Music Porträt | verfasst 20.05.2019
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Text Nils Schlechtriemen
Jeff_mils_1024x685

Als das Space Race zwischen den USA und der Sowjetunion während der 1960er Jahre seine Hochphase erreichte, waren die Ideen der bemannten Raumfahrt und der Kommerzialisierung des Kosmos noch so fantastisch wie naiv. In der Googie-Architektur und der dekorativen Kunst wurde die beinahe kindliche Faszination fürs Futuristische damals ähnlich sichtbar, wie in der Cartoon-Serie »The Jetsons« oder Stanley Kubricks SciFi-Epos »2001«. Heute werden Pläne und Ziele für den Konzern-Relaunch des Space Age nüchterner, aber auch langfristiger formuliert. Nicht bloß, weil die bekannten Hürden auf dem Weg ins All größer sind als vermutet. Deutlich wird mit jeder Entdeckung und ihren neu aufgeworfenen Fragen auch, wie wenig wir über das wissen, was uns jenseits des Jupiters, geschweige denn des Kuipergürtels erwartet. Dieser Blick ins Ungewisse, der im gleichen Maße bannt und beunruhigt, aber auch das Ausreizen visionärer Konzepte inspiriert das Schaffen von Jeff Mills und damit das Programm seines Label Axis Records seit jeher. 1991 in Chicago gegründet, erscheint hier bis heute das Meiste seiner Produktionen, die immer auch an den Grenzen gegenwärtiger Genre-Definitionen zerren. War zu Beginn noch harter Industrial Techno mit einer in Track- und EP-Titeln kodierten Ideologie programmatisch für Axis, wendet sich Mills kaum ein Jahr nach der Gründung schon dem Weltraum zu. In Kooperation mit Mike Banks und Robert Hood von Underground Resistance entsteht unter dem Projektnamen X-102 das Album »Discovers The Rings Of Saturn«, das der legendäre Vinyl-Cutter Ron Murphy mit dem wahrscheinlich ersten Locked Groove der Techno-Geschichte versieht, um so die Ringe des Saturns zu visualisieren. »Uns war nicht bewusst, dass wir für den perfekten Locked Groove exakt 133,3 BPM benötigen«, rekapituliert Mills. »Es hat eine Weile gedauert, bis wir das entdeckten, doch dann waren wir beide begeistert. Wir wussten, das wird ein besonderer Release.«

»Irgendwann wurde mir klar: Wenn ich in der Musikindustrie erfolgreich sein will, muss ich quasi alles in Eigenregie durchziehen (Jeff Mills)

Kommen aufwendige Produktionen wie die beiden Volumes der »Waveform Transmission« oder Jeff Mills’ Interpretation des »Metropolis«-Soundtracks noch bei den Berlinern von Tresor raus, werden vor allem seine Singles und EPs damals wie heute fast ausschließlich über Axis, beziehungsweise die Tochterlabels Tomorrow und Purpose Maker vertrieben. Schon während seiner Zeit als anonymer Radiohost »The Wizard«, später aber auch als Gründungsmitglied bei Final Cut und Underground Resistance hatte Mills die Mühlen der Musikindustrie kennengelernt, wurde von Major-Labels über den Tisch gezogen und musste sein Material teilweise entäußern, um aus zwielichtigen Verträgen aussteigen zu können. »Irgendwann wurde mir klar: Wenn ich in der Musikindustrie erfolgreich sein will, muss ich quasi alles in Eigenregie durchziehen«, erinnert sich der mittlerweile 55-jährige Produzent. Axis Records wurde schnell zu einer Instanz – nicht in Detroit, sondern in den zeitgleich entstandenen europäischen Technozentren von Belgien über Deutschland bis Österreich, wo zu hypnotisch hämmernden Tracks wie »The Bells« oder »Berlin« in den Städten und der Pampa gleichermaßen Raves stattfanden. Von seinen ersten Residencies Anfang der 1980er Jahre in progressiven Clubs wie dem UBQ oder Cheeks am Detroiter Stadtrand war Mills über das sagenumwobene Limelight in New York bis zum Tresor nach Berlin gekommen, noch bevor er mit Axis seine Clubmusik in ein multimediales Kunstprojekt verwandeln sollte.


