Music Porträt | verfasst 06.12.2018
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Text Kevin Goonewardena
Retrogott-hulk-hodn-norma

Ende der 1990er Jahre, deutschsprachige Rap-Musik erlebt ihren ersten, kommerziellen Boom. Der Kuchen wird in Stuttgart, Hamburg, Frankfurt, Berlin geteilt – in Städten wie Heidelberg, Minden, im Ruhrgebiet mit RAG, Too Strong oder Creutzfeld & Jakob versammeln zwar wichtige Akteure der Szene, der kommerzielle Durchbruch des Genres wird jedoch woanders verbucht. Auch Köln, die viertgrößte Stadt Deutschlands, ist zwar als Medienstadt und nicht zuletzt als Sitz des Musiksenders VIVA und Austragungsort der Popkomm, bekannt, musikalisch doch auf den ersten Blick eher in anderen Bereichen zu verordnen – Köln ist Kompakt, Köln ist Krautrock. Doch Köln ist auch HipHop: Das Äi-Tiem, Creme de la Creme, Die Firma, Die Coolen Säue, Microphone Mafia, Huss&Hodn bestehend aus dem Rapper und Produzenten Retrogott (auch Kurt Hustle) und Beatmaker HulkHodn und natürlich Eko Fresh entstammen der Domstadt, ihrem Umland oder nennen Köln seit vielen Jahren ihr Zuhause. Dass Köln dennoch nie als Hip Hop-Hochburg wahrgenommen wurde, liegt sicher auch an dem Fehlen eines verbindenden Elements wie es Mongo Clikke und Eimsbush, 0711 und Kolchose oder das Frankfurter 3P-Universum darstellten. Die Kölner Akteure von damals, heute zumeist Vergangenheit. Wir schreiben das Jahr 2018, auch Huss&Hodn ist längst Geschichte. Die Künstler hinter dem Projekt jedoch sind geblieben, genauso wie das »&« im Namen. In wenigen Wochen wird das fünfte Album »Kontemporärkontamination«, das die beiden Musiker zusammen aufgenommen haben erscheinen.

Sonntag, der 11.11.2018. Mittlerweile weiß wohl jeder in der Republik welche Bedeutung der Elfte im Elften, Elf Uhr Elf für den rheinischen Karneval hat – diese magischen Zahlen lassen die einen fluchtartig die Domstadt verlassen, treiben die anderen zu Zehntausenden auf die Straße, viele reisen für den Tag gar aus dem ganzen Bundesgebiet an. Auch ich sitze im Zug von der Elbe an den Rhein. Die neue Scheibe von Retrogott & HulkHodn noch eingeschweißt und wie meinen Augapfel gehütet neben mir. Um mich herum eine im Interessenspektrum eines alle Klischees erfüllenden Junggesellenabschieds für vermutlich ein Leben lang verharrende Gruppe, heute Karneval, morgen Helene Fischer-Konzert, nächste Woche Apre Ski-Hits. Dosenbier, Chauvinismus, Sprüche-T-Shirts: Konstanten im Leben dieser Leute. Vor mir: Ein Interviewtermin verbunden mit Heimatbesuch inmitten de Sessionsauftakt.

»Für mich ist Hip-Hop einfach Black Music, denn Hip-Hop hängt mit afroamerikanischer Kultur zusammen und für mich ist das essentiell wichtig. Ohne diesen geschichtlichen Faktor hätte Hip-Hop-Musik wahrscheinlich nicht denselben Groove und somit für mich auch nicht denselben ästhetischen Reiz«, sagt Retrogott und fügt an: »Ich zitiere da gerne Daddy-O, der mal sagte, Hip-Hop as a genre is not a standalone entity. It is an extention to traditional black music«. »Hip-Hop zu machen hat auch immer etwas expressives, man eignet sich Fähigkeiten durch Ausprobieren an, nicht durch eine formelle Ausbildung« (Retrogottt) Hulk Hodn und Retrogott kommen Mitte der 1990er Jahre über das Skaten mit der Hip Hop-Kultur in Berührung, unabhängig voneinander, in verschiedenen Vorstädten der Domstadt. »Irgendwann lief da wo ich skatete Hip Hop-Musik. Ich fand die Musik sofort toll und habe mich dann mehr mit der Kultur beschäftigt. Anfangs bin ich ein bisschen bei Graffiti kleben geblieben und dadurch dann auch in die Großstadt gekommen, wo ich weitere Leute kennenlernte die sich auch für die HipHop-Kultur interessierten und habe mir schließlich einen Plattenspieler gekauft. Da kam eines zum anderen«, erinnert sich HulkHodn an seine ersten Berührungen mit Hip-Hop.

