Music Porträt | verfasst 03.02.2020
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Text Nils Schlechtriemen , Übersetzung Nils Schlechtriemen
Rubriken_sticker_detail_06

Die Schallplatten von Mad About Records findest du bei HHV Records


Als Joaquim Paulo 1984 mit 17 Jahren beim Radio anheuerte, war seine Plattensammlung schon kaum mehr zu überblicken. Seit frühester Jugend begeisterte sich der Portugiese für die unerschöpfliche Vielfalt der Musik Brasiliens, die seit einigen Jahren in immer größeren Wellen zahlreicher Archivfunde, Reissues und Compilations über den großen Teich gen Europa schwappt. Verrückt nach neuen Ausdrucksformen der Bossa Nova, unentdeckten Perlen zwischen Funk, Jazz und Tropicalismo aber auch den tausend Facetten der Música Popular Brasileira, gründete Paulo Anfang des letzten Jahrzehnts Mad About Records. Die Ambition: Jenseits großer Namen wie Caetano Veloso, Gilberto Gil oder Tom Zé dem Untergrund des Landes samt seiner eigentümlichen Gewächse zu einer zeitgenössischen Hörerschaft verhelfen.

»Ich war schon früh ein aufmerksamer Beobachter der Welt der Plattenlabels, deren Promotion auch über die Radiostationen lief, bei denen ich arbeitete. Das war mein erster Kontakt und wahrscheinlich die Zeit, in der ich am meisten lernte. Über die Jahre traf ich die Köpfe diverser Labels, die mich inspirierten, und freundete mich mit einigen von ihnen auch an. Die wichtigste Begegnung war vermutlich die mit meinem großartigen Freund und Kollegen Gary Corben von Whatmusic. Ich erinnere mich noch an den Tag, als ich sein Büro in London betrat. Das hinterließ bleibenden Eindruck und brachte mich dazu, endlich den Traum eines eigenen Labels umzusetzen«, erinnert sich Paulo im Interview.

Ähnlich wie Mad About ist Whatmusic auf Reissues brasilianischer Musik spezialisiert, lässt sich aber genügend Freiraum auch jene eher unbekannten Interpreten aus Funk, Jazz und Soul neu aufzulegen, die etwa aus Belgien (Open Sky Unit), England (Graham Collier Septet) oder Finnland (Quintessence) kommen. War die Release-Frequenz bei Mad About in den ersten Jahren noch niedrig und beschränkte sich auf hervorragende Alben von Cecil Taylor, Randy Weston oder Toshiko Akiyoshi, zog das Tempo ab Mitte der 2010er stark an. Zunächst im Quartaltakt, dann beinahe alle paar Wochen folgten brasilianische Raritäten, die selbst erfahrenste Sammler nicht auf dem Schirm hatten und falls doch, für unerhörte Preise vom Discogs-Wucherer beziehen mussten. Welche Reissues also im Labelkatalog Platz finden und welche nicht, ist dementsprechend schnell geregelt. »Die Alben werden auf ganz einfache Weise ausgewählt: Es sind die Platten, die ich wirklich mag.« (Joaquim Paulo) »Die Alben werden auf ganz einfache Weise ausgewählt: Es sind die Platten, die ich wirklich mag. Andere Faktoren betreffen die Seltenheit und die Absurdität astronomischer Preise, die auf Plattformen wie Discogs verlangt werden. Natürlich bekomme ich aber auch Empfehlungen von Freunden mit guten Verbindungen in die Musikwelt«. Paulos Kontakte beschränken sich der Labelpolitik entsprechend weder geografisch noch musikalisch. Zwei seiner engsten Wegbegleiter: Der brasilianische Songwriter Ed Motta und Gilles Peterson von Brownswood Recordings. Der gab ihm letztes Jahr eine Kopie des 1983 in winziger Auflage und ohne Label gepressten Soul-Jazz-Kleinods »Out Of The Blue« von Imani, das via Mad About sogleich als hochwertige Vinyl 12“ wiederveröffentlicht wurde. »Gilles Peterson ist ohne Frage einer der größten Einflüsse überhaupt. Ich kenne ihn nun seit vielen Jahren aus den Büros von Talkin’ Loud [Petersons zweites Label, das er 1990 mit Norman Jay gründete, Anm. d. Verf.]. Er ist ein feiner Kerl, der mir etwa mit der Reissue der Imani-LP aushalf. Er lieh mir seine Kopie, die in viel besserem Zustand als meine war. Darüber hinaus respektiere ich seine Arbeit als bedeutende Bezugsperson seit Jahrzehnten.«

