Music Kolumne | verfasst 22.08.2019
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Text Christian Neubert
Records_revisited_portishead-%e2%80%93-dummy_1024x685px

Die Neunziger waren ein wunderbares Musikjahrzehnt. Gerade seine frühen bis mittleren Jahre verorteten neue Sounds in der Pop-Landschaft, die  sich wiederum selbst fest verorten ließen: Grunge kam aus Seattle, Gangsta Rap aus Los Angeles, Diskursrock aus Hamburg, Autoscootertechno aus Holland – und Trip-Hop aus Bristol.

So weit, so übersichtlich. Musikschreiberlingen kommt die am Atlas orientierte Annäherung an ein Genre sehr gelegen, und erstrecht findigen Marketingleuten, die zum Sound der Stunde gleich noch den vermeintlichen Look/die dazugehörige Attitüde/den herrschenden Spirit seines Ortes verkaufen können. Dabei ist das, wir wissen es, äußerst problematisch, zumindest doof – und schlicht nicht ganz so einfach.

Oder vielleicht doch? Immerhin scheint es sie durchaus zu geben, diese Augenblicke und Umstände, die einem die Verlockung, es sich leicht zu machen, geradezu aufdrängen. Für die Band Portishead wurde der Gattungsbegriff Trip-Hop, der seinerzeit synonym mit dem Bristol Sound gebraucht wurde, erst erfunden. 1994 war das, während der Berichterstattung zum Release ihres Debütalbums »Dummy«, das auf  Go! Beat Records erschien, einem Imprint des Labels Go! Discs. Klar gab´s da schon Massive Attack, die vielen als die wahren Initiatoren des Bristol Sounds gelten, und Smith & Mighty, die deren Debüt EP produzierten. Über einen Kamm scheren kann man sie alle nur schwer. Was sie allerdings gemein haben: Die Stadt. Bristol.

»Dummy« ist ein genre-definierendes, rahmensprengendes Meisterwerk, intensiv verdichtet zu einem schwarzblauen Monolithen, der bis heute unabhängig seiner eben erst definierten Gattung herausragt.

In Bristol leben eine halbe Million Menschen. Die Stadt im Südwesten Englands war einst eine florierende Metropole des Sklavenhandels – was sich mehr oder minder in einer großen afrokaribischen Community niederschlägt. Gerade das Viertel St. Paul beheimatet viele karibischstämmige Menschen. Nicht selten erleben sie Ausgrenzung und Armut, weswegen Bandenwesen und Gewalttaten florieren, was in der von 1994 aus besehenen jüngeren Vergangenheit  z.B. im St. Paul Riot von 1980 kulminierte. Ebenso aber in einer vitalen Szene des künstlerischen Undergrounds. Deren multiethnischen Vertreter verleihen ihrer Einflussvielfalt nicht nur beim jährlichen St. Pauls Carnival Ausdruck, sondern auch in Clubs, Bars und Tonstudios.

In Bristol, wo die ethnische und kulturelle Vielfalt seit jeher blüht, kam der nach ihr benannte Sound nicht gerade aus heiterem Himmel. Gerade das so genannte schwarze Kulturerbe war in Bristol bereits in den 1950er Jahren bedeutsam, als mit der Einwanderungs- auch eine Reggae-Welle brandete. Ab den Siebzigern amalgamierten Künstler wie Mark Stewart, der in Bristol u.a. die Band The Pop Group gründete, karibische Klangwelten zwischen Roots Reggae und Dub mit Funk, Jazz und dem Punk-Ding, das sich von London und Manchester aus verbreitete. Ihr Sound war aufgeladen mit politischen Parolen, was seinerzeit die Straßenkämpfe befeuerte und den Tonfall in den Clubs prägte – und direkt auf das Wild Bunch-Kollektiv abfärbte, einem Sound System, das Industriebrachen und Block Partys beschallte. Oder den Dug Out Club, wo die Sprüher rumhingen, z.B. der damals noch nicht gerade international renommierte Banksy. Neben Punk, R&B und Reggae setzte es vor allem auf Ambient und Downtempo Beats.

