mittel. Noch konnte sich niemand vorstellen, dass es tatsächlich passieren würde. Dass man verliert. Dass man einfach so verliert. Weil man verliert, weil alle verlieren. Nicht, weil verlieren Sinn macht. Nicht, weil es poetisch ist. Niemand dachte, dass er je die Hochzeit der Liebe seines Lebens besuchen würde. »But I still hear your name in wedding bells«.

Verlust war eine Wahl. Verlust führte man herbei, weil es so viel gab, dass man verlieren wollte. Man stellte sich schöne Enden vor, Selbstmord, Auflehnung, einen blauen Planeten. Nicht Schläuche, niemals Schläuche. Alle machten Witze über alles. »I sleep on my back cause it’s good for the spine and coffin rehearsal«

Niemand dachte, dass er wirklich irgendwann an einem normalen Fenster sitzen und auf den blauen Himmel schauen würde. Alles still; nur im Nebenzimmer das Geräusch, das eine kleine Gabel macht, die durch den Kirschkuchen auf den Teller dringt. Und hinter einem liegt die eigene Mutter und stirbt. Niemand dachte wirklich, dass alle vor ihm sterben würden.

Aber in allen wuchs die Ahnung. Von allen noch ungesehen. Und alle malten sich das Ende aus – und es war romantisch. »Alone putting three coins into a washing machine, next to a caulked, cracked wall«.

Alle waren mächtig. Und alle würden ihre Macht nutzen, um die beste Zeit allerzeiten zu haben. Alle kifften, alle kotzten, »I woke up hungover on a hardwood floor«, alle liebten, alle litten; alle fühlten, alle fühlten, alle fühlten. Und die ersten meinten zu lernen, dass es stimmt: dass Ironie hilft. Um weniger zu lieben und weniger zu fühlen und weniger zu leiden. »Devoid of all hope circus mirrors and pot smoke«.

Und alles fing an, nur noch Geste zu sein. »You took off your bra to wrap the wound, though the man was dead and there was no need«.
Alle fingen an, nur noch Dinge zu sagen und Dinge zu tun, die ihrem optimalen Selbstbild entsprachen. Alle lebten sich auseinander, obwohl alle immer gleicher wurden. »An empty oyster cell and celebrate the hollows«.

Why? - AlopeciaFind it at hhv.de: Anniversary Vinyl 2LP+7inch + Anniversary Vinyl LP + Tape Alle lernten alles und alle wussten immer mehr und alle haben alles verlernt. Die Zeit wurde ein Monster. Der Weltgeist wurde ein Virus, ganz das 21. Jahrhundert. Weil alle anfingen, das Kompensieren zu perfektionieren. Allen war es das Wichtigste überhaupt, die ur-menschliche Kümmerlichkeit endgültig zu verstecken. Und alle anderen fingen an, es nachzumachen. Und fingen an, gut darin zu sein. Gut in was zu sein. Und alle anderen nahmen’s ihnen ab. Und alle entwickelten Komplexe, weil sie’s nicht waren: So schlau oder so schön oder so gut oder so anti all das. Und kompensierten. Und machten etwas aus sich. Alle waren ab jetzt für immer einem unumkehrbaren Missverständnis unterlegen.

Alle gingen nach Berlin. »I saw two men fuck in the dark corner of a basketball court, just the slight jingle of pocket change pulsing«. Die Häuser der Freunde waren weg, die Gerüche waren weg, alle hatten andere Tage und alle hatten andere Nächte. 2008, »Faking suicide for applause«

Alle hatten es geschafft: Nicht mehr so viel Angst vor dem Tod zu haben.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 08.03.2017
Why?
Moh Lhean
Zehn neue, äußerst detailreiche und vor allem überraschend unironische Songs von Why? sind auf »Moh Lhean« zu hören.
Music Review | verfasst 13.11.2010
Saroos
See Me Not
Saroos machen instrumentale HipHop-Musik für Leute, die damit ansonsten nichts am Hut haben.
Music Review | verfasst 05.05.2011
13&God
Own Your Ghost
Es brauchte sechs Jahre bis die Zusammenkunft von Themselves und The Notwist ein zweites Mal Früchte getragen hat.
Music Review | verfasst 02.07.2012
Doseone
G Is For Deep
Das neueste Werk von Doseone knüpft an »Crowns Down« seiner Band Themselves an. Sogar Pop-Appeal kann man der Scheibe unterstellen.
Music Review | verfasst 14.09.2012
Serengeti
C.A.R.
Alkohol und Rumhängen statt Maybach und Moneten – bei Anticon schlugen die Uhren ja schon immer anders. So auch bei Serengeti.
Music Review | verfasst 15.01.2013
Bay Blue
Bay Blue
Ungewöhnliche Samples präsentiert Matt Chang auf seinem Debüt. Nur bringt der Amerikaner sie nicht zum leuchten.
Music Review | verfasst 24.01.2013
Young Fathers
Tape One
Einen Release mit derart nach vorn gehender und dennoch nie aufdringlicher Intensität hat man von Anticon länger nicht serviert bekommen.
Music Review | verfasst 10.06.2013
Serengeti
Kenny Dennis LP
Die Rolle des Kenny Dennis bereitet dem an sich sehr besonnenen Serengeti sichtlich Spaß. Odd Nosdam hat den passende Sound geschneidert.
Music Review | verfasst 27.06.2013
Young Fathers
Tape Two
Das schottische Trio Young Fathers setzt mit »Tape Two« dort an, wo »Tape One« aufgehört hat.
Music Review | verfasst 19.07.2013
Baths
Obsidian
Baths zweites Album entfaltet noch mehr Tiefe und Emotionalität, da Wiesenfeld es schafft, die wirren Strukturen des Debüts aufzubrechen.
Music Review | verfasst 19.09.2013
Daedelus
Drown Out
Selbst in der Melancholie geht Daedelus akribisch und manisch auf. Daher ist die Scheibe in ihren besten Momenten wohl auch so gut.
Music Review | verfasst 23.09.2013
Jel
Late Pass
Die Drums klingen metallisch, die Synthies schneidend und bei allem liegt ein psychedelischer Schleier über den einzelnen Songs.
Music Review | verfasst 31.01.2014
Young Fathers
Dead
Hip Hop aus Schottland, kantig, verschroben und gut. Young Fathers machen auf ihrem Debüt »Dead« alles richtig.
Music Review | verfasst 02.07.2014
Alias
Black Pitch Prism
Alias hat sich bei der Aufnahme von seiner MPC verabschiedet und hat »Pitch Black Prism« komplett am Rechner entworfen.
Music Review | verfasst 06.04.2017
A7pha (Doseone & Mestizo)
A7pha
Neues aus dem Hause Anticon bzw. Galapagos4: Doseone und Mestizo haben mit »A7pha« ein gemeinsames Album herausgebracht!
Music Kolumne | verfasst 26.06.2012
Keine halben Sätze
Proband: Doseone
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmaliger Proband: Doseone, Leistung: Lässt noch immer alle, die von Next School sprechen, furchtbar alt aussehen.
Music Liste | verfasst 06.10.2017
Ausklang | 2017KW40
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelgenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.