Music Interview | verfasst 15.10.2018
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Text Christian Neubert , Fotos © Rhymesayers Entertainment
Atmosphere-n

East Coast, West Coast, Dirty South: Rap aus New York, Los Angeles oder Atlanta hat sich längst zu einer Marke entwickelt – unabhängig davon, wie vielschichtig er dort jeweils ist. Der Mittlere Westen der USA ist diesbezüglich nicht wirklich auf Augenhöhe. Ein Hip Hop-Niemandsland sind die Midwestern States allerdings nicht. Auch dort existiert eine vitale, prosperierende Hip Hop-Szene. Gerade in und um Minneapolis, Minnesota der Heimat von Atmosphere. Das aus Sean Daley und Anthony Davis aka MC Slug und dem Producer Ant bestehende Duo bereichert Rap schon seit zwei Dekaden. Das von ihnen mitbegründete Label Rhymesayers Entertainment stellt neben ihren Midwest-Homies auch Künstlern wie Aesop Rock oder Evidence eine Label-Heimat – und veröffentlichte eben erst ihre neue LP »Mi Vida Local«. Bereits im Titel verdeutlicht das Album die Verbundenheit von Atmosphere mit ihrer Hometown. Die neuen Songs lassen erneut in die Seelenwelt eines Rappers blicken, dessen künstlerische Laufbahn vom großmäuligen MC bis zum gereiften Erwachsenen viele Stationen kennt. Atmosphere stehen längst für reflektierten grown men rap, der seinen Blick auch über den Tellerrand des eigenen Egos schweifen lässt – und beweisen dabei, dass Freshness kein jugendliches Alter braucht.


Schallplatten von Atmosphere findest du bei uns im Webshop.


Soeben ist euer neues Album »Mi Vida Local« und auch ein neues Musikvideo, zu »Jerome«, erschienen. Die Straße, die man in dem Video sieht, ist die gleiche wie im »Southsiders«-Video, oder? Lebst Du dort?
Slug: Nein, da täuschst Du Dich. Es sind verschiedene Straßen, ich wohne in keiner von beiden. Ich bin viel zu paranoid, um in einem Musikvideo meine Wohnadresse oder so etwas bekanntzugeben. Das würde ich niemals tun.

Sowohl das Label Rhymesayers als auch Atmosphere werden von dir und Ant als ein Homie- und Hometown-Ding betrieben. Wie verläuft da der Austausch mit anderen Musikern?*
Ich mag es einfach, mit meiner Crew abzuhängen. Mit den Menschen, die ich schätze, die ich gern hab, die ich persönlich gut kenne und die mir daher natürlich mehr bedeuten als jemand, mit dem ich lediglich über irgendein Geschäftsverhältnis zu tun habe. Und das sind eben zunächst einmal jene Menschen, die zu Hause um mich herum sind. Am Ende des Tages scheint mir das einfach der richtige Weg zu sein. Meine Musik ist eine persönliche Sache, die ich sehr ernst nehme. Es würde mich nervös machen, wenn da plötzlich Leute mitreden, die ich nicht wirklich kenne – und die sich vielleicht als schlimme Charaktere herausstellen.

Ich war nie in den USA, aber durch die ganze Popkultur habe ich eine gewisse Vorstellung von z.B. New York oder Kalifornien. Wenn es um deine Heimat Minnesota, um den Mittleren Westen geht, dann ist meine Vorstellung eher vage. Mir fallen dann Filme wie »Fargo« oder »A Simple Plan« ein, die den Mittleren Westen ziemlich obskur erscheinen lassen. Ist an dieser Darstellung etwas dran?
Ach ja, da mag schon etwas dran sein. Obskure Geschichten wie diese passen durchaus in den Mittleren Westen. Die von dir genannten Filme sind bestimmt nicht ganz grundlos hier oben angesiedelt. Aber wenn du jetzt Twin Cities Minneapolis und St. Paul besuchst, dann ist das definitiv anders. Wenn ich das jetzt mit einer deutschen Stadt vergleiche – ich kenne Deutschland ja ein bisschen vom Touren – dann am ehesten mit Hamburg. Das Klima, die Kälte im Winter, der Schnee. Und die Bevölkerung, die stark durch seine Arbeiterklasse geprägt ist.

