Music Kolumne | verfasst 02.05.2019
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Text Kristoffer Cornils
Records_revisited_the-cure-disintegration_1024x685px

Robert Smith lügt wie gedruckt und weil seine Lügen in der Regel gedruckt werden, ist eine Geschichtsschreibung seiner Band in der Regel schwierig. Abgesehen von den aus purer Langeweile abgefeuerten Interview-Unwahrheiten macht es die Verlaufskurve von The Cure allerdings noch schwieriger, Licht und Dunkel in ihrer Diskografie klar zu trennen. Die ungefähren Fakten: 1979 legt eine Gruppe von Schulfreunden ihr erstes Album mit einem veritablen Welthit (»Boys Don’t Cry«) ab und wechselt über »Seventeen Seconds« (1980), »Faith« (1981) und »Pornography« (1982) schon wenig später den Kurs in Richtung zu von dem, was Gothic Rock genannt werden sollte. Das dritte dieser Alben begrüßt sein Publikum mit den Worten »It doesn’t matter if we all die« und endet mit »I must fight this sickness / Find a cure // I must fight this sickness«, womit immerhin eine Flucht nach vorn ins Leben angedeutet wäre.

Dass die wie der debile Synth-Pop der im November 1982 erschienenen Single »Let’s Go To Bed« klänge, hätte da noch niemand ahnen können. Es geht weird weiter. Nach dem psychedelischen Pop von »The Top« (1984) spaltet sich das Stimmungsbarometer über die LPs »The Head on the Door« (1985) und »Kiss Me, Kiss Me, Kiss Me« (1987) immer weiter auf. Hier Liebe, dort Schwermut, dazwischen meist nur wenige Sekunden Leerlauf – so klingt das durchschnittliche The Cure-Album Mitte der 1980er Jahre, immer am Zeitgeist vorbei navigierend. Nicht wenige der abrupten Kurskorrekturen seiner Band sind dem Eigenwillen Smiths geschuldet. Als die Welt von ihm unterkühlten Langform-Wave erwartete, fütterte er sie mit zuckrigen Preziosen und umgekehrt. Zum Abschluss eines turbulenten Jahrzehnts legt er allerdings nochmal nach.

Ende 1988 scheint der Second Summer of Love in England nicht zu enden und die Welt horcht auf das Ecstasy-getriebene Treiben von Madchester. Der Winter kommt, der Frühling löst ihn ab und die Lage spitzt sich zu. Sechs Monate vor dem Fall der Berliner Mauer, zehn Jahre nach der Wahl der »Iron Lady« Margaret Thatcher und dem Beginn ihrer rigiden Austeritätspolitik liegt wieder etwas in der Luft. Es riecht nach Schweiß, Chemikalien und einem Neuanfang. Während die Stone Roses das Aroma eines neuen Zeitalters einatmen und das am exakt selben Tag wie The Cure, dem 2. Mai 1989, in ein bahnbrechendes Album packen, gehen Smith und seine Band erst tief in sich und dann noch einen weiteren Schritt die rückwärtsgewandte Spirale der Selbstzentriertheit herunter. Doch aus dem welt- und zukunftsabgewandten Klangmatsch von imposanten Synthie-Bergen, Flanger-beladenen Endlos-Licks und Smiths mal gehauchten, mal fast geschrieenen und überwiegend leiernd-leidenden Vocals scheint zumindest ein bisschen Licht durchs Dunkel.

Die Genialität von »Disintegration« liegt anders als bei den bisweilen recht wahllos sequenzierten Vorgängern und der dahinfließenden Immergleichheit in ihrer Sequenzierung.

Dunkelheit freilich dominiert »Disintegration«, denn nach der Veröffentlichung von »Kiss Me, Kiss Me, Kiss Me« schliddert Smith in eine private Krise hinein. Er merkt mit Blick auf den Kalender, dass bald sein 30. Geburtstag ansteht und obwohl er der Vermählung mit seiner Jugendliebe Mary Poole entgegenschauen kann, ist das ernüchternd: Alle seiner Vorbilder schließlich waren in dem Alter schon tot, hatten ihre größten Werke in die Welt gesetzt oder bestenfalls beides. Depressionen setzen ein und Smith versucht, seine Krankheit zu bekämpfen, indem er sich LSD verschreibt. Das zumindest ist die Geschichte, welche er selbst dazu verbreitet hat. Das monolithische Produkt dieser Erzählung trägt den dazu passenden Titel und ist das vielleicht ambivalenteste Album der The-Cure-Diskografie.

