Music Interview | verfasst 31.01.2019
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Text Lars Fleischmann , Fotos Yasuo Konishi / © Palto Flats
Shimizu-1

Bevor ich im November nach Hamburg zum Überjazz Festival 2018 anreiste, erzählte ich Freundinnen und Freunden, nicht ohne ein erhöhtes Maß an Aufgeregtheit, von der Möglichkeit mit Yasuaki Shimizu reden zu können. Der Name sagte nicht allen etwas. »Das ist der mit der Platte mit der Katze«. Damit konnte man punkten. Yasuaki Shimizu gehört zu jener Riege an Künstlern, die im eigenen Land zwar keine Stars sind, doch in Nicht-Mainstream-Kreisen eine legendenhafte Verehrung erfahren. Der Saxofonist feierte erste Erfolge mit der Gruppe Mariah um sich dann Anfang der 1980er Jahre »selbstständig« zu machen. Hier bedient er musikalischer Felder wie Jazz, aber auch klassische Musik und sogar Library Music – also Musik zur gewerblichen Nutzung z.B. in der Werbung. »Ich bin sicher bekannt in Japan, doch nur bei Menschen, die sich mit Musik auskennen. Die wenigsten kümmern sich mittlerweile um ihr Hörvergnügen.« Dennoch haben sich seine Schallplatten Ende der 1970er Jahre und auch danach noch gut verkauft: »Ich habe mit den meisten Platten gut verdient. Alleine für die Aufnahmen standen 10 Millionen Yen und mehr zur Verfügung.« Das sind nach heutigem Maß ca. 80.000 EUR.

Doch die Platten wurden weder in den Vereinigten Staaten noch in Europa veröffentlicht. So geschah es vielen Musiker*innen seinerzeit. Vielleicht ist der Auftritt des Yellow Magic Orchestra bei der amerikanischen TV-Show »Soul Train« tatsächlich einer der ganz wenigen Momente, in der sich die japanische Popmusik der Weltöffentlichkeit geöffnet hatte – und vice versa. Dabei lebte Yasuaki Shimizu sogar in Europa. Ganze vier Jahre, wenn er richtig zähle, hatte er eine Wohnung in Paris. Die Wege zu seinem favorisierten Aufnahmestudio in London waren kürzer und mit dem David Cunningham, dem Frontmann von The Flying Lizards, pflegte er nicht nur eine Freundschaft, sondern nahm auch mit ihm auf. Der Umstand in Europa gelebt zu haben, so sagt Shimizu, helfe ihm. Musiker*innen aus Japan würden sich in Europa immer erschrecken, das passiere ihm nicht. Nur das Klima sei verwirrend anders, weshalb er befürchte, sich in Hamburg noch zu erkälten. Das sei für einen Saxofonisten immer nervig.


Die Schallplatten von Yasuaki Shimizu findest du bei uns im Webshop


Es ist 2018 und sie sind einer der Headliner des Überjazz Festivals in Hamburg. Ist es eigentlich komisch für Sie, dass in den letzten Jahren ein Hype um Platten entstanden ist, die mittlerweile 30 Jahre alt sind?
Yasuaki Shimizu: Für mich ist es überraschend, dass die Aufnahmen schon 35 Jahre her sein sollen. Ich komme immer wieder zu meiner eigenen Musik zurück und die klingt für mich immer noch als hätte ich sie erst letzten Monat aufgenommen. Von daher fühlt es sich ziemlich natürlich an.

Seit 2009 konnte man mehr und mehr auch in DJ-Sets die Musik von ihrer Gruppe Mariah hören, so u.a. bei Prins Thomas. Mittlerweile wird Ihr Werk immer weiter erschlossen. Wann haben Sie eigentlich mitbekommen, dass zunehmend auch Menschen außerhalb Japans Interesse an Ihrer Musik zeigen?
Das war ungefähr 2013. Da kam der Regisseur Zachary Heinzerling auf mich zu. Er wollte meine Musik für seine Dokumentation »Cutie and the Boxer« verwenden. Spätestens als der Film für den Oscar nominiert wurde, gab es ein Medienecho und immer häufiger kamen Interessenten aus Film, Fernsehen und der Musik auf mich zu. Heinzerling selbst hatte »Shinzo No Tobira« auf einer Party gehört und war wohl direkt begeistert.