Die Musik von Jeff Mills findest du im Webshop von HHV Records


Ab 1995 thematisiert er mit der EP »Humana« (damals unter dem Alias Millsart) und der »Purpose Maker Compilation« von 1996, später auch mit seinem dritten Album »From The 21st« (1999) zunehmend die ganz großen Fragen: Was ist der Mensch? Woher kommen wir? Wohin bewegen wir uns im All? Ist Zeit biologisch?

Vor Mills gab es niemanden, der diese Themen mit einer teilweise arg politisierten Techno-Szene Detroits und ihrer Fabrikhallenmusik auch nur in Verbindung brachte, geschweige denn sie konzeptionell zu integrieren suchte. Doch für den Wizard, der lange vor dem Sync-Button mit vier Turntables, Roland-909 und Mixer gleichzeitig auf der Bühne hantierte, ist die Atmosphäre einer Clubnacht am ehesten mit der endlosen Schwerelosigkeit des Weltraums vergleichbar. Die von Lichtblitzen erschrockene Dunkelheit, das Gefühl der totalen Immersion aber auch die überwältigenden Soundsysteme, fähig den menschlichen Körper zu durchdringen wie kosmische Strahlung – der verwahrloste Technoschuppen gerät auf den Axis-Releases der 1990er Jahre allmählich zum sinnlichen Destillat eines Space Shuttles samt Insassen. »Andere Welten und außergewöhnliche Erlebnisse zu vertonen, kann nur von Vorteil sein«, stellt Mills hinsichtlich einer mentalen Vorbereitung der bemannten Raumfahrt im 21. Jahrhundert fest. »Ob nun auf der Erde oder einem anderen Planeten: Ich habe große Hoffnungen für künftige Generationen und denke, dass mit der Zeit immer mehr Menschen diese Hoffnungen teilen werden. Auch weil wir nun schon Jahrzehnte im Space Age leben, seit die erste Saturn-V-Trägerrakete in den Orbit geschossen wurde.«

»Etwas, das unsere Sonne und damit unsere Erde findet, könnte diesen Ort als eine galaktische Oase erachten.« (Jeff Mills)

Nicht immer ist dieser Optimismus auf seinen Alben und EPs hörbar. Nach der Jahrtausendwende erscheinen sie in kürzeren Abständen, oft mehrere im Verlauf weniger Monate. Gleichzeitig klingen »At First Sight« (2002) oder »Time Machine« (2003) wesentlich dunkler und bedrohlicher als alles, was Mills bis dahin veröffentlicht hat. Im Zentrum steht ab 2005 die »Sleeper Wakes«-Serie, die in mehreren Kapiteln Konzepte wie Deep Space Travel, Begegnungen der vierten Art, die Panspermie-Hypothese oder den Großen Filter behandelt und damit anschaulich eine Astronomie an den Rändern des derzeit Erfahrbaren vertont. Kaum verwunderlich, dass hier dem Irrealen und Entrückenden besonders viel Raum zukommt. »Träume und Albträume spielen in der Tat eine Rolle«, bekräftigt Mills. »So sehr, dass ich über ihren Sinn nachdachte und daraus den Science-Fiction-Plot für ›Sleeper Wakes‹ entwarf. Kurz zusammengefasst, geht es in der Geschichte um eine außerirdische Lebensform, die uns Menschen nur entwickelt hat, um unsere Träume zu anderen Spezies im Kosmos zu senden, die selber nicht so lebendig und greifbar träumen können wie wir. Gravitation wurde erfunden, um uns hier auf der Erde zu halten. Doch als wir die Raketen-Technologie entdeckten und den Planeten verlassen wollten, entschieden die Aliens unsere Spezies auszulöschen und die Biosphäre zu erneuern. Übrig blieb nur eine einzige Person, ›The Messenger›. Diese komplette Story habe ich geträumt, genau wie die Ideen des ersten X-102-Albums oder der ›Something In The Sky‹-Reihe und anderer Releases über die Jahre.«


Die »Director’s Cut«-Reihe von Jeff Mills findest du im Webshop von HHV Records.


