Music Interview | verfasst 01.03.2019
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Text Anna Gyapjas , Fotos © Age 101
Little-simz-1

Little Simz fungiert vielen als Gallionsfigur des Indierap: Ohne Major-Label im Rücken hat sie es auf die Favoritenliste von Genre-Größen wie Jay-Z und Kendrick Lamar geschafft, ist mit ihrem Idol Lauryn Hill getourt und mit Nas, hat mit den Gorillaz einen Track aufgenommen und einen Song in in der HBO-Serie »Insecure« platziert. Mag es an ihrem vielgestaltigen, zwischen Grime, Dubstep, Jazz, Hip-Hop und Neo-Soul oszillierenden Sound gelegen haben, an ihrer Außenseiterrolle als weiblicher Act in einem männerdominierten Genre oder auch einfach am Timing: Der kommerzielle Durchbruch war Simbiatu Ajikawo, wie Little Simz mit bürgerlichen Namen heißt, bisher nicht vergönnt. Wovon sich die inzwischen 25-Jährige, im Londoner Stadtteil Islington geborene Tochter nigerianischer Einwanderer freilich nicht beirren ließ. Mit beachtlichem Eifer veröffentlicht Little Simz schon seit Teenager-Jahren Tracks, vieles über ihr eigenes Label Age 101. Für »Grey Area« ist die experimentierfreudige Britin endlich stehengeblieben, um ihren Werdegang zu reflektieren. Ein Gespräch übers Erwachsenwerden.


Die Musik von Little Simz findest du im Webshop von HHV Records.


Auf »Grey Area« wirst du so persönlich wie selten zuvor. Wie fühlt sich das an?
Little Simz: Sehr sehr surreal! Ich weiß noch, wie ich im Studio gesessen habe und jetzt kann ich kaum glauben, dass der Release ansteht. Diesmal lass ich die Menschen an mich ran, das macht verletzlich, aber das ist auch der Grund, weshalb ich Musik mache.

»Stillness in Wonderland«, dein letztes Album, war viel konzeptueller angelegt: Was war dieses Mal anders?
»Stillness in Wonderland« habe ich auf Tour geschrieben, in Flugzeugen und auf Rückbänken. Diesmal war ich ortsgebunden, nicht unterwegs, mein Geist war nicht mit zehn Gedanken gleichzeitig beschäftigt. Ich konnte mich völlig darauf einlassen, meine Gefühle und Gedanken zu erkunden und sie zu kanalisieren. Außerdem habe ich für »Grey Area« zum ersten Mal von Anfang an mit einem Producer zusammengearbeitet. Das war eine sehr neue Erfahrung, bisher habe ich meine Musik eher alleine gemacht. Aber ich habe es geliebt!

Du rappst, seitdem du elf Jahre alt bist. Warum kommt der persönliche Einblick erst jetzt?
Das war eine Entwicklung. Ich bin eher wie eine Insel, also niemand, der einfach so Menschen an sich heranlässt. Diesmal hatte ich das Glück, mit Inflo zu arbeiten. Er hat mich ermutigt, weiter nach innen zu reisen, mich selber zu fordern und deswegen habe ich mich gewagt, tiefer anzuzapfen, um die Ergebnisse zu kriegen, die wir jetzt haben. Im Rückblick würde ich alle meine Alben so machen.

Warum fiel dir die Zusammenarbeit mit ihm so leicht, wenn du eigentlich anders gepolt bis?
Weil er ein Genie ist! Manchmal kann er einem echt auf den Geist gehen, aber viel öfter ist er wirklich lustig. Unsere Familien kennen sich, wir sind in der selben Gegend aufgewachsen. Er kennt meine Geschichte, ich seine und ich fühle mich wohl genug, mich zu öffnen, wenn wir im Studio sind. Inflo ist sehr talentiert, er versteht mich einfach.

Das klingt geradezu symbiotisch, hat dir die Kollaboration auch neue Erkenntnisse beschert?
Ich habe gelernt, dass ich echt stur bin. Als ich Inflo traf, hatte er viele Ideen und ich war schnell dabei zu sagen: »Nein, auf keinen Fall«. Ich bin sehr wählerisch und daran gewöhnt, die Dinge auf eine bestimmte Art und Weise zu machen. Bei der Entstehung von »Grey Area« habe ich gelernt, zu vertrauen und auch Sachen auszuprobieren. Das war ein wenig unbequem. Aber es ist ein bisschen wie mit Wachstumsschmerzen: An einen Ort des Unbehagens zu gehen, ist gut, vor allem mit Kunst. Am Ende kommt etwas Wunderbares dabei raus.

