Music Kolumne | verfasst 22.08.2018
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Text Pippo Kuhzart , Übersetzung Kristoffer Cornils
Records_revisited_j-dilla---the-shining_1024x685px

Egal wer von James Dewitt Yancey aka J Dilla erzählt, er sucht außerhalb dieses Planeten nach Worten, um den alten Weggefährten angemessen zu beschreiben. Von Bilal über Common bis zu seiner Mutter: das Attribut »übermenschlich« fällt auf jeden Fall.

Was soll das überhaupt bedeuten, »übermenschlich«? Eigentlich kann es zweierlei meinen. Zum einen, dass ein Mensch eine Fähigkeit perfektioniert wie keiner vor ihm, ein denkbares Optimum erreicht.

Die andere Variante: dass er etwas auf eine Art und Weise macht, die bis dahin niemand erdenken konnte. Dass er intuitiv ins Unbekannte vorstößt.

Was Meister zu Meistern macht, ist dass bei ihnen absolute Kontrolle und Chaos miteinander regieren. Wenn Roger Federer in seiner Prime Bälle schlug, erreichten diese mit unwahrscheinlicher Wahrscheinlichkeit ihr Ziel, als wären sie von einer perfekten Maschine berechnet worden. Diese perfekte Maschine könnte man als Gegner mit der Zeit wiederum analysieren, vorhersagen und schließlich überkommen.

Aber das ganz Große entsteht eben dort, wo Perfektion einen Bruch hat und daraus etwas wird, das mehr ist als perfekt. Aber das ganz Große entsteht eben dort, wo Perfektion einen Bruch hat und daraus etwas wird, das mehr ist als perfekt. Eben das, was wir allzu menschlichen Betrachter dann versuchen mit etwas Höherem zu beschreiben, der Magie, etwas Göttlichem. So verhält es sich mit Federers Tennis, mit Coltranes Saxofon. Und mit J Dillas Beats.

Das ganz Große setzt den Standard neu. Um es zu schaffen und schließlich auch um es zu verstehen, muss man bekannte Kategorien anders denken. In Dillas Fall das Paradigma, was richtige Technik ist. Und die Zeit selbst. Man muss sie vergessen.

Oder man muss über eine andere Form von Zeit sprechen. Die Dilla Time.

Man blickt in euphorische Augen. In Augen, die immer wieder aufs Neue geöffnet werden, wenn Questlove darüber spricht, wie Dilla sein (Questloves) Schlagzeugspiel verändert habe. Wie Dilla es befreit habe. Kurz zur Einordnung: Questlove selbst ist einer der bedeutendsten Drummer unserer Zeit. Für ihn war es eine Offenbarung, wie Dilla Drums programmierte. Weil Dilla einfach komplett auf die alteingesessene Überzeugung pfiff, dass das Parameter für überragendes Schlagzeugen sei, dass jede Drum genau mit dem Takt schlagen müsse. Questlove über Dilla: »Bei ihm klingt die Kickdrum, als habe sie ein besoffener Dreijähriger eingespielt«. »Darf man so spielen?«, fragte sich der Roots-Drummer. Dillas Discographie gibt die Antwort: un-be-dingt!


»The Shining« von J Dilla findest du bei uns im Webshop


Dillas Haupt-Werkzeug, die Akai MPC3000, hat eine Funktion, die gewährleistet, dass alles perfekt sitzt. Den Quantisierer. Er rückt alles, was nicht hundertprozentig den Takt trifft, schön zurecht in eben diesen. Er macht Rhythmen übermenschlich straight. Dilla schaltete diese Funktion aus. Und wurde gerade deshalb zu diesem übermenschlichen Producer. Wobei der Text wieder da wäre, wo er angefangen hat: dort, wo Perfektion einen Bruch hat und daraus etwas entsteht, das mehr ist als perfekt.

