Music Interview | verfasst 23.05.2019
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Text Lars Fleischmann
Sofa-molenbeek-pose
Rubriken_sticker_detail_05

Die BeNeLux-Länder strahlen jetzt schon seit einigen Jahren eine verführerische Attraktivität für elektronische Tanzmusik aller Art aus. Das liegt zu großen Teilen an den aberwitzig vielen Festivals und Veranstaltungen in den Niederlanden, aber auch Belgien konnte mit Nachdruck beweisen, dass hier stets der nächste Rave vor der Tür steht. Während der nördliche Nachbar für eine außerordentliche Produzentenszene steht, beweist das oft übersehene Belgien eher tiefe Digging-Qualitäten. Sowohl für alte Platten, als auch für neue, frische Acts. Das kann man sowohl bei Labels wie Stroom beobachten, oder auch bei Festivals wie dem Meakusma in Eupen. Aus dieser deutschen Sprachinsel im französischen Part Belgiens kommt auch DJ soFa. Heute wohnt er in Brüssel und ist dort eine der prägendsten Figuren einer Szene vor dem Sprung in die Weltspitze. Ein Besuch in der Hauptstadt macht schnell klar, dass die Lebensqualität sehr hoch ist: an vielen Ecken warten Kneipen und Bistros (gerne auch mit Live-Musik) und auch die Clubszene ist nicht zu unterschätzen. Bei einem Abstecher zum Listen-Festival, wo DJ soFa einen Floor für einen Abend kuratieren durfte und Acts wie Zmatsutsi, Giuseppe Leonardi, Ece Özel oder Infuso Giallo einlud, konnten wir mit ihm über Diggen, Plattensammeln und »aufregende Musik finden« reden.


Du wohnst jetzt seit 18 Jahren in Brüssel. Wie hat es dich dorthin verschlagen?
DJ soFa: Ich bin für die Kultur hergekommen. Wenn man davon leben will, zieht es einen halt meistens, wie überall, in die Hauptstädte. Nach zehn Jahren selbständigen Promotens von Musik habe ich hier dann meinen Job beim Europalia-Festival gefunden, wo ich Kurator für New-commissions und Austauschprojekte bin.

Aber ihr habt auch hier das Meakusma gegründet?
Genau. Das war 2002. Da habe ich mich mit vier anderen Ostbelgiern zusammengeschlossen. Wir haben uns teilweise erst in Brüssel kennen gelernt und dann zusammen Events und Workshops für elektronische Musikproduktion organisiert. Ich habe dann aber 2007 mit meakusma aufgehört.

Kommen wir zu deiner Sammlung. Wann begann es denn bei dir mit dem tieferen Auseinandersetzen mit Musik?
Ich habe mit 14 meine ersten Scheiben gekauft. Jetzt auch nicht typische belgische Musik wie New Beat, sondern aktueller Techno damals: Jeff Mills, Joey Beltran. Dann über den Umweg Drexciya, kam ich schnell zu IDM, Warp, Ninja Tune und Mo’Wax: Aphex Twin, Squarepusher usw. waren lange meine Helden.

Wir reden aber noch über »Musik als Hobby«?
Ja, Bookings kamen erst mit dem Umzug nach Brüssel. Dennoch habe ich damals Grundlagen geschaffen. Plattenkaufen war anfangs ein Spaß bzw. ging es darum neue Platten aufzulegen. Man war auch finanziell eingeschränkt und nach alten Platten zu suchen, das wäre mir damals nie in den Sinn gekommen.

»Dennoch geht es mir bei Schallplatten immer noch eher um das »zusammen hören« als das Einlagern. Ob es in Radiosendungen ist oder in Clubs, das breite Fach muss an die Leute.« (DJ soFa)

Und wann und warum hat sich das geändert?
Mit der Zeit und durch viel Neugierde wurde das Spektrum halt breiter. Andere DJs und Freunde, Musiker und viel mehr hat Einfluss auf mich gehabt und dadurch wurde ich dann immer wieder in eine andere Ecke gestubst. Irgendwann kaufte ich auch Musik, die nicht nur zum Auflegen diente.
Dennoch geht es mir bei Schallplatten immer noch eher um das »zusammen hören« als das Einlagern. Ob es in Radiosendungen ist oder in Clubs, das breite Fach muss an die Leute.

Die meisten Sammler haben ja Steckenpferde, also bestimmte musikalische Felder oder Künstler, die sie in Gänze sammeln. Wie sieht das bei dir aus?
Irgendwann mal war ich von Simon Pyke aka Freeform von Skam Records so begeistert, dass ich alle seine Platten hatte. Davon habe ich mich mittlerweile aber auch frei gemacht. Heute hab ich wahrscheinlich von den Krautrock Legenden Can die kompletteste Sammlung. Es gab keine Obsession, vielleicht habe ich per Zufall irgendwelche kleinen Serien vollständig hier. Mir ging es immer mehr um die Einmaligkeit von Sounds.

