Music Kolumne | verfasst 30.08.2018
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Text Florian Aigner, Philipp Kunze,
Vinyl_sprechstunde_1024x685px

Kunze: Was haltet ihr denn vom Titel?
Cornils: »Negro Swan«? Beeindruckend. Unfassbar catchy, aber auch irritierend. Da hängt ziemlich viel dran.
Kunze: »Negro Swan« findest du beeindruckend? BEEINDRUCKEND?
Cornils: Ja. Du nicht?
Kunze: Hä, ne!
Cornils: Wieso nicht?
Kunze: Ich finde es nicht besonders originell. Wenn ein Schüler mit Agenda in der High School ein Musical auf die Beine stellen und es provokant benennen wollen würde – das wäre doch sein Titel?!

Cornils: Nein, das wäre »Black Swan« – wie dieser unsäglich grässliche Film mit Natalie Portman. »Negro Swan« verpasst der relativ gängigen Metapher vom schwarzen Schwan einen überraschenden Twist.
Kunze:: Schon klar. Aber für mich ist der Twist einfach nicht überraschend. Aber vom Reach her finde ich den Titel smart. Provoziert genau die richtigen Leute.
Cornils:. Du unterstellst ihm also Kalkül?

Wo zuerst »you’re doing too much« als Vorwurf aufgeführt und dann gesagt wird: »my eternal resolution would be to do too much«. Das ist extrem programmatisch. Kunze: Ich weiß gar nicht, ob ich ihm Kalkül unterstelle. Vielleicht habe ich ihn bislang auch einfach nur überschätzt.
Cornils: Wie gesagt: Da recht simpel und effektiv »Black« durch »Negro« zu ersetzen, finde ich sehr smart. Und natürlich auch konsequent, das letzte Album hieß verdammt noch mal »Freetown Sound«. Gefielen dir Hynes’ alte Sachen denn?
Kunze: Voll. Eigentlich war ich seit »Dinner« Fan. »Coastal Grooves« oft gehört, das danach auch noch. Bei »Freetown Sound« grundlos raus gewesen.

Cornils: Okay, und was ist dir nun an »Negro Swan« – ob nun dem Titel oder dem Album – too much? Denn too much war doch schon immer auf eine Art der Mindeststandard bei Blood Orange.

Kunze: Mir wurde es einfach too much dasselbe. Hat mich irgendwann einfach musikalisch gelangweilt. Also ganz einfach. Weil genau das, was ihn so suuuuper geil gemacht hat, diese immer wieder anschwelenden Harmonien über die Beats, das hat er eeeecht zu viel gemacht inzwischen.

Aigner: Hallo, finde den Titel jetzt doch geil. Habe nähähääämlich gerade das da gelesen, weil ich mich irgendwie dunkelst an Politkvorlesung im ersten Semester erinnert habe:
Aristotle’s »Prior Analytics« is the most likely original reference that makes use of example syllogisms involving the predicates »white«, »black«, and »swan«. More specifically, Aristotle uses the white swan as an example of necessary relations and the black swan as improbable. This example may be used to demonstrate either deductive or inductive reasoning; however, neither form of reasoning is infallible, since in inductive reasoning, the premises of an argument may support a conclusion, but do not ensure it, and similarly, in deductive reasoning, an argument is dependent on the truth of its premises. That is, a false premise may lead to a false result and inconclusive premises also will yield an inconclusive conclusion. The limits of the argument behind “all swans are white” is exposed—it merely is based on the limits of experience (e.g., that every swan one has seen, heard, or read about is white). The point of this metaphor is that all known swans were white until the discovery of black swans in Australia. Hume’s attack against induction and causation is based primarily on the limits of everyday experience.

Kunze::Du bist so ein Pisser ey. Ich muss das nachher alles abscrollen.

Aigner: ….the point of this metaphor is that all known swans were white until the discovery of black swans in Australia. Hume’s attack against induction and causation is based primarily on the limits of everyday experience. DAS IST DOCH GEIL.