Dilla war es schnurz, ob die Drum rechtzeitig zur Party kam. So wurde seine Musik zu einem ganz eigenen Fest, dessen Klänge bis heute in so vielen Instrumentals nachhallen. Mal läuft die Snare vor dem Takt, manchmal ein bisschen dahinter. Während gleichzeitig andere Song-Elemente mit ihm gehen. Es stehen gleichmäßig angeordnete Elemente neben holprigen. Es entsteht ein rhythmischer Konflikt, ein merkwürdig entrücktes Zeitgefühl, voller Glitches, wenn man so will. Was Meister zu Meistern macht, ist, dass bei ihnen absolute Kontrolle und Chaos miteinander regieren.

Nimmt man diese Glitches und Dillas weiteres Trademark-Tool, nämlich die hohen Frequenzen aus Samples zu schneiden (siehe den Track »E=MC2« auf »The Shining«), hat man das Grundgerüst dessen, was direkt nach Dillas Tod als eigene musikalische Stilrichtung einen Siegeszug antreten sollte. Dilla war der Brainfeeder für die Heads dieser neuen Bewegung!

2004 zog er nach Los Angeles. 2006 legte ein gewisser Daddy Kev die Grundsteine für seine heute legendäre Party-Reihe Low End Theory sowie sein Label Alpha Pup. Beide widmen sich ganz und gar: dem Beat. Dem entrücken Beat. Flying Lotus‘ »Reset EP« erschien ein gutes Jahr nach dem Release von »The Shining«. Es ist das erste Werk aus Los Angeles’ neuer Beat-Szene, das ein breiteres Publikum erreichte. Und der erste und direkte Beweis, dass Dilla über die Musik weiterleben würde. Wenn man Dillas Musik als Rakete ins Unbekannte beschreibt, ist sie das komplette Geschoss, das Vehikel, dass die Reise in den Kosmos erst ermöglicht hat. »Reset« ist diese Rakete nach dem Abwurf der unteren Stufe: dasselbe Gefährt, nur doppelt beschleunigt auf den Weg ins Weltall.

Dilla war es schnurz, ob die Drum rechtzeitig zur Party kam. Flying Lotus fängt da an, wo »The Shining« aufhört. »Won’t Do« faded auf Bleeps, wirren Synths und kantigen Drums aus – es könnte direkt in die »Reset EP« übergehen, ohne dass es einem auffiele. Man kann eine Dilla-Linie durch so viele Alben ziehen: über die Blaupause, Dillas Soul über sloppy ass Beats laufen zu lassen, konnte Flying Lotus‘ 2010er Track »Do The Astral Plane« überhaupt erst entstehen, oder fünf Jahre später Kendrick Lamars »These Walls«.

Nur zwei prominente Beispiele für Musik, die in einem Territorium entstanden ist, in das Dilla überhaupt erst vorgedrungen ist. Ein Territorium in dem ein anderer Glauben vorherrscht, was innerhalb der Musik richtig ist.

»The Shining« ist das erste posthum veröffentlichte Album Dillas. Dilla wähnte es zu 75 % fertig. Der Rest (seine Mutter Maureen Yancey und das Label BBE) beteuert, es habe eigentlich nur noch das Mastering gefehlt. Das Ding sei eigentlich eher zu 95% fertig gewesen. Aber Dilla war halt genauso perfektionistisch wie er chaotisch war.

Heute fällt es schwer, Dillas Werk zusammenzufassen. Zu seinen Lebzeiten war es unmöglich. Nicht machbar, es zu einer gewissen Zeit auf den Punkt zu bringen. Man konnte nie einfach den Finger drauflegen, sozusagen die Platten anhalten und sagen: so klingt Dilla. Zum Erscheinen jeder Veröffentlichung war der Produzent immer schon wieder zwei Schritte weiter. Manche sagen Jahre, andere Jahrzehnte. Am ehesten kann man seine Arbeit in Epochen unterteilen. Auf »The Shining« treffen sie sich. So hebelt das Album noch auf einer weiteren Ebenen die Zeit aus. Weil es den Boom Bap-Dilla, den Soulquarian, den Futuristic-Dilla vereint. Und weil es so kurz nach seinem Tod ein Testament dafür war, dass dieser Typ für immer leben würde.

