Music Porträt | verfasst 20.09.2019
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Text Nils Schlechtriemen
Brownswood_labelwatch_1024x685px
Rubriken_sticker_detail_06

Spätestens seit das We Out Here Festival in Abbots Ripton, Cambridgeshire, im August dieses Jahres die britische bis internationale Crème de la Crème des zeitgenössischen Jazz geladen hatte, dürfte es offiziell sein: Diesem pulsierenden neuen UK-Milieu kommt mittlerweile wohl endgültig eine Ausnahmestellung zu – und das auch in anderen Bereichen wie Afrobeat, Dub, Funk, Jazz, Soul, Hip-Hop oder elektronischer Musik. Von Gary Bartz und Matthew Herbert bis The Comet Is Coming, Ill Considered und Zara McFarlane, von Hailu Mergia über Maisha und KOKOROKO bis zu Theo Parrish, Awesome Tapes From Africa oder Mr. Scruff war das Lineup des von Gilles Peterson gegründeten Festivals ein ausgefranster Querschnitt gegenwärtiger Musikkultur im (noch) Vereinigten Königreich und beyond, kulturhistorisch vielleicht jetzt schon relevant. Nicht nur, weil hier die Folgegeneration auf breiter Front Konzerte in Bestform gab, sondern weil sich auch zeigte, wie stark eine kommunale kreative Bewegung durch Grassroots-Organisationen vom Engagement der Tomorrow’s Warriors und Kinetika Bloco werden kann, wenn sie sich der Kommodifizierung durch Märkte widersetzt.

Fast der gesamte Katalog von Brownswood war anwesend. Gilles Peterson als Kurator federführend bei der Auswahl, aber auch als DJ auf der Bühne mit einem Set vertreten. Sein Label steht aus gutem Grund im Auge dieses Hypes, der vielleicht wegen eines durchgehend sehr wohlwollenden Tenors in der Presse bis zu uns herüberzog, aber auch, weil Peterson seit den frühen 1990er Jahren ein gern gesehener DJ hierzulande war und ist. Unterschiedlichste Genre scheinbar übergangslos ineinanderfließen zu lassen, das war bereits seine Spezialität als er noch fünf Tage die Woche in sämtlichen Clubs Großbritanniens servierte und sich in seiner Sendung »Mad On Jazz« bei BBC Radio London als Cratedigger der obersten Liga entpuppte. Wie mit einem feinen Schürfhammer, gräbt sich Gilles Peterson über viele Monde hinweg durch die Musikgeschichte des 20., dann auch des 21. Jahrhunderts und lässt dabei kaum eine Nische unbearbeitet. Als Mitte der 1980er Jahre die Euphorie über Acid Jazz (damals auch Club Jazz genannt) in und um London ausbrach, war Peterson daran nicht unbeteiligt. 1987 gründet er zusammen mit Radiomoderator und Kollege Eddie Piller das Label Acid Jazz Records, das bezeichnend für ein ganzes Genre werden sollte, während im Artist Roster erst nach dem Weggang Petersons 1992 mit Bands wie Jamiroquai und Corduroy Erfolge zu verzeichnen waren. Parallel dazu ist er ab 1990 beim ersten explizit auf Jazz und dessen neue Spielarten fokussierten Radiosender der Stadt 102.2 Jazz FM Host einer dreistündigen Sendung, in der er seinen eklektizistischen Sets freien Lauf lassen kann. Allerdings nicht seiner politischen Haltung: Nachdem er sich mehrmals während der Sendung gegen den Zweiten Golfkrieg und die völkerrechtswidrige Geopolitik der USA ausspricht, muss er Jazz FM Anfang 1991 verlassen. Der Wechsel zum dann legalen Ex-Piratensender Kiss FM fällt zeitlich mit dem Austritt bei Acid Jazz zusammen und ermöglicht es Peterson, zumindest musikalisch wieder eigene Wege zu gehen.

