Music Porträt | verfasst 21.02.2011
Gruff Rhys
Ein Pelztier lässt es schäumen
Gruff Rhys kennt man als Sänger der walisischen Band Super Furry Animals. Seine dritte Solo-LP Hotel Shampoo, greift vor allem die soft-psychedelische Seite seiner Stammband auf, welche die Caribou- und MGMT-Rezeptur um Jahre vorwegnahm.
Text Markus von Schwerin , Fotos Mark james
570-gruffrhys20111-www.hhv-mag.com

Bereits das Intro Shark Ridden Waters, eine Collage aus Chören, Sinustönen, Meeresrauschen und naiven Mellotron-Melodien, klingt, als hätten Kraftwerk 1975 die Beach Boys ins Studio gebeten – auch wenn hier die weniger bekannte Vocal-Group The Cyrkle gesampelt wurde. Ein Teamwork mit Andy Votel, seines Zeichens DJ, Sampling-Künstler und Impressario außergewöhnlicher Konzerte: »Vor drei Jahren organisierte er in London und Manchester zwei Shows, bei der sich Malcolm Mooney und Damo Suzuki, die ursprünglichen Sänger von Can, erstmals eine Bühne teilten. Aber das Verrückteste, was Andy bisher auf die Beine stellte, war ein Abend, an dem die Original-Backingband von Serge Gainsbourgs Melody Nelson-LP das komplette Album mit Orchesterverstärkung spielte!«, erzählt ein immer noch begeisterter Gruff Rhys.
»In der Liste, die mir Andy von seinen Funden schickte, fanden sich viele Titel aus der Plattensammlung meiner Eltern, die ich bisher nicht ernst genommen hatte: z.B. von Showmastern eingesungene Songs mit wirklich hanebüchenen Texten.« (Gruff Rhys) Kennengelernt hatten sich die Musik-Connaisseure aber nicht über ihre Vorliebe für Krautrock bzw. die Arrangierkünste eines Jean-Claude Vannier, sondern über Andy Votels Faible für walisische Pop-Platten aus den Spät-60er/Früh-70er Jahren. Als Mitbetreiber des Manchester ReIssue-Spezialisten-Labels Finders Keepers plante er eine Compilation mit raren Welsh-Beat-Singles herauszubringen. In der Hoffnung, bei der Zuordnung seiner Schätze wertvolle Hinweise zu bekommen, wandte sich Votel 2004 an Rhys, als dieser gerade sein Solo-Debüt Yr Atal Genhedlaeth mit ausschließlich walisischen Texten veröffentlicht hatte. Der in Cardiff aufgewachsene Sänger der Super Furry Animals (SFA) profitierte aber ebenso vom Austausch mit dem Manchester DJ: »In der Liste, die mir Andy von seinen Funden schickte, fanden sich viele Titel aus der Plattensammlung meiner Eltern, die ich bisher nicht ernst genommen hatte: z.B. von Showmastern eingesungene Songs mit wirklich hanebüchenen Texten. Doch dank seines Rhythmusinstinkts brachte mich Andy darauf, dass selbst auf solchen Platten musikalisch tolle Sachen passieren!« Zusammen mit Votels Finders-Keepers-Partner Dom Thomas kompilierten die beiden dann zwei Welsh Rare Beat-Sampler, die in ganz England, wo »diese Musik bis dahin so gut wie ignoriert wurde« Beachtung fand.

Vitamine für Haar und Herz
Beim Hören dieser Compilations finden sich manche Gemeinsamkeiten in der Dramaturgie der mittlerweile elf SFA-Alben. Aber vor allem trifft dies auf die drei Gruff-Rhys-Solowerke zu. Denn während SFA nach ihrem multimedialem Meisterstück Rings Around The World (2001 das erste Album mit zeitgleich erschienener DVD) oft Mühe hatten, ein vergleichbar variantenreiches und zugleich konsistentes Werk (»Love Kraft« von 2005 kam da noch am nächsten) folgen zu lassen, klangen Rhys’ Veröffentlichungen unter eigenem Namen bisher immer wie geglückte Mixtapes, die sich vor allem durch Humor auszeichnen. Und der konnte sich auf dem komplett solo eingespielten Yr Atal Genhedlaeth auch denjenigen vermitteln, die des Walisischen nicht mächtig waren, nämlich allein schon auf musikalische Weise. Etwa wenn in Ni Yw Y Byd plötzlich ein Blockflötensolo einsetzte oder – auf dem Zweitwerk Candylion – in Gyrru Gyrru Gyrru Rhys’ sanft gerollte Rs auf brasilianische Cuicas und trockene Tribal-Beats trafen.