Über wieviel Platten reden wir denn eigentlich?
Das sind etwa 10.000 bis 12.000 Stück. Ich verkaufe mittlerweile auch regelmäßig, da ich glaube, dass man mehr Platten echt nicht braucht. Und dann gebe ich das Vinyl lieber an Menschen weiter, die gerade mehr Bock darauf haben. Auch wenn ich Besuch habe und sie etwas in meinem Regal entdecken, dann muss ich die nicht behalten. Wenn die Schallplatte jemand anderem mehr gibt, wird oft getauscht oder verschenkt. Man darf zudem nie vergessen: Platten zu haben bedeutet auch, dass man sie pflegen muss.

Wie findest du deine Schätze?
Ich digge viel in Geschäften, wenn ich unterwegs bin. In Belgien wurde es mit der Zeit weniger interessant für mich. Flohmärkte besuche ich auch noch regelmäßig. Hauptsächlich besorge ich aber mittlerweile Platten über den Austausch mit anderen Sammlern oder Privatverkäufern im Netz.
Oder ich höre halt ein DJ-Set und findet das spannend. Dann schaut man auch mal nach den IDs… ich habe schon häufiger Texte rausgeschrieben oder Freunde gefragt, wenn es eine andere Sprache war. So hab ich zuletzt noch eine brasilianische Electro-HipHop-Scheibe entdeckt. Einfach die Lyrics in Google eingeben und mit ein wenig Glück hat man dann die Referenz. Der Trick ist simpel: Man muss schlicht viel Interesse haben, viel Musik hören und verdammt viel Zeit mit Schatzsuche verbringen.

»Ich versuche meistens an den Strömungen vorbei zu arbeiten. Wenn etwas zuviel gehyped wird, springe ich gern auf einen anderen Zug auf.« (DJ soFA)

Es gibt ja diese (Wieder-)Entdeckungswellen, die sich verschiedene Kontinente und Länder vornehmen. In den letzten Jahren ist Südafrika recht prominent, davor war es Nigeria und der Nahe Osten. Wie stehst du dazu?
Ich versuche meistens an den Strömungen vorbei zu arbeiten. Wenn etwas zuviel gehyped wird, springe ich gern auf einen anderen Zug auf. Also gerade alles was Afro angeht, waren sehr viele Perlen schon gediggt, bevor ich überhaupt damit angefangen habe. Dann reichen mir auch Compilations oder Reissues. Hingegen »orientalische« Musik, also alles vom Iran, über die Türkei bis nach Nordafrika hat mich damals lange beschäftigt. Da war die Reissue von Selda Bagcan in 2005 ein Türöffner und die Jungs von Finders Keepers ganz sicher federführend und für mich ganz wichtig. Außerdem hat mich auch interessiert, wenn man Musik finden konnte, wie jene, die Jan Schulte auch auf der »Tropical Drums of Deutschland« verewigt hat: Europäische Echos von »orientalen« Klängen. Da find ich es immer sehr interessant wie offen damals in Songtexten geredet wurde. Im Vergleich zu heute waren halt rassistische oder sexistische Songtexte völlig akzeptabel und gingen als Humor durch. Manche Dinge werden mit der Zeit doch besser.

Schön, dass du auf Jan Schultes Compilation hinweist. Du hast ja jetzt selbst angefangen eine Reihe zu etablieren: »Elsewhere«. Da geht es aber weniger um alte Sachen…?
Das hat sich spontan ergeben. Velvet C, die damals noch Spongemagnet hießen, hatten einen Track auf Kassette, den ich hoch und runter gespielt habe. Der Track war dann ausschlaggebend für die Idee und ich habe Freunde gefragt ob sie Tracks haben, die dazu passen. Ich hatte noch kein Label und keine genauen Pläne, das hat sich dann durch ein Missverständnis ergeben. Ich habe Débruit, der damals in Brüssel wohnte, einen Link geschickt mit den ersten Sachen, die man mir schon geschickt hatte. Eigentlich wollte ich ihn nur fragen, ob er einen Track beizusteuern wolle. Er suchte aber nach Material für sein Label und wollte sie dann rausbringen. Fand ich eine tolle Idee, mit ihm auf seinem Label ICI zu arbeiten. In der Zwischenzeit war und ist ist er noch immer sehr busy mit seiner Band KOKOKO!.

Dir geht es also mehr um KünstlerInnen, als bloß Tracks aneinanderzureihen?
Eigentlich ging es mir vor allem darum, frische Tracks auf kohärente Weise zusammen zu bringen und dabei auch gleich einigen »underrateten« Freunden einen Platz für ihre Musik zu bieten. Mein Leitmotiv bei diesen Compilations ist, dass es irgendwo zwischen Retro und Zukunft liegen soll. Analog Hardware oder halt gut nachgemachten Fake Vintage Sounds. Ich halte mich nicht lange mit Genres oder mit Styles auf, es geht viel mehr um die Klangfarbe, die kohärent bleiben soll.
Für mich wurde ca. 2008 aktuelle elektronische Musik zu langweilig. Ich hatte den Eindruck alles war gesagt worden; viel Neues kam nicht zu Tage. Durch die ganzen Reissue-Wellen kam dann frischer Wind zu den Produzenten. Internet machte es immer leichter schnell gute, eklektische Musik zu finden und das hat meiner Meinung nach eine grossen Einfluss auf die aktuelle Szene gehabt. Alles hat sich sehr geöffnet und einige DJs, die auch mal mit Risiko und Eklektizismus spielen, haben es mittlerweile sogar auf die großen, internationalen Bühnen der Clubmusik geschafft.