Als Gruppe funktioniert Mariah [sagt Ma-Ri-A]…*
…Sie sprechen das falsch aus: es ist Mariah wie Mariah Carey. Ich mochte den amerikanischen Klang des Wortes…

»Das Leben ist zu kurz, um sich nur mit einem Genre oder einer bestimmten Machart auseinander zu setzen.« (Yasuaki Shimizu) …oh, okay, also Mariah klingt zumindest aus heutiger Sicht ziemlich Post-Punk-y…
Ich liebe Musik. Ich höre jede Art von Musik und Sound. Das Leben ist zu kurz, um sich nur mit einem Genre oder einer bestimmten Machart auseinander zu setzen. Wenn man mich also Jazz-Musiker nennt, dann ist das nicht falsch, aber trifft auch nicht die ganze Wahrheit. Ich habe mich – und damit komme ich zu der Frage zurück – Ende der Siebziger viel mit Post-Punk, aber noch mehr mit New Wave auseinandergesetzt. Einer meiner Favoriten war immer The Flying Lizards.

Ich muss selbstverständlich nachfragen, wie es zum Titel der dritten Mariah-LP, »Auschwitz Dream«, kam?
Ich war 20 Jahre alt und in Japan gab es keine große Aufarbeitung des Krieges. Wir haben den Namen nicht etwa benutzt um auf irgendwas aufmerksam zu machen. Wir haben ihn einfach genommen ohne uns viele Gedanken zu machen. Wir waren Punk und wir wollten subversiv sein.

Ihr Solowerk ist auch in den Fokus geraten. »Kakashi« und »Music For Commercials« wurden in den letzten Jahren reissued. Wie kam es dazu?
Vor drei Jahren kamen Palto Flats, nachdem sie schon »Utakata No Hibi« veröffentlicht hatten, auf mich zu und fragten, ob ich noch andere Musik hätte. Der Mann von dem Label ist sehr interessant und auch sehr respektvoll, deswegen genehmigte ich ihnen die Reissue. Bei »Music For Commercials« war es anders. Crammed Disc hat die Platte schon damals rausgebracht und jetzt halt ein weiteres Mal.

Yasuaki Shimizu - KakashiVinyl LP | ● CD Gerade in den letzten Jahren wurde viel Musik aus Japan wieder aufgelegt. Von Haruomi Hosono, über Ryuichi Sakamoto bis Susumu Yokota und ›Acid Mt. Fuji‹. Was glauben Sie, ist der Grund für die neue Lust an Musik, die tatsächlich schon Jahrzehnte alt ist?
Mir ist das auch schon aufgefallen, aber ich konnte es noch nicht vollends analysieren. Ich glaube jedenfalls, dass es keinen speziellen Grund dafür gibt. Trends sind wie Winde – sie bewegen sich. Mir fallen dennoch zwei Aspekte ein: Erstens ist Japan als Land nun schon länger in Mode. Und andererseits ist die exzentrische Ader der Musiker, die sie genannt haben, eindeutig erfahrbar. Sie haben sich einen Platz, einen Raum, in der Musikgeschichte gesichert.


