Music Porträt | verfasst 13.06.2019
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Text Christoph Benkeser , Fotos Yukitaka Amemiya / © Cosmic Compostions

Gleich zu Beginn möchte Szabolcs Bognar etwas klarstellen: Bei Àbáse (ausgesprochen: Abaschee) gehe es nicht um ihn, sondern vor allem um die künstlerische Zusammenarbeit. »Da hatten wir in der Vergangenheit Probleme, das richtig zu kommunizieren«, sagt Szabolcs, der mit seinem Bandprojekt Àbáse bisher drei Singles (u.a. mit Wayne Snow) veröffentlicht hat. Àbáse sei gleichzeitig sein eigener Künstlername und der Name der Band, was schon mal für Verwirrung sorgen könne. Dabei, so meint er, sei es gar nicht so schwierig. Schließlich stehe der Begriff »Àbáse« in der westafrikanischen Yorùbá-Sprache für Gemeinschaft. »Auch wenn die Ideen, die Arrangements und die finalen Edits von mir kommen, geht es immer um die kollektive Anstrengung und um den gemeinschaftlichen Vibe«, erklärt der ungarische Musiker und verweist auf eine berühmte Schallplatte: »Wenn du das Cover von Miles Davis’ ›Bitches Brew‹ anschaust, steht da ›Sound Directions from Miles Davis‹. Die Ideen für den Sound kamen von ihm, aber das Album ist mehr als das. Es ist ein musikalisches Kollektiv, das dahinter steht. Genauso ist es mit Àbáse.«

Dass er diesen Vergleich zieht, ist kein Zufall. Szabolcs, den alle Szabi nennen, kommt früh mit Musik in Kontakt. »Ich wuchs neben Jazz- und Soulplatten auf, weil meine Eltern Musikliebhaber waren und viele Alben zu Hause hatten«,* sagt er. Als Teenager verbringt der Ungar viele Stunden damit, in Budapester Plattenläden nach musikalischen Schätzen zu graben. »Afroamerikanische Musik hatte damals den größten Einfluss auf mich als Teenager. Ich hab viel Reggae gehört, beschäftigte mich mit der Bedeutung von afrodiasporischer Musik. Und dann entdeckte ich Fela.« Szabi erklärt, dass die Musik von Fela Kuti wie etwas Außerirdisches in sein Leben getreten sei und alles verändert habe. »Davor kratze ich an der Oberfläche. Erst mit Fela entdeckte ich die westafrikanische Musik der Siebziger. Das stellte alles auf den Kopf.« Die Kombination aus repetitiver, ausgelassener Yoruba-Musik und westlich geprägtem Jazz mit Funk-Einflüssen wie sie Fela Kuti mit seiner Band Afrika 70 spielte, fasziniert Szabi – und lässt ihn nicht mehr los.

»Wenn du das Cover von Miles Davis’ ›Bitches Brew‹ anschaust, steht da ›Sound Directions from Miles Davis‹. Die Ideen für den Sound kamen von ihm, aber das Album ist mehr als das. Es ist ein musikalisches Kollektiv, das dahinter steht. Genauso ist es mit Àbáse.«

Die Entdeckung von Fela Kuti beeinflusst seinen Sound. Szabi studiert am Budapester Konservatorium Jazz-Klavier, kauft sich ein Fender Rhodes und beginnt damit herumzuexperimentieren. »Mein großer Traum war es, nach New York zu gehen, um dort weiter Jazz zu studieren«, sagt Szabi, der von internationalen Szenegrößen wie Marcus Strickland und Robert Glasper schwärmt. Als er sein Diplom abschließt, bewirbt er sich für einen Studienplatz und bekommt die Zusage. »Aber das Studium war extrem teuer, und ich hatte nicht genügend Geld, um mich dort einzuschreiben.« Er bleibt in Budapest, fest verankert in der dortigen Szene, die er mit seinen Freunden langsam aufbaut. »Ich wurde 1991 geboren, kurz nachdem der Eiserne Vorhang fiel. Zu Zeiten des kommunistischen Regimes herrschte eine starke kulturelle Unterdrückung. Meine Generation hatte keine musikalische Geschichte, auf der sie aufbauen konnten. Zumindest keine, die für uns Sinn machte«, sagt Szabi und erwähnt als Vergleich die lange Jazztradition von New York. »Wir mussten in Budapest etwas Neues aufziehen, unsere eigene Clubszene verwirklichen. Das war nicht einfach. Dafür hatten wir viel Raum für neue Ideen.«

