Music Liste | verfasst 05.04.2019
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Text Sebastian Hinz, Christian Neubert, Andreas Schnell, Christoph Benkeser , Übersetzung Sebastian Hinz

Alice Clark – Alice Clark LPWebshop ► LP Es gilt als eines der besten Soul-Alben aller Zeiten. Alice Clarks selbstbetiteltes Album, das 1972 auf Mainstream Records erschien – und zum Zeitpunkt der Veröffentlichung überhaupt keinen Erfolg hatte. Dabei ist Alice Clarks Stimme die perfekte Mischung aus Liebe, Schmerz, Sehnsucht und Hoffnung. Stücke wie »Never Dit I Stop Loving You« zeigen den vielleicht besten R’n’B, den man noch nie gehört hat. Ein vergessenes Juwel, das WeWantSounds remastert, im original Artwork und mit 20-seitigem Booklet versehen neu auflegt – und der fast unbekannt gebliebenen Sängerin eine längst überfällige Geschichte gibt. (Christoph Benkeser)  

Bob Dylan – Blood On the Tracks – Test PressingWebshop ► LP Für viele Fans ist »Tangled Up In Blue« der beste Song, den Bob Dylan jemals geschrieben hat. Er selbst bezeichnete sein 15. Studioalbum 1975 als Wendepunkt im eigenen Schaffen. Aufgenommen in unterschiedlichen Sessions in New York und Minneapolis, gelangten einige Testpressungen noch vor dem offiziellen Veröffentlichungstermin in Umlauf. Die alternative Geschichte zu »Blood On The Track« war schneller geboren als Bob Dylan über den Highway 61 rollen konnte. Legacy Recordings legt nun erstmals eine Kopie der Testpressung auf – mit den verschwundenen Mischungen der New Yorker Sessions, die der Maestro nicht auf dem offiziellen Album haben wollte. (Christoph Benkeser)
 

Bone Thugs-N-Harmony – E. 1999 EternalWebshop ► 2LP Gospel und Gewehrschüsse, Soul und Synthies, R´n´B und sagenhaft schnelle Raps mit Hang zum Singsang: Mit ihrem zweiten Album »E.1999 Eternal« feierten Bone Thugs-n-Harmony 1995 ihr Debüt bei Ruthless Records, nachdem sie Backstage bei Label-Chef Eazy E vorstellig wurden. Der verstarb kurz vor dem Release an Aids, was das Album gleichermaßen überschattete und strahlen ließ. Heute zählt es zu den Klassikern, das neben Dauerbrennerthemen wie Mord und Marihuana ein Loblied auf den pünktlichen Eingang der Sozialhilfe anstimmt. Kurios: Die LP etablierte mal eben das Hexenbrett als Gang-Insigne. Kontrovers: Die Geburt des BTnH-Styles im Geiste der Freestyle Fellowship. Erste Reissue überhaupt. (Christian Neubert)
 

Chicha Libre – Sonido Amazonico W/ Etched D SideWebshop ► LP Zum ersten Mal überhaupt auf Vinyl wird es das zuerst 2008 erschienene Debüt von Chicha Libre, »Sonido Amazonico«, geben. Die Peruaner verfolgen hier eine krude Mischung aus Cumbia, Surf-Gitarren, Farfisa-Orgeln und den folkloristischen Melodien der Anden. Es ist eine Vinyl 2LP, wobei auf der D-Seite keine Musik, sondern eine hübsche Lasergravur zu finden sein wird. (Sebastian Hinz)
 

Emerson – If You Need Me, Call MeWebshop ► LP Warum das Album »If You need Me, Call Me« von Emerson nie veröffentlicht wurde, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben. Schließlich erschien 1988 nur die Single »Sending All My Love Out«, eine späte, von harmonisch überdrehten Synthesizerfahnen getragene Disco-Hymne, die mit ihrem experimentellen Sampling nicht so ganz in die Ära blank polierter Produktionen passen wollte. Wer heute eine dieser längst vergriffenen Singles erstehen möchte, muss tief in die Tasche greifen – oder nutzt die einmalige Chance: Nachdem die Master-Tapes des Albums freigeben wurden, schenkt das Londoner Label Kalita der Platte von Emerson doch noch das Licht der Welt. (Christoph Benkeser)
 