»Heute springen Rapper viel mehr auf der Bühne herum, als ich es damals tat. Mir ging es zuallererst um Sprachgewandtheit und um coole, hintergründige Wortspiele.« (Slug) Bleiben wir mal bei popkulturellen Elementen. In »Jerome« rappst du die Zeile: »We are the children of the action figures«. Das Spiel mit Action-Figuren ist ja einerseits eine physische Angelegenheit, während andererseits das eigene Vorstellungsvermögen wichtig ist. Ich denke, über Rap kann man das auch sagen. Ist Rap heutzutage, wo er mehr im Internet als in der Cypher stattfindet, weniger physisch geworden?
Hm, das ist eine knifflige Frage. Da muss man viele verschiedene Aspekte betrachten. Als ich noch ein Teenager war und mit Rap aufgewachsen bin, hat Hip-Hop als Gesamtheit noch eine viel größere Rolle gespielt. Da wolltest du als Rapper außerdem ein Graffitikünstler sein und auch ein Breakdancer. Weil du als MC in vollem Umfang dazugehören wolltest. Ich habe mir früher Dance Moves draufgeschafft, habe mich mit allem, dem ganzen Drumherum, vertraut gemacht. Alleine schon daher war es früher wohl sehr viel physischer. Heute steht Rap viel isolierter da – und ist bestimmt für viele Menschen zunächst einmal eine Möglichkeit, um Karriere zu machen. Aber fairerweise muss ich auch sagen, dass ich wohl zu alt bin, um diese Frage gut zu beantworten. Da müsste man auch noch einen 20-jährigen mit ins Boot holen. Naja. Auf jeden Fall springen Rapper heute viel mehr auf der Bühne herum, als ich es damals tat. Mir ging es zuallererst um Sprachgewandtheit und um coole, hintergründige Wortspiele.

Wenn du ein Kind von Action-Figuren bist, dann macht dich das natürlich selbst zu einer. Was ist in diesem Fall deine Spezialfähigkeit, deine besondere Stärke?
Ich bin der Organisator. Der, der das Chaos überblickt, der alles im Fokus hat, jedes Detail, jedes Element. Ich kann mich sehr gut konzentrieren, behalte alles im Auge – und halte so die Dinge zusammen. Und am Laufen.

Das gilt bestimmt auch für Deine Arbeit bei Rhymesayers Entertainment…
…mehr noch, das gilt für mein ganzes Leben, für alles, was ich tue.

Atmosphere besteht nun schon seit rund 20 Jahren als eine klassische Rap Crew mit einem MC und einem Producer. Hatten andere Duos wie Gang Starr oder Kool G Rap & DJ Polo einen besonderen Einfluss auf Dich?
Klar, die beiden definitiv, und Eric B & Rakim, Boogie Down Productions, The Juice Crew, bis hin zu NWA, sie alle waren wichtige Einflüsse, denen man auf eigene Weise nacheifern wollte. Als ich noch jung war, war jeder irgendwie in einer Crew. Wer solo unterwegs war, war meist ein Ladies Man. Wie Spoonie Gee oder LL Cool J. Die traten alleine ins Rampenlicht und wollten den Frauen gefallen, während Crews als geschlossene Einheiten auftraten und strengths through numbers zur Schau stellten. Mir gefiel beides. LL Cool J war für mich genauso bedeutend wie z.B. KRS One.

