Music Essay | verfasst 24.06.2019
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Text Nils Schlechtriemen , Übersetzung Sebastian Hinz
Soj_british_magazin_artikel_1024px_685px

»Für viele Jahre war es in London doch so: Entweder du hast geradlinigen Jazz gespielt, oder gehörtest irgendwie direkt zur Avantgarde. Uns fehlte einfach die Plattform für unsere Musik«, erinnert sich Moses Boyd in einem Interview mit The Guardian. Der Drummer gehört mit seinem aus Tottenham stammenden Kollegen und Saxofonisten Binker Golding zum Kern der gegenwärtigen Londoner Impro-Szene. Er und andere wissen zu berichten: Trotz seines kosmopoliten Flairs war die Clubkultur der britischen Hauptstadt lange Zeit vergleichsweise scharf separiert und eben nicht der kulturell pulsierende Melting Pot von heute. Auf der einen Seite die Etablissements für den intellektuellen Hörer, der Jazz oder Experimentelles goutiert. Auf der anderen Seite Schuppen, in denen UK Bass, Grime und Hip-Hop liefen – hier das vermeintlich Alte und Verkopfte, dort der neue heiße Scheiß. Seit 2010 trägt vor allem die Plattform Boiler Room dazu bei, dass beides miteinander verschmelzen kann. Aber auch der 2011 von Femi Adeyemi gegründete Online-Radiosender NTS Radio und Labels wie Eglo, Total Refreshment Centre oder Gilles Petersons Brownswood Recordings befeuern seit gut einem Jahrzehnt die wachsende Integration verschiedenster Stile und Subkulturen, die im Untergrund von London, Manchester oder Sheffield auch deshalb gedeihen, weil sich engagierte Organisatoren und Veranstalter immer wieder gegen den öffentlichen Druck von Behörden durchsetzen.

»Das Publikum für experimentelle und improvisierte Musik aller Art ist in London sicher vorhanden, doch viele Venues müssen gegen eine zunehmend repressive Politik seitens der Stadträte ankämpfen. Dabei machen die Clubbesitzer nicht selten das Unmögliche möglich«, stellt Idris Rahman fest, seines Zeichens Saxofonist bei Ill Considered, einem der aktuell aktivsten Projekte aus der Finanzmetropole. Das Quartett, bestehend aus den festen Mitgliedern Idris Rahman, Leon Brichard, Emre Ramazanoglu und Satin Singh spielt gerade mal seit gut zwei Jahren zusammen, hat aber schon fünf Studioalben und vier Livemitschnitte veröffentlicht. Alles ohne Label, alles in Eigenregie, alles über Plattformen wie Bandcamp. »Es gibt dabei einfach keine Nachteile, außer dass wir eine Menge Pakete versenden müssen, was hauptsächlich Leon übernimmt.« Der Aufwand scheint sich kommerziell zu lohnen, ohne dass dabei die künstlerische Freiheit draufgeht: »Für Leute wie uns ist Bandcamp eine unglaublich emanzipative Plattform, mit deren Hilfe wir was wir wollen, wann wir wollen, wie wir wollen veröffentlichen können.« Von dieser neuen Freiheit machen neben Ill Considered aber natürlich zunehmend auch Kollegen und Mitstreiter Gebrauch, die alle in diversen Projekten gleichzeitig aktiv sind. Rahman und Brichard realisierten etwa mit Tom Skinner, dem Drummer von Sons Of Kemet, quasi nebenher auch das Debüt ihrer Spiritual-Jazz-Combo Wildflower, während Skinner mit Satin Singh und Shabaka Hutchings im frenetischen Afrobeat-Punk von Melt Yourself Down einer rhythmischen Klimax nach der anderen hinterherjagt.