Fela Kuti And Roy Ayers - Music Of Many ColoursWebshop ► LP Oberflächlich betrachtet eine eigentümliche Kombination: Fela Kuti hatte mit dem Afrobeat eine brisante Verbindung von Pop und Politik in die Welt gesetzt, Roy Ayers hatte Disco für sich entdeckt, als die beiden mit ihren Bands 1979 gemeinsam in Nigeria auf Tour gingen. Zum krönenden Abschluss nahmen die beiden tatsächlich gemeinsam Stücke auf, die auf »Music Of Many Colours« erstmals 1980 veröffentlicht wurden. Zum RSD2019 wird die Platte erstmals seit den späten 1980er Jahren (in limitierter Auflage) wiederveröffentlicht. Dazu scheinbar auf rainbow starburst Vinyl. Wir stellen uns das kunterbunt vor. (Andreas Schnell)
 


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop


Juice People Unlimited – OST Disco GodfatherWebshop ► LP Das im Disco-Milieu angesiedelte Rachedrama »Disco Godfather« (in Deutschland als »Helden der Nacht« 1987 auf VHS erschienen) ist 1979 ins amerikanische Kino gekommen und sehr schnell auch wieder aus diesem verschwunden. Während der Film vielleicht wiederzuentdecken ist (immerhin 83% bei Rotten Tomatoes, während diese Buchstaben in die Tastatur gehackt werden) war der von Juice People Unlimited eingespielte Soundtrack schon lange ein begehrtes Sammlerstück. Kein Wunder, denn seit eben 1979 gab es keine Reissue. Nun – das macht’s eben zu einem Highlight des diesjährigen RSD – wird die Schallplatte in Europa auf 1.000 Stück limitiert wiederveröffentlicht. Mit Liner Notes, unveröffentlichten Fotos, Obi Strip. (Sebastian Hinz)
 

Mabumi Yamaguchi – MabumiWebshop ► LP Saxofonist Mabumi Yamaguchi prägte in den 1970er Jahren die japanische Jazz-Szene mit. 1981 traf er in New York auf Schlagzeuger Tony Williams, Pianist Kenny Kirkland und Miroslav Vitouš, der sich zuvor für sein rhythmisches Bassspiel bei Weather Report einen Namen machte. Das Quartett spielte in zwei Tagen »Mabumi« ein. Ausgedehnte Jazzsoli blenden in Fender-Sequenzen, die einen in ihrer verwaschenen Ästhetik die Koffer packen lassen, um auf die Balearen zu jetten und bei untergehender Sonne von erlesenen Weinen zu kosten. Jazz-Fusion zum Dahinschmelzen. Ach so, die Fakten: remastert von den Originalbändern, 180g Vinyl, Original Artwork mit Obi Strip. (Christoph Benkeser)
 

Rhythm Makers – Soul On Your Side RecordWebshop ► LP Den reinsten Funk-Wahnsinn erlebt man auf dem ersten und einzigen Album der legendären New Yorker Gruppe Rhythm Makers, die nun 180g schwer, neu gemastert von den Originalbändern, im original Artwork auch, wiederveröffentlicht wird. Der Bass schaufelt hier tiefe Gräben, in der sich das Wah Wah der Gitarren suhlt, bevor der Moog-Synthesizer als groovende Planierraupe drüberwälzt und Tabula Rasa macht. Auf Vocals wird konsequenterweise verzichtet, das Ganze bringt die Hüften trotzdem schneller in ungelenke Kreisbewegungen als alles, was die ungleich erfolgreicheren Kool & The Gang jemals in den Äther schickten. (Christoph Benkeser)
 

The Grodeck Whipperjenny – The Grodeck Whipperjenny LPWebshop ► LP Ganz im Zeichen von Woodstock lässt sich das einzige Album von The Grodeck Whipperjenny hören. David Matthews, der Ende der 1960er Jahre schon als Arrangeur für den Soul von James Brown mitwirkte, hat 1970 eine Gruppe von Jazzmusikern zusammengetrommelt – und ein Album aufgenommen, das sich in der psychedelischen Seele von Funkadelic berauscht, gleichzeitig mit dem Sound der frühen Jefferson Airplane kokettiert und sich an treibenden Bass-Sounds von Motown-Produktionen abreibt. Als Schwesteralbum von James Browns »Sho Is Funky Down Here« ein Klassiker. Erstmals neu aufgelegt, mit umfangreichen Liner Notes und nie zuvor veröffentlichen Fotos. (Christoph Benkeser)
 