Bis 2014 erscheinen neun Teile von »Sleeper Wakes«. Darunter der ominöse Aufbruchssoundtrack »One Man Spaceship« (2006), der sich mit den psychologischen Strapazen der Isolation im Weltraum befasst, und die apokalyptische Vision »Free Fall Galaxy« (2009), in der eine unbekannte Entität ähnlich einem denkenden schwarzen Loch Raum und Zeit selbst verschlingt. Neben Mills’ Traumleben inspirierten ebenso reale Events aus der SETI-Forschung die Konzeption dieser Alben. So etwa die Arecibo Message von 1974, der Cosmic Call von 1999 oder die Wow!-Antwort aus dem Jahr 2012, in der rund 10.000 Twitter-Nachrichten ins Sternbild Schütze gepulst wurden. Laut einiger Astronomen und SETI-Wissenschaftler eine verantwortungslose Vorgehensweise, durch die wir womöglich zu viel Aufmerksamkeit auf uns lenken könnten. »Ich glaube wir sollten sehr vorsichtig mit diesen Signalen sein. Keines sollte die Erde verlassen, ohne vorher von einer leitenden Autorität eingehend überprüft zu werden. Die Tatsache, dass wir auf einem sehr fruchtbaren Planeten mit vielen Ressourcen leben, muss in diesem Kontext eine echte Sorge sein. Es ist naheliegend, dass eine außerirdische Lebensform auf ihrem Weg durch den Kosmos nomadisch lebt und ständig bestimmte Ressourcen wieder auffüllen muss. Wir wissen zwar mittlerweile, dass Wasser im Sonnensystem nicht gerade rar gesät ist, aber können wir das auch von unserer Galaxie oder dem Universum insgesamt behaupten? Etwas, das unsere Sonne und damit unsere Erde findet, könnte diesen Ort als eine galaktische Oase erachten.«

»Musik und Konzepte mit bedeutend tieferen Botschaften anbieten: Axis ist das Fluidum all dessen.« (Jeff Mills)

Hatte Mills schon 2005 in Kooperation mit dem Montpellier Philharmonic Orchestra cineastische Qualitäten in seine Vorstellung von Techno integriert und auf den CD/DVD-Release »Blue Potential« gebannt, ging er mit dem 2017 veröffentlichten Box-Set »Planets« noch einen Schritt weiter. Der gleichnamigen Orchestersuite von Gustav Holst aus den Jahren 1914 bis 1916 nachempfunden, sind die neun Tracks des Albums zusammen mit dem Orquestro Sinfónica do Porto Casa da Música sowie dem französischen Komponisten Sylvain Griotto entstanden und nach den Planeten unseres Sonnensystems benannt (damals noch inklusive Pluto). Zu gleichen Teilen zeitgenössische Klassik und Techno, orchestrale Klangfülle und elektronische Akzentuierung, ist »Planets« klar im experimentellen Spektrum von Axis zu verorten und gibt gleichzeitig die Richtung vor, in die Mills mit seinem Label gehen will. Ein sorgsam entworfener konzeptioneller Rahmen, die entsprechende musikalische Ausführung, ebenso wie die akustische und optische Einheit einer Veröffentlichung sind Aspekte, denen der Produzent heute mehr Aufmerksamkeit denn je schenkt. Besonders eindrücklich wurde das auch in der sechsteiligen Radio-Serie »The Outer Limits«, die Mills von 2018 bis 2019 über ein Jahr hinweg beim Londoner Online-Sender NTS kuratierte. Die Natur schwarzer Löcher, surreale Kunst, Apollo 18, das Genie Da Vincis oder die anthropologische Bedeutung der Sonne: Wieder sind es gleichermaßen ideenreiche wie ausufernde Diskurse, denen Mills im eigentlichen Sinne Gehör schenkt. »Das Programm für NTS war das Resultat einiger Gespräche mit dem Sender darüber, wie das Konzept von Radio neu gedacht werden kann. Ein Programm, das sich bewusst nur auf die Themen konzentriert, die kreatives Experimentieren und Nachdenken zulassen. Jede der 60-minütigen Episoden nahm so ungefähr drei bis vier Monate Recherche und Produktion in Anspruch – ein planungsintensives Unterfangen. Meiner Meinung nach ist ›The Outer Limits‹ ein Beispiel dafür, wie Radio wieder sein könnte. Es könnte einen Bildungsauftrag wahrnehmen, wissbegieriger und aufregender gestaltet werden, statt vorhersehbar wie eine Jukebox Songs abzuspielen.«