»Das Publikum für experimentelle und improvisierte Musik aller Art ist in London sicher vorhanden, doch viele Venues müssen gegen eine zunehmend repressive Politik seitens der Stadträte ankämpfen.« (Idris Rahman, Ill Considered)

Schon bei oberflächlicher Betrachtung ist die gesamte Szene eng miteinander vernetzt, was gerade am Beispiel Shabaka Hutchings besonders gut sichtbar wird. Der Saxofonist veröffentlichte mit befreundeten Musikern aus Südafrika als Shabaka And The Ancestors 2016 mit »Wisdom Of Elders« vielleicht eines der denkwürdigsten Alben im derzeit vielgepriesenen Jazz-Revival. Davor wirkte er durch sein außergewöhnlich wandlungsfähiges Spiel am verträumt säuselnden Debüt von Zed-U mit (»Night Time On The Middle Passage«) und machte sich auf dem Album »Step Wide, Step Deep« des Alexander Hawkins Ensemble als Klarinettist einen Namen. Ob Funk oder Space Rock, Afrobeat oder Avantgarde-Jazz: Hutchings saugt die musikalischen Synergien seines Umfelds scheinbar ebenso auf wie das, was ihm im Netz oder bei Festivals begegnet. Schaut man genauer hin, wird deutlich: So entwickelt sich auch das Milieu, in dem er und andere mittlerweile bekannte Sessionmusiker wie Mansur Brown oder Kamaal Williams sozialisiert wurden und in dem eine gewisse DIY-Mentalität gepaart mit zügelloser Experimentierlust mindestens schon seit den frühen 1990ern existiert. Acid Jazz und Grime, Jungle oder UK Bass kamen immerhin auch aus den urbanen britischen Zentren und waren kommerzielle wie kulturelle Exportschlager. Von diesen Entwicklungen blieben viele, die gegenwärtig im Vereinten Königreich aufsteigen, nicht unbeeindruckt. So zählt einer wie Moses Boyd von Binker & Moses Dizzee Rascals »Boy in da Corner« zu seinen frühen Inspirationen, während Pianist Kamaal Williams und Drummer Yussef Dayes gerne die Broken Beats von Neon Phusion oder 4 Hero referenzieren. Gilles Petersons DJ-Mix »INCredible Sound Of Gilles Peterson« von 1999 kann mit seinen Eklektizismen aus Acid Jazz, Downtempo, Dub, Funk, House und Soul gar als eine Art Vorgriff auf die heutige Szene mit ihren diversen kulturellen Einflüssen rezipiert werden.


Jazz aus Großbritannien findest du im Webshop bei HHV Records


Gilles Peterson ist auch sonst eine umtriebige Persönlichkeit in der britischen Musikwelt und schon seit den späten 1980er Jahren in die Gründung von Labels wie Acid Jazz oder Talkin’ Loud involviert gewesen. Beide essenziell für die Entwicklung des Londoner Undergrounds ab den 1990er Jahren, aber durch den stilistischen Trickle-Up-Effect auch für das kommerzielle Musikgeschehen in den damaligen Charts der Insel. Über eine Tochter von Talkin’ Loud (Brownswood Records statt Recordings genannt) erschienen damals unter anderem die meisten Veröffentlichungen des japanischen Acid-Jazz-Trios United Future Organization, das auch jenseits von Tokyo schon lange kein Geheimtipp mehr ist. Über die Jahre versammelten sich hier außerdem Incognito, Galliano, Roni Size, Urban Species oder 4 Hero und machten das Label zu einem wichtigen kulturellen Fixpunkt. Seit 2006 betreibt Peterson mit Brownswood Recordings die konsequente Fortsetzung der Veröffentlichungsphilosophie seiner Frühphase als Produzent, DJ und Netzwerker. Von Ghostpoet und Zara McFarlane über Mala und die Owiny Sigoma Band bis zu Yussef Kamaal oder den bereits erwähnten Shabaka And The Ancestors bringt Brownswood seither mit zuverlässiger Regelmäßigkeit Vertreter einer neuen Generation selbstbewusster Musiker nach vorne. Was bereits länger im Untergrund brodelte, trat dabei in den letzten zehn Jahren immer deutlicher an die mediale Oberfläche.

