Music Porträt | verfasst 07.07.2007
Talib Kweli
Mehr Intellekt als Kohle
Die Karriere von Talib Kweli Greene ist die Geschichte eines Rappers, der sich in seiner zugeteilten Rolle nie richtig wohl gefühlt hat, daraus aber auch nicht immer die richtigen Konsequenzen zog.
Text Florian Aigner
337-talibkweli0701-www.hhv-mag.com

Wahrscheinlich konnte ein Junge, dessen Name soviel wie »wahrer Student« bedeutet, dessen Eltern Lehrer sind, der experimentelles Theater studiert hat und der gleich zu Beginn seiner Karriere von Leuten wie Mos Def umgeben war, gar nie etwas anderes werden als einer dieser netten, politisch korrekten Schwiegersohn-Rapper mit mehr Intellekt als Kohle und mehr guten Vorsätzen als Chromfelgen.
Dass der Wunsch, nicht unter »Positive Conscious Rapper No.2146« in den Akten geführt zu werden, aber eigentlich von Beginn an in Kwelis Timbs steckte, konnte zur Hochzeit der Rawkus-12inch so aber auch keiner ahnen. Kweli erfüllte seine über den Sidekick-Status hinausgehende Rolle auf dem Kollaborations-Album Black Star an der Seite von Mighty Mos (Def) bravourös und selbst die souligen Hooklines und der sehr entspannte Vibe wurden von den linientreuen Untergrundlern eher als Native Tongues-Verneigung, denn als Anbiederung an den immer populärer werdenden Neo Soul-Sound verstanden.
Ähnlich erfolgreich ging es weiter. Reflection Eternal mit Hausproduzent DJ Hi-Tek gilt auch heute, wo es wieder tres chic geworden ist »Nerd Rap« abzukanzeln, als ein Meilenstein. Hi-Tek unterstütze Kwelis nachdenkliche und poetische Wortflüsse mit unerhört kohärenten Beats, die Singles waren mit der charmanten Anleitung The Blast (»You pronounce my name Kweli«), dem Blockrocker Move Something und dem Possecut Down For The Count mit einem hungrigen X to the Z sowie einem Kool G Rap in gewohnter Topform äußerst clever gewählt und Chappelles Mandela-Cameo schon nach Tagen legendär.
Ob Reflection Eternal von Beginn an Projektcharakter hatte oder hier ursprünglich in Gang Starrs Fußstapfen getreten werden sollte, weiß heute keiner mehr. Feststeht aber, dass sich die musikalische Bindung zwischen Talib und Hi-Tek extrem lockerte und Kweli auf seinem ersten, 2002 veröffentlichten, Soloalbum Quality (cleveres Wortspiel, wa?) Hi-Teks Können nicht mehr in Anspruch nahm. Dieser Umstand trug sicherlich zu den eher lauwarmen Reaktionen auf Quality bei, aber auch der Versuch mit Gun Music gegen das eigene Bild in der Öffentlichkeit vorzugehen, hatte etwas Konstruiertes. Dieses verzweifelte »Seht her, ich bin nicht nur der Buchladenrumhänger, auch ich darf über Knarren sprechen« war zu affektiert um wirklich nachhaltige Wirkung auf das kollektive Gedächtnis zu haben.
Dass Quality aber, gerade retrospektiv, ebenfalls eine beeindruckende Anzahl richtiger Brecher und Kanye in absoluter Hochform zu bieten hatte, schien da aber schon jeder verdrängt zu haben. Allein an diesem sensationellen Sinnerman-Update Get By hätten eigentlich alle Rucksack-Nazis an ihren Blackbooks ersticken müssen, aber auch der melancholische Dilla-Doppelschlag gen Ende, das mächtige Guerilla Monsoon Rap und der großartige Al-Green-Flip Good To You hätten reichen müssen, in der Sparte »Besondere Vorkommnisse 2002« Quality zu notieren.

