Music Porträt | verfasst 17.09.2018
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Text Anna Gyapjas
Time_capsule_labelwatch_1024x685px
Rubriken_sticker_detail_06

Die Reissues, die Time Capsule veröffentlichen, sind »mit kosmischer Liebe versiegelt«. Das sind nicht die Worte von Kay Suzuki, dem Mann hinter dem Projekt, sondern jene Zeilen, die Jazzpianist Weldon Irvines Album »Time Capsule« (1973) vorangestellt sind. Einen Auszug zitiert die Homepage des Labels, das erst diesen Sommer loslegte und nun seine ersten Platten veröffentlicht. Reissues als zeitreisende Kapseln? Schon Suzukis Whatsapp-Profilzeile verrät, dass für ihn Zeit mehr ist als eine physikalische Größe. »The Space between the beats define our time«, steht da. Was aber soll das heißen?

Für die Antwort muss man ein paar Jahrzehnte zurück und in Gedanken nach Japan reisen, genauer in die Heimatstadt Suzukis, einem Vorort Tokios in der Präfektur Ibaraki. Während die Kids Goth-Pop hörten, feierte er Soul und Rock. Kay Suzuki fragte sich lange, warum ihn ausgerechnet der Sound der Afroamerikaner am meisten bewegt, bald kam er dahinter. »Dieser Moment zwischen Kickdrum und Snare«, Suzuki beatboxt ins Telefon, was er meint, »dieser Raum steht für ein bestimmtes Bewusstsein und reflektiert die Gefühle zu genau jener Zeit, an jenem Ort.« Keine gefällige Abfolge von Stille und Klang sondern Rhythmus mit Bedeutung. Auf der Suche nach dem eigenen Sound wanderte Suzuki 2004 aus, aber nicht in die Heimat seiner Jugendhelden, sondern nach London. Denn Drum’n’Bass, Dubstep, all die karibisch-afrikanisch inspirierten neuen Stile standen für das, was er »time art« nennt: in Beats gegossenes, von der Umgebung inspiriertes Bewusstsein.

Im Umfeld von Kay Suzuki trieben damals Belle Bête und Cedric Woo umher, zwei Plattensammler und DJs, die widerum eng mit Loft-Party-Erfinder David Mancuso verbandelt waren und 2005 (mit einem Dritten) die Partyreihe »Beauty & The Beat« (BATB) gründeten. Heute sind sie Time Capsules Kuratoren. Damals schleppten sie ihr hochwertiges Soundsystem von Location zu Location, bevor sie beschlossen, die Anlage dauerhaft zu installieren, um eine sicheren Hafen für ihre Sessions zu haben. Fündig wurden sie an der Kingsland Road in Hackney. Suzuki kannte inzwischen Gegend und Leute und wusste, was fehlte. »Ein Sushi-Restaurant wäre perfekt hier!« platzte es aus dem Producer heraus, als ihm seine Freunde ihre Räumlichkeiten zeigten.

Den Plan vom Vollzeit-Musiker legte er vorerst auf Eis, denn die Theorie der time art praktisch umzusetzen, war doch schwerer als gedacht. Eine Ayuasca-Zeremonie wies Suzuki 2011 den Weg. »Diese Erfahrung dröselt dein Ego auf«, erklärt er. »Von Beruf Künstler sein, damit Geld verdienen – solche Ideen waren danach verschwunden.« Übrig blieb die Erkenntnis, dass alles mit allem zusammenhängt und in Liebe verbunden sei: »Ich glaube, Musik ist der Schlüssel, um das Universum zu verstehen.« Fortan ging es dem Producer um die »magische Erfahrungen, die Künstler uns geben.« Auch das Restaurant, das er mit seinen Freunden 2013 eröffnete, sollte ein Schauplatz dafür sein. Sie benannten es nach dem Thelonious Monk-Album »Brilliant Corners«, wechselnde DJs bringen seither das audiophile System zum Klingen.

»Unsere Veröffentlichungen klingen wirklich besser als die Originalpressungen« (Kay Suzuki) »Alles entwickelte sich sehr organisch«, erinnert sich Suzuki. Der Producer, der schon als Jugendlicher in Sushigastronomien gejobbt hatte, verantwortete den Ausbau der Küche, das Personal, gestaltete die Menüs sowie das Logo, die Webseite und den Sound des Ladens. Lautsprecher waren auch in der Küche installiert. »Während die Leute aßen, zerteilten wir Fische und hörten gute Musik.« Bis Chef Suzuki 2016 bewusst wurde, dass er nicht zum Sushimachen auf die Insel gekommen war.

Nach einer Aussprache mit den Partnern verließ er »Brilliant Corners«, arbeitete zunächst als Tontechniker für ein Studio, das ihm auch die Labelgeschäfte des Besitzers übergab. Nebenbei beriet Suzuki das japanische Start-Up Qrates, eine Art Crowdfunding-Plattform für Vinylpressungen, in Sachen Marketing. Er schlug vor, die Zielgruppe mit einem Reissue-Label bei Laune zuhalten, der Auftraggeber hätte Kay Suzuki gern das Projekt in die Hände gelegt. Bloß: »Ich wollte nicht ein zweites ›Brilliant Corners‹«, sagt Suzuki. »Ich hätte es machen können – aber es wäre nicht von Herzen gekommen.« Es kam nicht von Herzen, bis zu einem Festivaltag, an dem Suzuki sich einen Cocktail an Psychedelika reinpfiff, dass es ihm wie Schuppen von den Augen fiel: »Mit der Community von ›Brilliant Corners‹ und ›BATB‹ bin ich umgeben von großartigen crate diggers und Musikfans. Reissues ihrer ausgewählten Titel zu veröffentlichen ist der ideale Weg, mein Umfeld abzubilden.«