Cornils: Kurz gesagt: Nur weil du dein Leben lang noch nie einen schwarzen Schwan gesehen hast, heißt das noch lange nicht, dass es keine gibt.

Kunze: Was’n daran wieder deep?
Aigner: WENN DU %§&‘# DEN ARGUMENTATIONSGANG LESEN WÜRDEST DANN WÄRE DER TITEL DEEPER ALS ER FÜR DICH GERADE IST, SCHWEINEBACKE.
Kunze: Darum geht’s doch überhaupt niemandem schon lange nicht mehr. Haben doch alle schon ein schwarzen Schwan gesehen. Er ist halt negativ konotiert.
Aigner: Auf race relations und das Anliegen bezogen und VISIBILITY ist der Argumentationsgang doch ein bisschen subtiler.

Cornils: Und da wären wir tatsächlich beim Kernthema der Platte, oder einem von denen, weil natürlich wieder viele darauf verhandelt werden. Es geht um Sichtbarkeit, aber genauso ums Nichtgesehenwerden – und tatsächlich auch darum, dass insbesondere queeren people of colour gerne mal gesagt wird, sie wären zu laut, zu schrill, etc. Hynes hat sich ja in der Vergangenheit stark mit Ballroom Culture auseinandergesetzt. Auf »Negro Swan« fangen schon beim Opener »Orlando« die Statements an, wo zuerst »you’re doing too much« als Vorwurf aufgeführt und dann gesagt wird: »my eternal resolution would be to do too much«. Das ist extrem programmatisch.

Kunze: Wisst’er, es gibt ja immer diese zwei Ebenen. Das eigene, ganz private subjektive Empfinden und das theoretische Betrachten. Selten waren die bei mir so weit voneinander getrennt wie hier.

Aigner: Warum?
Kunze: Theoretisch finde ich das alles super. Top, dass er mit zugänglicher Pop-Musik marginalisierte Themen in den Mainstream schmuggelt. Aber mir gefällt das Album gar nicht. Ich finde es unangenehm exaltiert, ich finde das Gejaule unerträglich, die Musik langweilig, die Texte – also das was ich gehört und gelesen habe – maximal mitteldeep.

Cornils: Auf »Jewelry«: »People try to put us down by saying ›she’s doing the most‹ or ›he’s way too much‹.« Das ist im Grunde ja auch der Duktus deines Vorwurfs, und sei’s nur auf musikalischer Ebene. Klar, das muss die Platte für dich als Hörer nicht unbedingt besser machen und ich finde »Negro Swan« – 16 Songs in 50 Minuten, zig Features, unter anderem mit P. Diddy!? – ebenso überbordend und barock. Aber: Das ist eben Konzept, das müssen wir als solches, denke ich, schon hinnehmen.

Kunze:: Du deutest das Überbordende also echt als Konzept? So von wegen: wir sind so much wie wir halt much sind und das ist auch gut so?
Cornils: Absolut, ja. Es ist eine Kampfansage. Denn Aigner hat ja recht: Es geht hier um Sichtbarkeit oder besser Hörbarkeit. Deswegen diese Einspieler, die ja schon bei »Freetown Sound« das Gesamtbild extrem politisiert haben, deswegen die Features, deswegen alles und das all the way. Manchmal geht das doch super auf.

Aigner:: »Chewing Gum«. Da stolpert A$AP Rocky kurz eine Minute rein, Black Excellence im Schlafanzug und bevor man checkt wie lazy sein Vers war, kickt Blood Orange da noch diese Chopped & Screwed-Coda rein. Das ist schon gut. Sonst zu viel Frank Ocean-Einfluss. Ich hasse, was Frank Ocean mit allen gemacht hat.
Kunze:: Joa, es gibt musikalisch zwei, drei Momente, bei denen ich dachte: Ah, deswegen ein neues Blood Orange-Album.

