Music Interview | verfasst 01.07.2008
Roots Manuva
Gegen die reine Vernunft
Auch mit seinem neuen Album rebelliert Roots Manuva gegen die ihm zugeschriebene Tiefe. Ein Interview.
Text Bianca Ludewig , Fotos James Pearson-Howe
80-rootsmanuva20083-www.hhv-mag.com

Die Diskrepanz zwischen gesprochenem und gerapptem Wort ist erstaunlich. Roots Manuva spricht langsam, überlegt, braucht eine Weile, um seine Gedanken auszuformulieren. Die volle Aufmerksamkeit von Rodney Smith, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, zu erlangen, ist nicht leicht. Je länger das Gespräch dauert, desto mehr werden auch die Gegensätze in seinem Leben deutlich. So steht seine christliche Erziehung in einem Widerspruch zu seinem gewählten Lebensstil. Dieser scheint dabei vor allem die Quelle seiner musikalischen Inspiration zu sein. Rebellierte er mit seinem letzten Album Awfully Deep gegen die ihm zugeschriebene Tiefe, so manifestiert er mit seiner neuen Veröffentlichung Slime and Reason erneut diesen Bruch; Quelle seiner emotionalen Verwirrung und vermeintlichen Tiefe. Wenn Schlagzeug und Bass sprechen, wird Rodney Smith zum Sprachrohr. Im Gegensatz zur Vernunft, ist der Schlamm, die wabernde Vermengung von Musik, eine Kraft, die dort anfängt, wo der Verstand aufhört. Und so weiß das musikalische Projekt Roots Manuva, oft mehr zu offenbaren als er selbst. Nicht deshalb, sondern trotzdem macht er seine Musik. Ein befremdliches, interessantes Gespräch.

Welche Rolle spielt Bass in deiner Musik?
Roots Manuva: Bass war schon immer ein elementarer Bestandteil meiner Musik. Schon als Kind, in der Kirche, hat mich der Bass fasziniert. Dieser Gospel-Bass mit seiner Resonanz hatte mich in seinen Bann gezogen. Ich kann mich noch genau an das Hungergefühl in der Kirche erinnern und dass der Bass den Hunger gemildert hat. Natürlich hatte das auch mit der knisternden Spannung kirchlicher Atmosphäre zu tun. Menschen die singen, Menschen die glauben, die positiv denken. In einem Club habe ich das niemals so intensiv erlebt wie in der Kirche. Und das obwohl ich überhaupt kein Freund dieser Kirchenbesuche war. In meiner Musik versuche ich das aufzugreifen. Sie ist nicht besonders bass-fokussiert, dennoch referiert sie auf eine Zeit, wo Resonanz auch ein Mittel der Kommunikation war, wie etwa bei den afrikanischen Trommeln. Bass stand jedenfalls von Anfang an im Mittelpunkt meiner Musik. Als ich als Teenager in einem Studio aushalf, nervte ich ständig Techniker und Produzenten damit: »Wie bekommt man diesen tiefen Bass? Können wir mehr von diesem Bass haben?«

Was willst du mit dem Titel deines neuen Album Slime and Reason damit zum Ausdruck bringen?
Roots Manuva: Das ist eine Korruption von »Rhyme and Reason«, was für mich anspruchsvoll aber kompliziert klingt, sehr durchdacht und verkopft eben. Slime and Reason ist dagegen nicht durchdacht. Es strahlt deshalb diese Freude des naiven, nicht hoch entwickelten aus. Mehr eine Anstrengung etwas schönes zu erreichen, das jenseits der herkömmlichen Entwürfe von Schönheit liegt. Eine unbewusstere und doch sehr eigene Auffassung von Schönheit. Heutzutage ist die Musik so überproduziert, alles klingt perfekt. Der Schlamm steht für alles Nicht-Perfekte. So wie die alten Studio One-Platten, mit ihren Fehlern und Verzerrungen. Ich liebe es auch zu philosophieren und zu grübeln. »Slime« stünde dabei für eine freche und undogmatische Art das ganze anzugehen.