Die Musik von Jeff Mills findest du im Webshop von HHV Records


Grenzen ausreizen, Unbekanntes erkunden, fortschreiten – das, was NASA-Piloten »pushing the envelope« nennen, bleibt für Mills auch nach bald 40 Jahren kreatives Mantra einer andauernden Laufbahn vom Amateur-DJ über den Radiohost und Labelgründer bis zum international anerkannten Genre-Pionier. Seine kreativen Kapriolen durchschlagen nicht nur die Grenzen von Electro-, Industrial- und Techno-Musik, sie strecken sich auch in andere Kunstbereiche wie Fotografie, Video-Installation, Mode und Grafikdesign aus. Ein erster Rückblick über sein vielgestaltiges Schaffen erscheint 2012. »Sequence – A Retrospective Of Axis Records« dokumentiert dem Namen entsprechend in Bild, Text und Ton die Entstehung, Geschichte und konzeptionelle Ausrichtung des Labels. »Im Jahr 1992 fühlte es sich für mich so an, als habe die Welt genug Plattenfirmen, die Musik ohne wirklichen Sinn rausbrachten. Statt den anderen zu folgen, ließ ich die Trends der Ära hinter mir und hatte einen simplen, präzisen Plan: Ein Label gründen und gestalten, das sich auf Themen oder Theorien fokussiert, die jeden Menschen betreffen, nicht nur ein paar wenige. Ich musste mich mit den Bedürfnissen von Geist und Körper auseinandersetzen«, schreibt Mills im Vorwort. »Mir war zwar klar, dass Trends auch einen gewissen Reiz haben, ja vielleicht manchmal sogar sehr lohnenswert sein können. Letztlich würde ich durch sie aber mein Ziel verfehlen: Musik und Konzepte mit bedeutend tieferen Botschaften anbieten. Axis ist das Fluidum all dessen. Gewidmet der Projektion von Ideen, nicht deren zwanghafte zeitgerechte Umsetzung«.

»In dieser Branche ist es ein Privileg, nach mehr als 25 Jahren zurückblicken zu können und vergangene Arbeiten zu elaborieren oder zu erweitern. Nicht um originäre Ideen zu verändern, sondern um die Konversation der Konzepte fortzuführen.« (Jeff Mills)

Für diesen konsequenten Verzicht auf Hypes und vermeintlich moderne Formalien elektronischer Musik wird Mills bis in die Gegenwart auch und besonders von Produzenten weltweit geachtet. Das allzu oft verwendete Prädikat »A DJ’s DJ« trifft auf den Mann, der heute immer noch Tage vor jedem Gig neue Samples, 909-Patterns oder Loops entwirft, tatsächlich zu. Sein Pult gestaltete er in den frühen 2000ern gleich einer UFO-Armatur, bei der die Plattenteller, Drum-Machines und Synthesizer in den Boden eingelassen werden, um eine intuitivere Bedienung zu ermöglichen. Design ist bei Mills nie bloß Selbstzweck, sondern immer auch von Intention beseelt. Beim Auflegen defokussiert er das Publikum, bricht mental aus der Situation aus, um so ein jenseitiges, inneres Narrativ in seinen Sets musikalisch zu transportieren. Es sind neue und alte Tracks, die so immer wieder andere Seiten eines tief durchdachten Sounds offenbaren – und die 2019 auch in einer Vinyl 12“-Serie namens »The Director’s Cut« remastered, teilweise mit unveröffentlichtem Material bei Axis erscheinen. »In dieser Branche ist es ein Privileg, nach mehr als 25 Jahren zurückblicken zu können und vergangene Arbeiten zu elaborieren oder zu erweitern. Nicht um originäre Ideen zu verändern, sondern um die Konversation der Konzepte fortzuführen.«

Eine Unterhaltung, die kein Ende zu kennen scheint.


