Music Kolumne | verfasst 17.07.2019
Aigners Inventur
Juli/August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Text Florian Aigner

Freddie Gibbs & Madlib – BandanaWebshop ► LP | CD Wer immer noch glaubt Freddie Gibbs bräuchte Madlib mehr als Madlib Freddie Gibbs braucht, cuet sich bitte sofort »Bandana«. Natürlich ist es kompletter Irrsinn, dass Madlib in seinem siebenundsiebzigsten Frühling womöglich das beste Rap-Album 2019 produziert hat, aber wer immer noch nicht glaubt, dass das insbesondere auch an Freddie Gibbs wahnwitzig variablen Flows liegt, achtet nur mal darauf welche Gäste Gibbs hier schwindelig rappt. Wimbledon-Shit.
 

Denzel Curry – ZuuWebshop ► LP Sich zu wundern warum Denzel Curry der einzige Raider Klan-er ist, der seine Karriere im Griff hat, mag zwar ein guter Aufhänger bleiben, aber eigentlich stellt sich diese Frage schon lange nicht mehr. »ZUU« ist Florida ohne Narcos- und Bloodline-Romantik und Denzel Curry vielleicht jetzt schon der wichtigste Rapper aus Carol City.
 

Skepta – Ignorance Is BlissWebshop ► 2LP Irgendwie hat es Skepta seit »That’s Not Me« geschafft, komplett satt zu klingen, aber trotzdem als hungrig zu gelten. Papa Skepta hat nun relativ offensichtlich noch weniger Zeit für Verse und insbesondere Hooks über als zuvor. »Ignorance Is Bliss« ist noch ein überragend arrogantes Achselzucken, aber ob die nächsten fünf Jahre (musikalisch) so gut zu Skepta sein werden wie die letzten fünf, darf man sich trotzdem fragen.
 

slowthai nothin greatWebshop ► 2LP Auch als Gast auf Slowthais »Nothing Great About Britain« kultiviert Skepta seine kauzige Grummeligkeit, hier fällt sie als Kontrast zu Slowthais sehr animierten und schrillen Flows jedoch positiv auf. Und überhaupt: manchmal klingt das als hätte Grime seinen Master in Oxford gemacht, manchmal als wäre Mike Skinner Guardian-Prakti, dann wieder wie John Oliver mit Council Estate Roots.
 

Flying Lotus – FlamagraWebshop ► 2LP | CD »Flamagra« bestätigt unterdessen nur was ich vorher schon wusste: Flying Lotus ist am besten, wenn er assoziativ arbeitet, Skizzen on the fly verwirft, Songstrukturen und das große Jazz-Erbe gleichermaßen vergisst. »Flamagra« ist das sich am kleinsten anfühlende Flying Lotus-Album seit mindestens »Los Angeles« und gleichzeitig das beste seit »Cosmogramma«.
 

moodymann sinnerWebshop ► 2LP Moodymann fair zu rezensieren ist für mich eigentlich unmöglich, weil Moodymann quasi ein Totem für mein schizophrenes Verhältnis zu organischem House geworden ist. Mit Moody ging alles los, Moody signalsierte aber auch die vollkommene persönliche Übersaturierung durch eine Million Copycats. Der Messias hat sich jedoch viel Zeit gelassen und »Sinner« kommt nun zu einem Zeitpunkt, an dem ich wieder klar erkennen kann, dass jeder Zweifel an der Ausnahmestellung KDJs meine – äääh – Sünde war. Einzig, dass es das wunderbar prollige »8 Mile D Boy« nicht auf die Platte geschafft hat, nervt.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV


pepe bradock what a messWebshop ► LP Für mich biographisch untrennbar mit Moodymann verbunden: jedermanns Lieblingsweirdo-Frenchie Pepe Bradock, der auf seinem ersten Album seit 1998 gar nicht erst so tut als gäbe es hier Hilfestellungen. Keine Tracktitel, zwei 17-Minüter, die in alle Richtungen ausfransen, fragil-melancholischer Micro-House neben ungehobeltem Acid und diesen typischen Bradock’schen beatlosen Fragmenten, die in einem Moment alles zusammenhalten und im nächsten alles genau so schnell wieder auflösen. Wäre 2004 ein Hirnficker gewesen, heute ein wunderbar garstiger Reminder.
 

cassius dreemsWebshop ► 2LP Man muss beim neuen Album von Cassius unweigerlich über Zdar sprechen, aber muss man, wenn man über Zdars viel zu frühes Ableben spricht, auch zwangsweise über das neue Cassius-Album sprechen? Nicht wirklich, »Dreems« ist gut gemachter Dance Pop, eindeutig im Melodien- und Rhythmusverständnis der 00er-Jahre gefangen und damit eines der am wenigsten innovativen Projekte eines großes Innovators.
 

never never Webshop ► LP Die vielleicht schönste Dub-Pop EP des Jahres, die nicht mehr als 500 Leute erreichen wird, wurde streng genommen schon 2018 veröffentlicht, kommt über Jolly Discs jetzt aber auch auf Vinyl. Never alias Guy Gormley stellt hier Bubbles-Erlend neben 808-Kanye, Arthur Russell ans Post Punk-Saxofon und bleibt dabei trotzdem so nerdy, dass das hier eher persönliche Vignetten denn öffentliche Güter sind.
 