»Es gibt hier einen großen Hunger auf neue Musik, neue kulturelle Einflüsse. Das hat in der Vergangenheit schon oft dazu geführt, dass Künstler aus den USA zuerst in Europa und auf den britischen Inseln Erfolge feierten, bevor sie anschließend durch die hiesige Aufmerksamkeit in ihrer Heimat bekannter wurden. Ich denke etwa an The Roots und Mos Def, oder Madlib und J Dilla. In gewisser Weise passiert etwas Ähnliches heute auch – nur umgekehrt.« (Gilles Peterson)

»Es gibt hier einen großen Hunger auf neue Musik, neue kulturelle Einflüsse«, erzählt Gilles Peterson im Interview. »Das hat in der Vergangenheit schon oft dazu geführt, dass Künstler aus den USA zuerst in Europa und auf den britischen Inseln Erfolge feierten, bevor sie anschließend durch die hiesige Aufmerksamkeit in ihrer Heimat bekannter wurden. Ich denke etwa an The Roots und Mos Def, oder Madlib und J Dilla. In gewisser Weise passiert etwas Ähnliches heute auch – nur umgekehrt.« Nachdem er Brownswood zu einem Namen in Englands Musikbranche gemacht hatte, erhielt Peterson 2012 die Gelegenheit sein eigenes Radioprogramm bei BBC Radio 6 Music zu kuratieren. Hier mischt der leidenschaftliche Plattensammler und Weltenbummler jede Woche über drei Stunden hinweg von Afro-Funk und brasilianischem Pop, über jede denkbare Jazz-Spielart und Soul bis hin zu Hip-Hop, House und Breakbeats einen Genrekessel Buntes, der Millionen von Hörer erreicht. Mittlerweile ist die Szene eben nicht nur so gut vernetzt wie Peterson, sondern auch vergleichbar open minded. Das bemerkt man auf dem europäischen Festland ebenso, wie auf der anderen Seite des großen Teiches. »Wirklich lustig ist im Moment, dass all die Executives und Ideenmacher aus den USA nach London kommen, um sich Combos wie die Sons Of Kemet von Total Refreshment Centre anzusehen. Sie holen sich hier auf ähnliche Weise neue Ideen und Anregungen, wie wir Mitte der 1960er Jahre nach Detroit gereist sind, um Berry Gordy zu besuchen«, stellt Peterson amüsiert fest.

Warum also gerade jetzt? Vielleicht hätte es für das großflächige Umgraben der britischen Jazzlandschaft auch vor zwanzig Jahren musikalisch gereicht. Ein Brexit war damals kein Thema, das Internet mit seiner Grenzen einreißenden Wirkung aber auch nicht. Trotz eines eher ungemütlichen politischen Klimas, in dem kulturelle Ressentiments wieder salonfähig werden, sind es Musiker unterschiedlichster Genres und Hintergründe, die diesen Umbruch mitgestalten und auch bei der ersten Ausgabe des Mitte August in Cambridgeshire stattfindenden We Out Here Festivals das Lineup bilden. Hier treten Gary Bartz und Matthew Herbert neben Objekt und Skee Mask auf, können Awesome Tapes From Africa ebenso bestaunt werden wie Hailu Mergia oder The Comet Is Coming. Jenseits kultureller Aneignung ist dieses Jazz-Revival jetzt schon eine stilistische Öffnung in alle möglichen Richtungen, die in der Form vor zehn oder fünfzehn Jahren weder technologisch noch musikalisch denkbar gewesen wäre und heute von Labels, Künstlern und Fans gleichermaßen getragen wird. Gilles Peterson: »Die Leute dürsten nach einem nicht-algorithmischen Ansatz für das Kuratieren von Mixes und das Entdecken neuer Musik. Was hier gerade mit Jazz passiert, entspricht genau dieser Lust auf das Unerwartete.«


Jazz aus Großbritannien findest du im Webshop bei HHV Records

Verlosung
Sons Of Kemet - 2x2 Tickets für das Konzert in Berlin zu gewinnen
Wir verlosen 2×2 Freikarten für das Sons Of Kemet Konzert in Berlin . Du musst nichts weiter tun als dich einzuloggen und an der Verlosung teilnehmen. Die Gewinner werden ausgelost.