Dein neues Album hat auch wieder einen Hang zu Dunkelheit. Woher kommt das Dunkle in deiner Musik überhaupt?
Roots Manuva: Ich sehe es nicht als Dunkelheit, sondern als Reichtum. Mit diesen Resonanzen kann man nur spielen, wenn man auch einen Sinn für Humor hat. Lachen während man seine Wunden leckt, das kann ich. Es geht nicht um Verzweiflung, sondern um Drama und Inszenierung. Wenn ich Wunden berühre, dann für das Drama. Und ich mache mit Vorliebe weniger eingängige Musik, mit der man seine Nachbarn und Freundinnen verstören kann. Komischerweise zieht es mich immer zu Frauen die einen eher geselligen und poppigen Geschmack haben. Die kann ich dann damit ärgern. Mein Musikgeschmack war schon immer von Industrialsounds beeinflusst.

In deinem aktuellen Album gibt es allerdings auch viele alberne Momente. Früher ging es dir oft um die Fusion verschiedener Stile. Worum geht es diesmal?
Roots Manuva: Diese Albernheit, das ist der rote Faden des ganzen Roots-Manuva-Projekts. Ich war sehr inspiriert von dem Dancehall der späten 1990er Jahre und seiner Verspieltheit, seinen Faxen. Es geht nicht darum, der beste zu sein oder die besten Sounds zu besitzen. Es geht schlicht darum, anders zu sein. Ich nehme jedes alberne Geräusch in meine Musik auf. Wenn mich etwas zum Lachen bringt und sich gut anfühlt, dann ist es auch gut.

Hat dein musikalischer Erfolg deine Lebensumstände oder deine Persönlichkeit verändert?
Roots Manuva: Ja natürlich. Meine ganze Jugend habe ich in einem kleinen Zimmer in Brixton verbracht. Zwischen meinem 16. und 19. Lebensjahr hatte ich keine Freundin oder das womit man sich sonst beschäftigt. Das Studio war mein Leben! Ich war besessen davon Texte zu schreiben, Musik zu machen und viel Gras zu rauchen. Ich war dort jeden Tag, nicht weil ich dachte man könnte damit etwas im Leben erreichen, sondern weil ich nicht anders konnte. Meine Eltern haben das nie als Musik oder Poesie anerkannt. Sie fragten nur immer, warum ich Selbstgespräche führe. Sie sind sehr altmodisch und denken einfach ich wäre eine sehr seltsame Person. Da ich diese Dinge schon so lange mache, mussten sie diese Entscheidung einfach akzeptieren. Nachdem mein Vater eines meiner Konzerte in Brixton besuchte, bei dem 5.000 Leuten waren, denen es offensichtlich gefiel was sie sahen, denkt er, dass alles in Ordnung sei. Er musste zwar akzeptieren, dass ich solche Musik mache, erwartet nun allerdings von mir, dass ich eine Millionen Platten verkaufen müsse.

Wie sieht so ein typisches Treffen mit deinen Eltern aus?
Roots Manuva: Ich sehe sie leider nicht sehr oft. Im Produktionsprozess isoliere ich mich und sehe eigentlich fast niemanden. Wenn wir uns treffen, geht es fast immer um alte Kindergeschichten von mir, darum wie seltsam ich schon als Baby war. Dann essen wir zusammen und es wird viel Gerede darum gemacht, was ich tue, anhabe und vor allem um meine aktuelle Frisur. Und Warnungen natürlich, über Drogen und Alkohol. Vor einem Jahr traf ich mich mit meinem Vater und bevor er mich begrüßte, zitierte er als erstes eine Stelle aus der Bibel. Ich solle nicht so tun, als hätte ich keinen Gott. Ich erwiderte, dass ich Gott aber anders interpretiere als er und das ja nicht erst seit gestern. Im Gegensatz zu mir ist er sehr Bibel-gläubig.