In Bad Honnef, dort wo Konrad Adenauer mehr als 30 Jahre bis zu seinem Tod lebte und die Basketballer der Rhöndorfer Dragons bis Ende der 1990er Jahre in der ersten Bundesliga spielten, wächst zur gleichen Zeit Retrogott auf, der zwar auch skatet, zuerst jedoch durch Punkrock musikalisch sozialisiert wurde. »Meine älteren Geschwister hatten einen großen Einfluss darauf, was ich gehört habe. Ich fand die Musik wahrscheinlich zuerst auch aus einem Zu-den-Geschwistern-Aufschauen-Gedanken gut, aus Peer Pressure – Gründen«, lacht Retrogott, »aber sie hatte dann doch auch meinen Geschmack getroffen. Die ersten Sachen, die ich so richtig gehört habe, waren Beastie Boys und Wu-Tang und ich hatte dann auch schnell den Impuls das machen zu wollen. Mich hat die Ästhetik fasziniert, vor allem aber auch dieser Mitmach-Gedanke. Jeder konnte HipHop-Musik machen, das waren ja alles keine geschulten Musiker. Dabei ging es mir nicht um Selbstverwirklichung, solche Gedanken hat man in dem Alter noch nicht, sondern um das Verwirklichen der Sache an sich.«

Wir sprechen über den niedrigschwelligen Zugang zur HipHop-Szene und die damit einhergehende Gemeinsamkeit mit Punk: Anfängliche Fähigkeiten seien nicht so wichtig, wie das Ausprobieren, da sind wir uns einig – anders als in anderen Genres, wo eine schief gespielte Note nicht einfach eine schief gespielte Note, sondern eine Falsche sei. Das Amateurhafte, das stümperhafte Element, wie Retrogott ganz ohne negative Intention, anmerkt, mache seit jeher möglich, dass ein jeder sich in der HipHop-Szene ausleben kann. »Hip-Hop zu machen hat auch immer etwas expressives, man eignet sich Fähigkeiten durch Ausprobieren an, nicht durch eine formelle Ausbildung«, findet er. Ebenso fasziniere ihn, wie aus altem, etwas Neues entsteht – wie in einer Remix-Kultur, wie dem Hip-Hop bzw. dem Pop im Allgemeinen, üblich und verweist auf den lehrenden Aspekt einer Referenzkultur: Denn nichts ist wie wir‘s kennen, weil wir es kennen wie wir es kennen. »Ich habe den P-Funk durch den G-Funk kennengelernt. Vielleicht würde ich den P-Funk auch so kennen, aber es ist nun mal ein Fakt, dass es anders lief.« Die bildenden Verweise würden zwar im nicht samplebasierten Hip-Hop weitestgehend fehlen, Samples seien aber kein Schutz vor Inhaltslosigkeit. Die Faszination von Hip-Hop macht für Retrogott auch der Bruch mit Regeln aus: »Vor kurzem hörte ich einen Vortrag von Anthony B. Pinn, einem afroamerikanischen Theologen. Er sprach von der Regelwidrigkeit im Hip-Hop in einem positiven und identitätsstiftenden Sinn: Hip-Hop hat immer etwas regelwidriges. Der B-Boy ringt seinem Körper Dinge ab, die man nicht für möglich hält. Der DJ den Platten. Er macht aus altem etwas neues, etwas was so eigentlich nicht hätte sein sollen. Der MC tut dasselbe mit der Sprache. Auch der Writer geht regelwidrig mit dem Material um, das er nutzt.«

Nicht nur weil Retrogott hier die vier Säulen des HipHop anschneidet, auch beim Hören des kommenden Albums »Kontemporärkontamination«, wie auch dem sonstigen Output der beiden, könnte man meinen, ein allgemein als »Oldschool« bezeichneter Sound, Werte und Definitionen seien den beiden wichtig. Verstehen sich Retrogott und HulkHodn also gar als Realkeeper? Erst einmal, stellt HulkHodn klar, sei ein Begriff wie »Oldschool« ja Definitionssache, sein Neffe würde auf die Frage schließlich etwas anderes antworten, als er selbst. »Unsere aktuelle Platte ist eher Battle-mäßig gehalten. Sie ist nicht abwechslungsreich, nicht vielfältig. Ich glaube dass dadurch die Platte eine gewisse Eigenständigkeit bekommt.« (Retrogott) Aber davon abgesehen und auch wenn es solche Begrifflichkeiten, wie auch Fragestellungen nach, sagen wir, der »Realness« schon immer gab, empfinde er die Verwendung solcher Kategorien als Quatsch. Überhaupt würde man nicht in solchen Bahnen denken, die eigene Musik sei für den einen »Oldschool«, für den anderen nicht, vor allem aber das Ergebnis des persönlichen Geschmacks der beiden und weder eine bessere, noch schlechtere Version von Rapmusik – mit einigen anderen Definitionen könne man schlicht persönlich nur nichts anfangen. Ihre Existenzberechtigung verliere Musik, die zum Beispiel in irgendeiner Top Deutschrap Playlist 2018 auftaucht, dadurch allerdings nicht und man wünsche sich eben so wenig, dass sich andere Rapper auf den 90er, 80er Jahre HipHop mit seinen Soul und Funk-Anleihen beziehen nur um irgendetwas zu erhalten. »Unsere aktuelle Platte ist eher Battle-mäßig gehalten. Vom musikalischen Entwurf her bleibt alles in einer Schublade, es ist nicht abwechslungsreich, nicht vielfältig. Ich glaube dass dadurch die Platte eine gewisse Eigenständigkeit bekommt. Für mich hat das einen ästhetischen Wert, da ich keine Platte machen will, auf denen die gleichen Songs drauf sind, wie auf allen anderen Platten. Die irgendwo ein Breakdown haben, dann kommt der trappige Part, dann der Drop, dann geht es Richtung Eurodance. Es wird halt alles immer abgedeckt und das bieten wir halt nicht.«