Dafür ruft er mit seinem Kumpel und DJ-Kollegen Norman Jay das Label Talkin’ Loud ins Leben, auf dem in den Folgejahren Alben von Incognito, MJ Cole, Galliano, The Roots, Urban Species oder Roni Size & Reprazent erscheinen. Die Erfahrungen als Welten- und Genrebummler flossen hier ebenso in die Kuration ein, wie die als Radiomoderator und stilprägender Labelbetreiber, sodass das Joint Venture während der 90er zur ersten Adresse für Freunde der neu entstehenden Jazz-Fusionen avancierte – ob nun Acid Jazz, Jazzstep, Jazz Rap oder Neo-Soul. In der programmatischen Ausrichtung wie auch in der Labelphilosophie war Talkin’ Loud damit ein direkter Vorläufer von Brownswood Recordings, das von Peterson 2006 parallel zum Worldwide Festival aus der Taufe gehoben wird. Beides: Label und Festival fußen auf dem unstillbaren Durst des DJs und Plattensammlers nach immer neuer und frischer, aber auch ebenso unbekannter und verschollener Musik, die auf verstaubten Kassetten, Vinyls und Schellacks oder eben im nächsten Club nur darauf wartet entdeckt zu werden. Wie mit einem feinen Schürfhammer, gräbt sich Gilles Peterson über viele Monde hinweg durch die Musikgeschichte des 20., dann auch des 21. Jahrhunderts und lässt dabei kaum eine Nische unbearbeitet.


Die Schallplatten von Brownswood Recordings findest du bei uns im Webshop


»Lange Zeit dachten wir arroganterweise, dass wir alles hätten, dass es bis auf ein paar Kleinode aus anderen großen Tonträgersammlungen kaum etwas zu entdecken gäbe«, erinnert sich Peterson im Interview. »Heutzutage ermöglicht das Internet mit Plattformen wie Discogs das nächste Level des Diggens und der zielgerichteten Suche nach vollkommen obskuren Interpreten. Alteingesessene mussten realisieren, dass sie nicht mal 1% von dem hatten, was da draußen noch wartet. Es erscheint so unfassbar viel toller Kram, Platten die man für unmöglich hielt, die man sich einfach nicht vorstellen konnte. Dann kommt irgendjemand mit einer alten Aufnahme aus Kolumbien um die Ecke, oder mit tunesischer psychedelischer Musik oder japanischen Beatmeistern – und auf einmal hast du ein neues Lieblingsalbum. Du weißt nie was folgt, das ist großartig.«

Richtig, die anhaltende digitale Revolution ist daran natürlich maßgeblich beteiligt. Auf den großen Flaggschiffen der Streamingwelt werden tagtäglich seit vielen Jahren Millionen und Abermillionen neuer Tracks von – so scheint es – beinahe jedem Musiker, jeder Band der Geschichte hochgeladen, archiviert und in Lichtgeschwindigkeit durch den öffentlichen Äther befördert. Den Enthusiasten neuer Sounds kommt diese schnell abrufbare Vielfalt bei aller berechtigter Kritik mindestens ebenso entgegen, wie den zeitgenössischen Labels und Künstlern, die dank der neuen Technologien autarker und unkomplizierter immer mehr Menschen erreichen.

»Heutzutage ermöglicht das Internet das nächste Level des Diggens. Alteingesessene mussten realisieren, dass sie nicht mal 1% von dem hatten, was da draußen noch wartet. Es erscheint so unfassbar viel toller Kram. (Gilles Peterson)

»Ich denke je mehr Wege es für Leute gibt, die eigene Neugier nach Musik zu stillen, desto besser. Egal ob das nun den Aufstieg des digitalen Radios bedeutet oder die Fortsetzung von Piratenradiosendern, oder aber auch die Etablierung großer Plattformen wie Spotify und Mixcloud. Natürlich müssen wir auch über diese Entwicklungen diskutieren und im Blick behalten, dass nicht alles irgendwann in einem Status Quo versumpft. Aber von einem unabhängigen Standpunkt aus, und einen solchen vertritt Brownswood ja, gibt es aktuell eine finanzielle Formel für viele Labels und Künstler, die funktioniert. Wir bringen die Musik raus, die wir lieben und es läuft.«

Und wie. Die Debüts von José James, Zara McFarlane und Anushka, aber auch Ghostpoets »Peanut Butter Blues & Melancholy Jam«, Gang Colours’ »Invisible In Your City« oder »Mala In Cuba« von Mala (Digital Mystikz) kommen via Brownswood in den späten 2000ern und frühen 2010ern als erstes auf den Markt. Kommerziell zwar mit mal mehr mal weniger Erfolg, weil Streaming erst langsam zum Thema wird, doch innerhalb der Szene sehen sich die Veröffentlichungen des Labels mit Begeisterung konfrontiert. Außerhalb fängt das so richtig erst 2016 an, nach dem Release des kultigen Debütalbums von Shabaka And The Ancestors. Die Combo rundum Super-Saxofonist Shabaka Hutchings erreichte auf »Wisdom Of Elders« ein spielerisches Niveau, das Vergleiche mit großen Namen geradezu provozieren musste. Im Haschnebel zwischen Spiritual Jazz, Afro-Avantgarde und zerebralen Zeuhl-Vibes machte so mancher jedenfalls die besten südafrikanischen Jazzmomente seit langer Zeit aus. Erinnerungen an Batsumi, Philip Tabane und Malombo, Spirits Rejoice oder Herbie Hancocks »Mwandishi«-Trilogie wurden da wach.