The Wild Bunch ist der direkte Vorläufer für das, was man heute Bristol Sound nennt. Ihm gehörten sowohl Tricky als auch Robert Del Naja, Grant Marshall und Andrew Vowles an – jene Herren, die wenig später Massive Attack gründeten. Als sie 1991 in den Bristoler Coach House Studios ihr Debütalbum »Blue Lines« produzierten, assistierte ihnen ein gewisser Geoff Barrow, ein junger Kerl aus dem unweit gelegenen Städtchen Portishead. Er versorgte sie mit Snacks, servierte den Fünf-Uhr-Tee. Und bekam die Erlaubnis, in den Aufnahmepausen selbst das Studio nutzen zu dürfen.

Beth Gibbons’ Stimme ist getragen von schwermütiger Eleganz, glasklar und zerbrechlich, zum Bersten gespannt, anmutig und auf diffuse Weise gefährlich.

Langjährig in Musikerkreisen aktiv, war Barrows keineswegs unbedarft im Umgang mit dem Studioequipment – und die Möglichkeit, Del Naja und Co. beim Aufnehmen über die Schultern zu schauen, war sicher von unschätzbarem Wert, als es darum ging, eigene musikalische Visionen in eine Form zu bringen. Zudem war er vor seiner Anstellung als Tonassistent Drummer mehrerer Bands und DJ in Hip Hop Crews. Er zehrte aus einem breiten subkulturellen Background beim Entwickeln seines Sounds. In Albumlänge erblickte dieser anno 1994 das Licht der Welt. Das einer düsteren, nebelverhangenen Traumwelt eines Studio-Manikers, durch die sich ihr eigenes Licht erst bahnen muss, um dann umso gleißender zu strahlen: Portisheads Debütalbum »Dummy« war geboren.

_»I just wanted to make interesting music, proper songs with a proper life span and a decent place in people’s record collections«, erklärte Barrows rückblickend dem NME. Nun: Das ist ihm gelungen. »Dummy« ist ein genre-definierendes, rahmensprengendes Meisterwerk, intensiv verdichtet zu einem schwarzblauen Monolithen, der bis heute unabhängig seiner eben erst definierten Gattung herausragt. Als Debütalbum geht es direkt als Lebenswerk in die Annalen ein. Als Musikalbum gewordener Film Noir, der fesselt, verführt, betört und verstört.

Wie jeder Film Noir brauchte auch »Dummy« seine Femme Fatale. Barrows fand sie in einer Bristoler Bar in Form von Beth Gibbons. Gibbons wuchs auf einer Farm auf und strandete einige Jahre zuvor in Bristol, um eine Karriere als Sängerin anzutreten. Die schicksalhafte Begegnung brachte zusammen, was zusammengehört: Atmosphärische, in tiefes Schwarz getauchte Tracks, die wie aus einem Guss zu sein scheinen, und eine Stimme, die unerhört sehnsuchtsvoll und tieftraurig wimmert, fleht, klagt und schreit.

Beth Gibbons’ Stimme ist getragen von schwermütiger Eleganz, glasklar und zerbrechlich, zum Bersten gespannt, anmutig und auf diffuse Weise gefährlich. Sie adelt Barrows Tracks, deren Club-Appeal eng in einen klaustrophobischen Mantel gehüllt ist, zu hypnotischer Nachtclubmusik. Zum Soundtrack für jene bedrohlich-interessanten, halbseidenen Lokale, deren hochglänzendes Interieur abseitige Gestalten beherbergt und wo man nie genau weiß, wie die Nacht enden wird.

Entrückter und verzückender als »Dummy« hat kaum ein Album die Grenzen zwischen Eros und Thanatos luzide werden lassen.

Nachdem das Aufeinandertreffen von Barrows und Gibbons schon das unerhörte Ereignis einer musikalischen Novelle war, bedurfte es zur Abrundung der Band Portishead schließlich Connections, Skills und Begeisterung – und eben weiterhin Bristol als Samenspender, Geburtshelfer und Inkubator. Jazz-Gitarrist Adrien Utley, der sich in Bristol als Studiomusiker verdingte, wurde flux zum dritten Bandmitglied. Sein Gitarrenspiel ist von filmischer Intensität, für das gut und gerne der altehrwürdige Morricone hätte Pate stehen können. Und obwohl es manchmal lediglich kurz aufblitzt, sich nur flüchtig erhebt, um sich dann gleich wieder aus den Tonspuren zu schleichen, bestimmt es doch die eigenwillige Atmosphäre von »Dummy« maßgeblich mit. Dass Utley nebenher noch für mehrere Tracks die Basssaiten anschlägt, Streicher arrangiert, das Album gleich im Opener mit der Theremin gen fluider, der Schwerkraft enthobener Sphären entschweben lässt und die Hammond Orgel für die unsterbliche »Glory Box« spielt: Unbezahlbar. Geschenkt.