Überhaupt mache man sich keine Sorgen, das Spielarten von Rapmusik die nicht mehr als modern gelten, verloren gingen. Es gebe genug Leute, die sich treu geblieben seien und eine Nische erspielt haben, die es dann zu halten gelte. Da hätten es die, die ständig Trends hinterher laufen, deutlich schwerer auf Dauer zu Bestehen. Doch auch wenn das Duo den verschiedenen Interpretationen von Hip-Hop ihr Existenzrecht nicht abspricht, Kritik an heutigen Künstlern im Allgemeinen, nicht nur innerhalb der Hip Hop-Szene, viel mehr noch, der Gesellschaft als Ganzes, ist der thematische rote Faden von »Kontemporärkontamination«. Retrogott & Hulk Hodn – KontemporärkontaminationVinyl LP Dabei geht es weniger um die Verpackung, sondern den Inhalt – auch in der Kunst. Fehlt dieser, wird die Verpackung zur Hülle degradiert. »Ich glaube, dass viele Menschen gar nicht mehr das Bedürfnis haben, etwas auszudrücken. Viele Künstler gar keine Ansprüche haben, sondern die Ansprüche anderer sind. Stattdessen gehe es bei vielen nur noch um das bestmöglich verkäufliche Produkt. Die ganzen Musiker stellen sich auch alle so auf, alles machen zu können«, beobachtet Retrogott. Pflege man immer eine Versatzkultur, könne man am Ende vieles, aber nichts so richtig. Die beiden Musiker beschränken sich lieber bewusst auf das Wesentliche, wie sie es schon immer getan haben. In Instrumentierung und den Texten referenzieren sie wie gewohnt an eine längst vergangene Generation von Rappern und deren musikalische Vorbilder, thematisch setzen sie sich hingegen mit dem Hier und Jetzt auseinander. Auch in Zeiten von Vorab-Streams, Video-Snippets und limitierten Boxen hat sich an ihrer Verweigerungshaltung gängiger Marketingprozesse über nichts geändert.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.11.2009
Retrogott & Hulk Hodn
Zitate EP
»Alle suchen nach dem Sinn dahinter, von wie vielen Sonnenstrahlen wird ein Blinder blinder?«
Music Review | verfasst 15.02.2008
Huss n Hodn
Jetzt schämst du dich!
Deutscher Rap rangiert auf meiner Prioritätenliste irgendwo zwischen Fensterputzen, Telefongewinnspielen und »Full House«-Wiederholungen.
Music Bericht | verfasst 08.03.2013
Retrogott & Hulk Hodn
Live am 2.3. im SO36 in Berlin
Wenn man immer noch dafür gefeiert wird, was man tut, ohne sich zu verstellen, dann ist das v.a. eins: große Kunst. Genau diese beherrschen Retrogott & Hulk Hodn, die letzte Woche ihre neue Langspielplatte dem Berliner Publikum vorstellten.
Music Review | verfasst 14.10.2014
Hubert Daviz und der Retrogott
»Kokain Airlines«
Hubert Daviz und der Retrogott liefern auf »Kokain Airlines« Albekanntes, weil Altbewährtes.
Music Kolumne | verfasst 18.09.2012
Entweder oder
Entscheider: Retrogott
Retrogott rappt auf einem schmalen Grad zwischen Beleidigen und Kritisieren. Auch Whack-MCs zu zerstören aus Selbstschutz und trotzdem noch genügend Energie zu haben für Selbstkritik, ist eine Leistung. Nun muss er sich entscheiden.
Music Bericht | verfasst 23.10.2013
Kool Keith
Live am 17.10. im Club Gretchen in Berlin
Am vergangenen Donnerstag ging es weniger um Klischees und ihre Erfüllung auf Nachfrage: Kool Keith war in der Hauptstadt und verführte das Publikum mit einem waghalsigen Konzept zu tumultartigen Zuständen.
Music Interview | verfasst 14.01.2014
Retrogott
The Crucial Question
Unsere Gretchenfrage ist vielleicht nicht so absolut wie die in Goethes »Faust«, aber sie enthüllt einen bestimmten Aspekt mit nur einer Frage. Ohne Schnickschnack. Diesmal geht sie raus an Retrogott.
Music Liste | verfasst 15.05.2017