Die Verlosung läuft bis zum 09.12.2019.
Du musst eingeloggt sein um an einer Verlosung teilzunehmen. ― Login
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
18.
November
Berlin
Music Konzert | verfasst 11.10.2019
XJAZZ Live
Konzertreihe im Herbst
Die KuratorInnen des renommierten XJAZZ Festival erhitzen diesen Herbst die Gemüter mit der Eventreihe XJAZZ Live und bringen dafür hochkarätige Künstler und Bands nach Berlin. Gewohnt avantgardistisch, stets unkoventionell und fernab aller Genregrenzen bietet XJAZZ Live eine Bühne für KünstlerInnen verschiedenster Richtungen wie zum Beispiel Soul, Funk, Electronica, Afrobeat und selbstverständlich Jazz.
Die Konzertreihe startet am 18.11. mit The Comet is Coming im Heimathafen Neukölln. Musik welche sich nur schwer in ein Genre packen lässt. Der Soundtrack zu einer imaginären Apokalypse, angeführt von Saxophonist und Bandleader Shabaka Hutchings. Am Tag darauf öffnet das Lido für Idris Ackamoor & The Pyramids seine Pforten. Das aktuelle Album »An Angel Fell« ist von Stellen wie dem The New York Jazz Record und dem The Quietus Magazine als »One of the best albums of 2018« betitelt worden. Am selbigen Abend findet Sassy 009 auf der Bühne der Kantine am Berghain ihren Platz. Ihre progressiven & clubtauglichen Produktionen, kombiniert mit ihrer Stimme machen Lust auf mehr. Nach einer 3-tägigen Pause kommt am 22.11. Kai Gundelach in den FluxBau. Direkt am Spreeufer wird der Norweger sein jüngstes Mini-Album »My Frail Body« präsentieren. Am 23.11., dem vorletzten Tag, wird Jonah Parzen-Johnson das XJAZZ Office bespielen. Der New Yorker begeistert mit seinem Baritonsaxophon und elektronischer Hardware. Last but not least wird die herbstliche XJAZZ-Reihe am 24.11. durch KY aka Sebastian Studnitzky besiegelt. So schön kann Herbst sein.
###SIDETEXT:☛:symbol### ● Auf xjazz.net gibt es alle Details zu den Veranstaltungen.
XJAZZ Live – Fall 2019: ###SIDETEXT:18.11.:number###XJAZZ Live – Fall 2019 pres.
The Comet is Coming @ Heimathafen
Tickets // Facebook-Event
###SIDETEXT:19.11.:number###XJAZZ Live – Fall 2019 pres.
Idris Ackammoor & The Pyramids @ Lido
Tickets // Facebook-Event
___________________ ###SIDETEXT:19.11.:number###XJAZZ Live – Fall 2019 pres.
Sassy 009 @ Kantine am Berghain
Tickets // Facebook-Event
___________________ ###SIDETEXT:22.11.:number###XJAZZ Live – Fall 2019 pres.
Gundelach @ FluxBau
Tickets // Facebook-Event
___________________ ###SIDETEXT:23.11.:number###XJAZZ Live – Fall 2019 pres.
Jonah Parzen-Johnson @ XJAZZ Office Session
Tickets // Facebook-Event
___________________ ###SIDETEXT:24.11.:number###XJAZZ Live – Fall 2019 pres.
KY | Studnitzky (Solo) @ Orania
Tickets // Facebook-Event
HHV präsentiert
― mehr
13.
Dezember
Berlin
Music Konzert | verfasst 18.10.2019
Sons of Kemet
Live in Berlin
Der Londoner Saxophonist Shabaka Hutchings ist im Dezember mit seiner Jazz-Supergroup, den Sons of Kemet, erneut zu Besuch in Berlin! Die einzigartig ungewöhnliche Besetzung, bestehend aus zwei Schlagzeugern, einem Tubaspieler, sowie dem Frontmann mit Klarinette und Saxophon übersetzen den in den 1970er Jahren gespielten Spiritual Jazz erfolgreich in das aufgeheizte Hier und Jetzt. Mit dem im Jahre 2018 veröffentlichten Album »Your Queen Is A Reptile« erforschte die Band nicht nur die Grenzen ihres musikalischen Genres, sondern feierte auch die Erforschung ihrer Identität in der karibischen Diaspora im Vereinigten Königreich. Bandleader Shabaka verwirklicht mit seinen Londoner Bandmates Theon Cross, Tom Skinner & Max Hallet eine feurige musikalische Vision. Mach dir selbst ein Bild vom einzigartigen Stil der Sons Of Kemet – Am 13.12. live im Gretchen.

