Music Porträt | verfasst 21.08.2019
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Text Andreas Schnell
Tabansi_records_1024x685px

Inzwischen haben wir uns ja daran gewöhnt, dass die globale Popgeschichte auch und gerade an der sogenannten Peripherie immer wieder Schätze freigibt. Und doch sind wir dann und wann geneigt, bestimmte Regionen für einigermaßen erschlossen zu erklären. Nigeria zum Beispiel. Selbst wenn – zugegeben – nach wie vor gefühlt wöchentlich ein Album neu aufgelegt wird, dass zumindest den Status eines heiligen Grals erfüllt. Die Ankündigung, das britische Plattenlabel BBE Records werde auf seinem Sublabel BBE Africa die Reihe »Tabansi Gold« ins Leben rufen und in den kommenden Jahren so um die 60 Alben aus den 1970er und 1980er Jahren veröffentlichen, die einst auf dem nigerianischen Label Tabansi erschienen, ist dann aber doch eine kleine Sensation. Mindestens.

Den Anfang machten Schallplatten von Zeal Onyia, Nkono Teles und Zack & Geebah. Ein unveröffentlichtes Werk des ghanaischen Highlife-Musikers Ebo Taylor aus dem Jahr 1980 ist bereits angekündigt. Alle Veröffentlichungen werden übrigens neu gemastert und im originalen Artwork wieder zugänglich gemacht. Kuratiert wird die Reihe von John Armstrong. Der Musikhistoriker,Journalist und DJ gilt als ausgewiesener Kenner. »Ich kannte Tabansi seit vielen Jahren, durch verschiedene Schallplatten, auf die ich gestoßen war«, erklärt er die Hintergründe seiner Arbeit im Interview und ergänzt, »BBE Records stellte dann den nötigen Kontakt zum aktuellen Rechteinhaber her. So ging es los.«

60 Alben sind ja schon eine ganze Menge. Laut Discogs hat Tabansi mehr als 100 Platten veröffentlicht. »In Wirklichkeit sind es noch weit mehr Platten«_, sagt Armstrong. »Die Leute von Tabansi selbst wissen nicht ganz genau wie viele es sind. Ich habe mir so viel wie möglich angehört und überlegt, was die Hörer, die sich für afrikanische Musik interessieren, am ehesten begeistern könnte. Aber auch, was für Leute, die sich erst seit Kurzem mit der Materie beschöftigen, auf INteresse stoßen könnte. Natürlich haben sich auch ein paar subjektive Vorlieben eingeschlichen, das ist unvermeidlich. Aber ich habe versucht, so objektiv wie möglich zu sein.« »Sogar heute noch entdeckt Tabansi Platten, von denen sie vergessen haben, dass sie sie einmal aufgenommen haben.« (John Armstrong) Die größten Herausforderungen bei der Auswahl beschreibt Armstrong wiefolgt: »Bei Tabansi ist es ungewöhnlich schwer zu entscheiden, weil das Spektrum an Genres unfassbar breit ist. Ein bisschen so als würde dich jemand fragen: Was ist deine amerikanische Lieblingsmusik? Es gibt zahllose Genres amerikanischer Musik – so ist es auch bei Tabansi. Ich finde es besonders interessant, dass es so viele Stereotype widerlegt, wie westafrikanische Musik sein sollte. In den Siebzigern und Achtzigern mochten die Westafrikaner alles mögliche, genau wie Plattenkäufer in Europa, den USA und so weiter. Sogar heute noch entdeckt Tabansi Platten, von denen sie vergessen haben, dass sie sie einmal aufgenommen haben.«_

Dass Tabansi heute noch operiert ist dabei freilich alles andere als selbstverständlich. Die Plattenindustrie hat in den meisten Ländern Afrikas harte Zeiten hinter sich. Armstrong erklärt das so: »Tabansi hat dank der Energie und des Geschäftssinns des Gründers, Chief Tabansi und seiner Mitarbeiter und den beteiligten Familienmitgliedern, so lange überlebt. Chief Tabansi hat Promos der neuen Veröffentlichungen buchstäblich in die Dörfer auf dem Land gebracht und sie den Leuten auf der Straße vorgespielt. Das bedeutet, die Musik kam zu den Kunden mit dem absoluten Minimum an Mittelsmännern und deshalb einem Minimum an Gewinnaufschlägen. Es war ein sehr schlankes Geschäftsmodell. Tabansi produzierte bis in die frügen Neunziger hinein Vinylschallplatten und bringt bis heute CDs und digitale Veröffentlichungen heraus. Heute gibt es bei westafrikanischen Musikkonsumenten ein starkes Interesse an Gospel, und Joe Tabansi, der Sohn von Chief und heute die treibende Kraft in der Firma, ist so umtriebig dabei, Gospel zu promoten, wie es einst Chief war.«