Den dreizehn Stücken auf Hotel Shampoo, das nun beim frisch ins Leben gerufenen Waliser Label OVNI/Turnstile erschienen ist, mangelt es dank argentinisch anmutender Bläsersätze (Sensations In The Dark), dissonanter Klaviersoli (Conservation Conversation) und der Art, wie Gruff Rhys immer wieder kunstvoll die Stimme zittern lässt, ebenfalls nicht an lustigen Überaschungen. Zugleich offenbaren die – diesmal ganz in englisch gehaltenen – Lyrics und Arrangements eine Liebe zu Details, die keinen Zweifel daran lassen, es hier mit einer Herzensangelegenheit zu tun zu haben. Denn obwohl sich der Albumtitel von einer hüttenartigen Installation herleitet, die der Art-School-Absolvent Rhys aus unzähligen Duschgel- und Shampoo-Fläschchen (welche er in fünfzehn Tourneejahren kontinuierlich sammelte) zusammenklebte und alle Songs Namen tragen, die in der Welt der Körperpflege gut aufgehoben wären (Honey All Over oder Sophie Softly sollten als Beispiele reichen), gehen einige der Texte – um im Bild zu bleiben – durchaus unter die Haut. Und zwar nicht nur in Liebesfragen, auch wenn die streicherverzierten Balladen Vitamin K , Space Dust #2 (ein Duett mit El Perro del Mar!) und Take A Sentence zum Schönsten gehören, was Rhys bisher auf diesem Terrain geschaffen hat.

»Andy (Votel) hat sehr konkrete Produktionsideen. Er nahm mich wie ein Regisseur zur Brust, indem er es beispielsweise nicht zuliess, den Refrain im zweiten Teil in derselben Weise zu wiederholen. †ºWo ist denn da die Spannung?†¹, meinte er, †ºda muss sich doch noch etwas Zusätzliches aufbauen†¹. So hatte ich noch nie zuvor gearbeitet, aber er hatte absolut recht – ich habe viel von ihm gelernt!« (Gruff Rhys) Lehrstunden bester Alleinunterhaltungskunst
So darf das Stück Christopher Columbus mit Zeilen wie »In isolation we were beautiful/Cultured and content/ Civilisation bought diseases/ Now we breathe your devil scent« durchaus als Analogie zur jahrelangen Unterdrückung der walisischen Kultur im Vereinigten Königreich verstanden werden. Die führte im 19. Jahrhundert dazu, dass viele Waliser nach Argentinien auswanderten. Darunter auch auch einige von Rhys Vorfahren, nach denen er 2009 – zusammen mit dem Filmemacher Dylan Goch – im Doku-Road-Movie Séparado! (jüngst auf DVD erschienen) forschte. Christopher Columbus klingt denn auch ein bißchen wie ein Western-Trailer und ist die zweite Rhys-Votel-Kooperation des neuen Albums, während die anderen Stücke von langjährigen SFA-Weggefährten wie Gorwel Owen (der auch auf allen Songs Piano spielt), Sean O’Hagen (High Llamas) und Mario Caldato, Jr. (Beastie Boys, Seu Jorge & Almaz) produziert, arrangiert und gemischt wurden. »Andy hat sehr konkrete Produktionsideen. Er nahm mich wie ein Regisseur zur Brust, indem er es beispielsweise nicht zuliess, den Refrain im zweiten Teil in derselben Weise zu wiederholen. †ºWo ist denn da die Spannung?†¹, meinte er, †ºda muss sich doch noch etwas Zusätzliches aufbauen†¹. So hatte ich noch nie zuvor gearbeitet, aber er hatte absolut recht – ich habe viel von ihm gelernt!«
Als Lehrstunden bester Alleinunterhaltungskunst erweisen sich wiederum Gruff Rhys’ Konzerte, die er – wie jüngst bei einem Showcase in Berlin – mit kunstvoll präparierter Westerngitarre, Kofferplattenspieler (für eigens gepresste Dublates als Schlagzeugersatz) und einer Unzahl obskurer Spielzeuginstrumente bestreitet. Das Kinderkeyboard mit den Leuchttasten hat er sich von seiner Tochter ausgeborgt. »Inzwischen fängt sie allerdings an, es zu vermissen«, so Rhys. Doch bei den anstehenden Deutschland-Terminen im März wollten ihn ohnehin ein paar Freunde
begleiten. »Und die bringen sicher ihre eigenen Gerätschaften mit!«

Das Album Hotel Shampoo von gruff Rhys findest du bei hhv.de: LP.