Gemein ist Paulo und Peterson, dass beide mit unbeirrbarer Offenheit dem gesamten musikalischen Spektrum von Funk über Jazz und Soul bis Swing, Folk und obskuren Soundtracks folgen, quasi alles hören und sammeln. Den Überblick darüber, wie viele Platten ihre Regale mittlerweile tatsächlich fassen, haben sie schon vor vielen Jahren verloren – 25, 40, 50 Tausend? Wen juckt es wirklich, wenn die Qualität der Veröffentlichungen bei diesen Zahlen so oder so bis zum Sankt-Nimmerleinstag gesichert ist. Selbst angesichts des wahnwitzigen Rhythmus neuer Reissues, den Mad About seit zwei Jahren an den Tag legt, können Freunde brasilianischer Musik jedweder Art auf nicht absehbare Zeit mit obskuren Funden erster Sahne rechnen. So wurde etwa im Juli 2018 der schlüpfrige Soundtrack zum brasilianischen Soft-Porno »Procura-se Uma Virgem« (»Suche nach einer Jungfrau«) von 1971 ausgegraben, damals von Pianist und Arrangeur Erlon Chaves mit dem Orquestra St. Moritz herrlich entspannt eingespielt. Säuselnde Orgeln, vitale Bläser und Perkussion, tolle Melodien – von diesen erotischen Grooves muss es doch noch mehr geben, auch wenn sie manchmal zu Unrecht als Gedudel verhöhnt werden. Und siehe da: Kaum ein Jahr später erschien mit Hareton Salvaninis »Xavana: Uma Ilha Do Amor« (»Xavana: Die Insel der Liebe«) von 1981 der nächste Porno-Soundtrack, dessen Tenor zum Liebemachen vielleicht etwas käsig kommt, aber die Begleitmusik fürs Feierabend-Tütchen stilvoller gestaltet als jeder Fließbandreggae. Nur zwei erste Höhepunkte im noch jungen Mad-About-Katalog. »Das sind Platten, die ich seit vielen Jahren besitze und deren Neuauflage immer ein Traum von mir war. Die Tatsache, dass beide Soundtracks für Softcore-Filme sind, ist purer Zufall«, insistiert Paulo. »Die Originale sind sehr rar, sehr teuer und hatten es verdient, wieder erhältlich zu sein. Besonders die Aufnahmen von Hareton Salvanini waren mir wichtig – er ist einer der am meisten unterschätzten und ignorierten Komponisten brasilianischer Musik.«


Die Schallplatten von Mad About Records findest du bei HHV Records


Von den süßen Sünden des Sommers wissen auch andere Künstler zu berichten, denen Joaquim Paulo zu spätem oder teilweise posthumem Ansehen unter Spezis des Untergründigen verhelfen will. Wie wäre es etwa mit der Neuauflage des exorbitant gelungenen »Flavor« von Mike Selesia, das bis zur Behandlung durch Mad About trotz seiner perfekt arrangierten Instrumentalvielfalt praktisch unbekannt war? Oder die eponymische zweite Scheibe von Ronie & Central Do Brasil, versüßt durch diese betörend lauwarme Leichtigkeit, nach der jede Badeseeszene verlangt? Oder »Mystic Beauty« von Reggie Andrews And The Fellowship, im Sommer ’69 erstmals erschienen, zwischen Post-Bop und Blumenkindern komplett untergegangen aber ein halbes Jahrhundert später als unschlagbarer Feel-Good-Score wiedergeboren? Oder »Gods In Brasil« des bereits erwähnten Gary Corben, der neben seinem Engagement als Whatmusic-Boss und Koproduktionen mit Gal Costa und Caetano Veloso auch eigene Songs schrieb, die aber seit Mitte der 1990er Jahre in der Schublade versauerten und erst durch den Produzenten Kassin in Zusammenarbeit mit Mad About das Licht der Welt erblickten? Oder der atmosphärische Latin Jazz auf Jamans »Sweet Heritage«? Oder, oder, oder.

»2020 wird ein sehr interessantes Jahr für Mad About. Ich habe einen ziemlich ambitionierten Veröffentlichungsplan und wundervolle Alben in petto.« (Joaquim Paulo)

Der Respekt des portugiesischen Labels für die Musik und ihre Urheber ist vom artgerechten Mastering über saubere Pressungen bis zu liebevoll aufgemachten Sleeves überall sicht- und hörbar. Trotzdem gibt es in den gar nicht mehr so sozialen Medien immer wieder haltlose Vorwürfe, das Label begehe Copyright-Verletzungen und setze sich über Künstler oder deren Familien hinweg. »Ich kann dazu nur sagen, dass alle Veröffentlichungen bei Mad About offiziell und sauber lizenziert sind. Ich verachte jede Form von Piraterie, Liebe Musik zu sehr und habe zu viel Respekt vor den Künstlern, sodass ich derart opportunistische Ansätze ablehne. Mir ist aber natürlich bewusst, dass es in der Musikindustrie Labels gibt, die ohne Autorisierung der Künstler deren Musik veröffentlichen und dass ich in den sozialen Medien allen möglichen böswilligen Kommentaren oder gar Lügen ausgesetzt bin – das ist wohl die gegenwärtige Realität. Doch damit kann ich leben«. Warum auch den Hatern mehr Aufmerksamkeit schenken, als ihnen zusteht? Mad About hat jetzt schon für die vergangene Musikwelt zu viel geleistet und für die Gegenwärtige zu viel vor, um sich von Unkenrufen unterbuttern zu lassen. In den Tonarchiven und Sammlerkellern dieser Welt schlummert noch so mancher Schatz, der gehoben und entstaubt werden will. Auch dieses Jahr soll es mit Eifer und Elan weitergehen.