Equiknoxx – Eternal ChildrenWebshop ► 2LP Apropos öffentliche Güter: Falls hier irgendwann noch über die besten Alben der 2010er abgestimmt werden sollte: die ersten beiden Equiknoxx-Alben sind gesetzt, aber auch Nummer Drei drängt sich schon kurz nach Erscheinen bereits als unverzichtbar auf. So abstrus war Pop seit dem Timbo/Neptunes-Run vor fünfzehn Jahren nie wieder, so souverän wurde Eurozentrismus lange nicht mehr das snobbistische Grinsen aus dem Gesicht geohrfeigt. Welthits innerhalb der nächsten drei Monate, fünf Production Credits auf dem nächsten Rihanna-Album, Equiknoxx Coachella-Headliner, ansonsten ist Pop halt tot.
 

J-zbel – Dog's Fart Is So Bad The Cat Throws UpWebshop ► 2LP In ihrer ungestümen Überdrehtheit eigentlich auch fast Pop: das Schenkelklopfertrio J-zbel, das für sein Album nochmal einen drauf gesetzt hat und mich jetzt zwingt die folgenden Worte anneinander zu reihen: »Dog’s Fart Is So Bad The Cat Throws Up«. Drüben bei den 50 Alben stand dann anschließend folgendes: In Zeiten, in denen Neunziger-Nostalgie den Achtzigern mittlerweile den Rang abzulaufen scheint, haben J-zbel das perfekte Album zum Zeitgeist abgeliefert. Hardcore, Trance, Jungle, Mortal Kombat, Reggaeton, Acid, String Hits – alles, was irgendwie richtig schön dumm ist, wird hier extrem smart aufbereitet. Aaaaa-Men.
 

dj marcelle one placeWebshop ► LP Im Gegensatz dazu fällt mir gerade niemand ein, der so unabhängig von Zeitgeist, Mikrotrends und sonstigen Codes auflegt und produziert wie DJ Marcelle. Nach wie vor bleibt das Mix-Format das bessere für Marcelle, aber auch »One Place For The First Time« lässt zumindest erahnen wie die Niederländerin eigentlich uncollagierbare Platten in einen endlosen Mindfuck patchworkt.
 

special request vortexWebshop ► 2LP Weiter mit stooooopid viel Spaß. Den hat Paul Woolford offensichtlich immer besonders als Special Request, aber »Vortex« ist selbst für Woolfords ungehemmtestes Alias Nüsse und Bananen. Im Grunde genommen die professionellere und etwas uncoolere Version des J-zbel Albums, minus der Riddims.
 

pessimist karim maasWebshop ► LP Farbpalettenmäßig versucht sich Pessimist hingegen auch in Kooperation mit Karim Maas maximal an Anthrazit, dafür ist Illbient hier als Pate vielleicht zum ersten Mal wichtiger als Halfstep-D&B. Wem Scorn und Word&Sound immer noch hätten eine Spur bösartiger sein dürfen: Album des Lebens.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV


Radiante Pourpre – IIWebshop ► LP Antinote wieder. Schieben kurz vor River Yarras hithithittiger Frosch-EP noch eine zwischentönige, unsommerliche, fast zaghafte Platte von Radiante Pourpre ein, die man vermutlich erst im November so richtig zu schätzen weiß. Ein Album wie eine Nosedrip Episode.
 

Garland – #2 Webshop ► LP Auch ein Album wie eine Nosedrip Episode: Die zweite von Garland. Dub informiert auf »2« immer noch das Selbstverständnis dieser weitgehend Kick- und Clap-freien Platte, die es sich strikt verbietet auch nur eine Spur zu viel zu belegen. Noch so ein kommender November-Winner.
 

lifted 2Webshop ► LP Vibemäßig eher März: auf der zweiten Lifted daddeln, dudeln und drummen sich neben Max D, Motion Graphics, Jeremy Hyman und Co La noch Beatrice Dillon, Bass Clef, Jordan GCZ, Dawit Eklund, Will DiMaggio und Aya (OOIOO) durch die unakademischste Jazz-Platte des Jahres. Lifted ist vor allem deswegen als Projekt auch so gewinnbringend, weil sich hier niemand besonders wichtig nimmt, Dekonstruktion einfach passiert und Struktur nicht per se der Feind ist. Man könnte jetzt hier noch Hassell erwähnen, aber das machen vermutlich eh alle.
 