Wenn man heute in Afrika unterwegs ist, kann man den Eindruck erhalten, dass die jungen Leute an der alten Popmusik ihrer Länder nicht sehr interessiert ist. Das sieht auch Armstrong so. Allerdings: »Das ist auch im Rest der Welt so. Meine kleine Tochter mag zum Beispiel Billy Eilish, und es ist ihr peinlich, wenn ich meine alten Rockplatten spiele. Aber sogar in Afrika ändert sich das. Mit dem wachsenden Bewusstsein ihres kulturellen Erbes unter jungen Afrikanern geht eine wachsende Wiederentdeckung traditioneller Musik einher, und das trifft besonders auf nigerianische Musik zu.« Dass die Reihe Tabansi Gold auch in Nigeria vertrieben wird, versteht sich da von selbst.


Die »Tabansi Gold«-Reihe auf BBE Africa findest du im Webshop von HHV Records.

Verlosung
Pat Thomas & The Kwashibu Area Band - 3 x 2 Tickets für die Show in Berlin zu gewinnen
Wir verlosen 3×2 Freikarten für das Pat Thomas & The Kwashibu Area Band Konzert in Berlin. Du musst nichts weiter tun als dich einzuloggen und an der Verlosung teilnehmen. Die Gewinner werden ausgelost.

Die Verlosung läuft bis zum 02.10.2019.
Du musst eingeloggt sein um an einer Verlosung teilzunehmen. ― Login
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
10.
Oktober
Berlin
Music Konzert | verfasst 01.08.2019
Pat Thomas & The Kwashibu Area Band
Mit neuem Album live in Berlin
Es gibt Zeiten, in denen die Welt schöne Musik braucht und zum Glück erscheint im Oktober das neue Album des ghanaischen Sängers Pat Thomas & seiner Kwashibu Area Band »Obiaa!«. Nur wenige Musikgenres zaubern ein Lächeln schneller ins Gesicht als Highlife, und nur wenige Highlife-Sänger haben eine Stimme, die so kraftvoll und resonant und doch so süß ist wie die Goldene Stimme Afrikas und Ghanas erster Rockstar der Pat Thomas. Jede Musik hat ihre Mythen. Bei Highlife geht es normalerweise um das Image junger, spätkolonialer und früher unabhängiger Ghanaer*innen und Nigerianer*innen die zu ansteckenden Arrangements einer Big Band tanzen. Highlife spiegelte jedoch nicht nur den Geschmack einer aufstrebenden westafrikanischen Elite wider. Die Musik war ein Produkt der Künstler*innen, die sie genauso produzierten wie die Menschen, die sie konsumierten. Highlife war eine Haltung, eine Ästhetik, die einen Geisteszustand erzeugen sollte, ein musikalisches High, das auch Befreiung bedeutete – musikalisch, kulturell und manchmal politisch. Es machte Freude inmitten von Trauer, gerade weil es die kollektive Erfahrung und ständige Bewegung von Generationen von Musikern auf vier Kontinenten darstellte. Die Entwicklung von Highlife begann in Ghana & Nigeria wurde aber wesentlich durch das Erbe und die Entwicklungen afroamerikanischer und südamerikaischer Musiker*innen sowie Einflüsse aus der Karibik und Europa geprägt. Der Sound trägt die weite des Meeres in sich, gerade weil mit den Kru-Seeleuten, lokale und europäische Sprachen entlang der westafrikanischen Küste und von der Küste ins Landesinnere und zurück mit den Fanti, Ashanti, Yoruba, Hausa , Igbo und Eko gelangten. Highlife bewegte sich über den Atlantik, mit Sklaven, die unzählige Sprachen sprachen, und ihren Enkeln, die Englisch, Portugiesisch, Spanisch, Französisch und Patois sprechen, mit Elementen von buchstäblich Hunderten lokaler Traditionen, Rhythmen, Melodien und Sprachen, die nahtlos in den kulturellen Kokon eingebunden sind. In Highlife schwingen all diese Geschichten und all ihre Frequenzen mit.
Nun erscheint mit »Obiaa!« am 4. Oktober 2019 ein Album das all diese Geschichten weiter spinnt. Das Album, das erneut von Kwame Yeboah und Ben Abarbanel-Wolff im analogen Hauptquartier von Lovelite Studio in Berlin produziert, ist eine tiefe und seelenvolle Reise ins Herz von Ghanas indigener Highlife-Musik, es feiert den zeitlosen Sound von Highlife, ein Musikstil der wohl den meisten Menschen nicht nur sofort ein Lächeln auf das Gesicht zaubert sondern auch noch hochgradig tanzbar ist.