Die einzelnen Mitglieder der Band schreiben im Winter 1988/1989 die 32 Songs, welche später mithilfe einer Bewertungsskala von 1 bis 10 auf zwölf Stücke herunter gekürzt werden. Die Genialität von »Disintegration« liegt anders als bei den bisweilen recht wahllos zusammengestellten Vorgängern und der dahinfließenden Immergleichheit der Goth-Rock-Trias in ihrer Sequenzierung. Nachdem die ersten drei Songs mit gravitätischem Schwermut ihren Auftakt nehmen, setzt das zweite Drittel einen atmosphärischen und ästhetischen Kontrapunkt, der krasser nicht hätte ausfallen können, bevor alles in pastoralem Impressionismus versickert. Vielleicht war das dem Plattenlabel Fiction geschuldet, die das ausufernde 80-minütige Album mit Entsetzen quittierten und die Vinyl-Version um gleich zwei Songs kürzten – vermutlich, um nicht für eine Doppel-LP draufzahlen zu müssen. Niemand wollte ein zweites Talk-Talk-Debakel erleben

Tatsächlich aber sollte »Disintegration« das bis dahin kommerziell erfolgreichste der Band werden und das nicht nur dank Singles wie dem ebenfalls noch recht simpel gehaltenen »Lullaby«, dem Verzweiflungs-Funk von »Fascination Street« und natürlich dem brav kreuzgereimten »Lovesong«. Sondern vermutlich deshalb, weil es in einer zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt den richtigen Ton traf. Die offensichtlichen Qualitäten der Musik liegen in ihren scharfen Kontrasten begraben. Tighter klang die Rhythmussektion selten bei The Cure, obwohl oder gerade weil Drummer und Gründungsmitglied Lol Tolhurst wegen seines Alkoholismus kaum etwas zur Platte beitrug. Zugleich aber schmierten Smith, Gitarrist Porl Thompson und Keyboarder Roger O’Donnell den Mix dermaßen mit Effekten zu, dass Songs wie »Plainsong« oder »Prayers For Rain« fast zu ambientem Rauschen gerieten. Irgendwas zwischen Depression und LSD eben.

»Ich habe diese, äh, sehr gespaltene Persönlichkeit«, gab Smith in einem Interview nach der Veröffentlichung von »Disintegration« zu Protokoll und immerhin das scheint die Wahrheit zu sein.

Ohne das wohl nachhaltig erfolgreichste Stück des Albums, »Lovesong«, klänge »Disintegration« jedoch gänzlich anders. Smith singt darauf von einer Erfahrung der Ganzheitlichkeit (»You make me feel like I am whole again«), die in krassem Kontrast zu den restlichen Lyrics steht. »It’s easier for me to get closer to Heaven / Than ever feel whole again«, heißt es auf dem Titeltrack dieses Albums, das mit den Worten »I think it’s dark and it looks like it’s rain, you said / And the wind is blowing like it’s the end of the world, you said« beginnt und auf »I’ll never lose this pain, never dream of you again« endet. Zwischen fiktivem Ich-Du-Beziehungsquatsch, Albtraumverarbeitung und haltloser Nostalgie, Selbstzweifeln, Auflösungserscheinungen und der Angst vor dem Altern, weist der als Hochzeitsgeschenk für Pooley geschriebene »Lovesong« in ähnlicher Stringenz auf die Doppeldeutigkeiten dieses Albums hin wie das ikonische Video zur Single »Pictures of You«. »Ich habe diese, äh, sehr gespaltene Persönlichkeit«, gab Smith in einem Interview nach der Veröffentlichung von »Disintegration« zu Protokoll und immerhin das schien die Wahrheit zu sein.