»The Shining« vorausgegangen war »Donuts«. Entstanden auf Dillas Krankenbett. Beats only. Und was für welche. 32 Instrumentals, bis auf das zweite alle unter zwei Minuten. Von Skizzen zu sprechen allerdings würde der Sache nicht gerecht. Dilla deutet hier nicht nur an, wie viel er auf einem Beat veranstalten kann; er formuliert es in kürzester Zeit aus. Die Platte fühlt sich an wie eine finale Selbstverwirklichung. Diese Beats waren viel zu weit draußen, als dass ein Rapper darüber hätte in gehen können. Das Album berührt nicht nur, weil der Hörer Zeuge eines Magiers wird, der ganze Stapel an Assen aus seinem Ärmel schüttelt. Sondern weil dessen Tod darauf bereits präsent ist. Auf »Stop« benutzt Dilla ein Jadakiss-Sample, verfremdet es durch Scratches, und lässt es die Frage stellen: »is death real?«


»The Shining« von J Dilla findest du bei uns im Webshop


Am 10. Februar 2006 stirbt James Yancey. Mit 32. Viel zu früh. Am 22. August desselben Jahres erscheint »The Shining«. Es packt die gleiche Spielzeit wie der Vorgänger auf nun nur noch 12 Songs. Ein klassisches Rap-Album. Gefeatured sind mit Busta Rhymes, Common, Pharoahe Monch, Madlib, Guilty Simpson, D’Angelo, MED, J.Rocc, Karriem Riggins, Dwele und Black Thought viele alte Weggefährten. Dilla machte seine Moves nie aus der Perspektive eines Betriebswirtschaftlers. Man muss sich das mal vorstellen: Dilla lehnte damals die Anfrage ab, an Jay Zs »The Blueprint« mitzuarbeiten, weil er mit dem Album eines lokalen Rappers beschäftigt war. Deswegen fühlt sich dieses finale Abklatschen auf »The Shining« so richtig an, wie eine letzte :family affair. Die jeweils unterschiedliche Chemie, die jeder einzelne MC mit seinem Dilla-Instrumental darauf hat, fasst darüber hinaus eine Dekade an Hip Hop-Musik im weitesten Sinne zusammen.

So ist »The Shining« auch ein Argument dafür, dass es Bullshit ist, zwischen Old School und New School zu unterscheiden und ihren jeweiligen Wert gegeneinander aufzuwiegen. Ein klassisches Highlight ist »So Far To Go« mit Common und D’Angelo. Verträumt und leicht neben der Spur erinnert es an »Like Water For Chocolate« und auch an Commons Grammy-Album »Be«, für das Dilla noch zwei Beats beisteuerte. Oder das Bläser-dominierte »Love« mit dem Impressions-Sample, das nochmal ins Gedächtnis ruft: Dilla hat diesen Neo-Soul-Shit erfunden. Das so glorreich in die Länge gezogene Giorgio Moroder-Sample auf dem eben schon erwähnten »E=MC2« mit diesem die Karre durchschaukelnden Bassline, die sich monströs und daneben und funky um den Beat schlängelt. Die Synths auf »Over The Breaks« oder »Body Movin«, die mit jeder Faser Detroit sind. Mit denen Dilla sich erneut vor der Stadt verbeugt, die ihn geprägt hat und die er geprägt hat, indem er sie – nachdem sie dort auf den Soul- und Techno-Landkarten schon lange zu finden war – auch als zentrale Stadt in der Hip Hop-Geographie verankerte.

Man kriegt Soul, man kriegt Funk, man kriegt den vertrackten stuff, wegen dem über Dilla gesagt wurde, er habe mehr für die Renaissance von Jazz getan als die meisten Jazzer (die einfach nur alte Stücke spielen würden). Natürlich kriegt man rawes Rap-Material. Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die er beherrschte.