»2020 wird ein sehr interessantes Jahr für Mad About. Ich habe einen ziemlich ambitionierten Veröffentlichungsplan und wundervolle Alben in petto. So etwa ein Release vom großartigen brasilianischen Musiker Luiz Eça, den er fürs Kino komponierte, den Beginn einer Serie von Compilations und endlich auch Reissues im 7“-Format. Zu Beginn des Jahres freue ich mich erst einmal über die Wiederveröffentlichung eines Albums von Guilherme Coutinho, das viele überraschen wird – ein völlig vergessenes Meisterwerk. 2020 werde ich außerdem neue Musiker in den Katalog aufnehmen. ›Gods In Brasil‹ von Gary Corben, produziert von Kassin war der erste Release und es gibt schon Pläne für ein Album von Alberto Continentino, einer der besten Musiker und Arrangeure neuerer brasilianischer Musik.«


Die Schallplatten von Mad About Records findest du bei HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.06.2019
Ronie & Central Do Brasil
Ronie & Central Do Brasil
In der Kürze liegt die Würze: Mit 25 Minuten ist »Ronie & Central Do Brasil« von 1975 nicht lang, und dennoch auf seine Art vollkommen.
Music Review | verfasst 06.09.2019
Reggie Andrews And The Fellowship
Mystic Beauty
Reggie Andrews hat als Mentor von Thundercat oder Kamasi Washington Musikgeschichte geschrieben. Jetzt kann er als Musiker entdeckt werden.
Music Review | verfasst 27.11.2019
Mike Selesia
Flavor
1976 haben Mike Selesia und seine Mitstreiter »Flavor« aufgenommen, 100 Stück pressen lassen. Jetzt ist das Jazzjuwel wieder erhältlich.
Music Review | verfasst 25.03.2019
Imani
Out Of The Blue
So »Out Of The Blue« wie sie 1983 aufgetaucht sind, waren Imani dann auch wieder verschwunden. Jetzt wurden sie wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 12.03.2020
World Quake Band
Everything Is On The One
»Everything Is On The One«, das 1981 erschienene, einzige Album der World Quake Band wurde nun bei Mad About Records wiederveröffentlicht.
Music Bericht | verfasst 22.03.2013
All City Dublin
Platten für die Zukunft
Zwölf Jahre nachem Olan O’Brien 2001 einen kleinen Plattenladen im Temple Bar District in Dublin eröffnet hat, ist All City Records zum einem kleinen Brückenkopf amerikanischer Musik in Europa gewachsen.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music Porträt | verfasst 23.05.2013
Minimal Wave
Die verlorenen Tapes
Veronica Vasicka hat mit Minimal Wave Records nicht nur ein Label gegründet, sondern gleich ein ganzes Genre gefunden, geordnet und wieder zugänglich gemacht. Ein Blick auf ein außergewöhnliches Label und seine Geschichte.
Music Essay | verfasst 27.05.2013
10 Favourites
Tape Labels You Better Should Know
Hurra! Die Tonbandkassete wird 50 und obwohl das wirklich alt ist, oder jedenfalls ziemlich alt, ist das Tape quicklebendig. Wir stellen euch 10 Labels vor, die einem nur vermeintlich veralteten Format die Treue halten.
Fashion Porträt | verfasst 25.10.2012
aNYthing Clothing
Identifikation mit einer guten Sachen
Zwischen den Klamotten ihres Modelabels und ihnen selbst passt nicht viel dazwischen. Die Kleidung, das sind Kiernan Costello und Aaron Bondaroff. Diese Authentizität, diese Unmittelbare der Designs, das ist es, für was das Label steht.
Music Porträt | verfasst 21.11.2013
Staple Design
»Mode ist Bullshit«
Es geht Staple Design nicht um T-Shirts, nicht darum einen dritten Ärmel am Oberteil unterzubringen oder den Kragen neu zu definieren. Hier steht eine Botschaft im Vordergrund und Mode ist »nur« ein Medium, die Menschen zu erreichen.
Music Porträt | verfasst 17.10.2013
Friends Of Friends Music
Haschisch, MySpace und elektronische Musik
Leeor Brown und sein Label Friends Of Friends Music gehen musikalisch als auch visuell eigene Wege. Das hat das Label aus Los Angeles weltweit zu einem der hipsten Institutionen in Sachen Musik gemacht.