The Cure - DisintegrationWebshop ► Vinyl 2LP) Allein die nachträgliche Einordnung von »Disintegration« als Bindeglied zwischen »Pornography« und »Bloodflowers«, dessen sumpfige Soundästhetik bereits mit »Homesick« vorformuliert wird, beweist, wie vorausdenkend das eigentlich so rückwärtsgewandte »Disintegration« war. Denn so viel Smith die Erzählung darum mit vermutlich erflunkerten Anekdoten aus dem privaten Leidensmythos auflädt, erzählen die zwölf Songs zusammengenommen auch von der Erschöpfung eines Jahrzehnts, das einem großen kulturellen und weltpolitischen Umbruch entgegensieht. Die Schönheit von »Disintegration« entfaltet sich in genau diesem Zwiespalt, der in alles andere als kohärente und doch unvergleich stringent sequenzierte Musik übertragen wurde.


Die Schallplatten von The Cure findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 13.08.2014
Records Revisited
Brian Eno's Ambient 1: Music For Airports, 1978
Mit »Ambient 1: Music For Airports« hat Brian Eno einem Genre seinen Namen gegeben. Wenn wir heute von »Ambient« reden, verwenden wir den Begriff nicht in seinem ursprünglich gedachten Sinne. Doch was hatte der britische Musiker im Sinn?
Music Review | verfasst 28.03.2012
Michael Kiwanuka
Home Again
Ein Sound zum Reinlegen, eine Stimme zum Anlehnen: das Debüt des Briten kann die Erwartungen mehr als erfüllen.
Music Review | verfasst 02.06.2007
Feist
The Reminder
Das vierte Soloalbum von Feist schlägt mehrheitlich seichte Töne an. Vielseitigkeit, die man mit Vergleichen nur schwer beschreiben kann.
Music Review | verfasst 31.07.2014
La Roux
Trouble In Paradise
So cool wie eine VHS-Kassette im 21. Jahrhundert: Das zweite Album »Trouble In Paradise« von La Roux ist durchweg 80ties.
Music Review | verfasst 09.03.2017
Helge Schneider & Pete York
Heart Attack No.1
»Heart Attack No.1« könnte die letzte Schallplatte von Helge Schneider gewesen sein, denn der will nur noch auf der Bühne spielen.
Music Porträt | verfasst 10.05.2012
Michael Kiwanuka
In der Ruhe liegt die Kraft
Einige Aufmerksamkeit war Michael Kiwanuka in den letzten Wochen beschienen. Er selbst blieb davon unbeeindruckt und arbeitet weiter an Songs, die an Otis Redding und Bob Dylan erinnern und immer auch die Aura der Sechziger atmen.
Music Review | verfasst 08.11.2011
The Duke Spirit
Bruiser
Die Briten haben ihren Sound radikal umgestellt und sich mehr Richtung Rock’n’Roll orientiert.
Music Review | verfasst 18.11.2011
2:54
Scarlet EP
Mit klugem Songwriting und Pop-Appeal bringen zwei Schwestern Großbritannien wieder zurück auf die Indierocklandkarte.
Music Review | verfasst 05.03.2012
The Maccabees
Given To The Wild
Die Briten von The Maccabees überraschen. Das neue Album ist von der musikalischen Entwicklung gesehen, das »Sergeant Pepper« der Band.
Music Review | verfasst 11.07.2012
2:54
2:54
Die Ex-Punk-Girls von 2:54 schließen mit ihrer Debutplatte an ihre EP vom vergangenen Jahr an.
Music Review | verfasst 19.03.2014
Elbow
The Take Off And Landing Of Everything
»The Take Off And Landing Of Everything«, das sechste Album von Elbow, wälzt sich langsam ohne viele Überraschungen.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Kolumne | verfasst 22.01.2014
Records Revisited
Ice-T's Rhyme Pays, 1987
Als das Debüt von Ice-T 1987 erschien, entstand ein neuer Ton im Rap. Das darauf enthaltene »6 ‘N The Mornin’« ist der Blueprint des Gangster Rap. Es legt aber auch offen, wie Rap funktioniert: »It’s all game. I’m just working these niggas«
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.