Aigner: Aber insgesamt als Songwriter ist das bisher sein schlechtestes Blood Orange-Album.
Wenn ich das hier als reales Leben EMPFINDEN könnte, dann würde ich es auch nicht so scheiße finden. Kunze:: Er klingt jetzt einfach seit Jaaaahren komplett gleich. Es ist sooo langweilig »Charcoal Baby«, da krieg ich echt die Krätze. Den Song hat er mit Solange schon eine Millionen mal gemacht.
Aigner: »Charcoal Baby« ist wirklich die absolute Hölle. Ich würde mal noch kurz wohlwollend sagen, dass da einige Prince- und Michael-Imitationen drin sind für die The Weeknd viel Geld bezahlen würde

Cornils: Ich finde, es gibt schon geile Momente musikalisch, vor allem weniger Phil Collins-Drums als zuletzt.
Kunze: Ich finde, dass er schlechter singt als Kanye West. (lol not lol)
Cornils: Ich mochte seinen Gesang auch noch nie wirklich, weshalb ich Blood Orange dann doch eher höchstens nebenbei verfolgt habe. Ich find’s auch immer noch irre, dass der mal bei Test Icicles gespielt hat. Aber das ist zweitrangig. Wichtiger ist, dass er immer weniger im Vordergrund steht. Irgendwo auf der letzten Platte hieß es doch, er würde nie den Struggle einer schwarzen Frau verstehen und vermutlich ist »Orlando« als Opener auch darauf ein Riff, als Anspielung zum Virginia Woolf-Roman selben Namens. Hynes lässt sie reden, auf dieser Platte, in den Features. Da soll was Gemeinschaftliches geschaffen werden. Nun lässt sich drüber streiten, ob es dafür wirklich populistische Methoden – fetzige Slogans hier, manchmal sehr grelle und gefällige Musik dort – braucht. Aber diese »rise and shine«-Metaphorik im Abgang ist eben nicht nur die singuläre Einzelerzählung, sondern zugleich Ausdruck von und Aufruf an eine sehr heterogene Gruppe von Menschen, die recht ähnliche Erfahrungen machen.

Kunze:: Wie gesagt: Super Message. Ich ertrage nur tatsächlich die Ausdrucksform nicht, das ist mir einfach zu theatralisch.
Cornils: Die Theatralik ist nur, ich wiederhole mich, meiner Auffassung Teil des Konzepts. Nenne es Camp, nenne es wie du willst. Da ist die Methode schon an sich queer, nur eben nicht mehr still und leise im eigenen Eck, sondern voll im Rampenlicht. Jenny Hval sagte mir mal, dass sie aus queer-feminstischer Perspektive auch immer das Kleinteilige und Marginale bevorzugt, das dann aber mit »Apocalypse, girl« radikal umgedacht hat. Das ist schon als Kampfansage zu verstehen und wenn uns das als Weißbrotenheten too much ist, dann hey, Ziel erfüllt, gerade weil wir vermutlich nicht die Zielgruppe sind. Klar, deshalb mögen wir jetzt das Ganze auf musikalischer Ebene nicht unbedingt lieber, aber die konzeptuelle Stringenz ist meiner Meinung einfach da.

Kunze: Schön gesagt.

Cornils: Es ist schon komisch, dass ich so dermaßen hartnäckig verteidige, weil: Musikalisch gefällt mir hier vieles nicht, theoretisch finde ich sehr viel sehr obvious und gängig.

Aigner:: Wir haben kaum über Musik geredet. Kollege, warum findest du das Album denn so scheiße?
Kunze: Wie gesagt: der typische Blood Orange-Sound hat sich für mich einfach ein ausgelutscht. Dazu kommt, dass er etwas überstrapaziert, was ich eigentlich immer sehr schön finde: Dieses interlud-ige. Der hackt das überall rein hier. Das leiert zu sehr aus nach allen Seiten hin. Ich bin großer Fan von Interludes und Skits, weil sie – wenn gut gemacht – die Atmo verdichten. Hier passiert für mich aber das gegenteilige.
Aigner: FRANK OCEAN RUINED EVERYTHING.