Die »Director’s Cut«-Reihe von Jeff Mills findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.05.2012
Model 500
Control
Juan Atkins, Mike Banks, Mark Taylor und Milton Baldwin erinnern als Model 500 an die gute alte Zeit.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Mobilee Back To Back Vol.6
Das Produzentenduo Pan-Pot präsentiert die sechste Ausgabe der Reihe »Back to Back« auf Mobilee Records.
Music Review | verfasst 27.08.2014
Drexciya
Neptune’s Lair
»Neptune’s Lair«, das Debütalbum der beiden Ausnahmeproduzenten James Stinson und Gerald Donald, gibt es nun als Re-release.
Music Liste | verfasst 15.08.2012
DFRNT
10 Favourites
Bei Tag ist er Designer und Web-Entwickler für eine Suchmaschinen-Marketingfirma und ein ganz normaler Junge. Bei Nacht jedoch, entledigt er sich sämtlicher Vokale und wird unter seinem Alter Ego DFRNT quasi zum »Deep Dub-Techno Superhero«.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 11.01.2013
10 YRS of hhv.de in the Mix
Jochen Discomeyer
Im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums haben wir eine Mix-Reihe etabliert, in der DJs die Zeit seit der Gründung von hhv.de bis heute musikalisch Revue passieren lassen. Dieses Mal hat Jochen Discomeyer die Gelegenheit genutzt.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Porträt | verfasst 23.10.2014
Lobster Theremin
Nachhaltigkeit statt Kompromisse
In etwas mehr als einem Jahr hat sich das Londoner Plattenlabel Lobster Theremin als Bank für einen abwechslungsreichen Stilmix von House über kratzigen Techno bis zu spuligem Ambient bewiesen. Wir sprachen mit seinem Gründer Jimmy Asquith.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Art Bericht | verfasst 10.10.2019
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 29.09.2010
Tom Clark
Pressure Points
Mit seinem neuen Album hat sich Tom Clark vorgenommen, auf den aktuellen, typischen Club-Sound, der ihn im E-Werk, Tresor und Watergate zum Resident-DJ machte, zu verzichten.
Music Review | verfasst 25.06.2010
Mathew Jonson
Agents Of Time
Bedächtig, zurückhaltend, man könnte sogar meinen, dass Mathew Jonson sein Solodebüt Agents Of Time »balearisch« klingen lässt
Music Review | verfasst 16.11.2010
Scuba
Triangulations Interpretations Pt.1-3
Hoch war die Messlatte für die Herren, welche sich an die Interpretation von Scubas Triangulations machten.
Music Review | verfasst 05.11.2010
Tensnake
In The House
Der Hamburger beehrt uns mit einem breitgefächerten, schön aufgebauten und schlüssig zusammengestellten DJ-Mix.
Music Review | verfasst 04.02.2011
Isolée
Well Spent Youth
Isolées Soundentwurf, minimalen House mit maximalen Mitteln zu machen, konnte bislang niemand etwas entgegensetzen.
Music Review | verfasst 06.02.2011
Danuel Tate
Mexican Hotbox
Keyboarder Danuel Tate widmet sich auf seinem Solodebüt dem Thema »jazz« auf unbeschwerte Weise.
Music Review | verfasst 15.02.2011
Agoria
Impermanence
Agoria bleibt Techno, auch wenn der Rahmen auf dem dritten Album des Franzosen etwas gedehnt wird.
Music Review | verfasst 26.02.2011
Virgo
Virgo
Wären Virgo Four gegen Ende der 1980er Jahre bessere Netzwerker gewesen, hätte man die Geschichte der House Music anders schreiben müssen.
Music Review | verfasst 19.03.2011
Rick Wilhite
Analog Aquarium
Hier wird House nicht programmiert, hier wird sie gespielt, gelebt und mit sakraler Hingabe gepredigt.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Round Table Knights
Say What?!
Den beiden Schweizern gelingt es verschiedenste Einflüsse in ihr Housemusic-Sujet zu integrieren.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Brandt Brauer Frick
Corky EP
Brandt Brauer Fricks Corky ist die schönste Unbeständigkeit auf zwei Tracks seit langem.
Music Review | verfasst 20.03.2011
Steffi
Yours & Mine
Yours & Mine ist angesichts dessen, was in der House Music bereits geleistet wurde, nur eine Randnotiz.
Music Review | verfasst 23.03.2011
Frivolous
Meteorology
Hypnotische Pattern vermehren sich konstant, fallen in sich zusammen, schlagen Haken und werden ein gutes Album.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Teengirl Fantasy
7AM
Noch nie zuvor hat jemand kaukasisches Nerdtum so konsequent mit dieser Art von Elementen von Chicago House vermählt wie das Duo aus Ohio.
Music Review | verfasst 08.11.2010
John Roberts
Glass Eights
Auf diversen Ebenen lassen sich immer wieder detailverliebt arrangierte neue Percussionelemente und andere Winzigkeiten heraushören.
Music Review | verfasst 28.10.2010
L-OW
Pinpoint / Diver
Als einer der wenigen Osteurpäer hat L-OW aus dem estländischen Tallin hat den Sprung in die Gegenwart elektronischer Musik geschafft.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Books Review | verfasst 01.04.2011
Hans Nieswandt
DJ Dionysos
Mit seinem neuen Buch DJ Dionysos steigt Hans Nieswandt jetzt auch zum Romancier auf. Zumindest ein wenig.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!