Music Interview | verfasst 15.10.2018
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Text Christian Neubert , Fotos © Rhymesayers Entertainment
Atmosphere-n

East Coast, West Coast, Dirty South: Rap aus New York, Los Angeles oder Atlanta hat sich längst zu einer Marke entwickelt – unabhängig davon, wie vielschichtig er dort jeweils ist. Der Mittlere Westen der USA ist diesbezüglich nicht wirklich auf Augenhöhe. Ein Hip Hop-Niemandsland sind die Midwestern States allerdings nicht. Auch dort existiert eine vitale, prosperierende Hip Hop-Szene. Gerade in und um Minneapolis, Minnesota der Heimat von Atmosphere. Das aus Sean Daley und Anthony Davis aka MC Slug und dem Producer Ant bestehende Duo bereichert Rap schon seit zwei Dekaden. Das von ihnen mitbegründete Label Rhymesayers Entertainment stellt neben ihren Midwest-Homies auch Künstlern wie Aesop Rock oder Evidence eine Label-Heimat – und veröffentlichte eben erst ihre neue LP »Mi Vida Local«. Bereits im Titel verdeutlicht das Album die Verbundenheit von Atmosphere mit ihrer Hometown. Die neuen Songs lassen erneut in die Seelenwelt eines Rappers blicken, dessen künstlerische Laufbahn vom großmäuligen MC bis zum gereiften Erwachsenen viele Stationen kennt. Atmosphere stehen längst für reflektierten grown men rap, der seinen Blick auch über den Tellerrand des eigenen Egos schweifen lässt – und beweisen dabei, dass Freshness kein jugendliches Alter braucht.


Schallplatten von Atmosphere findest du bei uns im Webshop.


Soeben ist euer neues Album »Mi Vida Local« und auch ein neues Musikvideo, zu »Jerome«, erschienen. Die Straße, die man in dem Video sieht, ist die gleiche wie im »Southsiders«-Video, oder? Lebst Du dort?
Slug: Nein, da täuschst Du Dich. Es sind verschiedene Straßen, ich wohne in keiner von beiden. Ich bin viel zu paranoid, um in einem Musikvideo meine Wohnadresse oder so etwas bekanntzugeben. Das würde ich niemals tun.

Sowohl das Label Rhymesayers als auch Atmosphere werden von dir und Ant als ein Homie- und Hometown-Ding betrieben. Wie verläuft da der Austausch mit anderen Musikern?*
Ich mag es einfach, mit meiner Crew abzuhängen. Mit den Menschen, die ich schätze, die ich gern hab, die ich persönlich gut kenne und die mir daher natürlich mehr bedeuten als jemand, mit dem ich lediglich über irgendein Geschäftsverhältnis zu tun habe. Und das sind eben zunächst einmal jene Menschen, die zu Hause um mich herum sind. Am Ende des Tages scheint mir das einfach der richtige Weg zu sein. Meine Musik ist eine persönliche Sache, die ich sehr ernst nehme. Es würde mich nervös machen, wenn da plötzlich Leute mitreden, die ich nicht wirklich kenne – und die sich vielleicht als schlimme Charaktere herausstellen.

Ich war nie in den USA, aber durch die ganze Popkultur habe ich eine gewisse Vorstellung von z.B. New York oder Kalifornien. Wenn es um deine Heimat Minnesota, um den Mittleren Westen geht, dann ist meine Vorstellung eher vage. Mir fallen dann Filme wie »Fargo« oder »A Simple Plan« ein, die den Mittleren Westen ziemlich obskur erscheinen lassen. Ist an dieser Darstellung etwas dran?
Ach ja, da mag schon etwas dran sein. Obskure Geschichten wie diese passen durchaus in den Mittleren Westen. Die von dir genannten Filme sind bestimmt nicht ganz grundlos hier oben angesiedelt. Aber wenn du jetzt Twin Cities Minneapolis und St. Paul besuchst, dann ist das definitiv anders. Wenn ich das jetzt mit einer deutschen Stadt vergleiche – ich kenne Deutschland ja ein bisschen vom Touren – dann am ehesten mit Hamburg. Das Klima, die Kälte im Winter, der Schnee. Und die Bevölkerung, die stark durch seine Arbeiterklasse geprägt ist.