Various Artists – Elsewhere LVIWebshop ► Vinyl 2LP) Gibt es da auch eine interessante Anekdote?
Irgendwann mal habe ich nach der Platte »Ode to Sansevieria« von Infuso Giallo gesucht und es gab die letzten Online-Exemplare in Amsterdam bei Bordello A Parigi. Also habe ich die Platte dort bestellt und dachte mir: Ich schicke mal den privaten Soundcloud-Link der zweiten Compilation, wer weiß, vielleicht wollen die Bordellos diese rausbringen. Colin Volvert hat geantwortet. Wir kannten uns noch gar nicht, obwohl er ja aus Brüssel stammt. Er hat dann gleich vorgeschlagen sie auf seinem Label Kalahari Oyster Cult zu veröffentlichen. Das wurde dann »Elsewhere MMDLXXVI«. Infuso Giallo landete auf »Elsewhere LVI« mit seinem Track »Torus«.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 23.04.2019
Various Artists
Elsewhere LVI
MIt »Elsewhere LVI« hat DJ soFa zum vierten Mal etwas krude, obskure groovende, retrofuturistische Tracks zum Entdecken zusammengestellt.
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Review | verfasst 28.05.2018
Nexda
Words & Numbers
Beste Reissue meines Lebens. Lass’ es auch dein Leben sein. Choose Nexda, choose life! P.S: Tod dem Bundesliga-Dino!
Music Review | verfasst 17.04.2019
Furniture
When The Boom Was On
Emotional Rescue veröffentlicht das 1983er Debüt »When The Boom Was On« von Furniture neu. Das ist was für Teenie-Zimmer von 16-56.
Music Review | verfasst 21.06.2019
Glen Velez
Sweet Season
Glen Velez gilt als Meister der Rahmentrommel. Mit »Sweet Season« legt das Label Emotional Rescue jetzt eine Auswahl seiner Arbeiten vor.
Music Review | verfasst 18.07.2019
Michael Stearns
Planetary Unfolding
Michael Stearns ist 1981 mit »Planetary Unfolding« ein kleines New-Age-Meisterwerk gelungen. Es wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 31.07.2019
Desmond Coke
Let's Chase The Sun
1989 hat Desmond Coke in Eigenregie das Album »Let’s Chase The Sun« aufgenommen. Jetzt wird es von EMotional Rescue wiederveröffentlicht.
Music Liste | verfasst 09.06.2017
Ausklang | 2017KW23
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview | verfasst 08.02.2012
Lord Finesse
Digger With Attitude
Lord Finesse ist vor allem bekannt als Produzent und DJ von Digging in the Crates (DITC) und dafür die Tradition des Samplens und Aufspürens alter Schallplatten am Leben zu erhalten. Ein Interview über den Status Quo im Beat-Digging.
Music Interview | verfasst 11.03.2013
DJ Day
Fast Food eher selten
Seit Kindesbeinen interessiert sich Damien Beedle aka DJ Day für Musik. Dabei ist er mit Vinyl aufgewachsen und es ist so für ihn das selbstverständliche Formate geworden. Wir trafen ihn in Berlin zum Gespräch.
Music Interview | verfasst 27.05.2013
The Collector's Guild
Mitch Alive
Sammeln ist der diametrale Gegensatz zum Nutzen. Was man sammelt und warum hängt in eklatanter Weise mit der Person zusammen, die all die Gegenstände zusammenrafft. Wer sind also die Sammler und was treibt sie an? Wir machen Stippvisiten…
Music Interview | verfasst 18.10.2013
The Collector's Guild
Tricky Tess
Sammeln ist der diametrale Gegensatz zum Nutzen. Was man sammelt und warum hängt in eklatanter Weise mit der Person zusammen, die all die Gegenstände zusammenrafft. Wer sind also die Sammler und was treibt sie an? Wir machen Stippvisiten…
Music Interview | verfasst 10.05.2016
Gilles Peterson
»Das ist nicht bloß Musik für mich«
Gilles Peterson ist Sammler, DJ, Musiker und vor allem: Musikbotschafter in der ganzen Welt. Jetzt erscheint seine neue Zusammenstellung, Zeit mal mit ihm über die schönste Nebensache der Welt zu reden: Vinyl.
Music Review | verfasst 26.08.2019
Saint Petersburg Disco Spin Club
Live Sessions Vol.2
Kito Jempere hat ein neues Darling: Saint Petersburg Disco Spin Club. Die »Live Sessions Vol.2« sind bei Emotional Response erschienen.
Music Review | verfasst 22.08.2019
Alphonse
Stolen Sunrise
Die Sonne scheint jetzt immer. Auch auf dem Dancefloor. »Stolen Sunrise« von Alphonse ist deshalb eine der Platten der Stunde.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.