Wie gläubig oder spirituell bist du denn heute noch?
Roots Manuva: Natürlich habe ich durch meine Vergangenheit einen spirituellen Einschlag, nur bin ich nicht so ein Ausschließer. Ich bin offen für viele Arten des Glaubens. Ich bete Mantras, aber viel zu selten und nicht immer für die richtigen Sachen. Diesbezüglich hat mein Vater Recht, ich bin manchmal zu verwickelt in mich selbst. Musik kann definitiv ein Gebet sein, ein Sonnet an das Universum.

Könnten Tracks von deinem neuen Album wie »Let The Spirit« or »Its Me Oh Lord« solche musikalischen Gebete sein?
Roots Manuva: Ja, davon gibt es einige, allerdings in einer sonderbaren, verdrehten Art und Weise. Sogar musikalisch sind einige Tracks verzerrte Echos von Gospel-Songs. It’s Me Oh Lord ist musikalisch die Korruption eines evangelischen Kirchenlieds, aber von innen nach außen verdreht. Nicht so »happy & clappy« wie das Original, viel verzweifelter, dramatischer. Akustisch versuchte ich diese Sehnsucht nach einer höheren Macht oder Kraft zu auszudrücken, das einzufangen. Ich mag Depeche Mode. Ich liebe ihre leidenschaftliche Verzweiflung und Hingabe. Für mich ist das nicht dark, sondern schlicht bewegend. Mit diesen Sounds und Emotionen habe ich gespielt, das ist dann am Ende wie ein Reinigungsprozess. Weinen, ohne zu weinen! Let The Spirit ist auch eine Variation des Themas, eine Darstellung dieses Gefühls, dass mir Gospelsongs vermittelten.

Um welchen »Spirit« geht es da genau?
Roots Manuva: Es könnte der Geist in der Whiskeyflasche sein… Vielleicht auch die Fähigkeit einen größeren Bildausschnitt zu sehen. – Ich bin ja in der evangelischen Kirche groß geworden und da war es Teil der Dreifaltigkeit. Der heilige Geist, als der gute Geist des Ganzen: Der schaffte es, dass du aufspringst und †ºHalleluja†¹ schreist. In diesem Fall heißt es: Tu was du tun must. Schreien, Weinen, Singen. Sei du selbst! Es gibt keine harten oder schnellen Regeln für den guten Geist. Wenn die Inspiration kommt, dann folge ihr.

Hattest du jemals das Gefühl Freundschaften oder Affären standen deinem Künstler-Image im Weg?
Roots Manuva: Nicht direkt. Eher stand meine Obsession gegenüber der Musik den Beziehungen im Weg. Die wurde dann auch zu einer Entschuldigung und reichte, um mich in die Schublade des Durchgeknallten zu stecken, den man nicht verstehen oder erreichen kann. Das stand definitiv vielen Freundschaften und Beziehungen im weg.

Bist du eher ein Einzelgänger oder würdest du dich als Familien-Typ bezeichnen? Es muss doch als Musiker, mit dem ständigen Unterwegssein schwierig mit Beziehungen und Kindern sein? Wie schaffst du das?
Roots Manuva: Das gelingt mir nur sehr schwerfällig und unbeholfen. Ich regele das nicht, es regelt mich. Es ist sehr schwierig, doch Teil der großen Aufgabe. Es ist Teil meiner Karriere als Mensch und nicht bloß als professioneller Musiker. Heutzutage fühle ich mich häufiger als Kind als noch mit 19 Jahren. Ich mag es Menschen um mich zu haben, auch wenn ich trotzdem in meiner Blase lebe. Deshalb habe ich meistens ein offenes Haus. Zu meiner letzten Wohnung hatten diverse Menschen Schlüssel. Momentan lebe ich eher nomadisch.

Du hast auch einiges auf dem Album selbst produziert. Hast du da weitergehende Ambitionen?
Roots Manuva: Ich sehe mich nicht als Produzenten. Wir hatten ein drittes paar Ohren, was einiges zum Produktionsprozess beigetragen hat. Auch gab es Leute, die für mich weiteres Processing übernommen haben. Nach all den Jahren verstehe ich immer noch nicht das Geheimnis des richtigen Produzierens. Ich bin mehr auf der emotionalen, denn auf der technischen Seite. Ich bringe die Ideen und kann sie arrangieren. Doch das finale Produzieren ist eine Kunst für sich. Das muss jemand anderes machen.