»Heute springen Rapper viel mehr auf der Bühne herum, als ich es damals tat. Mir ging es zuallererst um Sprachgewandtheit und um coole, hintergründige Wortspiele.« (Slug) Bleiben wir mal bei popkulturellen Elementen. In »Jerome« rappst du die Zeile: »We are the children of the action figures«. Das Spiel mit Action-Figuren ist ja einerseits eine physische Angelegenheit, während andererseits das eigene Vorstellungsvermögen wichtig ist. Ich denke, über Rap kann man das auch sagen. Ist Rap heutzutage, wo er mehr im Internet als in der Cypher stattfindet, weniger physisch geworden?
Hm, das ist eine knifflige Frage. Da muss man viele verschiedene Aspekte betrachten. Als ich noch ein Teenager war und mit Rap aufgewachsen bin, hat Hip-Hop als Gesamtheit noch eine viel größere Rolle gespielt. Da wolltest du als Rapper außerdem ein Graffitikünstler sein und auch ein Breakdancer. Weil du als MC in vollem Umfang dazugehören wolltest. Ich habe mir früher Dance Moves draufgeschafft, habe mich mit allem, dem ganzen Drumherum, vertraut gemacht. Alleine schon daher war es früher wohl sehr viel physischer. Heute steht Rap viel isolierter da – und ist bestimmt für viele Menschen zunächst einmal eine Möglichkeit, um Karriere zu machen. Aber fairerweise muss ich auch sagen, dass ich wohl zu alt bin, um diese Frage gut zu beantworten. Da müsste man auch noch einen 20-jährigen mit ins Boot holen. Naja. Auf jeden Fall springen Rapper heute viel mehr auf der Bühne herum, als ich es damals tat. Mir ging es zuallererst um Sprachgewandtheit und um coole, hintergründige Wortspiele.

Wenn du ein Kind von Action-Figuren bist, dann macht dich das natürlich selbst zu einer. Was ist in diesem Fall deine Spezialfähigkeit, deine besondere Stärke?
Ich bin der Organisator. Der, der das Chaos überblickt, der alles im Fokus hat, jedes Detail, jedes Element. Ich kann mich sehr gut konzentrieren, behalte alles im Auge – und halte so die Dinge zusammen. Und am Laufen.

Das gilt bestimmt auch für Deine Arbeit bei Rhymesayers Entertainment…
…mehr noch, das gilt für mein ganzes Leben, für alles, was ich tue.

Atmosphere besteht nun schon seit rund 20 Jahren als eine klassische Rap Crew mit einem MC und einem Producer. Hatten andere Duos wie Gang Starr oder Kool G Rap & DJ Polo einen besonderen Einfluss auf Dich?
Klar, die beiden definitiv, und Eric B & Rakim, Boogie Down Productions, The Juice Crew, bis hin zu NWA, sie alle waren wichtige Einflüsse, denen man auf eigene Weise nacheifern wollte. Als ich noch jung war, war jeder irgendwie in einer Crew. Wer solo unterwegs war, war meist ein Ladies Man. Wie Spoonie Gee oder LL Cool J. Die traten alleine ins Rampenlicht und wollten den Frauen gefallen, während Crews als geschlossene Einheiten auftraten und strengths through numbers zur Schau stellten. Mir gefiel beides. LL Cool J war für mich genauso bedeutend wie z.B. KRS One.