Die Schallplatten von Brownswood Recordings findest du bei uns im Webshop


Seitdem geht es für Brownswood nur noch bergauf. In kurzen Abständen folgte während der letzten drei Jahre ein vielbeachteter Release dem nächsten. Zu nennen wären neben Yussef Kamals »Black Focus« oder Skinny Pelembes »Dreaming Is Dead Now« auch die aufsehenerregende Debüt-EP des Afrobeat-Ensembles Kokoroko oder Joe Armon-Jones’ »Turn To Clear View«. Kompilationen mit Künstlern, die Gilles Peterson aus internationalen Untergründen heben will, erscheinen ebenfalls in immer kürzeren Abständen. »We Out Here« stellt Anfang 2018 schon mal einige der neuen Talente vor, die sich seit Jahren passioniert durch volle Londoner Clubs spielen und bei Brownswood mehr als ein Eisen im Feuer haben: Maisha, Ezra Collective, Moses Boyd, Nubya Garcia, Theon Cross. Namen, von denen man seither viel las und künftig noch mehr lesen wird. Allerdings lässt Peterson seinen Kuratorenblick auch weit jenseits britischer und europäischer Musikszenen schweifen.

»Wir bringen die Musik raus, die wir lieben und es läuft.« (Gilles Peterson)

»Vor kurzem war ich in Melbourne, wo wir ein paar Sachen aufgenommen haben und… wow, was für eine Stadt! Unglaublich wie viel dort gespielt, veröffentlicht und kollaboriert wird. So viele Bars und Clubs, so viele Bands und Plattenläden – es war verdammt inspirierend, dort zu sein.« Kein Wunder, findet Gilles Peterson in Australien doch eine ohnehin vergleichsweise vitale DIY-Community vor, die sich in Melbourne konzentriert aber auch in Sydney, Perth und Adelaide existiert. Obwohl australische Medien derzeit von einem Venuesterben zu berichten wissen, ist Melbourne dennoch angeblich die Stadt mit der weltweit höchsten Dichte an Clubs, Konzertstätten und Plattenläden, wobei handfeste Daten dazu nach wie vor fehlen. Dass es hier musikalisch auf jeden Fall an allen Ecken und Enden brodelt, lässt sich aber schon anhand der stilistischen Bandbreite von Projekten erkennen, die dort derzeit entstehen oder sich entwickeln. Auf »Sunny Side Up« präsentiert der umtriebige Soundsuchende Peterson einen Ausschnitt der städtischen Szene und darüber hinaus. Die Skala reicht vom meditativen Exotikjazz eines Phil Stroud über die synthgeschwängerten Rhythmuskapriolen des Zeitgeist Freedom Energy Exchange bis zum Bläser-dominierten E-Swing von Horatio Luna – Down Under scheint die Lust auf Musik in Eigenregie aktuell ähnlich hoch wie in London. »Musiker aus den Hinterzimmern diverser Genres haben eine Menge Einfluss und Swagger gewonnen, nicht nur bei uns«, stellt Peterson fest. Wer so weit reist, um sie zu finden, hat wahrscheinlich für die Zukunft noch deutlich mehr auf Lager. Schließlich arbeiten in vielen Städten und Szenen weltweit Künstler, Labels, Plattenläden und Clubbetreiber immer enger zusammen, während mit neuen technischen wie sozialen Möglichkeiten das Kreieren und Rezipieren von Musik sukzessive von alten starren Verwertungszwängen abgekoppelt und dadurch tatsächlich vielfältiger wird.