»Man lernt eben dazu, wie immer, wenn man über seinen Tellerrand hinaus sieht.« (Slug) Wie hat sich im Laufe all der Jahre die Zusammenarbeit mit Ant verändert?
Wir sind zwar ein eingespieltes Team, aber verändert hat sich trotzdem alles. Alleine schon durch den ganzen technischen Fortschritt ist heute nichts mehr so, wie es in unseren Anfangstagen war. Da standen wir mit einem analogen 4-Spur-Rekorder im Keller. Die Möglichkeiten waren da entsprechend beschränkt, ein einzelnes Adlib ging da schon mal auf Kosten der Soundqualität. Heute schaut das natürlich anders aus. Zumal wir im Laufe der Zeit viel dazugelernt haben. Nicht zuletzt auch durch die Zusammenarbeit mit den Musikern der Band, mit denen wir zwischen 2006 und 2012 auf Tour gegangen sind, das hat uns eine Menge gelehrt für unsere letzten Alben – in Sachen Produktion, aber auch hinsichtlich der Arbeit mit anderen, beispielsweise wenn es darum geht, die eigene musikalische Vision mit den künstlerischen Visionen anderer unter einen Hut zu bekommen und die Sache dabei größer zu machen, anstatt sie zwischen unterschiedlichen Ansprüchen zu verwässern. Man lernt eben dazu, wie immer, wenn man über seinen Tellerrand hinaus sieht. Bei der aktuellen Tour treten wir wieder in klassischer Crew-Besetzung auf – allerdings mit zwei DJs. Neben mir und Ant ist Plain Ole Bill mit auf der Bühne.

Atmosphere – Mi Vida LocalWebshop ► Vinyl 2LP+7inch | CD Auf der Rhymesayers-Homepage sagt ihr über »Mi Vida Local«, das Albumwürde sich wie die Vertrautheit zweier Männer anfühlen, die gemeinsam in einem Rettungsboot gefangen sind. Über was würden du und Ant im Rettungsboot streiten?
Ach, wir streiten eigentlich gar nicht viel. Und wenn, dann über Filme, über Bücher, natürlich auch über Musik. Über die wirklich wichtigen Dinge im Leben, die schwerwiegenden, sind wir uns dagegen einig. Wir haben wohl so ziemlich die gleichen moralischen, ethnischen und politischen Ansichten. Im Rettungsboot ginge es daher vermutlich um irgendein Sport-Ergebnis.

Irgendwie schön, dass man sich noch über Musik und Sport streiten kann, während man auf die Apokalypse zusteuert, oder?
Ja, absolut!