»Man lernt eben dazu, wie immer, wenn man über seinen Tellerrand hinaus sieht.« (Slug) Wie hat sich im Laufe all der Jahre die Zusammenarbeit mit Ant verändert?
Wir sind zwar ein eingespieltes Team, aber verändert hat sich trotzdem alles. Alleine schon durch den ganzen technischen Fortschritt ist heute nichts mehr so, wie es in unseren Anfangstagen war. Da standen wir mit einem analogen 4-Spur-Rekorder im Keller. Die Möglichkeiten waren da entsprechend beschränkt, ein einzelnes Adlib ging da schon mal auf Kosten der Soundqualität. Heute schaut das natürlich anders aus. Zumal wir im Laufe der Zeit viel dazugelernt haben. Nicht zuletzt auch durch die Zusammenarbeit mit den Musikern der Band, mit denen wir zwischen 2006 und 2012 auf Tour gegangen sind, das hat uns eine Menge gelehrt für unsere letzten Alben – in Sachen Produktion, aber auch hinsichtlich der Arbeit mit anderen, beispielsweise wenn es darum geht, die eigene musikalische Vision mit den künstlerischen Visionen anderer unter einen Hut zu bekommen und die Sache dabei größer zu machen, anstatt sie zwischen unterschiedlichen Ansprüchen zu verwässern. Man lernt eben dazu, wie immer, wenn man über seinen Tellerrand hinaus sieht. Bei der aktuellen Tour treten wir wieder in klassischer Crew-Besetzung auf – allerdings mit zwei DJs. Neben mir und Ant ist Plain Ole Bill mit auf der Bühne.

Atmosphere – Mi Vida LocalWebshop ► Vinyl 2LP+7inch | CD Auf der Rhymesayers-Homepage sagt ihr über »Mi Vida Local«, das Albumwürde sich wie die Vertrautheit zweier Männer anfühlen, die gemeinsam in einem Rettungsboot gefangen sind. Über was würden du und Ant im Rettungsboot streiten?
Ach, wir streiten eigentlich gar nicht viel. Und wenn, dann über Filme, über Bücher, natürlich auch über Musik. Über die wirklich wichtigen Dinge im Leben, die schwerwiegenden, sind wir uns dagegen einig. Wir haben wohl so ziemlich die gleichen moralischen, ethnischen und politischen Ansichten. Im Rettungsboot ginge es daher vermutlich um irgendein Sport-Ergebnis.

Irgendwie schön, dass man sich noch über Musik und Sport streiten kann, während man auf die Apokalypse zusteuert, oder?
Ja, absolut!


