Music Interview | verfasst 25.10.2018
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Text Lars Fleischmann
Tlp_1992.duotone-n

Es sollte bloß kein Missverständnis entstehen, deswegen nochmal in aller Klarheit: The Last Poets sind vielleicht die wirkungsmächtigste Popgruppe, die hierzulande kaum einer kennt. In den USA ist das wohlgemerkt vollkommen anders. Dort sind sie Legenden und Helden. Als sich die Gruppe 1968 formierte, vier Wochen nachdem Martin Luther King ermordet wurde, konnte noch keiner ahnen, welche Reichweite ihr Wirken haben sollte. Der lose Zusammenschluss von jungen afroamerikanischen Männern, deren Kick-Off bei einem (heute würde man es wohl so nennen) Poetry Slam stattfand, hat Rap maßgeblich beeinflusst – sicherlich Rap als Ausdrucksform des afro-amerikanischen Lebens in den USA konstituiert. Taktgeber waren Trommeln, meist leichte, selten komplexe Rhythmen, zu diesen trugen schon länger – mindestens seit den 1940er Jahren – Männer ihre Texte vor. Auch in der Beat-Literatur (»beat« bedeutete hier eher ›vom Leben geschlagen sein‹) war so mancher Rhythmus vorgegeben worden, doch der revolutionäre Twist der (einfach wie heroisch genannten) Last Poets bestand darin, das musikalische Potenzial in der Literatur und das poetische in der reduzierten Musik zu erkennen. Nicht ohne Grund berufen sich erst die MCs des frühen Hip-Hop auf die Gruppe, dann Rap-Größen wie Nas oder Common. In den letzten zwei Jahrzehnten gab es dementsprechend auch einige Kooperationen mit genannten, aber auch mit Ty, Dead Prez oder DJ Premier.

An einem warmen Sommerabend in Berlin während des PopKultur-Festivals konnte man Abiodun Oyewole und Umar Bin Hassan nun erleben. Eine äußerst seltene Gelegenheit. Die beiden Mitglieder der ersten Phase reisen mit ihren jeweils über 70 Jahren äußerst selten. An ihrer Seite der Percussionist Baba Donn Babatunde. Oyewole und Bin Hassan sind auch im hohen Alter und zum fünfzigsten Jubiläum Meister der Worte. Während andere Musiker*innen hohle Phrasen aus dem Pressetext dreschen und stromlinienförmig durch Pressetage gleiten, heißt jeder Satz und jedes Wort bei The Last Poets auch Verpflichtung. Viele Sätze sind druckreif, einige sind Manifeste. Hier wird nicht bloß gesprochen, sondern geredet, erzählt, aufgefordert, hinterfragt, gepredigt, wehmütig zurückgeblickt und verbittert nach vorne geschaut, resümiert, gelobt und zum Teufel geschickt.

Derweil man an den Worten und der Ausstrahlungskraft gefallen findet, darf man aber nicht vergessen, dass so manches Thema vermutlich nicht sonderlich gut bei den Herren aufgehoben ist. In den letzten Jahrzehnten sind auch antisemitische und homophobe Töne aufgekommen, die Vita ist alles andere als makelfrei. Besonders wurde das klar, als beim Panel Lydia Lunch – ihres Zeichens Mitbegründerin der No-Wave-Bewegung – im Publikum saß. Im besten Falle nennt man das ein Spektakel pulsierender political incorrectness. Es waren damals halt andere Zeiten in den Sechzigern, den Siebzigern, und Protest gegen die Zustände nicht zartbesaitet. Mit aller Härte hat man gegen »The Man« protestiert. Da ist manches auf der Strecke geblieben, was im Jahr 2018 von progressiven Kräften als normale Form der Kommunikation gepflegt wird. Hier achtet keiner auf der Bühne darauf, niemanden mit seinen Worten zu verletzen.

Hier ist nun also die Essenz der Begegnung mit The Last Poets. Wir haben die Statements von Abiodun Oyewole und Umar Bin Hassan zu bestimmten Themenbereichen hier gebündelt und publizieren sie unkommentiert. Dann mal rein in die Welt der Last Poets.


Die Schallplatten der Last Poets findest du im Webshop von HHV.


