Music Kolumne | verfasst 14.09.2019
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Text Christoph Benkeser
Records_revisited_charles-mingus-mingus-ah-um_1024x685px

Am 12. Mai 1959 steht Charles Mingus vor den Columbia Studios in Manhattan, zündet sich eine Zigarette an und weiß: Das Ding ist im Kasten. Oder besser: auf Band. An Mingus, dem großgewachsenen Kontrabassisten mit dem Temperament einer Klapperschlange im Riot-Modus, rauschen gelbe Taxis vorbei. Die Melodien seines gerade aufgenommenen 13. Studioalbums »Mingus Ah Um« schwirren noch in seinem Kopf. Er blickt nach oben, die untergehende Sonne reflektiert in den Fenstern der Hochhäuser. Mingus schnippt die Zigarette auf den Boden. In wenigen Monaten sollte die Jazzwelt eine andere sein.

»Mingus Ah Um« ist bis heute eines der wichtigsten Jazzalben der Geschichte. Neun Stücke, 46 Minuten, alles gesagt und nebenbei den Jazz revolutioniert, ihn mit legendären Standards wie »Fables of Faubus« oder »Jelly Roll« bestückt, die über ein halbes Jahrhundert später immer noch zur Grundausstattung von Jazzer:innen auf der ganzen Welt gehören. All das hat Mingus mit einer ungewöhnlichen Besetzung umgesetzt. Drei Saxophone, zwei Posaunen und eine Rhythmusgruppe bestehend aus Bass, Schlagzeug und Klavier sind in den Fingern von Mingus eine hochexplosive Mischung, die er als Kontrabassist und manischer Ideengeber in einem kollektiven Husarenritt zusammenmischt und in kontrollierter Umgebung hochgehen lässt.

»Wenn Mingus den Bass in die Hand nahm, dann hat er durch das Instrument gesprochen.« (Gene Santoro (Mingus-Biograf))

»Wir hätten alle besser spielen können«, sagt John Handy, einer von Mingus’ damaligen Saxophonisten und heute der letzte Überlebende der Gruppe. »Ich bekam nicht mal die Akkorde. Niemand wusste, was zum Teufel passieren sollte. Mingus gab uns keine Noten. Er gab uns nichts. Wir haben einfach gespielt«, sagt Handy. Von der Platte wollte er nach den Aufnahmen nichts mehr wissen. Handy verließ am 12. Mai vor Mingus das Studio an der 30th Street in New York und hoffte, dass sich die ganze Sache nicht negativ auf seine Reputation als Musiker auswirken würde. Wie falsch er damit lag, konnte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen.

Denn natürlich hätte alles ganz anders kommen können. Mingus, der 1922 als Sohn eines Schwarzen und einer Chinesin in Arizona zur Welt kommt, hatte bis zu seinem Tod 1979 immer wieder mit Depressionen zu kämpfen. Als »Mischling« und »Yellow Nigger«, wie er sich selbst bezeichnete, litt Mingus besonders unter den Rassenkonflikten in den USA. Für ihn war Musik ein Ausbruch, ein Aufstand mit eigenen Mitteln: seinem Bass und der höheren Eingebung, die er als »creative opposition« bezeichnete; eine kreative Gewalt gegenüber seinen Mitmenschen. »Er war nur ein Gefäß für die Musik, die von anderswo herkam. Für sein Bassspiel und seine Virtuosität ließ er sich stets gerne loben, aber die Melodie, das hat er immer gesagt, die kommt von Gott«, sagte seine vierte und letzte Ehefrau, Susan Graham Mingus.

Der liebe Gott und die Gewalt – zwei Mächte, die eine bedeutende Rolle in Mingus’ Leben als Musiker spielten. Schließlich half ihm der Glaube, sein Naturell in der Musik zu finden, um es gar nicht nächstenliebend mit Gewalt durchzuboxen. Das zeigte sich vor allem in den losen Konstrukten, die er als Jazz-Workshops führte. Spontanität war für Mingus wichtig, von niedergeschriebenen Noten oder durchkomponierten Soli hielt er wenig. Jazz war in seinen Augen Performancekunst. Musik, die im Einklang steht mit der amerikanischen Nachkriegsrenaissance, dem Rock’n’Roll, der Beat-Literatur und der Counter Culture. Sie sollte ausfransen und trotzdem lebendig bleiben, das Ungehörte hörbar machen, explodieren. Dafür brauchte Mingus Musiker, die ihm bedingungslos folgten, sich auf seine unkonventionelle Art einließen – auch auf die Gefahr hin, dass alles, nicht zuletzt er selbst, an diesem Drang nach Risiko zerschellte.

»Mingus war vielleicht verrückt, aber er war seiner Zeit voraus.« (Miles Davis)

Seine »Workshops« waren berüchtigt. Im Studio polterte er an manchen Tagen wie ein durchgebrannter Choleriker auf Speed, bedrohte seine Musiker der Legende nach mit Waffen und verlangte, dass sie Passagen so lange probten, bis sie sich von ihren Einflüssen befreiten und eins waren mit der Musik, die in seinen Vorstellungen bereits feste Formen angenommen hatte. »Als wir ›Mingus Ah Um‹ aufnahmen, ging es ihm schlecht. Er hatte Geschwüre am ganzen Körper, schlief nächtelang nicht, schluckte gleichzeitig zu viele Uppers und Downers«, erinnert sich John Handy. Ein Desaster seien die beiden Aufnahemsessions am 5. und 12. Mai 1959 gewesen. Aber nichts im Vergleich zu Mingus’ damaligen Bühnenpräsenz. Während Konzerten vergrößerte sich der Radius seiner Wut. Plötzlich verschmähte er nicht nur die eigenen Musiker, sondern auch das Publikum. Er schimpfte, weil sie klatschten oder, wie der Bassist es formulierte, zur Kommerzialisierung des Jazz beitrügen. Manchmal saß er einfach nur auf der Bühne, um zu rauchen und Schallplatten aufzulegen.