Die Instrumentierung verdichtet sich mit Barrows akzentuiertem Turntablism und den Samples, die zwischen Weather Reports Jazzrock, Isaak Hayes’ Soul und Lalo Schifrins vor Suspense knisternder Filmmusik fein austariert werden, zu stoisch brodelnden Beat-Kolossen. Portishead - Dummy (Cover)Webshop ► Vinyl LP Die Tracks von »Dummy« sind wuchtig und filigran zugleich. Sie scheinen in sich zu ruhen, vermitteln allerdings konsequent den Eindruck, als stünden sie kurz für dem Aufbruch.

Vollendet mit dem bittersüß vorgetragenen Weltschmerz und der vagen Hoffnung, die Gibbons über ihm schweben lässt, leuchtet einem unmittelbar ein, warum hier jemand eine Vokabel wie Trip Hop bemühte. Entrückter und verzückender als »Dummy« hat kaum ein Album die Grenzen zwischen Eros und Thanatos luzide werden lassen. Ob das bahnbrechende Debütwerk nun ein Aushängeschild oder eine weitere Initialzündung für Bristol Sound – oder gar dessen Blaupause – ist, ist da ganz egal. Zumal und obwohl »Dummy« bereits mit seinem Albumtitel, als Stellvertreter gelesen, für all das herhalten kann.