Du findest bei hhv.de auch die Alben der Super Furry Animals und von Neon Neon.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.01.2015
Jane Weaver
The Silver Globe
Mit Jane Weavers »The Silver Globe« kommt eines der schönsten Pop-Alben des Jahres aus Liverpool.
Music Review | verfasst 25.02.2011
Those Dancing Days
Daydreams & Nightmares
Auf ihrem zweiten Album geben sich Those Dancing Days noch immer souverän, dafür deutlich erwachsener.
Music Review | verfasst 21.01.2011
The Sand Band
All Through The Night
Die Songs eine angenehme, warme und melancholische Stimmung, der man sich nur schwer entziehen kann.
Music Review | verfasst 23.12.2011
Jean-Claude Vannier
Electro-Rapide
Jean-Claude Vannier ist einer der einflussreichsten und dennoch am wenigsten bekannten französischen Songwriter.
Music Review | verfasst 12.04.2012
Suzanne Ciani
Lixivitation
Mit diesen Aufnahmen hat Finders Keepers ein weiteres bedeutendes Puzzleteil zum Verständnis zeitgenössischer Musik aufgetrieben.
Music Review | verfasst 01.02.2013
Various Artists
Man Chest Hair
Es röhrt, brummt und knallt wie man das von motorisierten Musikliebhabern mit Brustpelz und Bierfahne erwarten kann.
Music Review | verfasst 11.07.2014
Bruno Nicolai
The Case Of The Bloody Iris
Kultig zwar, aber durchwachsen. Die Filmmusik »The Case Of The Bloody Iris« von Bruno Nicolai, kann nur zum Teil ohne die Bilder überzeugen.
Music Review | verfasst 16.12.2014
Emerald Web
Whispered Visions
Finders Keepers hat das zweite Album des musizierenden Ehepaares Emerald Web, »Whispered Visions«, wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 19.12.2014
Various Artists
Science Fiction Park Bundesrepublik
MIt der Compilation »Science Fiction Park Bundesrepublik« hat Felix Kubin erneut hörenswerte DIY-Musik der 1980er Jahre zusammengestellt.
Music Review | verfasst 02.09.2015
Ami Shavit
In Alpha Mood
»In Alpha Mood« von Ami Shavit war 1977 das wahrscheinlich erste elektronische Album aus Israel. Es wurde nun wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 11.02.2016
Stabat Stable
Ultrissima On The Junk's Moon
Nischenmusik: »Ultrissima On The Junk’s Moon« von Stabat Stable bezieht ihren Reiz aus ihrer Historizität.
Music Review | verfasst 23.05.2016
Suzanne Ciani
Buchla Concerts 1975
Buchla? Kompliziert! Suzanne Ciani hat den Synthesizer vor 40 Jahren gemeistert, wie »Buchla Concerts 1975« eindrucksvoll beweist.
Music Review | verfasst 07.06.2016
Jean-Bernard Raiteaux
Les Démons O.S.T.
Lesbensex im Mittelalter: Der B-Movie »Les Démons« ließ nichts anbrennen. Schöner noch schwelt der Soundtrack von Jean-Bernard Raiteaux.
Music Review | verfasst 09.06.2016
Bruno Spoerri
Langstraße zwischen 12 und 12
Eine Schatztruhe gefüllt mit brillanten Instrumentalpassagen: zu Bruno Spoerris Musik zum Film »Langstraße zwischen 12 und 12« von 1972.
Music Review | verfasst 24.10.2016
Kema
Alle Sorgenti delle Civilità
Giulia Alessandroni veröffentlichte als Kema nur zwei Platten. Jetzt wurden sie als »Alle Sorgenti delle Civilità« neu aufgelegt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli/August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.