Hast du das Gefühl, dass du dich mit den Jahren von deiner religiösen Kindheit und Vergangenheit emanzipieren konntest?
Roots Manuva: Ich bin immer noch mitten drin. Ich lerne loszulassen, zu vergeben und vergessen. Einfach nicht mehr wütend zu sein.

Hast du auch weibliche Eigenschaften oder würdest du dich als typischen Mann beschreiben? Worum geht es bei A Man’s Talk?
Roots Manuva: Ich dachte, ich wäre mehr in Kontakt mit meiner weiblichen Seite, als ich es wohl tatsächlich bin. Beziehungsschwierigkeiten und meine Vaterschaft haben mir das deutlich gemacht. Ich habe noch viel zu lernen. Ein typischer Mann bin ich dennoch nicht. Bei dem Song geht es ja auch nicht darum spezifisch männlich zu sein, sondern da geht es mehr darum, was sich hinter diesem Slang-Ausdruck verbirgt. Ich mache keine Witze, heißt das schon mal. Ich Strebe hier nach etwas, von dem ich noch nicht weiß, was es ist. Das alles mündet in etwas, auch wenn wir es niemals sehen werden. Vielleicht wird der Rückblick etwas offenbaren.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.07.2011
Dels
GOB
Es hat sich angekündigt: Nach Aufsehen erregenden Singles überzeugt Kieren Dickins†˜ Debütalbum auf ganzer Linie.
Music Porträt | verfasst 20.10.2011
Roots Manuva
Auf der Suche nach dem perfekten Bass
Roots Manuva ist einer der konstantesten und experimentellsten HipHop-Künstler von der britischen Insel. Sein stetiger Antrieb: Er ist auf der Suche nach dem idealen Bass. Nun liegt ein neues Album vor.
Music Interview | verfasst 26.10.2015
Roots Manuva
Der Geisteszustand von Jesus
Anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Albums »Bleeds« hat sich der 43-jährige Künstler mit uns zusammengesetzt, um über die Herausforderungen und musikalischen Wandlungen zu sprechen.
Music Review | verfasst 10.09.2010
Roots Manuva meets Wrongtom
Duppy Writer
Abgesehen von einigen produktionstechnischen Gimmicks, sind die nach wie vor kräftigen und einzigartigen Raps die einzige Verbindung in die Jetzt-Zeit.
Music Review | verfasst 04.02.2013
Roots Manuva
Banana Skank EP
Ein Lebenszeichen von Roots Manuva. Der Brite hat seinen Song »Banana Skank« remixen lassen.
Music Review | verfasst 10.02.2012
Speech Debelle
Freedom Of Speech
Speech Debelle hat sich zwei Jahre für den Nachfolger zu Speech Therapy Zeit gelassen und das hat sich gelohnt.
Music Review | verfasst 29.10.2007
Cadence Weapon
Breaking Kayfabe
»Breaking Kayfabe« zeigt die Möglichkeiten für dieses so häufig als Gewohnheitstier gebrandmarkte HipHop-Ding auf.
Music Review | verfasst 29.10.2007
Various Artists
Well Deep - Ten Years Of Big Dada Recordings
»Well Deep – Ten Years Of Big Dada Recordings« punktet mit einer Compilation DVD!
Music Review | verfasst 11.03.2013
Dobie
We Will Not Harm You
Alte Meister rosten nicht. UK-Producer Dobie bringt mit »We Will Not Harm You« seine erste Platte über Big Dada raus.
Music Review | verfasst 10.01.2014
Run the Jewels
Run the Jewels
El-P hat bereits im letzten Jahr Killer Mike für dessen fünftes Album die Beats auf den Leib geschneidert. Mit Run the Jewels geht’s weiter.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.