➤ Zur Gründung der Last Poets Abiodun Oyewole: Am 4.4.1968 habe ich meinen Verstand verloren. Ich war fertig mit der Welt. An dem Tag als Martin Luther King ermordet wurde, wollte ich mir einfach eine Pistole besorgen und white people auf der Straße erschießen gehen. Ich verstand nicht – und verstehe bis heute nicht – wie man diesen Mann, dessen Agenda Liebe, Frieden und Gewaltlosigkeit war, ermorden konnte. Wie einen Hund. Seine Lehren berührten mich. Ich hingegen war anders erzogen worden. Mir wurde beigebracht, dass die Hand, die dich verletzen möchte, gebrochen werden muss.Doch auf Anraten von David Nelson, einer der Mitgründer, habe ich mich darauf eingelassen, dass mein Mund die Waffe wurde, meine Worte die Patronen. Das war die Grundidee der Last Poets
.
David Nelson hat mich einfach für einen Poetry-Wettbewerb angemeldet. Am 9.5.1968 stand ich in Harlem, ich Söhnchen aus Queens, und hatte Angst. Denn in Harlem sind die blacks und die nigger tough. Das sah ich jeden Sonntag, denn unsere Heimkirche war in Harlem. Ich war fasziniert von der Arroganz. Sie trugen Kashmir-Jacken und Angora-Hüte, sie redeten als wäre man weniger wert als Dreck unter dem Fingernagel. Das war die Energie in Harlem. Und um da bestehen zu können, entwickelte ich meine Arbeitsweise, die ich bis heute behalten habe – auch auf der neuen Platte. Observieren, Verstehen, Ausdrücken. Ich habe ja nichts erfunden, ich nahm die Welt wie sie war und drückte das aus. Ein Poet erzählt niemandem was Neues, viel mehr öffnet er nur die Türen zu den Wahrheiten dieser Welt. Die Menschen besitzen die Wahrheit und sehen, was ich beschreibe jeden Tag. Aber niemand hat ihnen gesagt, dass es sich lohnt hinzuschauen.

Ich habe ja nichts erfunden, ich nahm die Welt wie sie war und drückte das aus. (Abiodun Oyewole) Umar Bin Hassan: Ich kam zur Kraft der Worte als ich 8 Jahre alt war. Ich war ein Schuhputzer-Kind und polierte das Leder auf der Straße. In der gleichen Straße arbeitete ein kleiner motherfucker, der zusätzlich noch Magazine oder Zeitungen verkaufte. Ich wollte den reichen Leuten und vor allen Dingen den Frauen zeigen, dass ich der »real deal« bin und machte Werbung. Doch mein Weg war erstmal ein anderer. Ich machte Reime, ich ersann Claims. Das kam an. Als ich 18 Jahre alt war, arbeitete ich noch in Ohio, wo ich herkomme, sowohl in der Mühle, als auch als Security-Mitarbeiter. Es muss 1969 gewesen sein, da kamen The Last Poets das erste Mal in die Stadt. Ich stand da als Chef der Security an dem Tag, zwei Knarren in der Hose. Ich hörte sie und dachte: ›Da muss ich mitmachen.‹ Ich ging mit den Knarren, breitbeinig, zu Abiodun und fragte ihn, wie ich mitmachen könne: »Komm nach Harlem.« Auf einmal ging mir doch die Muffe. Trotzdem verkaufte ich den Plattenspieler meiner Schwester, fuhr mit dem Greyhound nach New York und suchte dieses Harlem.

➤ Zur Benutzung rassistischer Begriffe Abiodun Oyewole:Als Band haben wir nie zum Krieg gegen die Weißen aufgerufen, da wäre ich gerne genau. Im Mittelpunkt unseres Schaffens stand das Vereinen der black community, wir wollten awareness bei unseren Leuten schaffen. Als wir das Wort »nigger« benutzten kamen einige zu uns und meinten, wir würden black people beleidigen. Vollkommener Unsinn. Wir beleidigten die house slaves, die nigger, die Schwarzen, die sich dem System total ergeben hatten – ein Virus in der Community. Es war eine literarische Figur. Heute bricht es mir das Herz, es heißt mittlerweile immer: nigger hier, nigger da. Das ist unachtsam. Bei uns stand ein Gedankenkonstrukt dahinter. Vom nigger zum stolzen schwarzen Mann!

Umar Bin Hassan: Man muss sagen, dass wir jeden outniggeret, wie wir. Wir haben nigger-Rekorde gebrochen. Ich war ein harter Typ, dachte ich zumindest. Deswegen sagte ich »Fuck, Fuck, Fuck« und sowieso alles. Mir doch egal. Aber ich nutzte das Wort auch um eine Figur zu schaffen, die einfach unschlagbar ist. Der biggest white nigger der rumlief war John McCain. Der hat den Vietnamesen gezeigt, was nigger-energy bedeutet. Und dann hat er das noch allen im Senat gezeigt. Das ist natürlich auch beeindruckend.


