Music Porträt | verfasst 21.02.2011
Gruff Rhys
Ein Pelztier lässt es schäumen
Gruff Rhys kennt man als Sänger der walisischen Band Super Furry Animals. Seine dritte Solo-LP Hotel Shampoo, greift vor allem die soft-psychedelische Seite seiner Stammband auf, welche die Caribou- und MGMT-Rezeptur um Jahre vorwegnahm.
Text Markus von Schwerin , Fotos Mark james
570-gruffrhys20111-www.hhv-mag.com

Bereits das Intro Shark Ridden Waters, eine Collage aus Chören, Sinustönen, Meeresrauschen und naiven Mellotron-Melodien, klingt, als hätten Kraftwerk 1975 die Beach Boys ins Studio gebeten – auch wenn hier die weniger bekannte Vocal-Group The Cyrkle gesampelt wurde. Ein Teamwork mit Andy Votel, seines Zeichens DJ, Sampling-Künstler und Impressario außergewöhnlicher Konzerte: »Vor drei Jahren organisierte er in London und Manchester zwei Shows, bei der sich Malcolm Mooney und Damo Suzuki, die ursprünglichen Sänger von Can, erstmals eine Bühne teilten. Aber das Verrückteste, was Andy bisher auf die Beine stellte, war ein Abend, an dem die Original-Backingband von Serge Gainsbourgs Melody Nelson-LP das komplette Album mit Orchesterverstärkung spielte!«, erzählt ein immer noch begeisterter Gruff Rhys.
»In der Liste, die mir Andy von seinen Funden schickte, fanden sich viele Titel aus der Plattensammlung meiner Eltern, die ich bisher nicht ernst genommen hatte: z.B. von Showmastern eingesungene Songs mit wirklich hanebüchenen Texten.« (Gruff Rhys) Kennengelernt hatten sich die Musik-Connaisseure aber nicht über ihre Vorliebe für Krautrock bzw. die Arrangierkünste eines Jean-Claude Vannier, sondern über Andy Votels Faible für walisische Pop-Platten aus den Spät-60er/Früh-70er Jahren. Als Mitbetreiber des Manchester ReIssue-Spezialisten-Labels Finders Keepers plante er eine Compilation mit raren Welsh-Beat-Singles herauszubringen. In der Hoffnung, bei der Zuordnung seiner Schätze wertvolle Hinweise zu bekommen, wandte sich Votel 2004 an Rhys, als dieser gerade sein Solo-Debüt Yr Atal Genhedlaeth mit ausschließlich walisischen Texten veröffentlicht hatte. Der in Cardiff aufgewachsene Sänger der Super Furry Animals (SFA) profitierte aber ebenso vom Austausch mit dem Manchester DJ: »In der Liste, die mir Andy von seinen Funden schickte, fanden sich viele Titel aus der Plattensammlung meiner Eltern, die ich bisher nicht ernst genommen hatte: z.B. von Showmastern eingesungene Songs mit wirklich hanebüchenen Texten. Doch dank seines Rhythmusinstinkts brachte mich Andy darauf, dass selbst auf solchen Platten musikalisch tolle Sachen passieren!« Zusammen mit Votels Finders-Keepers-Partner Dom Thomas kompilierten die beiden dann zwei Welsh Rare Beat-Sampler, die in ganz England, wo »diese Musik bis dahin so gut wie ignoriert wurde« Beachtung fand.