###SIDETEXT:☛:symbol### ● Tickets sind ab sofort erhältlich.
● Mehr Infos zum Konzert findest du im Facebook-Event.
● Musik von den Sons Of Kemet bei uns im Shop.
HHV präsentiert
Verlosung
― mehr
Music Interview | verfasst 10.05.2016
Gilles Peterson
»Das ist nicht bloß Musik für mich«
Gilles Peterson ist Sammler, DJ, Musiker und vor allem: Musikbotschafter in der ganzen Welt. Jetzt erscheint seine neue Zusammenstellung, Zeit mal mit ihm über die schönste Nebensache der Welt zu reden: Vinyl.
Music Porträt | verfasst 20.09.2019
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Review | verfasst 12.04.2019
The Comet Is Coming
Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery
Shabaka Hutchings und kein Ende: sein Projekt The Comet Is Coming zockt auf »Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery« vital wie selten.
Music Review | verfasst 13.11.2018
Maisha
There Is A Place
Das britische Jazz-Sextett Maisha zeigt auf »There Is A Place« wie der Spiritual Jazz in die Jetztzeit zu transportieren ist.
Music Review | verfasst 22.03.2019
Kokoroko
Kokoroko
Die britische Jazzszene hat einiges zu bieten derzeit: so wie Kokoroko, ein achtköpfiges Ensemble um die Trompeterin Sheila Maurice-Grey.
Music Review | verfasst 04.10.2019
Matthew Halsall
Oneness
Ein Jahrzehnt lang hatte Matthew Halsall die Aufnahmen unter Verschluss gehalten. Jetzt ist »Oneness« veröffentlicht und das ist ein Segen.
Music Porträt | verfasst 06.11.2015
Matthew Halsall
Mehr als ein Trompeter
Auf seinem nun fünften Album fordert Matthew Halsall sich neu heraus. Kein Wunder, schließlich hat er für seine Musik auch ein großes Ziel.
Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Review | verfasst 05.01.2012
Gilles Peterson
Havana Cultura: The Search Continues
Gilles Peterson’s nächster Schritt die kubanische Kultur und Kunst zu fördern und das Lebensgefühl am Malecón zu vermitteln.
Music Review | verfasst 12.10.2012
Mala
Mala In Cuba
Dubstep-Initiator Mala ist zusammen mit Giles Peterson nach Kuba geflogen, um die Wurzeln britischer Bassmusik zu beleuchten.
Music Review | verfasst 29.10.2015
Matthew Halsall & The Gondwana Orchestra
Into Forever
»Into Forever« ist das sechste Album von Matthew Halsall seit 2008 und langsam kommt der Jazztrompeter der Perfektion gefährlich nahe.
Music Review | verfasst 16.09.2019
Ill Considered
8
Etwas urbaner als der eher atmosphärische Vorgänger, präsentiert »Ill Considered 8« eine weitere Schattierung der britischen Jazzer.
Music Review | verfasst 02.11.2015
Sons Of Kemet
Lest We Forget What We Came Here To Do
»Lest We Forget What We Came Here To Do« von Sons Of Kemet ist eine musikalische Meditation über die karibische Diaspora in Großbritannien
Music Review | verfasst 23.01.2019
Kamaal Williams
New Heights / Snitches Brew - 12"
Zwei weitere Stücke, die aufhorchen lassen: Kamaal Williams veröffentlicht »New Heights« und »Snitches BrewG auf Vinyl 12".
Music Bericht | verfasst 21.10.2013
Gilles Peterson, Four Tet & Floating Points
»Free Spirits Sunday« am 13.10. in Berlin
Die jazzaffinen DJs und Musiker leisteten beim »Free Spirits Sunday« eine dringend notwendige Unterstützung für die Steve Reid Foundation und verneigten sich zeitgleich auch auf vielfältige musikalische Weise vor ihren Vorbildern.
Music Review | verfasst 21.11.2016
John Ellis
Evolution: Seeds & Streams
Er war Pianist bei The Cinematic Orchestra und doch ist John Ellis bislang nur Insidern bekannt. »Evolution« könnte das nun ändern.
Music Essay | verfasst 01.07.2019
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Essay | verfasst 22.03.2018
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Porträt | verfasst 12.11.2018
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste | verfasst 03.07.2019
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Kolumne | verfasst 17.08.2019
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.