Music Porträt | verfasst 10.02.2011
Bart Davenport
Let Love Find You!
Nur wenigen gelingt es, die Freude an den persönlichen Glanzmomenten aus sechzig Jahren Folk, Pop und R&B so lebendig zu vermitteln wie dem Kings-Of-Covenience-Kumpel Bart Davenport, wie derzeit gleich zwei aktuelle Alben zeigen.
Text Markus von Schwerin , Fotos Terri Loewenthal
502-bartdavenport20111-www.hhv-mag.com

Falls es einen Beweis dafür bräuchte, dass in der Kinderzeit genossene Popmusik genauso wichtig sei wie jedes wachstumfördernde Vitamin und eine solche Sozialisation ewige Jugend garantiere, dann böte Bart Davenport das beste Beispiel. Obwohl bereits seit einem Vierteljahrhundert im Geschäft (schon als Teenager heizte er als Blues-Harp spielender Sänger einer Mod-Band die Live-Clubs der amerikanischen Westküste ein), verkörpert der Gitarrist aus dem kalifornischen Oakland die ursprüngliche Faszination von Popmusik so überzeugend wie kaum ein anderer seiner Zunft. Bart Davenport gehört zu der raren Spezies, die auch ein Publikum, das ihn zum ersten Mal live erlebt – wie hierzulande bei seinen Supportshows für die Kings Of Convenience – sofort für sich gewinnen. Und neben den berühmten Norwegern ist auch bei vielen anderen Kollegen schon der Funke übergesprungen. Besonders in der R&B-affinen Clubzene reisst man sich um den inspirierenden Austausch mit ihm. So hatte ihn Greyboy schon mehrfach auf seinen Maxis gefeatured (nachzuhören auf der formidablen Bilanz 15 Years Of Westcoast Cool) und auch die Phenomenal Handclap Band profitierten auf ihrem Debüt – besonders auf den rockigeren Stücken – von Bart Davenports variantenreichen Vocals. Kein Wunder also, dass Bart Davenport derzeit mit Honeycut und Incarnations gleich zwei Soul-Projekte am Laufen hat – und seinen Weg als One-Man-Folk-Band nicht minder engagiert verfolgt.

»Mit den Persephone’s Bees nach England fliegen, um dort für Tausende von Dollar Fotos zu schießen, verhieß erstmal einen Karrieresprung. Doch schon im Jahr des CD-Release zeichnete sich ab, dass die Band von Sony nicht gerade als Priorität gehandelt wurde. Tja, ich mag die Peresphone’s Bees immer noch sehr, doch ich mußte sie verlassen, weil sie mir kein Gehalt mehr garantieren konnten. (Bart Davenport) Maroon Cocoon
Wobei Searching For Bart Davenport von seinen fünf Soloalben das ist, welches seiner Live-Performance am nächsten kommt. Sogar noch näher als Maroon Cocoon, das er 2005 in seiner Wohnung einspielte: » Maroon Cocoon sollte zunächst auch eine rein akustische Platte werden, aber während der Aufnahmen dachte ich plötzlich: †ºAch was, auf ein paar Songs will ich eine Drum Machine hören!†¹ Das Album sollte bewußt wie ein Demo klingen. Der Haken war nur, dass es kaum einer kaufte.«
Welche Erklärungen man auch heranziehen mag, dass ausgerechnet jene CD – ein Geniestreich an Beobachtungskunst in Melodieform – das Los des verkannten Meisterwerks ereilte: der Künstler zog daraus die Konsequenz und trat zwei Jahre lang nicht mehr solo auf. Doch im Schmollwinkel richtete er es sich auch nicht ein, da er seinerzeit gleich von zwei Seiten Job-Offerten bekam. Zum einen suchten Persephone’s Bees, eine Neo-Sixties-Band mit russischstämmiger Sängerin und Major-Label-Vertrag nach einem Bassisten, zum anderen hoben der französische Wahl-Kalifornier RV Salters (alias General Elektriks!) und der Trommler Tony Sevener (der bereits auf Maroon Cocoon die Drum-Machine-Parts »von Hand« spielte) das Electro-Funk-Projekt Honeycut aus der Taufe – mit Bart Davenport als Frontman. »Mit den Persephone’s Bees nach England fliegen, um dort für Tausende von Dollar Fotos zu schießen, verhieß erstmal einen Karrieresprung. Doch schon im Jahr des CD-Release zeichnete sich ab, dass die Band von Sony nicht gerade als Priorität gehandelt wurde. Tja, ich mag die Persephone’s Bees immer noch sehr, doch ich mußte sie verlassen, weil sie mir kein Gehalt mehr garantieren konnten. Das habe ich zwar bei Honeycut auch nicht zu erwarten, doch da bin ich immerhin Co-Writer und im Falle eines Erfolges zu einem Drittel beteiligt.«
Und ein solcher war dem Trio beschieden, als sein Stück Exodus Honey für einen iMac-Werbespot ausgewählt wurde. Doch schon davor erlebte Bart Davenport, welch synergetischen Effekte sich ergeben können, wenn man – wie im Fall von Honeycut – auf dem Hiphop-Label Quannum veröffentlicht und vorzugsweise von Techno-Clubs gebucht wird. So kreuzten sich schließlich die Wege des Kaliforniers mit dem des New Yorker Retro-Soul-Kollektivs The Phenomenal Handclap Band, woraus ein weiteres Trio-Projekt mit Namen Incarnations entsprang.

