Music Interview | verfasst 22.10.2018
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Text Lars Fleischmann
Mndsgn-(002)

Die Geschmäcker beim Frühstück unterscheiden sich bekanntlich im besonderen Maße: ob süß oder herzhaft, Saft oder Kaffee oder Tee, Weiß- oder Schwarzbrot, da wählt jeder anders. Eines der besten Frühstücksangebote, das sich weit weg von Kulinarik abspielte, dafür tief im Herzen der Beat-Scene-Hip-Hopper, gab es von Ringgo Ancheta. Den meisten als Mndsgn bekannt, empfing für sein Boiler Room-Programm namhafte Künstler und Freunde. Mit Knxwledge wurde gejammt und gefuttert, mit Ahnnu gequatscht und mit Anderson.Paak auch mal das Frühstück in die Abendstunden verlagert. Doch Mndsgn nicht bloß ein Gastgeber, der sich auch um die Kräuter zum gemeinsamen Day-Chill kümmert, sondern spätestens mit seinem Stones Throw-Debüt »Yawn Zen« feierte Ancheta seinen Durchbruch. Neben Instrumentals konnte man hier auch das erste Mal seine Stimme in größerem Umfang bewundern – vom Soundtüftler zum Songwriter. Ob nun als Produzent (zuletzt u.a. für Fatima), Remixer oder als Solo-Künstler: Das Jahr 2018 gehörte Ringgo. Das bewies nicht erst sein aktueller Release »Snax«. Das Mixtape ist vollgepackt mit Old-Skool-Stylez und wusste allseits zu begeistern. Erschienen ist es auf dem eigenen Label: Ringgo Records. Hier sollen bald auch Freund*innen ihren Output veröffentlichen können. Also viel los im Hause Mndsgn. Ein Glück, dass da noch genügend Zeit blieb um unsere Fragen zu beantworten.


Die Schallplatten von Mndsgn findest du im Webshop von HHV.


Was war die erste musikalische Erfahrung, die du gemacht hast?
Mndsgn: Mein Onkel hatte eine Band zusammengestellt, bestehend aus seinen Freunden aus der Marine, die New Wave spielten. Mein Vater, der ein paar Melodien auf der Gitarre kannte und manchmal mitmachte, brachte mich zu den Proben in ihre Garage. Ich war damals ein Kleinkind und erinnere mich, dass ich gewartet habe, bis sie fertig waren, nur damit ich an den Trommeln sitzen und herumspielen konnte. Dies waren einige meiner ersten Erinnerungen, zusammen mit anderen liebevollen Momenten, an die ich mich erinnern kann, als ich mit meinen Geschwistern nach Kassetten mit Rap und R&B diggen musste.

Was waren die ersten selbstgekauften Tapes?
Das erste Tape, das ich kaufte, war Wu-Tangs Doppelkassettenalbum »Wu Tang Forever«. Ich bin hauptsächlich mit Tapes aufgewachsen.

Und wann hast du die erste Schallplatte gekauft?
Ich habe angefangen Platten zu kaufen als ich in das Sampling und Beatmaking einstieg. Ich denke, eines der ersten Dinge, die ich mitgenommen habe, war »Plays No Sun in Venice« vom Modern Jazz Quartet.

Vinyl scheint so wichtig zu sein wie nie zuvor. Das letzte Mal hast du 10 Lieblingschallplatten für unser Magazin ausgewählt. Was ist der Grund für den neuen Hype um die Schallplatte?
Vinyl hat sich als langlebig erwiesen. Auch wenn du dich nicht sehr gut um deine Platten gekümmert hast, entsteht nicht etwa ein Makel, sondern Charakter. Das machen moderne Medien einfach nicht. Ich meine, heutzutage besitzen die Leute nicht einmal mehr als MP3. Stattdessen streamt man nur noch von einem unsichtbaren Ort ins Wohnzimmer. Vielleicht ist das der Grund, warum Vinyl mehr denn je geschätzt wird: Es erinnert uns daran, was real ist, es erinnert uns an die Sterblichkeit. Ich liebe Platten, aber ich tendiere dazu, eine Art moderate Beziehung zum Sammeln aufrechtzuerhalten. Gelegentlich gebe ich irgendwo zwischen 100 und 300 USD für eine einzige Platte aus. Dass geschieht vor allem, wenn ich auf Reisen bin.