Schallplatten von Atmosphere findest du bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 09.05.2011
Atmosphere
The Family Sign
The Family Sign ist beinahe ein Konzeptalbum, das blueslastig ist und nur noch wenig an Ants Produktionsexperimente…
Music Review | verfasst 06.05.2008
Atmosphere
When Life Gives You Lemons You Paint That Shit Gold
Stillstand ist der Teufel, aber darf man nicht etwas irritiert sein, wenn bei Atmosphere der Minimalismus ausgerufen wird?
Music Review | verfasst 08.01.2014
Atmosphere
Seven's Travels
Zehn Jahre hat »Seven’s Travels« inzwischen auf dem Buckel. Aus diesem Anlass wird das Album neu aufgelegt, und es überzeugt weiterhin.
Music Review | verfasst 28.02.2008
Atmosphere
Sad Clown Bad Dubs #9, #10 & #11
Aus der »Sad Clown«-Serie sind jetzt drei EPs in allen Formaten erschienen: Bad Summer, Bad Fall und Bad Winter.
Music Review | verfasst 05.06.2014
Atmosphere
Southsiders
Atmosphere besinnen sich auf »Southsiders« wieder zurück auf live eingespielte Instrumentals und thematisch Vielfältigkeit.
Music Review | verfasst 12.08.2016
Atmosphere
Fishing Blues
Mit Nachdruck gereimtes Storytelling in greifbaren Bildern, gerne auch mit heruntergelassenen Hosen: Atmosphere singen den »Fishing Blues«.
Music Porträt | verfasst 26.04.2011
Atmosphere
Die neue Ernsthaftigkeit
Atmosphere haben das Ernsthafte für sich entdeckt. Die Jungs aus Minneapolis haben dem bloß Unterhaltendem für einen Moment abgeschworen und eine Art Konzeptalbum über die Irrungen und Wirrungen des Familienlebens geschrieben.
Music Kolumne | verfasst 15.08.2011
Entweder Oder
Entscheider: Slug von Atmosphere
Slug ist als tiefsinniger Rapper bekannt. Das in seinem Gehirn schon Gedankengänge zu beinahe jeder erdenklichen Frage abgelaufen sein müssen, wurde uns klar, als wir ihn unter anderem vor die Wahl stellten: Dinosaurier oder Aliens?
Music Interview | verfasst 14.03.2008
Atmosphere
Kinder, macht das Beste draus
Atmosphere haben »When Life Gives You Lemons You Paint That Shit Gold« fertiggestellt. . In der Retrospektive mussten die beiden feststellen, dass es trotz Spaß und Vergnügen bei den Aufnahmen, wieder ein eher trauriges Album geworden ist.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 15.06.2007
MF Doom
MM..Food (Re-Release)
Das Metal Face MF Doom serviert mit MM..Food einen konservierten Leckerbissen für den Gourmets teilweise Rekordpreise zahlten.
Music Review | verfasst 27.04.2011
Blueprint
Adventures In Counter Culture
Blueprint entdeckt Syntheziser, Rock, HipHop neu und sein Album Adventures In Counter Culture macht dem Namen alle Ehre.
Music Review | verfasst 12.02.2009
Jake One
White Van Music
Das Label Rhymesayers aus Minneapolis, Minnesota war stets ein Gütesiegel und White Van Music bestätigt dies erneut.
Music Review | verfasst 17.02.2010
Freeway & Jake One
The Stimulus Package
Während Jake Ones White Van Music eine große Bandbreite an MCing offenbarte, ist The Stimulus Package eine sehr homogenes Album.
Music Review | verfasst 30.08.2011
Grieves
Together/Apart
Grieves veröffentlicht sein Debüt auf dem renommierten Label Rhymesayers und überzeugt auf Anhieb.
Music Review | verfasst 04.10.2011
Evidence
Cats & Dogs
Nach vier Jahren in der Versenkung kehrt Evidence mit einem Album zurück, das zeigt, wie einfach und wie gut Hip Hop sein kann.
Music Review | verfasst 01.12.2007
Grayskul
Bloody Radio
Alle Freunde von einfallsreichem Independent Rap, sollten definitiv in das Programm vom »Bloody Radio« reinhören!
Music Review | verfasst 11.09.2012
Brother Ali
Mourning In America And Dreaming In Colour
Bedeutungsschwangere Cover lassen selten Gutes ahnen – zum Glück ist Brother Ali die Ausnahme dieser Regel.
Music Review | verfasst 05.11.2012
P.O.S.
We Don't Even Live Here Anymore
P.O.S. ist ein Punk. Was im HipHop häufig als Beleidigung verstanden wird, hat bei dem Doomtree-Mitglied aber eine ganz andere Bedeutung.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Grieves
Winter & The Wolves
»Winter & The Wolves« ist eine rührstückige Nummernrevue des Bedauerns geworden, dem raptechnisch als auch musikalisch die Abgründe fehlen.
Music Review | verfasst 15.08.2014
Dilated Peoples
Directors Of Photography
»Directors Of Photography« ist das erste Album der Dilated Peoples um Evidence, DJ Babu und Rakaa Iriscience seit 8 Jahren.
Music Review | verfasst 02.05.2016
Aesop Rock
The Impossible Kid
»The Impossible Kid« zeigt Aesop Rock als Musikproduzenten und Rapper, der seinem Stil treu bleibt und konsequent weiterspinnt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli/August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.