Blood Orange - Negro Swan Webshop ► Vinyl 2LP + Orange Vinyl 2LP Kunze:: Das baut dann für mich die vierte Wand nicht mehr auf, sondern ab.
Ich spüre da einfach so sehr den Regisseur und was er mir unbedingt sagen will. Und mir gefällt sein Stück einfach nicht. Wenn ich das hier als reales Leben EMPFINDEN könnte, dann würde ich es auch nicht so scheiße finden. Aber das ist Theater.

Aigner: Okay, das raff ich. Wir sollten wenigstens mal alle gemeinsam Track 2 appreciaten. Bel Biv Devoe featuring Nick Carter produziert von Tricky. Ich glaub ich hab nix mehr, es sei denn ihr wollt über Virginia Woolf reden.

Cornils: Ich finde »Negro Swan« konsequent und eigentlich reicht mir genau das auch.


Die Musik von Blood Orange findest du bei HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 22.11.2013
Blood Orange
Cupid Deluxe
80er-Glam-Rock trifft 80er-Glam-Disco trifft 80er-Glam-Pop. Hauptsache 80er und Glamour. Seit Prince klang Schnulzigkeit nicht mehr so gut.
Music Review | verfasst 19.08.2016
Blood Orange
Freetown Sound
In Form eines sample-basierten Mixtapes präsentiert Devonté Hynes sein drittes Album »Freetown Sound« als Blood Orange.
Music Review | verfasst 18.08.2014
Devonté Hynes
Palo Alto: Original Motion Picture Score
Devonté Hynes hat den Soundtrack zu Gia Coppolas »Palo Alto« geschrieben: Freunde von Blood Orange und Lightspeed Champion wird es freuen.
Music Review | verfasst 15.05.2015
Hot Chip
Why Make Sense?
Auf »Why Make Sense?« dem mittlerweile sechsten Album von Hot Chip, bleibt vieles beim Alten. Aber nicht alles.
Music Review | verfasst 10.09.2015
Petite Noir
La Vie Est Belle/Life Is Beautiful
Petite Noir hat für sein Album »La Vie Est Belle/Life Is Beautiful« weiter an seinem kosmoploitischen Hybrid-Pop gefeilt.
Music Review | verfasst 19.02.2016
Animal Collective
Painting With
Mit »Painting With« sind Animal Collective wieder zurück in der Spur und bleiben ihrem verqueren Pop-Ansatz treu, ohne dabei anzustrengen.
Music Bericht | verfasst 01.11.2012
How To Dress Well
Live am 29.10. im Bi Nuu in Berlin
Tom Krell spielt seine neue Platte »Total Loss« ohne doppelten Boden und liefert sich seinem sichtlich bewegtem Publikum vollkommen aus: How To Dress Well im Bi Nuu ist eine Demonstration der Stärke, die in der Schwäche liegt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 31.01.2018
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Chief
Modern Rituals
Chief gehen einen Weg, der einen positiven Blick auf das Gestern richtet und synchron die Zukunft verändert.
Music Review | verfasst 25.08.2010
The Count & Sinden
Mega Mega Mega
Als Weltmusik aus Essex beschreiben The Count & Sinden ihr Debütalbum. Alle erdenkliche Stile kommen hier zusammen und werden zu einem Mega-Rave vermengt.
Music Review | verfasst 29.01.2011
Anna Calvi
Anna Calvi
Anna Calvi zeigt sich auf ihrem Debüt als eigenständiger »sound painter« und dunkle Seele mit Popqualitäten.
Music Review | verfasst 13.03.2011
Malachai
Return To The Ugly Side
Malachai gelingt mit Return to the Ugly Side ein dichtes, konzeptionelles, originelles Werk.
Music Review | verfasst 28.04.2011
The Kills
Blood Pressures
Mit der konsequenten Treue zu ihrem musikalischen Konzept, schaffen The Kills auch auf Blood Pressures einen unverwechselbaren Sound.
Music Review | verfasst 02.05.2011
About Group
Start And Complete
Die Supergroup um Hot Chip’s Alexis Taylor schafft es mit ihren nahezu vollständig improvisierten Songs auf Albumlänge zu überzeugen.
Music Review | verfasst 08.05.2011
Wild Beasts
Smother