»Vielleicht ist das der Grund, warum Vinyl mehr denn je geschätzt wird: Es erinnert uns daran, was real ist, es erinnert uns an die Sterblichkeit« (Mndsgn) Du bist jetzt selbst Plattenlabel-Besitzer. Was war der Auslöser für diesen Schritt?
Ganz einfach, dass ich von einer Fülle unglaublicher Talente umgeben bin. Das reicht aus, um eine Plattform schaffen zu wollen, auf der die Menschen, die man cool findet, glänzen können. Ich fühle mich gesegnet, dass ich überhaupt mit all diesen Künstlern in Kontakt kommen durfte. Es gibt viele Genies da draußen, aber einfach nicht ausreichend Möglichkeiten. Deshalb ist es nur richtig, dass wir als Musikliebhaber selbst dazu beitragen, mehr Balance und mehr Orte zu schaffen an denen was stattfinden kann. Nachdem ich selbst meine Reise mit allen Hochs und Tiefs miterlebt habe, möchte ich etwas zurückgeben.

Ist es für dich wichtig Musik von der »realen Quelle«, also von Vinyl zu erhalten?
Nicht unbedingt. Ich brauche keine selbst auferlegten Einschränkungen. Wenn etwas auf YouTube dope klingt, wird es gezogen. Doch interessiere ich mich immer mehr dafür wie man Musik transkribiert, weniger für das klassische Sampling. Ich hole mehr aus der Erfahrung des Musikmachens heraus, wenn ich lerne, wie man Stücke spielt. Für das Verstehen ist das viel besser.

Auf deinem Mixtape »Snax« gibt es viele Rap-Samples aus den letzten Jahrzehnten. Hattest du einen Masterplan oder bist du eher drüber gestolpert und dann hat sich eine Idee entwickelt?
Ich habe früher tief nach Acapellas im Internet gegraben. Mittlerweile weniger, doch mich interessiert immer noch wie man alte Schätze konservieren kann.

Glaubst du eigentlich, dass Blogs und Tumblrs die Arbeit der Beat-Szene- und Hip-Hop-Instrumental-Produzenten für immer verändert haben?
Auf jeden Fall. Der extrem einfache Zugang zu der Arbeit von anderen Musikern, egal von welchem Ort dieser Welt sie auch kommen, beschleunigt den ganzen Austausch. Ich sehe Musik immer als Vehikel zur Kommunikation. Ich mag den Gedanken, dass Musik so funktioniert. Ohne das ganze Drumherum.

Was hat sich in den letzten Jahren in deiner Arbeit verändert?
Das Musizieren rückt immer weiter in den Vordergrund, das Produzieren ein wenig in den Hintergrund. Ich verbringe in den letzten Monaten mehr Zeit damit, Klavier zu spielen, als auf irgendein Programm auf meinem Computer zu starren. Dazu arbeite ich jetzt viel weniger mit MIDI als früher. Live einspielen, mehrspurig aufnehmen – das ist auf jeden Fall mehr geworden. Es macht halt Spaß mit Hardware aller Art – von Synths bis Gitarren und Drums – zu spielen.

Mndsgn – SnaxWebshop ► Vinyl LP Die Beatmaker-Szene ist heute viel populärer als noch vor zehn Jahren. Produzenten wie du werden auch immer häufiger von Musikern aus anderen Genres wie House oder auch Pop als Inspiration genannt. Was meinst du ist das Geheimnis?
Ich empfinde eine viel größere Ehrlichkeit und Integrität in der Szene. Das sind alles Leute, die unerbittliche Stunden investiert haben, um Ihr Handwerk zu entwickeln. Es dauert Jahre, bis du deinen Sound findest. Du musst weiter und weiter machen. Dich immer wieder mit Musik aus allen Ecken auseinandersetzen. Das erfordert ein großes Maß an Entschlossenheit und Motivation. Ich glaube, dass ist zumindest ein ganz wichtiger Teil. Jahre und Jahre von Trial & Error. Da muss man vielleicht durch, um zu verstehen, dass Musik und Sound ein Vehikel für interdimensionale Reisen sein können.