Die Schallplatten von Yasuaki Shimizu findest du bei uns im Webshop

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Essay | verfasst 04.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Review | verfasst 24.11.2017
Conga Square
Secada Mondatta
»Secada Mondatta« dürfte seinen Platz in den Sets der Ivkovices und Wilikensens finden.
Music Review | verfasst 11.01.2019
Foodman
Moriyama
Die Tracks auf Foodman’s »Moriyama« existieren in einem Reich, in dem weder Clubregeln noch Ambient-Ruheraum-Gepflogenheiten herrschen.
Film Review | verfasst 22.11.2011
Autechre & The Hafler Trio
ah³eo & ha³oe (ae3o3)
Zum dritten Mal treffen Autechre auf The Hafer Trio um kompromisslos die Reinheit von Information in Form von Klang zu zelebrieren.
Music Review | verfasst 16.10.2012
Emanuele de Raymondi
Buyukberber Variations
Hier geht es um die Transzendierung einer bereits transzendenten, wandernden Musik. Keine völlig einfache Ausgangssituation.
Music Review | verfasst 21.01.2013
Bernard Parmegiani
L'Œil écoute/ Dedans-Dehors
Zwei Stücke des französischen Komponisten Bernard Parmegiani wurden soeben remastered und auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 05.08.2013
Teho Teardo & Blixa Bargeld
Still Smiling
»No quiet life for me«, singt Blixa Bargeld, Sänger der Einstürzenden Neubauten. Doch das ist die Stärke seines Projekts mit Teho Teardo.
Music Review | verfasst 26.03.2014
Limpe Fuchs, Christoph Heeman & Timo Van Lujik
Macchia Forest
Für »Macchia Forest« hat sich Christoph Heemann mit der Klangkünstlerin Limpe Fuchs und dem Improvisator Timo Van Lujik zusammengetan.
Music Review | verfasst 03.04.2014
Jean-Claude Risset
Music From Computer
Jean-Claude Risset zählt zu den Pionieren der Computermusik. »Music From Computer« versammelt Kompositionen aus der Zeit von 1968 bis 1985.
Music Review | verfasst 30.04.2014
Stine Janvin Motland
In Labour
Stine Janvin Motland krempelt auf ihrem Debüt »In Labour« unsere Vorstellungen, was eine Vokalistin ist oder tut, gewaltig um.
Music Review | verfasst 14.04.2014
Stine Janvin Motland
OK, wow
»OK, wow« ist der erste von zwei Streichen, die uns in diesen Monaten die norwegische Stimmkünstlerin Stine Janvin Motland näherbringen.
Music Review | verfasst 16.04.2014
Islaja
S U U
Die Finnin Islaja ist mit ihrem sechsten Album »S U U« bei Monika Enterprise gelandet und fügt hier eine neue musikalische Facette hinzu.
Music Review | verfasst 23.04.2014
Ai Aso
Lone
In Zeitlupe rufen Orgeltöne in die Nacht, schlagen Gitarrensaiten an wie Totenglocken: Zum neuen Album »Lone« von Ai Aso.
Music Review | verfasst 22.04.2014
Deerhoof & Marc Ribot
Ceramic Dog 7"
Zum Record Store Day haben sich Deerhoof mit dem Avantgarde-Gitarristen Marc Ribot zusammengetan. Das Ergebnis ist toll.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Costanza Francavilla & Alex Infascelli
Bushwick 17 EP
Costanza Francavilla und Alex Infascelli widmeten sich 17 Minuten eines gemeinsamen Tages dem Musizieren. Das Resultat ist »Bushwick 17«.
Music Review | verfasst 23.05.2014
Ambarchi, O'Malley, Dunn
Shade Themes From Kairos
Trio extraordinaire Oren Ambarchi, Stephen O’Malley und Randall Dunn entfaltet auf »Shade Themes From Kairos« einen dumpfen Dauergroove.
Music Review | verfasst 05.06.2014
Hilde Sofie Tafjord
Breathing
Hilde Sofie Tafjord breitet mit ihrem Instrument, dem Waldhorn, und ein wenig elektronischer Hilfe ein unerwartetes Klangepos aus.
Music Review | verfasst 19.06.2014
Shivers
Shivers
Das Projekt Shivers versucht uns mit dem selbstbetitelten Album das Fürchten zu lehren, doch das Grauen ist eine flüchtige Angelegenheit.
Music Review | verfasst 03.07.2014
OOIOO
Gamel
»Gamel«, das neueste Werk von OOIOO um Yoshimi P-We, die Schlagzeugerin der Boredoms, beschäftigt sich mit javanischer Gamelan-Musik.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.