2011 gründet Szabi mit befreundeten Musiker*innen das Kollektiv SoulClap Budapest. Immer wieder holen sie Künstler*innen wie Call Me Unique oder Wayne Snow in die ungarische Hauptstadt an die Donau und spielen mit ihnen zusammen. Ein Netzwerk entsteht. Mittlerweile sei in Budapest eine junge und gut ausgebildete Jazzszene herangewachsen, die sich aus Techno- und Hip-Hop-Partys entwickelt habe. »Die Leute sind extrem offen für unterschiedliche Musikstile. Manchmal kommen bei Veranstaltungen Bands aus völlig unterschiedlichen Bereichen zusammen. Von Noise über Free Jazz bis zu lateinamerikanischer Musik ist alles dabei«, erklärt Szabi und meint: »Wir bewegen uns nicht innerhalb von Genredefinitionen, sondern zwischen ihnen. Das hat mich als jungen Musiker sehr stark geprägt.«

»Meine Generation hatte keine musikalische Geschichte, auf der sie aufbauen konnten. Zumindest keine, die für uns Sinn machte«

Nachdem Szabi 2017 die erste offizielle »Felabration«, eine Veranstaltung im Zeichen von Fela Kutis Musik, in Budapest veranstaltet, will er erneut Jazz studieren. »Ich flog wieder nach New York, wollte drei Monate bleiben und mich in dieser Zeit um das Stipendium kümmern. Die Uni sagte mir zuerst zu, später wieder ab – ohne Grund«, erzählt er. Eine Ernüchterung, trotz allem sei die Zeit wichtig für ihn gewesen. Szabi kann bei seinem Freund, dem Rapper iLLspokinn, in Brooklyn leben, den er zuvor mit seinem Soul Clap Budapest-Kollektiv nach Ungarn geholt hat. »Er half mir viel, machte mich mit Leuten aus der dortigen Szene bekannt. Viele von denen haben mir dann geraten, das teure Jazzstudium zu vergessen und mich für ein Künstler-Visum zu bewerben, um länger in den USA bleiben zu können.« Doch die Behörden haben ihn immer wieder vertröstet. »Irgendwann hab ich die Entscheidung getroffen, dass sich was ändern muss. Also bin ich nach Brasilien geflogen.«

Eigentlich sei es nie der Plan gewesen, nach Brasilien zu gehen, sagt Szabi rückblickend. Es habe sich vielmehr aus den Umständen ergeben. Er musste weg aus New York, brauchte neue Einflüsse. Da sei Rio gerade recht gekommen. Szabi lernt dort Musiker*innen westafrikanischer Abstammung kennen, die viel Jazz und noch mehr Afrobeat spielten. Er jammt mit allen, die er trifft, ist begeistert von dem Vibe, den die Leute ihm entgegenbringen und nimmt die Sessions auf seinem Zoom-Recorder auf. »Für mich war das eine lebensverändernde Erfahrung«, sagt Szabi. »In New York hatte ich eine Identitätskrise, aber hier wusste ich auf einmal, dass ich den Sound gefunden hatte, den ich machen wollte.«

Als Szabi fünf Monate später aus Brasilien zurück nach Budapest kommt, hat er zwölf neue Songs im Gepäck. Songs, die allesamt noch nicht auf seinem Debüt, »Invocation«, zu hören sein, es aber auf das kommende Album schaffen werden, versichert er. Tatsächlich seien die Ideen für fast alle der sieben Stücke auf Àbáses Debüt-EP schon vor der Zeit in Brasilien entstanden. »Ich hatte damals mit den Aufnahmen begonnen, merkte aber, dass ich persönlich noch nicht so weit war. Erst die Zeit in Brasilien gab mir das Vertrauen, diese Ideen wieder aufzugreifen, sie weiter zu verfolgen und zu definieren und damit die Songs nach meiner Rückkehr fertig zu machen«, erklärt er und fügt an: »Vor Brasilien war ich auf der Suche nach meinem Sound – die Musiker*innen dort halfen mir, ihn zu finden.«

»Erst mit Fela entdeckte ich die westafrikanische Musik der Siebziger. Das stellte alles auf den Kopf.«

Szabi klingt euphorisch, fast gelöst, wenn er von diesem Findungsprozess erzählt. Und sobald man die EP hört, weiß man, was er meint. »Invocation« versprüht Lebensfreude in 10-Liter-Fässern, benetzt uns mit einer zum Dauerngrinsen verleitenden Lebensfreude, die Àbáse aus Afrobeat-, Jazz- und Hip Hop-Grooves zusammenmischt und doch ihre ganz persönliche Essenz unterhebt.