###SIDETEXT:☛:symbol### ● Tickets sind ab sofort erhältlich.
Weitere Infos gibt es im Facebook Event.
Vinyl von Pat Thomas findet ihr bei uns im Shop.
HHV präsentiert
Verlosung
― mehr
Music Review | verfasst 13.11.2018
Vaudou Game
Otodi
Westafrikanische Musik ist in aller Ohren, Togo wird dabei oft ausgespart. Schade eigentlich. Peter Solo’s Vaudou Game sollte man hören.
Music Review | verfasst 21.01.2019
Benis Cletin
Alpha & Omega
»Alpha & Omega«, das mehr als 40 Lenze zählende Debüt des Nigerianers Benis Cletin, hat nichts von seinem Reiz verloren.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Organic Grooves so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Organic Grooves.
Music Review | verfasst 10.03.2016
Manuel Volpe & Rhabdomantic Orchestra
Albore
»Albore« von Manuel Volpe & Rhabdomantic Orchestra ist der perfekte Soundtrack zum berauschten wie unberauschten Nichtstun.
Music Review | verfasst 04.04.2016
Konono No.1 meets Batida
Konono No.1 meets Batida
Konono No.1 sind eine der bekanntesten afrikanischen Bands der letzten Jahre. Für ihr neues Album haben sie sich mit Batida zusammengetan.
Music Review | verfasst 04.04.2016
The Heliocentrics
From The Deep
The Heliocentrics weben ihr Netz an Einflüssen von Release zu Release engmaschiger. Aktueller Höhepunkt: »From The Deep«.
Music Review | verfasst 22.07.2016
Big Mean Sound Machine
Blank Slate 014
Hierzulande sind Big Mean Sound Machine und ihr kraftvoller Afrobeat noch weitgehend unbekannt. Doch das dürfte sich bald ändern.
Music Review | verfasst 28.06.2019
Nkono Teles
Party Beats
Beginnend mit »Party Beats« von Nkono Teles veröffentlicht BBE Africa eine Reihe von Releases des nigerianischen Labels Tabansi Records.
Music Review | verfasst 10.08.2012
Antibalas
Antibalas
»Antibalas« ist von magischen Melodien des 60s-Soul und der fiebrigen Hitze afrikanischer Percussions durchzogen.
Music Review | verfasst 22.05.2014
Karl Hector & The Malcouns
Coomassi EP
»Coomassi« ist die letzte von drei EPs, bevor im Juni mit »Unstraight Ahead« das neue Studioalbum von Karl Hector & The Malcouns erscheint.
Music Review | verfasst 29.08.2014
Ngozi Family
Day Of Judgement
Simpel, ausdrucksstark und direkt. »Day Of Judgement« von Ngozi Family macht auch nach vierzig Jahren noch Spaß.
Music Review | verfasst 29.01.2015
Onom Agemo & The Disco Jumpers
Cranes And Carpets
»Cranes And Carpets« des Afro Groove Quintetts Onom Agemo & The Disco Jumpers ist musikalisch rund und absolut tanzbar.
Music Porträt | verfasst 31.10.2010
Chico Mann
»Ich hätte gerne einen oder zwei Grammys«
Marcos Garcia, Gitarrist der Afrobeat-Kombo Antibalas, veröffentlicht in diesen Tagen sein Solodebüt.
Music Review | verfasst 17.09.2019
Ebo Taylor
Palaver
Mit dem neu entdeckten »Palaver« von Ebo Taylor gibt es ein erstes richtiges Highlight in der neuen Tabansi Gold Series von BBE Africa.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.