Bart Davenport, 2011 (3) With All Due Respect
Als wesentlicher Katalysator fungierte hier das Madrider Label Lovemonk, welches die vielbeschäftigten Freunde Davenport, Quinn Luke (der solo als Bin Ji Ling den Innervisions-Weg von Stevie Wonder eingeschlagen hat und beim DFA-Act Q&A eine zentrale Rolle spielt) und Daniel Collás (produzierte vor der Phenomenal Handclap Band u.a. die Latin-Legende Joe Bataan) für eine zweiwöchige Studio-Session im südspanischen Tarifa zusammenbrachte. Bart Davenport: »Uns war schon länger klar, dass wir unbedingt mal eine gemeinsame Platte aufnehmen müssten – nur leben wir eben an zwei entgegengesetzten Küsten. Da war es wie eine Fügung, dass die Lovemonk-Leute als Geburtshelfer einsprangen und das logistisch für uns lösten. Und dann auch an einem der schönsten Orte ihres Landes!«
With All Due Respect haben die Incarnations das Ergebnis ihres Kreativurlaus genannt. Folgerichtig versuchten die drei Multiinstrumnetalisten bei ihren – buchstäblich von der Brandung umspülten – Gemeinschaftwerken gar nicht erst, ihre Leidenschaft für 1970er-Jahre-Softrock amerikanischer (Bread, Doobie Brothers, Hall & Oates) und britischer Prägung (Colin Blunstone, Gerry Rafferty, Paul McCartney’s Wings) Prägung, für die Hammondorgel-lastigen Balladen der Young Rascals (I Didn’t Know, The Selfish Guy), dem Singalong-Soul von Earth, Wind & Fire (Make You Mine, Let Love Find You) oder auch Bubblegum-Verwandtem à la Tommy James (Up From The Ground) hinterm Berg zu halten. Und das ausklingende Instrumental Sunset On Punta Paloma mit Plektrum-Bass, Plucker-Gitarren und trockenen Drums kann man als Referenz an das mittlerweile auch schon zehn Jahre alte Phoenix-Debüt United auffasssen. Ja, da wird in der Tat reichlich Respekt gezollt – aber auf welch hohem Niveau!

Searching For Bart Davenport
Auch der Titel von Davenports solo eingespielten Liedersammlung Searching For Bart Davenport ist hierbei aufschlußreich. Vollzieht sich diese Selbstsuche doch in Form ausgewählter Fremdkompositionen, von denen sich einige schon länger in seinem Live-Repertoire befinden. Etwa Maria Bethania von Caetano Velosos erstem Exil-/Post-Tropicália-Album London, London, I Do Wonder von Arthur Lee (Love) oder I Think I Had No Arms seines kalifornischen Kumpels Greg Moore (alias Sandycoates). Letztere Jetztzeit-Ballade ruft mit Zeilen wie »Save the place for you but I won’t call you / leave the place for you all in my mind« geradezu danach, im nächsten Miranda-July-Movie eingesetzt zu werden und Bart Davenport tut sein Bestes, dieses zärtliche Kleinod in Graswurzelmanier unter die Leute zu bringen.
Im Grunde verdiente es jede seiner zwölf Bearbeitungen, hier hervorgehoben zu werden. Ob beim neckischen Brighter Every Day (Incredible String Band), der Pathos-befreiten Fassungen von Autumn Lullabye (Bridget St. John) und Blues Run The Game (Jackson C. Frank) oder der akustisch wunderbar gelingenden Gil-Scott-Heron-Ballade Better Days Ahead (von dessen kaum bekanntem Album Secrets) : in jeder Silbe zeigt der nuancenreiche Vokalist, wie sehr er die Poesie jener Texte verinnerlicht hat.
Und die können, wie es hier neben dem Sandycoates-Stück auch Lieder von The Changes, den Kings Of Convenience und Broadcast zeigen, eben auch von Musikern seiner eigenen Generation stammen. Dass letzgenannte Sci-Fi-/Dreampop-Band zur Veröffentlichung von Searching For Bart Davenport nicht mehr existieren würde, war zum Zeitpunkt der Aufnahme von Come On, Let’s Go nicht absehbar. Mit jenem zärtlichen Appell an eine Nachtschwärmerin, den Verheißungen des Partylebens abzuschwören und sich lieber ganz dem begleitenden Erzähler zuzuwenden, eröffnet Bart Davenports nun seine Hommagen. Und der in diesem Januar überraschend verstorbenen Broadcast-Sängerin Trish Keenan hätte kaum eine schönere posthume Ehre zuteil werden können.

Das Album With All Due Respect von Incarnations findest du bei hhv.de: CD | LP
Das Album Searching For Bart Davenport von Bart Davenport findest du hier
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 10.02.2011
Bart Davenport
Searching For Bart Davenport
Mit einem imposanten Album voller Coversongs möchte Bart Davenport endlich auch hierzulande gehört werden.
Music Review | verfasst 22.01.2011
Incarnations
With All Due Respect
Das ist keine musikalische Killer-Welle, eher das sanfte Rauschen einer ruhigen Brandung.
Music Review | verfasst 12.12.2014
Bart Davenport
Girl Gotta Way (Peaking Lights Remix)
Frisch und unbeschwert. Bart Davenports »Girl Gotta Way« ist eine entspannte Indie-Pop Nummer.
Music Review | verfasst 26.08.2016
Die Höchste Eisenbahn
Wer Bringt Mich jetzt Zu Den Anderen
»Wer Bringt Mich jetzt Zu Den Anderen« von Die Höchste Eisenbahn ist ein federleicht klingendes Album.
Music Review | verfasst 28.11.2016
Slapp Happy
Acnalbasac Noom
Ist die Geschichte von Slapp Happy schon ungewöhnlich, so ist es die Entstehung von »Acnalbasac Noom« aus dem Jahre 1973 allemal.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.