Die Schallplatten von Mndsgn findest du im Webshop von HHV.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 05.10.2016
Mndsgn
Body Wash
Ein Obdachloser fällt in bewusstseinserweiternden Badeschaum. Dann beginnt die Reise.
Music Liste | verfasst 20.09.2016
Mndsgn
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Mndsgn der Aufgabe an.
Music Review | verfasst 21.08.2014
Mndsgn
Yawn Zen
Die üblichen Namen dienen für dieses Album als Vergleichsmaße. Nur, dass sie für »Yawn Zen« tatsächlich mal wieder Sinn machen.
Music Review | verfasst 25.02.2014
Mndsgn
Breatharin
Mndsgn’s Mixtape von 2012 in einer Neuauflage, mit Samples, so dreckig wie die Kisten, aus denen die Originale zu Tage gefördert wurden.
Music Review | verfasst 18.02.2016
Ivan Ave
Helping Hands
Ivan Ave und Mndsgn machen wieder gemeinsame Sache. Sie reichen sich auf »Helping Hands« gegenseitig die Hand. Es ist ein großes »Hallo«.
Music Review | verfasst 26.06.2018
Mndsgn
Snax
Mndsgn sendet mit »Snax« ein 15 Tracks starkes Lebenszeichen. Im Gegensatz zu »Body Wash« arbeitet der Producer hier mehr mit Raps.
Music Review | verfasst 14.08.2007
Oh No
Dr. No's Oxperiment
Madlib mag der Wahnsinnigere sein, nahe an der Genialität bewegt sich aber auch Oh No auf diesem Album permanent.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Review | verfasst 21.03.2012
Quakers
Quakers
35 Leute sind involviert in dieses Projekt um Geoff Barrow und 7STU7 aus dem Portishead-Umfeld und Producer Katalyst.
Music Review | verfasst 31.05.2012
Homeboy Sandman
Chimera EP
Homeboy Sandman bringt seine zweite Veröffentlichung über Stones Throw – wieder überzeugend und wieder leider nur eine EP – aber immerhin.
Music Review | verfasst 13.06.2012
Oh No
Ohnomite
Oh No durfte in den Archiven von Rudy Ray Moore kramen und veröffentlicht auf dieser Basis ein mit hochkarätigen Gästen bespicktes Album.
Music Review | verfasst 14.06.2012
Bruce Haack
Bruce Haack Remixes
Eine überfällige Würdigung eines Pioniers der elektronischen Musik kommt in Form dieser Remix-Zusammenstellung aus dem Hause Stones Throw.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Dave Dub
The Treatment
Mit Dave Dub besinnt sich Stones Throw wieder mehr der guten alten Tante Hip Hop und lässt Erinnerungen an die Neunziger aufleben.
Music Review | verfasst 29.08.2012
Strong Arm Steady & Statik Selektah
Stereotype
Strong Arm Steady zum zweiten Mal über Stones Throw – doch dieses Mal komplett anders. Immerhin ist auch Statik Selektah mit dabei.
Music Review | verfasst 25.09.2012
Homeboy Sandman
First Of A Living Breed
Stoppelhopser dieser Welt, ihr könnt weiter um Amber Rose buhlen. Homeboy Sandman lässt sich davon nicht beirren.
Music Review | verfasst 31.10.2012
Karriem Riggins
Alone Together
Instrumentaler HipHop, Stones Throw – das weckt Assoziationen, die sich auf Karriem Riggins’ Platte bestätigen.
Music Review | verfasst 26.06.2013
Quasimoto
Yessir, Whatever
Zwölf rare oder sogar unveröffentlichte Tracks aus den letzten 12 Jahren lassen Quasimoto, den »bad character« von Madlib wieder aufleben.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Homeboy Sandman
All That I Hold Dear EP
Die »All That I Hold Dear EP« ist nicht das schlechteste, leider aber das unauffälligste Release aus einer Reihe exzellenter EPs.
Music Review | verfasst 02.10.2013
Jonwayne
Rap Album One
Jonwayne scheint nun nach einigen Beattapes bereit, sich auch am Mikrofon einen Namen zu machen.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.