Burnt Friedman Musical TradtionsWebshop ► 2LP Vielleicht ist Burnt Friedman ohnehin die die bessere Referenz. Natürlich wird eine Friedman Platte, die Zentral-Europa als Motiv und Berlin als konkrete Inspiration listet, nie klingen wie Kartoffel-Techno, aber zumindest zeitweise erkennt man hier einen etwas melancholischeren, greifbareren Friedman, wahrscheinlich auch weil viele der Stücke Remakes und Remixe anderer europäischer Künstler sind, unter anderem sogar eine straighte (!) 4×4-Interpretation eines Muslimgauze Tracks.
 

anatolian weapons lpWebshop ► LP Bemerkenswert auch das Albumdebüt von Anatolian Weapons, der es sich nach Willikens’ Co-Signs und jeder Menge Bookings auch hätte bequem machen können auf 95 BPM und vier Synth-Presets. Stattdessen interpretiert der Grieche Songs von Seirios Savvaidis neu. Staubiger Psych und Drone-Folk, Ash Ra Temple und Embryo, Aviators und Cowboystiefel: man müsste hier jetzt noch Acid erwähnen, aber dafür bin ich viel zu erstaunt über dieses Album.
 

spaza lpWebshop ► LP Wer sein Geld diesen Sommer auch mal in zwischenmenschlich sinnvollere Güter als Vinyl investieren will, darf sich abschließend gerne einreden, dass er die besten Momente der letzten drei Platten auch einfach mit Spaza faksimilieren könnte, aber die Wahrheit ist das halt auch nicht. Trotzdem: eine sensationelle Live-Session großartiger Johannesburger Jazzer; traditionell die Zukunft, spiritual aber mit stabilem WLAN.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV

Verlosung
Freddie Gibbs & Madlib - 2 x 2 Tickets für die Show in Berlin zu gewinnen
Wir verlosen 2×2 Freikarten für das Freddie Gibbs & Madlib Konzert in Berlin. Du musst nichts weiter tun als dich einzuloggen und an der Verlosung teilnehmen. Die Gewinner werden ausgelost.

Die Verlosung läuft bis zum 28.10.2019.
Du musst eingeloggt sein um an einer Verlosung teilzunehmen. ― Login
Verlosung
Skepta - 1 x 2 Tickets für die Show in Berlin zu gewinnen
Wir verlosen 1×2 Freikarten für das Skepta Konzert in Berlin. Du musst nichts weiter tun als dich einzuloggen und an der Verlosung teilnehmen. Die Gewinner werden ausgelost.

Die Verlosung läuft bis zum 15.10.2019.
Du musst eingeloggt sein um an einer Verlosung teilzunehmen. ― Login
Verlosung
Skepta - 1 x 2 Tickets für die Show in Köln zu gewinnen
Wir verlosen 1×2 Freikarten für das Skepta Konzert in Köln. Du musst nichts weiter tun als dich einzuloggen und an der Verlosung teilnehmen. Die Gewinner werden ausgelost.

Die Verlosung läuft bis zum 15.10.2019.
Du musst eingeloggt sein um an einer Verlosung teilzunehmen. ― Login
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
01.
November
Berlin
Music Konzert | verfasst 03.06.2019
Freddie Gibbs & Madlib
Einzige Show in Deutschland
2014 fanden sich der Rapper Freddie Gibbs, der mit ansteckendem Selbstbewusstsein den Gangster-Rap der 90er-Jahre in die Gegenwart projiziert und der Beatmeister Madlib, eine scheinbar niemals versiegende Quelle für um die Ecke denkende Samples und neben der Spur groovende Beats, zusammen. Gemeinsam veröffentlichten sie als MadGibbs 2014 ihr Debüt »Piñata«, dass trotz oder gerade wegen der stilistischen Unterschiede seiner Schöpfer wunderbar harmonierte. Nun hat das Duo den lang erwarteten Nachfolger »Bandana« angekündigt. Mit der ersten Kostprobe »Flat Tummy Tea« haben sie schon mal einen vielversprechend Vorgeschmack hinterlassen. Die neue Single setzt dort an, wo ihr erstes Album aufgehört hat, als Madlib Vintage-Samples in eine komplexe Klanglandschaft zerlegt, die nur ein Texter von Freddies Kaliber in Flow und Hartnäckigkeit erreichen kann.