»If skills sold, truth be told, I’d probably be lyrically, Talib Kweli/ Truthfully I wanna rhyme like Common Sense, but I did five mill’ – I ain’t been rhymin like Common since« (Jay-Z) Gute Zeiten, schlechte Zeiten
Es kam jedoch anders und im Nachhinein muss man dies wahrscheinlich als Anstoß für Kwelis temporäre Kreativkrise ausmachen, obwohl man nach Jiggas Respektbekundung auf dem Black Album (»If skills sold, truth be told, I’d probably be lyrically, Talib Kweli/ Truthfully I wanna rhyme like Common Sense, but I did five mill’ – I ain’t been rhymin like Common since«) genau das Gegenteil hätte erwarten dürfen. Stattdessen waren die Jahre 2003 und 2004 für Herrn Greene vor allem durch Internet-Piraterie, schwindendes Interesse seitens der hart erarbeiteten Fanbase und äußerst unterkühlte Reaktionen auf sein im Herbst 2004 endlich erschienenes Album The Beautiful Struggle gekennzeichnet.
Wie arg die Endfassung von The Beautiful Struggle schlussendlich darunter gelitten hatte, dass eine Rohfassung des Albums bereits lange Zeit vorher im Netz kursierte, bleibt Spekulation. Sicher ist aber, dass der designierte Hit Lonely People Opfer des Leak-Desasters wurde, wobei man anzweifeln darf, ob ein Eleanor Rigby-Sample jemals hätte geklärt werden können, Kanye hin oder her. Insgesamt kränkelte das Album vor allem an Kwelis Unentschlossenheit. Er schien nicht zu wissen, ob er mit noch mehr Nachdruck als auf Quality aus der heimeligen Backpacker-Ecke hervortreten oder sich doch eher auf alte Tugenden konzentrieren sollte. Das Ergebnis waren dann solche Widersprüche wie das äußerst platte Back Up Offa Me, Seite an Seite mit dem wunderschönen Just Blaze- Schmeichler Never Been In Love oder der gemeingefährliche Neptunes-Kuhglockenburner Broken Glass, neben bravem Neo-Soul mit John Legend oder Faith Evans. Immerhin durfte man sich auf dem Titeltrack über die Wiedervereinigung mit Hi-Tek freuen, der in der Zwischenzeit zu Dr. Dres Adjutanten und zur Aftermath-Produktionsinstanz aufgestiegen war.
Kweli begann, auch auf Grund der frustrierenden Erfahrungen mit dem Internet, regelmäßig Mixtapes auf den Markt zu werfen. Ein logischer Schritt, angesichts des immensen Mixtape-Booms und dem Wunsch, Material, das in den Mühlen der Industrie unterzugehen drohte, einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Dennoch bleibt Kweli bis heute ein Fremdkörper in New Yorks Street-Tape-Szene, in der man lieber diskutiert ob nun Saigon, Joe Budden, Papoose, Fabolous oder Juelz Santana den Karren für New York aus dem Dreck ziehen wird. Nichtsdestotrotz finden sich gerade auf diesen Tapes einige echte Perlen, sei es die großartige Lauryn Hill-Reminiszenz Ms Hill, die MF Doom-Kollaboration Fly That Knot oder das bereits gewürdigte Lonely People.

Talib Kweli #0702 Justin Timberlake und Norah Jones
Im Anschluss machte sich Kweli daran sein eigenes Label Black Smith Entertainment behutsam aufzubauen. Auch wenn es ihm nicht gelang sich MF Dooms Dienste zu sichern, hat er mittlerweile mit der wie wild spuckenden und bei Bedarf wie ein Engel trällernden Jean Grae und der Strong Arm Steady Crew doch einige zuverlässige Qualitätsarbeiter für sich verpflichten können.