So ist »The Shining« wie Dilla gesamte Karriere auch ein Argument dafür, dass es Bullshit ist, zwischen Old School und New School zu unterscheiden und ihren jeweiligen Wert gegeneinander aufzuwiegen. Dilla hat das nie gejuckt. Es ging immer nur ums Gefühl und dann halt darum, dass man entweder geil auf die Schulbänke klopfen kann – oder nicht.

J Dilla – The Shining Find it at hhv.de: Vinyl LP Dilla ist nicht etwa so groß, weil er moralisch überlegen gewesen wäre. Weil er sich der richtigen, der echten, der wahren Schule verschrieben hätte. Dilla ist eben darum so groß, weil er ein absolut undogmatischer Typ war. Ihm ging es nie um Abgrenzung. Ihm ging es um Entgrenzung und das ganz und gar über die Mittel der Musik. Er ist deshalb ein großer Künstler, weil er aus einem ureigenen Empfinden heraus schuf. Weil er lediglich einer Maxime folgte, wenn er Stunden um Stunden, manchmal das Essen vergessend, zwischen abertausenden von Schallplatten, in seinem Detroit-Keller Musik produzierte: »Do You!«.

So sind Dilla, Timbaland und die Neptunes die Dudes, die in den Nullern einem geradlinigen Prozess in die Parade grätschten, in dem sie sich vor Raps musikalischer Vergangenheit verneigten und sich in dieser Bewegung gleichzeitig in die Zukunft streckten. »This guy was like the futuristic Pete Rock«, sagte Pete Rock. Sagte Pete Rock!