Ziad Rahbani – Abu Ali Webshop ► LP Die 12" »Abu Ali« (1978) von Ziad Rahbani bekommt nach mehr als 40 Jahren ein Reissue. Beide Vinylseiten sind jeweils mit einem 13-minütigen Denkmal für die Eleganz des arabischen Jazz-Funk in den ausgehenden 1970er Jahren bespielt. Das Titelstück beginnt mit Funk-Slaps und Trompeten, bevor Flöte und melodische Streicher-Arpeggien eine gewisse Soundtrackqualität entwickeln. Intermezzi von Saxofon, E-Gitarre und Piano lockern beide Stücke auf, die nie von der instrumentellen Vielfalt geschluckt werden – Beirut und New York auf musikalischer Augenhöhe. (Nils Schlechtriemen)
 

Various Artists – OST Lost In Translation Webshop ► LP Der stimmungsvoll kompilierte Soundtrack zu Sofia Copollas zweitem Spielfilm »Lost In Translation« hat’s drauf. Er vertont die Gefühlslagen seiner beiden Protagonisten mit rührender Melancholie und transportiert die auf sich selbst zurückgeworfene Stimmung per Einleitung eines Shoegaze-Revivals, für das neben My Bloody Valentine-Frontmann Kevin Shields, der vier Tracks beisteuert, z.B. auch auf Songs von Air, Squarepusher und The Jesus and Mary Chain zurückgegriffen wird. Was ist noch drauf? Auf dem Cover damals wie heute der Popo von Scarlett Johansson. Angesichts (bzw. angesäßes) des Artworks ist es fast schon erstaunlich, dass die RSD-Auflage nicht als Picture Disc erscheint… (Christian Neubert)
 


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Talib Kweli
Eardrum
»They say you can’t please everybody«, aber es gibt ja bekanntlich immer ein nächstes Mal.
Music Review | verfasst 02.04.2019
Roy Ayers
Silver Vibrations
Die allererste Reissue von »Silver Vibrations«, Roy Ayers’ zuerst 1983 veröffentlichtem Album, wurde jetzt bei BBE veröffentlicht.
Music Liste | verfasst 31.10.2008
BBE Records
10 Essentials
Es hat sich einiges an guter Musik angesammelt, in den dreizehn Jahren Labelgeschichte, die BBE Records inzwischen auf dem Buckel hat. Dennoch haben wir uns nochmals hineingehört und eine Auswahl von 10 Platten getroffen.
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Review | verfasst 19.12.2016
Various Artists
Feeling Good
Die Compilation »Feeling Good« konzentriert sich auf Bob Shads Label Mainstream Records und Songs aus den Jahren 1965 bis 1973.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Aidan Baker & Idklang
In The Red Room
Aidan Baker hat mit Idklang einen Partner gefunden, der seiner ausufernden Kunst einen formlosen Rahmen gibt.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music News | verfasst 19.06.2015
Ausklang | New Music Friday
Neue Musik von Seven Davis Jr., Fatoni et al.
Woche für Woche picken wir Tracks, die uns in den vorausgegangenen sieben Tagen nicht aus dem Kopf gehen wollten, deren Release auf den heutigen Tag fällt oder einem anderen Pseudogrund unterliegen. It’s new music, Raab!
Music Review | verfasst 18.06.2015
Hilde Marie Holsen
Ask
Für ihr bei Hubro Music erscheinendes Debüt »Ask« hat Hilde Marie Holsen fünf jazzige Stücke im Studio an der Akademie in Oslo improvisiert.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Celo & Abdi
Bonchance
Celo & Abdi knüpfen auf ihrem dritten Album »Bonchance« an den harten Sound des »Mietwagentapes« an.
Music News | verfasst 02.01.2012
Raekwon
Neues Mixtape »Unexpected Victory«
Der Chef serviert den Fans zum neuen Jahr mit Unexpected Victory sein erstes offizielles Free-Mixtape. Ein glänzend aufgelegter Raekwon und sein gewohnt starkes Beatpicking machen aus der Angelegenheit eines der ersten Highlights in 2012.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.