Retrogott
12 Jahre in 12 Punchlines
Zwölf Jahre sind inzwischen seit »Unprofessionelle Musik« vergangen, dem Debüt des Retrogott gemeinsam mit Hulk Hodn. Zeit für einen Überblick: eine Werkschau in 12 Punchlines.
Music Review | verfasst 10.11.2015
Damiano von Erckert
Also Known As Good
Wohlig warm, lokal und familiär. Auf seinem neuen Album »Also known as good« macht Damiano von Erckert mal wieder Vieles richtig.
Music Kolumne | verfasst 18.09.2012
Entweder Oder
Entscheider: Hulk Hodn
Seine Beats brachten das Bap zurück in den Boom des deutschen Hip Hop. Sie funktionieren in Kombination mit den Raps von Retrogott, aber auch in der Verschmelzung mit den Klangwelten anderer. Doch nun sind Entscheidungen gefragt.
Music Bericht | verfasst 25.04.2016
Retrogott & Hulk Hodn live
Alles geben, aber niemals alles hergeben
Schon als alles begann, gab es da nicht viel zu sehen: Ein Video in schwarz-weiß, darin ein Typ mit einem Mic, ein zweiter an den Plattentellern, ein paar Homies stehen drum herum. Viel hat sich nicht geändert. Zum Glück.
Music Review | verfasst 21.04.2017
Retrogott & Motion Man
Pen Pals EP
Retrogott und Motion Man und KutmastaKurt haben eine ganz eigene Vorstellung von Rap und diese auf der »Pen Pals EP« toll umgesetzt.
Music Review | verfasst 15.12.2011
Hulk Hodn & Hubert Daviz
Kaseta
Die zwei Beatbrüder Hulk Hodn und Hubert Daviz aus dem sonnigen Köllefornia haben für Kaseta tief in ihrem Beatarchiv gewühlt.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Music Review | verfasst 20.03.2012
O-Flow / Busenhalter
Köln-Süd EP
Die lange vergriffene Lokalhymne »Köln-Süd« präsentiert sich im neuen Gewand und mit zusätzlichen Stücken sowie Instrumentalen.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2013
High 5
Dilemma & Spill's HipHop meets Comic
Morlockk Dilemma und Sylabil Spill machen aus ihrer Liebe für Comics keinen Hehl. Man schaue sich dazu nur die Cover ihrer bisherigen Releases an. Wir befragten beide Battlerapper nun nach ihren persönlichen Lieblingsalben im Comic-Stil.
Music Essay | verfasst 10.05.2013
Deutschrap-Renaissance
Weltfrieden und Konsumterror
Plötzlich ist der Deutschrap zurück. Vielfältig, individuell, thematisch schwer auf einen Nenner zu bringen, und gleichzeitig musikalisch und textlich auf einem neune Level. Wir haben versucht, Aspekte dieser Wiederkehr zusammenfassen.
Music Review | verfasst 27.03.2017
Retrogott
Funky Beats And A Supersonic Turbojet
Der Retrogott macht nicht nur funky Hip Hop, sondern auch funky House. Seine neue EP ist Dienst nach Vorschrift, aber auch verdammt catchy.
Music Bericht | verfasst 25.07.2013
Count Bass D, Dexter, Retrogott u.a.
Live beim Sommerfest von Radio Love Love
Twit One tanzt nicht alle Tage mit Säbel über die Bühne. Weder der Retrogott noch Count Bass D sorgten für den Auftritt des Abends. Ein eher unbekannter DJ samt hüfteschwingender Begleitung sorgte für das Überraschungs-Highlight.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Interview | verfasst 19.10.2015
Hulk Hodn / Hodini
Gekränkte Hip-Hop-Heads
Manch einer dürfte sich gewundert haben, als er in den HHV.de Top 100 den Namen Hulk Hodn, bzw. sein Alter-Ego Hodini, sowohl in der HipHop- als auch der House-Kategorie wiederfand. Wir haben mit ihm über sein neues Faible gesprochen.
Music Review | verfasst 07.11.2013
Twit One
Urlaub In Der Bredouille
Twit One bleibt mit »Urlaub in der Bredouille« einer der interessantesten Spieler im allemanischen Instrumentalkosmos.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!