Mehr Certified Classic With A Groove findest du im Webshop von HHV.


➤ Zum »Konflikt« mit dem Gesetz: Abiodun Oyewole:Jeder der Poets hatte einen eigenen FBI-Agenten. Wir wurden beobachtet und verfolgt. Ich habe meinen Agenten im Gefängnis kennengelernt. Doch musste er sich mir vorstellen. Und er beobachtete mich ab 1968. Weil ich »kontroverse und subversive Sachen« gesagt habe. Ich saß im Gefängnis, weil ich den Ku-Klux-Klan ausgeraubt habe. Ich war 1970 der Mitbegründer der Yoruba-Gesellschaft am College, das ich damals besucht habe. Es lag in North Carolina. Die originale nigerianische Sprache, Kultur und Religion standen im Vordergrund unseres Schaffens. Dazu gab es noch eine Aschanti-Gesellschaft an der Universität. Das Interesse an der eigenen Herkunft stieg – und gleichzeitig war es ein guter Platz zum Planen. Nachdem wir in der Gruppe diskutiert hatten, wie man zivilen Ungehorsam leisten kann und darauf zwei in den Knast gekommen sind – weil sie bei einem Überfall verpfiffen wurden – wollte ich ihre Kaution zahlen. Dafür musste ich halt selbst einen Überfall planen – ich besorgte mir eine Waffe. Außerdem lernten wir den SDS (Students for a Democratic Society) kennen. »Ich saß im Gefängnis, weil ich den Ku-Klux-Klan ausgeraubt habe.« (Abiodun Oyewole) Das waren weiße Jungs, die komplett wahnsinnig waren. Die haben Bomben gebaut und Ähnliches. Ich stand zwei Tage vor meinem geplanten Überfall aus Versehen an der Seite einer Ku-Klux-Klan-Parade. Der Scheiß ist nicht normal, wenn du es live siehst. Da stand ich am Rand und die Leute vom örtlichen SDS schmissen Ziegelsteine auf die Wichser. Ein bärtiger, weißer Typ hämmerte einen dicken Stein gegen den Kopf von einem KKK’ler und die weiße Mütze wurde rot. Jedenfalls dachte ich da: ›Scheiß auf den Überfall. Ich zieh jetzt einfach die fucking nazis ab.‹ Doch die SDS-Jungs haben mir erzählt, wo die Heimstätte des Klans sei und vorgeschlagen, einfach alles nieder zu brennen. Ich hatte ja noch eine 357‘er Magnum vom Überfall. Das ist eine schwere, gemeingefährliche Waffe. Der Rückstoß hat mich fast meinen Arm gekostet. Ich bin mit einem Kumpanen hingefahren und uns wurde der Fluchtweg versperrt von einem Pepsi-Truck. Als die uns black guys erblickten, schossen sie. Bis ich einen Schuss aus dem Revolver abgab – da war Ruhe im Stall. Ich kam ins Gefängnis wegen Waffenbesitz und noch anderem Kram. Und während ich in meiner Zelle versauerte, kam unsere Platte im Sommer 1970 raus. Und stieg in den Billboards ganz nach oben. Ich wusste von nichts, bis ein Zellenkumpane immer wieder »New York, New York – The Big Apple« sang. »Woher kennst du das? Das ist MEIN Song, Bruder!« – »Quatsch Alter. Das ist Platz Eins, du musst verrückt sein, Mann.« Doch plötzlich ging es uns beiden auf. Sie hatten die Platte veröffentlicht und ich saß im Gefängnis. Dieser Bruder heulte plötzlich wie ein Schlosshund. Er wiederholte immer wieder, dass ich sein Star sei. Stars sind jedoch im Gefängnis nicht gewünscht, sondern gefürchtet. Erst als ich entlassen wurde, konnte ich feiern.