Die Leute liebten diese Exzentrik. Seine Musiker fürchteten sie. Besetzungen hielten selten für die Dauer einer Tournee, manchmal auch nur bis zur nächsten Auseinandersetzung. Mingus stolperte im Laufe seiner Karriere oft über sein Temperament. Aber weil er sich als Vulkan im organisierten Chaos suhlte, verlangte er von seinen Sidemen, denselben Sprung durch den jazzoide Rabbit Hole-Krater zu wagen. »Er machte keine halben Sachen«, sagte Miles Davis in einem Interview, nachdem sich die beiden Mitte der 1940er Jahre über den Weg gelaufen waren. »Sogar wenn er sich zum Narren machte, tat er das besser, als alle anderen es jemals hinbekommen hätten. Mingus war vielleicht verrückt, aber er war seiner Zeit voraus.«

Charles Mingus – Mingus Ah UmWebshop ► Vinyl LP Die Quelle der Energie in Mingus’ Musik war er selbst. Mingus spielte seinen Bass mit der Autorität eines Bläsers, dirigierte die Gruppe durch sein Instrument und brüllte die Anweisungen seinen Mitstreitern, wie in dem von Gospelmusik inspirierten Hard Bop-Opener »Better Git It In Your Soul«, auch im Studio zu. Das saß. Das knallte. Und es versprühte Funken, die im Universum der Jazzgeschichte auch 60 Jahre später immer noch nachglühen. »Wenn Mingus den Bass in die Hand nahm, dann hat er durch das Instrument gesprochen«, schreibt Autor Gene Satore in seiner Mingus-Biografie »Myself When I Am Real«. Er emanzipierte den Bass, machte ihn zu einem gleichberechtigten Partner der Solisten. Und während Mingus dem Bass zur Artikulation verhalf, gab er sich spätstens mit »Mingus Ah Um« selbst eine Stimme.


»Mingus Ah Um« von Charles Mingus findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 17.08.2019
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Porträt | verfasst 12.11.2018
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Kolumne | verfasst 19.04.2019
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kolumne | verfasst 22.06.2016
Records Revisited
John Coltrane - Giant Steps (1960)
Auf dem Weg vom Bebop zum Free Jazz. Das 1959 aufgenommene »Giant Steps« füllt eine Lücke in der Geschichte des Jazz und ist gleichzeitig ein Riesenschritt in der künstlerischen Entwicklung des Ausnahmemusikers John Coltrane.
Music Review | verfasst 26.02.2014
Toby Fichelscher
Busting The Bongos
Toby Fichelscher war einer der Seelensklaven der den Blues hatte. »Busting The Bongos« gibt Einblicke in das Werk des Berliner Jazzers.
Music Review | verfasst 17.02.2016
Moritz Sembritzki Magnetic Ghost Orchestra
Sand
Moritz Sembritzki scharrt 16 der besten, jungen Jazzmusiker hierzulande um sich und nimmt mit »Sand« eine rätselhafte, fordernde Platte auf.
Music Review | verfasst 25.04.2017
Joshua Abrams & Natural Information Society
Simultonality
Seit den 1990er Jahren ist Joshua Abrams eine feste Größe in Chicago. Mit »Simulatonality« soll er endlich hierzulande entdeckt zu werden.
Music Review | verfasst 11.05.2017
Jukka Eskola
Soul Trio
Besseren Retro-Jazz findet man in Europa nirgends: Jukka Eskola überzeugt mit seinem »Soul trio«, zu dem auch Timo Lassy gehört.
Music Review | verfasst 10.04.2011
Bill Withers
Making Music
Als Making Music 1975 erschien waren die großen Hits von Bill Withers bereits geschrieben. Die Konzentration galt dem Feinschliff.
Music Review | verfasst 20.11.2012
Kreayshawn
Something 'Bout Kreay
Ein Rap-Album auf dem nichts gesagt wird. Eine Stimme, die man sich nicht freiwillig anhören will: Diese Musik lässt Niveau vermissen.
Music Review | verfasst 13.02.2014
Broken Bells
After The Disco
Man sieht sich immer zwei Mal im Leben. Und das ist nicht immer gut so. Den Beweiß liefen Danger Mouse und The Shins Sänger James Mercer.
Music Review | verfasst 27.03.2014
Thelonious Monk
Paris 1969
»Paris 1969«, nun wiederveröffentlicht, dokumentiert ein spätes Konzert von Thelonious Monk im Salle Pleyel.
Music Review | verfasst 27.03.2015
Earl Sweatshirt
I Don't Like Shit. I Don't Go Outside
Earls zweites Album verleitet nicht zu Lobeshymnen. Sondern dazu, still zu genießen, wie ungenießbar es ist.
Music Review | verfasst 24.03.2015
J. Cole
2014 Forest Hills Drive
J. Cole nimmt den Hörer einmal nach Hollywood und zurück. Ein introspektives, stringentes Album. Und bis dato J. Coles bestes.
Music Review | verfasst 17.04.2015
Tyler, The Creator
Cherry Bomb
»Cherry Bomb« ist ein kühnes Album. Doch es kann nie ganze Kraft entfalten, weil ihm sein Erschaffer im Wege steht.
Music Review | verfasst 14.01.2016
Raury
All We Need
Raury ist ambitioniert. Das kann man auf dem Debüt »All We Need« des 19-jährigen hören. Ein bisschen Luft nach oben ist noch.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!