Hast du ein Beispiel für diese neue Arbeitshaltung?
Die ist schon lustig. Als wir an der Single »Offence« saßen, fand ich das Instrumental nicht ganz stimmig. Inflo wiederum hat meine Verse nicht abgefeiert. »An einen Ort des Unbehagens zu gehen ist gut, vor allem mit Kunst.« (Little Simz) Er fragte: »Kannst du was anderes probieren?« Und ich so: »Nein, ich lass’ das so, kannst du nicht was anderes machen?« Er meinte nein, und dann ist alles so geblieben. Ich war offen genug zu sagen, wenn du daran glaubst, cool – und er genauso. Ich bin nicht mehr der Kontrollfreak, der ich mal war, wenn es um meine Musik geht. Inzwischen erlaube ich den Leuten, ihre eigene Magie dazuzugeben. Manchmal bedeutet Stursein auch, zu wissen, dass es aufgehen wird.

Momente des Zweifels kennst du aber sicher auch.
Klar, ich habe häufig hinterfragt, ob ich unabhängig weitermachen soll, ich wollte das nicht unbedingt, nur habe ich noch nicht das Label gefunden, wo ich unterschreiben würde. Am Ende des Tages glaube ich, dass mein Weg mir eh vorgeschrieben ist, deshalb versuche ich, mir nicht selbst im Weg zu stehen, indem ich zu viel in meinem Kopf bin. Als Künstlerin bin ich da eh sehr oft und ich glaube, das hält einen eher zurück. Was sein wird, wird sein…

Was müsste das Label denn mitbringen?
Ich frage nach nichts Außergewöhnlichem, das Geld könnte ich von zehn verschiedenen Labels kriegen. Aber darum geht es mir. Ich bin jemand, der von Connections und Vibes lebt und ich will mit Menschen zusammenarbeiten, die es raffen und die mir helfen, weiterzukommen. Aktuell kommuniziere ich mit vier Leuten vielleicht, mein Team ist echt klein. Aber wir sind uns alle eng verbunden.

Auf »Grey Area« verarbeitest du das Erwachsenwerden. Holst du etwas nach, wofür dir der frühe Erfolg keine Zeit gelassen hat?
Ich glaube, der Erfolg hat mich gezwungen, schneller erwachsen zu werden, weil ich mit viel mehr in Berührung kam, als wenn ich nicht getourt wäre. Meiner Entwicklung hat er aber nicht im Weg gestanden. Wenn, dann hat er mir die Augen dafür geöffnet, was es heißt, jung zu sein.

Und das wäre?
Vom Mädchen zur Frau zu werden ist eine schwierige Phase: du wendest dich nach innen, hast Unsicherheiten, Ängste, Sorgen. Es mag vielleicht keine Zweite wie mich geben, aber da sind wir alle durch, so gesehen glaube ich, dass meine Geschichte eine universelle ist. Als Künstlerin ist es für mich wesentlich, davon aufrichtig zu erzählen. Ich hoffe, dass sich die Menschen darin wiederfinden.

Little Simz – Grey AreaWhite Vinyl 2LP Inwiefern bist du künstlerisch gewachsen?
Als ich sehr jung war, ich würde sagen zwischen 16 und 18, habe ich versucht, super-poppy Musik zu machen. Das ist, was die Leute von mir hören wollen, dachte ich. Dass ich das machen müsse, um anzukommen. Aber das war nicht ich und es stellte sich heraus, dass das auch überhaupt nicht nötig war. Aber ich bin glücklich, dass ich das überwunden habe. Nach solchen Phasen kehre ich immer zu mir selbst zurück.

Und wer bist du heute?
Mein Weg beschränkt sich nicht auf eine einzige Sache. Ob Rap, Fotografie oder Schauspielerei, ich mag es zu erschaffen und will in all diesen Dingen großartig sein. Ich arbeite mit dem, was ich sehe und fühle. Schon früh habe ich mir geschworen, nichts zu machen, was nicht ich bin und stattdessen Grenzen auszutesten, mich jenseits meiner Komfortzone zu bewegen und zu wachsen. Deswegen, nehmt meine Worte nicht für bare Münze: Ich bin 24 und versuche aus dem Leben schlau zu werden – wie jede andere 24-jährige auch.


Die Musik von Little Simz findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 27.10.2015
Little Simz
A Curious Tale Of Trials + Persons
Mit »A Curious Tale Of Trials + Persons« schafft die 21-jährige Little Simz ein erstaunliches Debüt.
Music Review | verfasst 23.11.2017
Little Simz
Stillness In Wonderland
»Stillness In Wonderland«, Little Simz Adaption des Märchens von Lewis Caroll aus dem vergangenen Jahr, ist nun auch auf Vinyl erschienen.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.