»The Shining« von J Dilla findest du bei uns im Webshop

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Music Review | verfasst 16.02.2011
Madlib
Medicine Show Vol.11
Bei allem Genius muss sich die elfte Medicine Show den Vorwurf der fehlenden Kohärenz gefallen lassen.
Music Review | verfasst 02.12.2013
Yancey Boys
Sunset Blvd.
Sunset Blvd. ist ein uninspiriertes, ein miserables Album, das allenfalls für hartgesottene Dilla-Chronisten zu ertragen sein sollte.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 23.01.2011
Pugs Atomz
The Decade
Bezüglich der Motive von Pugs Atomz muss man sich nun wirklich keine Sorgen machen: Pugs Atomz ist HipHop.
Music Review | verfasst 23.04.2011
Visioneers
Apache/Shaft In Africa
Marc Mac hat den Staub von zwei zeitlosen Klassikern gepustet und lässt sie im funkigen B-Boy-Gewand strahlen wie in ihren Ursprungstagen.
Music Review | verfasst 21.09.2007
Kon & Amir
Off Tracks Vol. 1 - The Bronx
»Kon and Amir are two of the most extraordinary but underrated beat diggers in the game.« Damit trifft Finesse den Nagel auf den Kopf.
Music Review | verfasst 20.10.2011
Various Artists
BBE 15
Eines der angesehensten Labels im Hip Hop feiert seinen 15. Geburtstag und beglückt seine Fans mit einer ausgedehnten Mix-Doppel-CD.
Music Review | verfasst 14.11.2011
Git
Imagination
Git ist ein passionierter Plattensammler, Schlagzeuger und Produzent. Seine Tracks sind gut, mit einer Stimme unterlegt sind sie besser.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Visioneers
Hipology
Marc Mac kehrt mit seinem Projekt Visioneers auf den Pfad organischer Grooves zurück und huldigt auf »Hipology« den Ursprüngen des Hip Hop.
Music Review | verfasst 16.02.2010
Ty
Special Kind of Fool
Der britische Rapper Ty hat ein neues Album. Es trägt den symptomatischen Titel »Special Kind of Fool«.
Music Review | verfasst 27.05.2013
The Last Skeptik
Thanks For Trying
The Last Skeptik ist fast so was wie der menschgewordene Music Production Controller, einer der sampled, was das Vinyl-Zeughaus hält.
Music Review | verfasst 06.05.2008
J-Live
Then What Happened
Durch »Reveal the Secret EP« bereits angedeutet: »Then What Happened« ist eine der wichtigsten Veröffentlichungen dieses Jahres.
Music Review | verfasst 28.02.2008
J Live
Reveal The Secret
J-Live lässt mit »Reveal The Secret« kündigt mit diesem Appetizer eigentlich nur sein viertes Album »Then What Happened« an.
Music Review | verfasst 02.06.2014
Millz
Dopamine – A Vivid Dream
Millz’ Debüt-LP »Dopamine – A Vivid Dream« regt ausgewogen, selbstbewusst und unaufdringlich gleich zu mehrfachen Durchläufen an.
Music Review | verfasst 22.05.2014
Chris Read remixes The Pharcyde
Runnin'/Passin' Me By
Chris Reads Remixe von »Runnin’« und »Passin’ Me By« lassen zwei der beliebtesten Pharcyde-Songs ermüdender aussehen, als sie waren.
Music Review | verfasst 09.06.2014
Vaitea
Word Citizen
Das nahbare Flygirl Vaitea macht auf »Word Citizen« HipHop zu einem ästhetisch ansprechendem, aber leider auch harmlosen Multikulti-Allerlei
Music Review | verfasst 12.06.2014
Shawn Lee
Golden Age Against The Machine
Shawn Lees »Golden Age Against The Maschine« ist gleichzeitig Verbeugung und Vermächtnis vor dem allmächtigen 90s-Hiphop-Sound.
Music Review | verfasst 18.05.2009
DJ Vadim
U Can't Lurn Imaginashun
DJ Vadims »U Can‘t lurn Imaginashun« ist ein entspannter Abenteuer-Trip in die innige kreative Welt des Wahl-Londoners.
Music Interview | verfasst 31.10.2008
BBE Records
The Arsenal Jazzmafia Mobster
Nicht allein die Tatsache, dass uns BBE Records im Herbst diesen Jahres das erste richtige Produzentenalbum von Madlib bescherte, macht es lohnenswert sich das Label von Peter Adarkwah genauer anzuschauen und vor allem hinzuhören. Ein Gespräch mit dem King of BBE.
Music Interview | verfasst 12.03.2011
DJ Vadim
Russian Percussion reloaded
The Electric heißt das neueste Projekt von Tausendsassa DJ Vadim. In diesen Tagen erscheint das Debüt des Trios. Aus diesem Anlass trafen wir den gebürtigen Russen zum Gespräch über seine Vielseitigkeit, Mäßigung und Alkohol.
Music Interview | verfasst 22.12.2006
DJ Vadim
»Ein schizophrenes Land«
Eigentlich wollten wir nur seine Jahrescharts übermittelt bekommen. Doch dann dachten wir uns, könnte man auch gleich ein kleines Interview mit dem Herren Vadim machen. Dieser tourte zum Zeitpunkt des Interviews gerade durch die USA.
Music Kolumne | verfasst 11.02.2015
Records Revisited
Beastie Boys‘ Paul’s Boutique, 1989
Das zweite Album der Beastie Boys gilt als eines der innovativsten Hip Hop-Alben und ist doch vor allem ein Produkt des Chaos’. Zugleich ist es der unschlagbare Beweis dafür, dass die Musikindustrie niemals Recht hat.
Music Kolumne | verfasst 12.05.2015
Records Revisited
Run-DMC - Run-DMC, 1984
Es gibt wenige Alben, die echte Game Changer gewesen sind. Run-DMCs selbstbetiteltes Debütalbum aus dem Jahre 1984 war so eines. Es brach mit Traditionen und brachte Rap zurück zu sich selbst.
Music Essay | verfasst 11.11.2015
Records Revisited
IAM's »Ombre Est Lumiere«, 1993
IAM sind weit mehr als Frankreichs dienstälteste und erfolgreichste Rap-Formation. Sie sind die großen Poeten des französischen Rap, die historische Verbindung Europas zur arabischen Kultur und ein erinnerndes Gewissen.
Music Kolumne | verfasst 24.03.2017
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Kolumne | verfasst 02.03.2018
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne | verfasst 17.05.2018
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2019
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2019
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Kolumne | verfasst 19.04.2019
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2019
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2019
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.