Vitamine für Haar und Herz
Beim Hören dieser Compilations finden sich manche Gemeinsamkeiten in der Dramaturgie der mittlerweile elf SFA-Alben. Aber vor allem trifft dies auf die drei Gruff-Rhys-Solowerke zu. Denn während SFA nach ihrem multimedialem Meisterstück Rings Around The World (2001 das erste Album mit zeitgleich erschienener DVD) oft Mühe hatten, ein vergleichbar variantenreiches und zugleich konsistentes Werk (»Love Kraft« von 2005 kam da noch am nächsten) folgen zu lassen, klangen Rhys’ Veröffentlichungen unter eigenem Namen bisher immer wie geglückte Mixtapes, die sich vor allem durch Humor auszeichnen. Und der konnte sich auf dem komplett solo eingespielten Yr Atal Genhedlaeth auch denjenigen vermitteln, die des Walisischen nicht mächtig waren, nämlich allein schon auf musikalische Weise. Etwa wenn in Ni Yw Y Byd plötzlich ein Blockflötensolo einsetzte oder – auf dem Zweitwerk Candylion – in Gyrru Gyrru Gyrru Rhys’ sanft gerollte Rs auf brasilianische Cuicas und trockene Tribal-Beats trafen.
Den dreizehn Stücken auf Hotel Shampoo, das nun beim frisch ins Leben gerufenen Waliser Label OVNI/Turnstile erschienen ist, mangelt es dank argentinisch anmutender Bläsersätze (Sensations In The Dark), dissonanter Klaviersoli (Conservation Conversation) und der Art, wie Gruff Rhys immer wieder kunstvoll die Stimme zittern lässt, ebenfalls nicht an lustigen Überaschungen. Zugleich offenbaren die – diesmal ganz in englisch gehaltenen – Lyrics und Arrangements eine Liebe zu Details, die keinen Zweifel daran lassen, es hier mit einer Herzensangelegenheit zu tun zu haben. Denn obwohl sich der Albumtitel von einer hüttenartigen Installation herleitet, die der Art-School-Absolvent Rhys aus unzähligen Duschgel- und Shampoo-Fläschchen (welche er in fünfzehn Tourneejahren kontinuierlich sammelte) zusammenklebte und alle Songs Namen tragen, die in der Welt der Körperpflege gut aufgehoben wären (Honey All Over oder Sophie Softly sollten als Beispiele reichen), gehen einige der Texte – um im Bild zu bleiben – durchaus unter die Haut. Und zwar nicht nur in Liebesfragen, auch wenn die streicherverzierten Balladen Vitamin K , Space Dust #2 (ein Duett mit El Perro del Mar!) und Take A Sentence zum Schönsten gehören, was Rhys bisher auf diesem Terrain geschaffen hat.

»Andy (Votel) hat sehr konkrete Produktionsideen. Er nahm mich wie ein Regisseur zur Brust, indem er es beispielsweise nicht zuliess, den Refrain im zweiten Teil in derselben Weise zu wiederholen. †ºWo ist denn da die Spannung?†¹, meinte er, †ºda muss sich doch noch etwas Zusätzliches aufbauen†¹. So hatte ich noch nie zuvor gearbeitet, aber er hatte absolut recht – ich habe viel von ihm gelernt!« (Gruff Rhys) Lehrstunden bester Alleinunterhaltungskunst
So darf das Stück Christopher Columbus mit Zeilen wie »In isolation we were beautiful/Cultured and content/ Civilisation bought diseases/ Now we breathe your devil scent« durchaus als Analogie zur jahrelangen Unterdrückung der walisischen Kultur im Vereinigten Königreich verstanden werden. Die führte im 19. Jahrhundert dazu, dass viele Waliser nach Argentinien auswanderten. Darunter auch auch einige von Rhys Vorfahren, nach denen er 2009 – zusammen mit dem Filmemacher Dylan Goch – im Doku-Road-Movie Séparado! (jüngst auf DVD erschienen) forschte. Christopher Columbus klingt denn auch ein bißchen wie ein Western-Trailer und ist die zweite Rhys-Votel-Kooperation des neuen Albums, während die anderen Stücke von langjährigen SFA-Weggefährten wie Gorwel Owen (der auch auf allen Songs Piano spielt), Sean O’Hagen (High Llamas) und Mario Caldato, Jr. (Beastie Boys, Seu Jorge & Almaz) produziert, arrangiert und gemischt wurden. »Andy hat sehr konkrete Produktionsideen. Er nahm mich wie ein Regisseur zur Brust, indem er es beispielsweise nicht zuliess, den Refrain im zweiten Teil in derselben Weise zu wiederholen. †ºWo ist denn da die Spannung?