➤ Zu »Black Power«: Abiodun Oyewole:Das Konzept von »Black Power« wird immer falsch verstanden. Mein Vater lebte nach einem Black Power-Gedanken: Man muss sich alles selbst aufbauen können. Das klingt seltsam, aber das ist ja die Grundidee von Black Power, nämlich Unabhängigkeit von den Strukturen des weißen Mannes zu sein. Mein Vater besorgte für uns ein Feld. Und ein Feld muss beackert werden. Deswegen wachten wir jeden Tag um 5:30 Uhr auf, um nach Long Island zu fahren. Niemand wollte bei mir übernachten, da jeder wusste, was das bedeutete: Früh Aufstehen und vor der Schule noch arbeiten. Ich habe aber Handwerk und Landwirtschaft gelernt. Ich habe von meinem Vater, den ich wegen seines Regimes aus Disziplin gehasst habe, alles gelernt – und vor allen Dingen: Stolz sein auf das Geschaffene. Deswegen bin ich (bis auf die Zeit im Gefängnis) nicht weiter abgerutscht. Wer seinen Lebensunterhalt mit Kartoffel ernten verdient hat, der weiß, was es bedeutet, alles selbst machen zu müssen. Ein slave ohne master – da müssen wir black people durch.

➤ Zur neuen PlatteAbiodun Oyewole:Die Verbindung mit Rocksteady und Roots und Dub hätte eigentlich von ehedem passieren sollen. Ich verstehe nicht, wie wir immer so blind sein konnten. Reggae ist der Inbegriff von Rebellen-Musik und wir machen Rebellen-Poesie. Neben der Tatsache, dass es natürlich sehr gut klingt, ist die Untermauerung unserer Aussagen auf der sonischen Ebene das wirklich interessante. Du musst wissen: Wir waren in London beim Release. Und da standen überall junge Frauen und Männer, black guys und white guys. Sie feierten das. Das war ein gutes Gefühl, auch außerhalb der Staaten verstanden zu werden.

The Last Poets – Understand What Black IsVinyl LP Umar Bin Hassan: Abiodun sagt, es war eine Verbindung, eine Hochzeit. Ich sag aber auch, dass eine Ehe sich erstmal finden muss. So war es in diesem Falle. Die Musik neigt dazu die Poesie zu übervorteilen – oder noch schlimmer, sie als etwas Größeres zu verkaufen als sie wirklich ist. Wir mussten also erstmal verstehen, wie die Brüder in England so ticken. Ich gebe gerne zu: Ich bin immer noch nicht voll eingestiegen. Die Arbeit, die unseren jamaikanischen Brüder in den letzten Jahrzehnten geschaffen haben, die muss erstmal aufgearbeitet werden. Jamaika ist nicht die USA, you know, man… Die Platte ist auf allen Ebenen ein ›work in progress‹: Allein der Titel ist so tief. Wie soll man verstehen, was black ist? In den letzten Jahren wurden immer mehr Weiße black – mit allem, was dazugehört. Wir haben auf unsere alten Tage angefangen über die Menschheit zu reden. Denn »Black« ist nur eine Kategorie, die funktioniert, weil wir als Menschen andere Menschen urteilen. Schwarz ist der Ausgangpunkt für alles. Vorher war alles schwarz – wir Menschen haben die Farbe und das Licht gebracht. Diese Platte ist eine Neugeburt: aus dem Schwarzen in die Welt. Understand what Black is, brother!


Die Schallplatten der Last Poets findest du im Webshop von HHV.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 05.12.2010
Zion I
Atomic Clock
Auf ihrem siebenten Album ließen sich Zion I von ihrer Liebe zu Dub und Reggae inspirieren.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Les Swashbuckling Napoleons
Fuck
Bleubird und Thesis Sahib erklären als Les Swashbuckling Napoleons die HipHop-Welt für verrückt.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Damu the Fudgemunk
Supply For Demand
Damu the Fudgemunk lässt hier nun wirklich mal die Katze aus dem Sack und zeigt sein Können.
Music Review | verfasst 08.10.2010
Chiddy Bang
The Preview
Das Duo aus Philadelphia liefet ein Album ab, dass sich gekonnt am digitalen Zeitgeist orientiert.
Film Review | verfasst 17.12.2010
People Under The Stairs
10 Year Anniversary Live At The El Rey
Thes One und Double K veröffentlichen anlässlich ihres Jubiläums eine DVD.
Music Review | verfasst 17.03.2007
Redman
Red Gone Wild
Dass ich das noch erleben darf: Red Gone Wild kann tatsächlich im Handel erworben werden.
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert.
Music Review | verfasst 09.02.2011
Ghostface Killah
Apollo Kids
Apollo Kids ist kein typisches Album eines Member of the Wu-Tang Clan, und überzeugt dennoch.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli/August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.