Die Schallplatten von The Magnetic Fields findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 06.05.2008
Portishead
Third
Einfach gemacht haben es sich Portishead auch auf ihrem dritten Album erwartungsgemäß nicht. Dafür vieles richtig.
Music Interview | verfasst 16.04.2012
Geoff Barrow
»Man muss sich ständig weiter pushen«
Geoff Barrow ist ein nimmermüder Tausendsassa. Im Augenblick sieht sich der DJ und Produzent von Portishead der Herausforderung entgegengestellt, 3 Alben in 3 Monaten zu veröffentlichen. Den Anfang macht sein Projekt Quakers.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Kolumne | verfasst 22.01.2014
Records Revisited
Ice-T's Rhyme Pays, 1987
Als das Debüt von Ice-T 1987 erschien, entstand ein neuer Ton im Rap. Das darauf enthaltene »6 ‘N The Mornin’« ist der Blueprint des Gangster Rap. Es legt aber auch offen, wie Rap funktioniert: »It’s all game. I’m just working these niggas«
Music Kolumne | verfasst 12.03.2014
Records Revisited
Paul Simon's Graceland, 1986
Mit »Graceland« veröffentlichte Paul Simon 1986 das erfolgreichste Album seiner Karriere und eines der umstrittensten Werke der Musikgeschichte. Ein Album, das sowohl musikalische wie auch politische die Grenzen sprengte.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2014
Records Revisited
Dr. Dre's The Chronic, 1992
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Kolumne | verfasst 24.04.2014
Records Revisited
Manfred Krug's Ein Hauch von Frühling, 1972
Eigentlich hätte es diese Platte gar nicht geben dürfen. Mit seiner Mischung aus Humor, Wortdreherei und Nonchalance hat Manfred Krug es 1972 geschafft, ausgerechnet in der DDR die beste deutsche Soul-Platte aller Zeiten aufzunehmen.
Music Kolumne | verfasst 13.08.2014
Records Revisited
Brian Eno's Ambient 1: Music For Airports, 1978
Mit »Ambient 1: Music For Airports« hat Brian Eno einem Genre seinen Namen gegeben. Wenn wir heute von »Ambient« reden, verwenden wir den Begriff nicht in seinem ursprünglich gedachten Sinne. Doch was hatte der britische Musiker im Sinn?
Music Kolumne | verfasst 20.08.2014
Records Revisited
Absolute Beginner's Flashnizm (Stylopath), 1996
Heute völlig zu Unrecht im Schatten ihrer zweiten LP »Bambule« stehend, kann »Flashnizm« der Absoluten Beginner als eines der an Experimentierfreude und Ausdrucksvielfalt reichsten umschiffenden Deutschrapalben überhaupt gedeutet werden.
Music Kolumne | verfasst 01.10.2014
Record Revisited
Devo's Q: Are We Not Men? A: We Are Devo!
De-Evolution statt Evolution. Der Ansatz steckt schon im Namen. Devo haben 1978 mit ihrem Debüt »Q: Are We Not Men? A: We Are Devo!« ein Statement vorgelegt, dass bis heute nichts an Relevanz und Frische verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 07.01.2015
Records Revisited
Fennesz' Venice, 2004
Vor zehn Jahren veröffentlichte Christian Fennesz sein bis dahin viertes Album »Venice«. Darauf gab der Wiener Gitarrist seine eigentümliche Synthese von Noise und Pop eine neue Wendung.
Music Essay | verfasst 03.09.2014
Records Revisited
Aphex Twin's Selected Ambient Works II, 1994
Vor 20 Jahren erschien Aphex Twins »Selected Ambient Works II«. Das Album war nicht nur eine Umkehrung der gerade aktuellen Ambient Music. Es war auch ein weiterer Erfolg der kontinuierlichen Totalverweigerung eines Sturkopfes.
Music Kolumne | verfasst 11.02.2015
Records Revisited
Beastie Boys‘ Paul’s Boutique, 1989
Das zweite Album der Beastie Boys gilt als eines der innovativsten Hip Hop-Alben und ist doch vor allem ein Produkt des Chaos’. Zugleich ist es der unschlagbare Beweis dafür, dass die Musikindustrie niemals Recht hat.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2015
Records Revisited
Moondog's Moondog, 1969
Moondog ist nicht nur einer der wichtigsten und zugleich unbekanntesten Begründer der Minimal Music. Er zeigte auch, dass Avantgarde von der Straße kommt und nicht von der Universität.
Music Kolumne | verfasst 15.04.2015
Records Revisited
Sigur Rós – Ágætis byrjun (1999)
Sigur Rós versprachen mit ihrem zweiten Studioalbum »Ágætis Byrjun« »einen guten Anfang«. Daraus wurde ein klares Highlight in der Diskografie einer Band, die Ehrfurcht vor der Schönheit des Fremden weckt.
Music Kolumne | verfasst 12.05.2015
Records Revisited
Run-DMC - Run-DMC, 1984
Es gibt wenige Alben, die echte Game Changer gewesen sind. Run-DMCs selbstbetiteltes Debütalbum aus dem Jahre 1984 war so eines. Es brach mit Traditionen und brachte Rap zurück zu sich selbst.
Music Essay | verfasst 11.11.2015
Records Revisited
IAM's »Ombre Est Lumiere«, 1993
IAM sind weit mehr als Frankreichs dienstälteste und erfolgreichste Rap-Formation. Sie sind die großen Poeten des französischen Rap, die historische Verbindung Europas zur arabischen Kultur und ein erinnerndes Gewissen.
Music Kolumne | verfasst 22.06.2016
Records Revisited
John Coltrane - Giant Steps (1960)
Auf dem Weg vom Bebop zum Free Jazz. Das 1959 aufgenommene »Giant Steps« füllt eine Lücke in der Geschichte des Jazz und ist gleichzeitig ein Riesenschritt in der künstlerischen Entwicklung des Ausnahmemusikers John Coltrane.
Music Kolumne | verfasst 16.11.2016
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Kolumne | verfasst 14.02.2017
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne | verfasst 24.03.2017
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Kolumne | verfasst 17.04.2017
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Kolumne | verfasst 05.05.2017
Records Revisited
Talking Heads – Remain In Light (1980)
Auf ihrem vierten Studioalbum schufen die Talking Heads und ihr Produzent Brian Eno eine neue Fusion aus Afrobeat, Funk und Rock. »Remain in Light« wurde zum frühen Überklassiker der 1980er Jahre.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.