Beispielsweise sei die Grundlage für den Song »Align« 2017 in seinem Wohnzimmer entstanden – gemeinsam mit dem in Berlin lebenden Musiker Wayne Snow, der für ein Soul Clap Budapest-Event in der ungarischen Hauptstadt war und für dessen Band Szabi mittlerweile als Keyboarder spielt. »Das passte von Anfang an und hat auf der Platte eine extreme Power«, sagt Szabi, als er über die Zusammenarbeit mit dem nigerianischen Songwriter spricht. Außerdem ist der aus Marokko stammenden Musiker Saïd Tichiti auf der neuen EP zu hören. Auf »Ashek Ellil« spielt er mit einer Oud, eine Kurzhalslaute, die ihren Ursprung im ehemaligen Persien hat. Der Song sei in seiner verspielten Rhythmik frei improvisiert, erklärt Szabi. Tichitis Gesang klingt flehend, irgendwie mystisch, als wolle er etwas beschwören, dass er mit bloßen Worten nicht fassen kann.

Àbáse – InvocationWebshop ► Vinyl LP »Invocation«, die Anrufung, ist ein Wort, das Szabi gerne in Bezug auf seine Musik verwendet. »Manchmal müssen wir uns von allen Bequemlichkeiten lösen und in die Ungewissheit hineintappen«, sagt er. Auch die Entscheidung, 2018 in die ghanaische Hauptstadt Accra zu fliegen, um mit dem Kologo-Musiker Stevo Atambire das treibende, nach vorne preschende »Sambo« aufzunehmen, fügt sich in diese Lebenseinstellung mit ein. »Nur indem wir uns trauen, unseren Horizont zu erweitern, können wir etwas beschwören, dass zuvor noch nicht da war«, sagt Szabi. Und genau das möchte Àbáse mit »Invocation« vermitteln. »In jedem von uns steckt dieses ›Etwas‹. Wenn man es zulässt, erzeugt es magische Momente. Und ich bin stolz darauf, dass ich diese Momente mit meiner Musik weitergeben darf.«