Die Schallplatten von Brownswood Recordings findest du bei uns im Webshop

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 10.05.2016
Gilles Peterson
»Das ist nicht bloß Musik für mich«
Gilles Peterson ist Sammler, DJ, Musiker und vor allem: Musikbotschafter in der ganzen Welt. Jetzt erscheint seine neue Zusammenstellung, Zeit mal mit ihm über die schönste Nebensache der Welt zu reden: Vinyl.
Music Essay | verfasst 24.06.2019
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt | verfasst 06.11.2015
Matthew Halsall
Mehr als ein Trompeter
Auf seinem nun fünften Album fordert Matthew Halsall sich neu heraus. Kein Wunder, schließlich hat er für seine Musik auch ein großes Ziel.
Music Review | verfasst 05.01.2012
Gilles Peterson
Havana Cultura: The Search Continues
Gilles Peterson’s nächster Schritt die kubanische Kultur und Kunst zu fördern und das Lebensgefühl am Malecón zu vermitteln.
Music Review | verfasst 12.10.2012
Mala
Mala In Cuba
Dubstep-Initiator Mala ist zusammen mit Giles Peterson nach Kuba geflogen, um die Wurzeln britischer Bassmusik zu beleuchten.
Music Bericht | verfasst 21.10.2013
Gilles Peterson, Four Tet & Floating Points
»Free Spirits Sunday« am 13.10. in Berlin
Die jazzaffinen DJs und Musiker leisteten beim »Free Spirits Sunday« eine dringend notwendige Unterstützung für die Steve Reid Foundation und verneigten sich zeitgleich auch auf vielfältige musikalische Weise vor ihren Vorbildern.
Music Review | verfasst 13.11.2018
Maisha
There Is A Place
Das britische Jazz-Sextett Maisha zeigt auf »There Is A Place« wie der Spiritual Jazz in die Jetztzeit zu transportieren ist.
Music Review | verfasst 22.03.2019
Kokoroko
Kokoroko
Die britische Jazzszene hat einiges zu bieten derzeit: so wie Kokoroko, ein achtköpfiges Ensemble um die Trompeterin Sheila Maurice-Grey.
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 23.11.2018
Mansur Brown
Shiroi
Für sein Debüt »Shiroi« hat der Gitarrist Manusr Brown den Pianisten Robert Glasper und den Bassisten Thundercat gewonnen.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Porträt | verfasst 07.07.2016
Jazzland Recordings
Bloß nicht zu amerikanisch klingen
Auf den ersten Blick nicht zu vereinende Welten musikalisch zusammenprallen zu lassen, war seit jeher ein Antrieb von Bugge Wesseltoft. Vor 20 Jahren gründete er Jazzland Recordings und auch da geht es in erster Linie um Unerhörtes.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Essay | verfasst 22.03.2018
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Porträt | verfasst 12.11.2018
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste | verfasst 03.07.2019
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Kolumne | verfasst 17.08.2019
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Review | verfasst 04.05.2016
Gilles Peterson
Magic Peterson Sunshine
Gilles Peterson durfte in den Archiven von MPS wühlen. Die Compilation »Magic Peterson Sunshine« ist Ergebnis seiner Arbeit.
Music Liste | verfasst 31.10.2008
BBE Records
10 Essentials
Es hat sich einiges an guter Musik angesammelt, in den dreizehn Jahren Labelgeschichte, die BBE Records inzwischen auf dem Buckel hat. Dennoch haben wir uns nochmals hineingehört und eine Auswahl von 10 Platten getroffen.
Music Review | verfasst 01.07.2010
Ghostpoet
The Sound Of Strangers EP
Ghostpoet lässt uns auf seiner »The Sound of Strangers EP« auf charmant britisch-nuschelnde Weise an der Rekonstruktion einer Nacht teilhaben.
Music Review | verfasst 23.06.2011
Various Artists
Brownswood Electric 2
Die Brownswood Electric Serie erweist sich einmal mehr als Wegweiser für den emanzipierten Hörer.
Music Review | verfasst 14.06.2011
Ghostpoet
Peanut Butter Blues & Melancholy Jam
Seiner hervorragenden EP The Sound Of Stranger legt Ghostpoet ein noch besseren Album nach.
Music Review | verfasst 27.03.2012
Gang Colours
The Keychain Collection
Gang Colours zaubert furnishing music im besten Sinne und überzeugt mit einer Platte subtilen Tiefgangs.
Music Review | verfasst 28.03.2013
William Adamson
Under An East Coast Moon
Mit dem Kompass im Herzen und den Reimen der Beatgeneration im Sinn, durchquert William Adamson den Nebel der Ungereimtheiten heutiger Tage.
Music Review | verfasst 29.05.2013
Owiny Sigoma Band
Power Bunch
Ein paar gute »Hooks«, hier und da ein »cross«, der Unvereinbares verbindet. Aber der Uppercut, auf den das Cover verweist, wird vermisst.
Music Review | verfasst 12.07.2016
Mala
Mirrors
2012 war »Mala In Cuba«, in diesem Jahr ist er in Peru. Die dort getätigten Aufnahmen mit lokalen Musikern hat er auf »Mirrors« verarbeitet.
Music Review | verfasst 13.03.2017
Daymé Arocena
Cubafonia
Von Gilles Peterson entdeckt, veröffentlicht die Kubanerin Daymé Arocena mit »Cubafonia« nunr ihr zweites Album bei Brownswood Recordings.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.