Ohne laut und wild zu sein, ist dieses Album dank sanfter Instrumentierung und großem Gesangstalent mitreißender, emotionaler Indie-Pop.
Music Review | verfasst 04.06.2011
Smith Westerns
Dye It Blonde
Die jugendlichen Phantasiewelten von Smith Westerns gleiten auf ihrem zweiten Album hin zu einem sommerlich verträumten Pop.
Music Review | verfasst 22.07.2011
Austra
Feel It Break
Aus Kanada mit seinem unendlichen Potenzial an guten Bands kommt auch Austra mit ihrem dunklen, mystischen Sound.
Music Review | verfasst 30.07.2011
Junior Boys
It's All True
Kann Musik diesen Sommer retten: Jeremy Greenspan und Matt Didemus starten einen Versuch.
Music Review | verfasst 06.10.2011
Stephen Malkmus and the Jicks
Mirror Traffic
Beck produzierte das neue Album von Pavement-Sänger Stephen Malkmus und seiner neuen Band The Jicks. Ansonsten ist vieles wie immer.
Music Review | verfasst 08.10.2011
Blood Orange
Coastal Groves
Devonte Hynes hat ein neues Alter Ego. Als Blood Orange widmet er sich den Achtzigern und lässt Disco, Pop, Lo-fi miteinander interagieren.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Real Estate
Days
Eines der Indie-Highlights des Jahres? Real Estate lassen sich einfach treiben und reißen einen ganz selbstverständlich mit.
Music Review | verfasst 29.11.2011
Cass McCombs
Humor Risk
Es ist bereits das zweite Album von Cass McCombs in diesem Jahr. Humor Risk soll sowohl Gegenpol als auch Ergänzung zu Wit’s End sein.
Music Review | verfasst 30.11.2011
Bonnie »Prince« Billy
Wolfroy Goes To Town
Seit Jahren veröffentlicht Bonnie »Prince« Billy auf konstant hohem Niveau seine Musik. Seine 21. Platte bietet da keine Ausnahme.
Music Review | verfasst 06.01.2012
Peaking Lights
936
Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres in den USA erschienen, kommt nun einer der ganz großen Würfe von 2011 auch in Europa heraus.
Music Review | verfasst 11.01.2012
Dirty Projectors & Björk
Mount Wittenberg Orca
Bereits im Mai 2009 aufgenommen und zunächst nur digital veröffentlicht, erscheint nun die Kooperation zwischen Dirty Projectors und Björk.
Music Review | verfasst 08.02.2012
François & The Atlas Mountains
E Volo Love
Es ist das erste Signing eines Franzosen auf dem britischen Indielabel Domino Records. Und Vampire Weekend grüßen aus der Ferne.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Black Dice
Mr Impossible
Eine konsequente Fortschreibung ihrer sonischen Noise-Vision ist das sechste Album von Black Dice geworden.
Music Review | verfasst 13.06.2012
The Magnetic Fields
Love At The Bottom Of The Sea
Stephen Merrit kehrt mit »Love At the Bottom of the Sea« zurück zu den Wurzeln seiner Magnetic Fields.
Music Review | verfasst 01.06.2012
Lower Dens
Nootropics
Dem Album gelingt es eine eigene Welt zu erschaffen und vergessen zu machen, dass es überhaupt eine gibt.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Spiritualized
Sweet Heart, Sweet Light
Spiritualized machen eigentlich alles wie immer und am Ende fließen die Tränen. Wer leiden will, muss hier hinhören.
Music Review | verfasst 16.07.2012
Hot Chip
In Our Heads
Die Vorgänger haben aber hohe Erwartungen geschaffen, die »In Our Heads« nicht erfüllen kann.
Music Review | verfasst 27.07.2012
Dirty Projectors
Swing Lo Magellan
Mit »Swing Lo Magellan« setzt David Longstreth mit seinen Dirty Projectors auf eine neue Verständlichkeit.
Music Review | verfasst 31.08.2012
Animal Collective
Centipede Hz
Animal Collective können keine durchschnittlichen Alben. Zumindest war das bis »Centipede Hz« eigentlich mal so.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.