Music Porträt | verfasst 05.06.2014
Antime Records
Scheitern als Chance
Von der großen Bühne zurück auf Null: Mit seinem Label Antime möchte der Frittenbude-Gitarrist Martin Steer künstlerische und geografische Grenzen überwinden. Und langsam mausert sich das einstige Netzlabel zum internationalen Netzwerk.
Music Interview | verfasst 16.06.2014
Hyperdub Records
Interview mit Steve Goodman
Der Hyperdub-Chef Steve Goodman aka Kode9 im Interview über 10 Jahre im Dienste der Bassmusik, Schwingungen in der Wirbelsäule, die Allianz weiblicher Musikerinnen auf seinem Plattenlabel und den Tod von DJ Rashad.
Music Porträt | verfasst 23.10.2014
Lobster Theremin
Nachhaltigkeit statt Kompromisse
In etwas mehr als einem Jahr hat sich das Londoner Plattenlabel Lobster Theremin als Bank für einen abwechslungsreichen Stilmix von House über kratzigen Techno bis zu spuligem Ambient bewiesen. Wir sprachen mit seinem Gründer Jimmy Asquith.
Music Porträt | verfasst 02.10.2014
Denovali Records
Von der Musik auf dem Grund der Zeit
Timo Alterauge und Thomas Hack haben vor 9 Jahren ein Plattenlabel für Musikliebhaber gegründet. Stilistisch ist Denovali Records schwer zu fassen. Man setzt bei der Auswahl halt auf Qualität und Zeitlosigkeit – und das zahlt sich aus.
Music Porträt | verfasst 13.11.2014
Hubro Music
Im Wunderland der neuen Klänge
Mit Hubro hat Andreas Meland vor genau fünf Jahren einen Raum für Musik geschaffen, die scheinbar mühelos zu neuen Ufern aufbricht. Ein Plattenlabel, das in dieser Form vielleicht nur in Norwegen möglich ist.
Music Porträt | verfasst 04.12.2014
Houndstooth Records
Keine Angst vor dem Neuen
Houndstooth Records ist gerade anderthalb Jahre alt und schon jetzt eine Institution für die Grenzgänge der elektronischen Musik. Mit dem nimmersatten Rob Booth als A&R ist Großes zu erwarten.
Music Porträt | verfasst 26.02.2015
Planet µ (Planet Mu)
Planet der Mu-siker
Eigentlich wollte Mike Paradinas nur einen guten Freund veröffentlichen. Daraus wurde in den Nullerjahren die Heimat für Grime, Dubstep, Breakcore, Acid, glitchy Shoegaze und Footwork. Dieses Jahr wird Planet Mu 20 Jahre.
Music Porträt | verfasst 18.06.2015
Editions Mego
Warum machen, wenn es nicht seltsam ist?
Das ist keine Musik, zu der man den Abwasch erledigt. Es ist mal schwierige, mal akademische, mal einfach seltsame Musik. Es ist die Musik, die bei Editions Mego erscheint. Wir haben mit dem Peter Rehberg, dem Gründer des Labels gesprochen.
Music Porträt | verfasst 14.05.2015
Dial Records
Dinge ändern sich, Dial bleibt
Keine Haltung ist auch eine, und das erst recht. Seit nunmehr 15 Jahren steht das in Hamburg gegründete Label Dial für musikalische Offenheit. Mitgründer Lawrence erzählt uns, wie das alles gekommen ist: irgendwie halt nämlich.
Music Porträt | verfasst 20.08.2015
Audiolith Records
Bitte ziehen Sie durch!
Seit beinahe zwölf Jahren geht das Hamburger Plattenlabel Audiolith seinen ganz eigenen Weg. Wir sprachen mit Lars Lewerenz und Artur Schock darüber, wie es ist, konsequent sein Ding zu machen.
Music Porträt | verfasst 12.11.2015
Jakarta Records
Zuhause, wo die Musik ist
Am Anfang war ihr Label da, wo ihre Laptops waren. Jannis Stürtz und Malte Kraus sind Weltenbummler und Musikliebhaber. Gemeinsam betreiben sie Jakarta Records, das dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert.
Music Porträt | verfasst 07.07.2016
Jazzland Recordings
Bloß nicht zu amerikanisch klingen
Auf den ersten Blick nicht zu vereinende Welten musikalisch zusammenprallen zu lassen, war seit jeher ein Antrieb von Bugge Wesseltoft. Vor 20 Jahren gründete er Jazzland Recordings und auch da geht es in erster Linie um Unerhörtes.
Music Interview | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.