Die neu gewonnene Unabhängigkeit schien sich auch auf die Karriere des Chefs positiv auszuwirken. Während er sich nach Beats für sein drittes Soloalbum Ear Drum umsah, stieß er in Madlib auf einen Beatschmied mit dem die Chemie derart stimmte, dass aus den Recording Sessions für Ear Drum ein separates Album unter dem Titel Liberation (Tach Herr Wortspiel, sie schon wieder) pünktlich zur Jahreswende am 1.1.2007 kurzzeitig zum freien Download auf Stones Throw, Black Smith und diversen MySpace-Seiten zur Verfügung gestellt wurde. Wenn gleich es nicht die überragende Klasse vergangener Madlib’scher Mammuttreffen wie Jaylib oder Madvillain erreichte, wurde Kweli spätestens mit Liberation wieder für viele Fans relevant, die ihn nach The Beautiful Struggle mit Nichtbeachtung gestraft hatten. Das Interesse an Liberation reichte sogar so weit, dass Talib beschloss, das Album auch in physischer Form zugänglich zu machen, unter anderem als schnieke gelbe Vinylpressung und mit großartigem Cover-Artwork von Style-Ikone Banksy.
Auch die Features auf Hi-Teks zweitem Soloalbum The Chip, Styles Ps Time Is Money und UGKs jüngstem Doppelstreich stießen auf anerkennendes Nicken und manch ein Nörgler ließ sich zu Aussagen wie »der Junge hat es wieder« hinreißen. Ende August erscheint dann endlich das lange verschobene und häufig überarbeitete Ear Drum und gleich die einleitenden Worte (»They say: You can’t please everybody«) machen deutlich, dass Kweli mittlerweile verstanden hat, wie dieses Spiel läuft. An Stelle von halbherzigen Verbiegungsversuchen liefert er ein schlüssiges Album mit einer klaren Soundvision ab, auf dem selbst der Justin Timberlake-Track am Ende nicht als der Fremdkörper wahrgenommen wird, der er 2002 noch gewesen wäre. Kweli scheint weniger kopflastig an sein Handwerk heranzugehen und der durchschnittliche Fan hat sich mittlerweile daran gewöhnt, dass Nelly Furtado und Justin Timberlake bisweilen interessantere Beats programmiert bekommen als Apani B und Ras Kass. So nimmt auch keiner mehr das Norah Jones-Feature als einen Skandal war. Im Gegenteil, Soon A New Day passt perfekt in diesen Post-Millenium-Blueprint/College Dropout-Soul-Sample-Entwurf, den sich Kweli von Hochkarätern wie Madlib, Pete Rock, Just Blaze, Kanye oder Hi-Tek auf den Leib hat schneidern lassen. Ear Drum ist in gutem Sinne konservativ und auf Grund des Übergewichts der schlüssigen Stücke, vergisst auch der Nörgler recht schnell, dass Kweli an Hand solcher Sachen wie Hot Thing immer noch eine gewisse Restunsicherheit über die eigene Rolle in diesem Spiel diagnostiziert werden kann. Endlich aber hat man das Gefühl, dass diese Unsicherheit eher zu einer Laissez-Faire Attitüde als zur Verkrampfung geführt hat. Und auch wenn er es wahrscheinlich das erste Mal seit Quality gar nicht wollte und Kollege Högerle es in seiner Rezension anders sieht, möglicherweise hat er damit genau das geschafft, was er eigentlich zu Beginn des Albums für unmöglich hielt.

Das Album Ear Drum von Talib Kweli findest du bei hhv.de: CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Bericht | verfasst 18.02.2011
Talib Kweli
Die Kunst, die Kreativität am Leben zu halten
Zwischen Intellekt, dem schnöden Mammon und großer Kunst hin- und hergerissen, geriet Talib Kweli zu einem der sympathischsten und gleichsam authentischsten Künstler im Rapbusiness.
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Talib Kweli
Eardrum
»They say you can’t please everybody«, aber es gibt ja bekanntlich immer ein nächstes Mal.
Music Review | verfasst 24.05.2013
Talib Kweli
Prisoner Of Conscious
Talib Kweli gehört zum festen Inventar an Helden im Hip Hop. Daran ändert auch »Prisoner Of Conscious« nichts.
Music Review | verfasst 05.12.2017
Talib Kweli
Radio Silence
Conscious Rapper bleib bei deinen Leisten. Und das macht Talib Kweli dann auch überwiegend, auf seinem achten Studioalbum »Radio Silence«.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!