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 03.01.2011
Bad Jazz Troupe
Looking For Jupiter EP
Das Münchener Duo Bad Jazz Troupe lässt nichts unversucht, um ihrem Namen keine Ehre zu machen.
Music Review | verfasst 09.12.2010
Shawn Lee's Ping Pong Orchestra
Hooked Up Classic
Es ist gewagt klassische Musikstücken in die Jetztzeit zu transformieren. Shawn Lee traut sich.
Music Review | verfasst 07.10.2011
Quantic
The Best Of Quantic
Die Compilation bietet eine gute Gelegenheit, sich in dem umfassenden Werk von Quantic zu orientieren.
Music Review | verfasst 02.12.2011
Mark de Clive-Lowe
Renegades
Dâm-Funk erklärt: »Music that connects with all corners of the world via great grooves and melodies.« Und was sagen wir dazu?
Music Review | verfasst 16.01.2012
Jazzanova
Upside Down
Jazzanova haben in ihrem Archiv gekramt und Remise ihrer Stücke gefunden. Jazz und House wurden selten so gut kombiniert wie hier.
Music Review | verfasst 23.01.2012
Portico Quartet
Portico Quartet
Die unkonventionellen Jazzer von Portico Quartet haben ihr ohnehin breites Soundspektrum abermals erweitert.
Music Review | verfasst 20.04.2011
Nostalgia77
The Sleepwalking Society
Schwerfällig im Rhythmus, dann wieder leicht in der Melodie: Das elfte Album von Nostalgia77 setzt farbige Kontraste.
Music Review | verfasst 04.04.2012
Micatone
Wish I Was Here
Micatone twangt, surft und jazzt sich souverän durch musikalisches Neuland und vermeldet gekonnt seine Rückkehr auf der Musikbühne.
Music Review | verfasst 07.05.2012
Belleruche
Rollerchain
Belleruche haben unbezweifelt einen sehr eigenen Sound gefunden. Doch auch diesem würde etwas mehr Abwechslung gut tun.
Music Review | verfasst 10.05.2012
Jazzanova
Funkhaus Studio Sessions
Ein Live-Album im Studio aufzunehmen ist, gelinde gesagt, Schwachsinn. Jazzanova haben es trotzdem getan.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Visioneers
Hipology
Marc Mac kehrt mit seinem Projekt Visioneers auf den Pfad organischer Grooves zurück und huldigt auf »Hipology« den Ursprüngen des Hip Hop.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Hint
Daily Intake
Auf seinem dritten Album erweitert Jonathan James aka Hint sein Repertoire und klingt jetzt wesentlich roher und energiegeladener.
Music Review | verfasst 04.04.2008
The Cinematic Orchestra
Live at the Royal Albert Hall 02.11.2007
Dieses einmalige Ensemble enttäuscht nicht. Der Hörer wird Zeuge einer einzigartigen Aufnahme voller Magie und Schönheit.
Music Review | verfasst 21.11.2012
Submotion Orchestra
Fragments
Das zweite Album von Submotion Orchestra ist eine Musik, mit der der Autor nicht gerechnet hat.
Music Review | verfasst 10.12.2012
The Herbaliser
There Were Seven
Hip Hop für Leute, die keinen Hip Hop mögen – The Herbaliser verbinden Beats mit Downtempo sowie Jazz. Alles also wie gewohnt.
Music Review | verfasst 13.12.2012
Nostalgia77 & The Monster
The Taxidermist
Wie unterschiedlich man sich als Musiker an ein Genre antesten kann hat Nostalgia77 unzählige Male bewiesen. So auch hier…
Music Review | verfasst 31.01.2013
The Greg Foat Group
Girl And Robot With Flowers
Der britische Pianist Greg Foat uns seine Combo vertonen ein Buch. Ihre Elegie an Aldiss‘ phantasievolle Parallelwelt ist unverbesserlich.
Music Review | verfasst 15.02.2013
Mark de Clive-Lowe & The Rotterdam Jazz Orchestra
Take The Space Trane
Es lässt sich nach diesem Album aber nicht mehr leugnen, dass cluborientierte Elektronik swingen und Jazz tanzbar sein kann.
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 15.04.2013
Various Artists
Kev Beadle pres. Private Collection
Der britische DJ-Veteran Kev Beadle beweist mit der von ihm kuratierten Sammlung von Jazztunes, dass Jazz Tanz in Spiegelschrift ist.
Music Review | verfasst 23.04.2013
Dusty
Mood Matters
Was Edmund Stoiber trotz aller Hartnäckigkeit nicht begriffen hat, wird hier so zusammengefasst: Weltoffenheit klingt und lebt sich gut.
Music Review | verfasst 06.05.2013
Jaga Jazzist
Live With Britten Sinfonia
Die Einbindung eines großen Orchesters tut der Musik der Norweger nicht gut und die acht Lieder wirken gefesselt und in Zaum gehalten.
Music Review | verfasst 29.02.2008
Casbah 73
Pushin' 40
»Pushin‘40« krallt sich unwillkürlich, wie der sprichwörtliche Mann im Ohr, im Gehörgang fest.
Music Review | verfasst 28.02.2008
Nostalgia 77
Weapons Of Jazz Destruction
»Weapons of Jazz Destruction« ist ein Ausflug in düsterere Bereiche des Jazz. Songstrukturen bleiben dabei durchgehend erkennbar.
Music Review | verfasst 02.06.2007
Yesterdays Universe
Yesterdays Universe
Madlibs Universum potenziert sich abermals und wir haben die Ehre, ein Teil davon zu sein. Wenn auch nur als Zuhörer.
Music Review | verfasst 06.02.2014
Nostalgia77
A Journey Too Far
Mit »A Journey Too Far« hat der britische Produzent Benedic Lamdin unter seinem Pseudonym Nostalgia 77 sein fünftes Studio-Album vorgelegt.
Music Review | verfasst 01.05.2014
Various Artists
Footprints
Mit Sequencern, Drummachines, Pauken und Trompeten gen Zukunft: Das Münchener Plattenlabel Jazz&Milk veröffentlicht eine neue Compilation.
Music Review | verfasst 21.05.2014
Quantic
Magnetica
Nach acht Jahren und diversen anderen Projekten ist Will Holland wieder als Quantic zurück.
Music Review | verfasst 18.05.2009
Smoove & Turrell
Antique Soul
Immer wieder schießt uns »Antique Soul« in andere Welten. Ein Muss für Hip-Hop-affine Soulheads und bewegungssüchtige Funkliebhaber.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.