Und so nimmt Suzukis Idee der »time art« nun in Form von Time Capsule Gestalt an. Mit dabei sind die zwei BATB-Freunde, der für seine akkurat sortierte Plattensammlung bewunderte Mitbewohner Pol Valls und der aus Brilliant-Corners-Zeiten stammende Ryota Opp. »Unsere Veröffentlichungen klingen wirklich besser als die Originalpressungen«, sagt Suzuki. Sich auf die audiophile Szene festlegen will er aber nicht: »Erst, wenn du Konzepte wie Zielgruppen aufbrichst, realisierst du die Musik.« Indem er die Gefühle, die Künstler in Töne übersetzen, klanglich so genau wie möglich nachbaut, will Suzuki der Hörerschaft bewusst machen, woher Musik kommt. Er ist zuversichtlich, dass ihm das gelingt: »Ich habe jahrelange Erfahrung mit Audio, sei es als Künstler oder als Tontechniker. Jetzt weiß ich wirklich, was zu tun ist.«


**Die Musik von Time Capsule Records findest du in unserem Wesbhop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 09.05.2019
Gigi
Illuminated Audio
2003 ließ die Sängerin Gigi ein ganzes Album von ihrem Mann Bill Laswell als Dub-Version neu einspielen. Ob das gut ging? Tatsächlich!
Music Review | verfasst 20.07.2007
Yesterday's New Quintet
Yesterday's Universe: Prepare For A New Yesterday (Volume One)
Madlib kehrt Yesterday’s New Quintet den Rücken, denkt sich weitere Musikercharaktere aus und veröffentlicht ein neue jazzige Musik.
Music Review | verfasst 16.04.2011
Tied & Tickled Trio / Billy Hart
La Place Demon
Das Weilheimer Kollektiv Tied & Tickled Trio hat sich für La Place mit dem legendären Jazz-Schlagzeuger Billy Hart zusammengetan.
Music Review | verfasst 02.05.2012
Robert Glasper Experiment
Black Radio
Mit Erykah Badu, Bilal oder Lupe Fiasco hat sich Robert Glasper illustre Namen zur Vervollkommnung seiner Jazz-Idee an Land gezogen.
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 05.04.2013
Xaver Fischer Trio
Dumdidum
Xaver Fischer ist noch immer derselbe fusionverliebte Spacejazzer, der schnappatmend durch unser beider Klangkosmos schwebt.
Music Review | verfasst 15.04.2013
Various Artists
Kev Beadle pres. Private Collection
Der britische DJ-Veteran Kev Beadle beweist mit der von ihm kuratierten Sammlung von Jazztunes, dass Jazz Tanz in Spiegelschrift ist.
Music Review | verfasst 12.06.2014
Jon Hassell
City: Works Of Fiction
Re-Issue eines zeitlosen Klassikers. All Saints präsentiert Jon Hassells Album »City: Works Of Fiction«.
Music Review | verfasst 24.06.2014
Spaceheads
Trip To The Moon EP
»Trip To The Moon« ist für die sonst auch gern frei und geräuschhaft improvisierenden britischen Jazz-Veteranen Spaceheads angenehm poppig.
Music Review | verfasst 27.01.2016
Rusconi & Fred Frith
Live In Europe
Das kraftvolle Schweizer Jazztrio hat in dem Gitarristen Fred Frith einen kongenialen Partner gefunden.
Music Review | verfasst 13.05.2016
Jameszoo
Fool
Mit Arthur Verocai und Steve Kuhn hat Jameszoo auf »Fool« zwei weitere große Brainfeeder-Momente geschaffen.
Music Review | verfasst 12.07.2016
Jack DeJohnette, Ravi Coltrane & Matthew Garrison
In Movement
Auf »In Movement« musiziert Jack DeJohnette mit Ravi Coltrane und Matthew Garrison, den Kindern seiner legendären Wegbegleiter.
Music Review | verfasst 02.05.2018
Far Out Monster Disco Orchestra
The Black Sun
Der großanagelegt Rauschangriff Far Out Monster Disco Orchestra versammelt auch auf »The Black Sun« die Musikelite Brasiliens.
Music Review | verfasst 05.07.2018
Donald Byrd
Love Has Come Around – 12"
Groovin hat die beiden Nummern »Love Has Come Around« und »I Feel Like Loving You Today« von Donald Byrd wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 20.03.2019
Fabriano Fuzion
Cosmik Sindika
Aufgenommen auf Guadeloupe im Jahr 1982 wird »Cosmik Sindika« von Fabriano Fuzion nun ein weiteres Mal auf Schallplatte veröffentlicht.
Music Review | verfasst 17.07.2019
George Otsuka Quintet
Physical Structure
Mit »Physical Structure« vom George Otsuka Quintet wurde jetzt via Le Trés Jazz Club ein mächtiger Fusion-Wurf aus dem Jahr 1976 geborgen.
Music Bericht | verfasst 07.11.2012
Portico Quartet
Live am 1.11. im Lido in Berlin
Das Portico Quartet brach einst vom Ufer des Jazz auf und navigiert seither seinen Kahn dazu noch selbstbewusst und stilsicher zwischen sehr verschiedenen Ufern. Die Briten waren vergangenen Donnerstag in Berlin zu Gast.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli/August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.