Schallplatten von Atmosphere findest du bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 09.05.2011
Atmosphere
The Family Sign
The Family Sign ist beinahe ein Konzeptalbum, das blueslastig ist und nur noch wenig an Ants Produktionsexperimente…
Music Review | verfasst 06.05.2008
Atmosphere
When Life Gives You Lemons You Paint That Shit Gold
Stillstand ist der Teufel, aber darf man nicht etwas irritiert sein, wenn bei Atmosphere der Minimalismus ausgerufen wird?
Music Review | verfasst 08.01.2014
Atmosphere
Seven's Travels
Zehn Jahre hat »Seven’s Travels« inzwischen auf dem Buckel. Aus diesem Anlass wird das Album neu aufgelegt, und es überzeugt weiterhin.
Music Review | verfasst 28.02.2008
Atmosphere
Sad Clown Bad Dubs #9, #10 & #11
Aus der »Sad Clown«-Serie sind jetzt drei EPs in allen Formaten erschienen: Bad Summer, Bad Fall und Bad Winter.
Music Review | verfasst 05.06.2014
Atmosphere
Southsiders
Atmosphere besinnen sich auf »Southsiders« wieder zurück auf live eingespielte Instrumentals und thematisch Vielfältigkeit.
Music Review | verfasst 12.08.2016
Atmosphere
Fishing Blues
Mit Nachdruck gereimtes Storytelling in greifbaren Bildern, gerne auch mit heruntergelassenen Hosen: Atmosphere singen den »Fishing Blues«.
Music Review | verfasst 11.03.2020
Atmosphere
Whenever
Das Duo Atmosphere aus Minneapolis meldet sich mit einem neuen Album zurück. »Whenever« verzichtet auf Experimente und liefert verlässlich.
Music Review | verfasst 16.11.2009
Slug & Murs
Felt 3: A Tribute to Rosie Perez
Da sind sie wieder. Everybody‘s Indie-Rap-Darlings Murs und Slug haben sich auf »Felt 3: A Tribute to Rosie Perez« erneut zusammengetan.
Music Porträt | verfasst 26.04.2011
Atmosphere
Die neue Ernsthaftigkeit
Atmosphere haben das Ernsthafte für sich entdeckt. Die Jungs aus Minneapolis haben dem bloß Unterhaltendem für einen Moment abgeschworen und eine Art Konzeptalbum über die Irrungen und Wirrungen des Familienlebens geschrieben.
Music Kolumne | verfasst 15.08.2011
Entweder Oder
Entscheider: Slug von Atmosphere
Slug ist als tiefsinniger Rapper bekannt. Das in seinem Gehirn schon Gedankengänge zu beinahe jeder erdenklichen Frage abgelaufen sein müssen, wurde uns klar, als wir ihn unter anderem vor die Wahl stellten: Dinosaurier oder Aliens?
Music Interview | verfasst 14.03.2008
Atmosphere
Kinder, macht das Beste draus
Atmosphere haben »When Life Gives You Lemons You Paint That Shit Gold« fertiggestellt. . In der Retrospektive mussten die beiden feststellen, dass es trotz Spaß und Vergnügen bei den Aufnahmen, wieder ein eher trauriges Album geworden ist.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 15.06.2007
MF Doom
MM..Food (Re-Release)
Das Metal Face MF Doom serviert mit MM..Food einen konservierten Leckerbissen für den Gourmets teilweise Rekordpreise zahlten.
Music Review | verfasst 27.04.2011
Blueprint
Adventures In Counter Culture
Blueprint entdeckt Syntheziser, Rock, HipHop neu und sein Album Adventures In Counter Culture macht dem Namen alle Ehre.
Music Review | verfasst 12.02.2009
Jake One
White Van Music
Das Label Rhymesayers aus Minneapolis, Minnesota war stets ein Gütesiegel und White Van Music bestätigt dies erneut.
Music Review | verfasst 17.02.2010
Freeway & Jake One
The Stimulus Package
Während Jake Ones White Van Music eine große Bandbreite an MCing offenbarte, ist The Stimulus Package eine sehr homogenes Album.
Music Review | verfasst 30.08.2011
Grieves
Together/Apart
Grieves veröffentlicht sein Debüt auf dem renommierten Label Rhymesayers und überzeugt auf Anhieb.
Music Review | verfasst 04.10.2011
Evidence
Cats & Dogs
Nach vier Jahren in der Versenkung kehrt Evidence mit einem Album zurück, das zeigt, wie einfach und wie gut Hip Hop sein kann.
Music Review | verfasst 01.12.2007
Grayskul
Bloody Radio
Alle Freunde von einfallsreichem Independent Rap, sollten definitiv in das Programm vom »Bloody Radio« reinhören!
Music Review | verfasst 11.09.2012
Brother Ali
Mourning In America And Dreaming In Colour
Bedeutungsschwangere Cover lassen selten Gutes ahnen – zum Glück ist Brother Ali die Ausnahme dieser Regel.
Music Review | verfasst 05.11.2012
P.O.S.
We Don't Even Live Here Anymore
P.O.S. ist ein Punk. Was im HipHop häufig als Beleidigung verstanden wird, hat bei dem Doomtree-Mitglied aber eine ganz andere Bedeutung.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Grieves
Winter & The Wolves
»Winter & The Wolves« ist eine rührstückige Nummernrevue des Bedauerns geworden, dem raptechnisch als auch musikalisch die Abgründe fehlen.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.