###SIDETEXT:☛:symbol### ● Tickets sind ab dem 7.6. erhältlich.
Mehr Infos findet ihr im Facebook Event.
Vinyl und T-Shirts von Freddie Gibbs & Madlib gibt es bei uns im Shop.
HHV präsentiert
Verlosung
― mehr
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 21.03.2014
Freddie Gibbs & Madlib
Piñata
Seit der ersten EP fieberte man auf das erste gemeinsame Album von Freddie Gibbs und Madlib hin. Hat sich definitiv gelohnt.
Music Review | verfasst 16.08.2019
Freddie Gibbs & Madlib
Bandana
Freddie Gibbs und Madlib, der Rapper und der Beatschmied, haben sich endgültig gefunden. Mit »Bandana« ist ihnen etwas großartiges gelungen.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Review | verfasst 09.08.2010
Freddie Gibbs
Str8 Killa
Zugegeben, Gangsta-Rap ist in den USA zur Zeit nicht gerade angesagt. Doch Freddie Gibbs gibt sich davon unbeeindruckt.
Music Interview | verfasst 07.05.2012
Freddie Gibbs
»Ich sage Sachen, die gesagt werden müssen.«
Freddie Gibbs gilt unter seinen und unseren Kollegen als der »realste« aller Gangsta-Rapper. Wir sprachen mit ihm über seine Heimat, Drogen, Ängste und eine Hand voll anstehender Kollaborationen.
Music Porträt | verfasst 13.07.2017
Freddie Gibbs
»There Can Be No Peace Without Justice«
Die Überschrift ist Teil eines Zitats des Predigers Louis Farrakhan. Der wichtigste Einfluss für Freddie Gibbs Drehbücher. Halt, was, Drehbücher? Eines nach dem anderen, es ist viel passiert im Leben des Fredrick Tipton.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Yesterday's New Quintet
Yesterday's Universe: Prepare For A New Yesterday (Volume One)
Madlib kehrt Yesterday’s New Quintet den Rücken, denkt sich weitere Musikercharaktere aus und veröffentlicht ein neue jazzige Musik.
Music Review | verfasst 16.02.2011
Madlib
Medicine Show Vol.11
Bei allem Genius muss sich die elfte Medicine Show den Vorwurf der fehlenden Kohärenz gefallen lassen.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Madlib + Frank Nitt
Madlib Medicine Show #9: Nittyville
Mit Verzögerung erscheint der bereits für September 2010 vorgesehene neunte Teil der Medicine Show. Das Warten hat sich nicht gelohnt.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Review | verfasst 17.01.2014
Madlib
Rock Konducta Part 1
Auf »Rock Konducta Part 1« versammelt der Loop Digga Madlib seine besten Beats seit langem.
Music Review | verfasst 20.08.2014
Madlib
Rock Konducta Part 2
Rock around the world und clock zum Zweiten. Madlib bleibt auf Rock Konducta Part 2 genauso vorhersehbar wie gut.
Music Review | verfasst 26.11.2015
MED, Blu & Madlib
Bad Neighbor
Auf »Bad Neighbor« kommen nicht nur MED, Blu und Madlib zusammen. Das Klassentreffen wird noch ergänzt durch MF Doom, Oh No oder Aloe Blacc.
Music Review | verfasst 18.04.2016
J Dilla
The Diary
J Dillas ursprünglich für 2002 vorgesehenes Album »The Diary« ist kein weiterer Klassiker. Aber dennoch Hörempfehlung!
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Liste | verfasst 05.05.2011
Young Montana?
DJ Charts
Mary Anne Hobbs, die beliebte Auskennerin von BBC Radio 1, hat Young Montana? im letzten Jahr zum »Favourite Unsigned Artist of 2010« erklärt. Für uns hat der 20-jährige zehn seiner derzeit liebsten Platten herausgesucht und kommentiert.
Music Bericht | verfasst 16.10.2012
Madlib & J Rocc
Live am 11.10. im Festsaal Kreuzberg
Es ist schwer zu sagen, was schief laufen muss, wenn man in einem bis zum Anschlag gefüllten Festsaal Kreuzberg einer hiphop-affinen Meute Madlib vorsetzt und eigentlich nichts passiert.
Music Liste | verfasst 14.07.2016
Die 24 besten
Reissues des Jahres (bis jetzt)
Keine Compilations, sonst eigentlich alles. 24 Reissues, die aus dem redaktionsinternen, wutdemokratischen Verhandlungen als absolut unabdingbar herauskamen. Dann in Texte gegossen und alphabetisch sortiert.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2019
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 28.02.2014
Moodymann
Moodymann
Mit »Moodymann«, seinem streng genommen sechstem Album, liefert Kenny Dixon Jr. auch sein persönlichstes ab.
Music Review | verfasst 16.02.2016
Moodyman
!DJ-Kicks
Die Erwartungshaltungen an den Beitrag von Moodyman für die »DJ-Kicks-Reihe war hoch. Wurde das Detroiter Urgestein dieser gerecht?
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli/August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.