†¹, meinte er, †ºda muss sich doch noch etwas Zusätzliches aufbauen†¹. So hatte ich noch nie zuvor gearbeitet, aber er hatte absolut recht – ich habe viel von ihm gelernt!«
Als Lehrstunden bester Alleinunterhaltungskunst erweisen sich wiederum Gruff Rhys’ Konzerte, die er – wie jüngst bei einem Showcase in Berlin – mit kunstvoll präparierter Westerngitarre, Kofferplattenspieler (für eigens gepresste Dublates als Schlagzeugersatz) und einer Unzahl obskurer Spielzeuginstrumente bestreitet. Das Kinderkeyboard mit den Leuchttasten hat er sich von seiner Tochter ausgeborgt. »Inzwischen fängt sie allerdings an, es zu vermissen«, so Rhys. Doch bei den anstehenden Deutschland-Terminen im März wollten ihn ohnehin ein paar Freunde
begleiten. »Und die bringen sicher ihre eigenen Gerätschaften mit!«

Das Album Hotel Shampoo von gruff Rhys findest du bei hhv.de: LP.
Du findest bei hhv.de auch die Alben der Super Furry Animals und von Neon Neon.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.01.2015
Jane Weaver
The Silver Globe
Mit Jane Weavers »The Silver Globe« kommt eines der schönsten Pop-Alben des Jahres aus Liverpool.
Music Review | verfasst 25.02.2011
Those Dancing Days
Daydreams & Nightmares
Auf ihrem zweiten Album geben sich Those Dancing Days noch immer souverän, dafür deutlich erwachsener.
Music Review | verfasst 21.01.2011
The Sand Band
All Through The Night
Die Songs eine angenehme, warme und melancholische Stimmung, der man sich nur schwer entziehen kann.
Music Review | verfasst 23.12.2011
Jean-Claude Vannier
Electro-Rapide
Jean-Claude Vannier ist einer der einflussreichsten und dennoch am wenigsten bekannten französischen Songwriter.
Music Review | verfasst 12.04.2012
Suzanne Ciani
Lixivitation
Mit diesen Aufnahmen hat Finders Keepers ein weiteres bedeutendes Puzzleteil zum Verständnis zeitgenössischer Musik aufgetrieben.
Music Review | verfasst 01.02.2013
Various Artists
Man Chest Hair
Es röhrt, brummt und knallt wie man das von motorisierten Musikliebhabern mit Brustpelz und Bierfahne erwarten kann.
Music Review | verfasst 11.07.2014
Bruno Nicolai
The Case Of The Bloody Iris
Kultig zwar, aber durchwachsen. Die Filmmusik »The Case Of The Bloody Iris« von Bruno Nicolai, kann nur zum Teil ohne die Bilder überzeugen.
Music Review | verfasst 16.12.2014
Emerald Web
Whispered Visions
Finders Keepers hat das zweite Album des musizierenden Ehepaares Emerald Web, »Whispered Visions«, wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 19.12.2014
Various Artists
Science Fiction Park Bundesrepublik
MIt der Compilation »Science Fiction Park Bundesrepublik« hat Felix Kubin erneut hörenswerte DIY-Musik der 1980er Jahre zusammengestellt.
Music Review | verfasst 02.09.2015
Ami Shavit
In Alpha Mood
»In Alpha Mood« von Ami Shavit war 1977 das wahrscheinlich erste elektronische Album aus Israel. Es wurde nun wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 11.02.2016
Stabat Stable
Ultrissima On The Junk's Moon
Nischenmusik: »Ultrissima On The Junk’s Moon« von Stabat Stable bezieht ihren Reiz aus ihrer Historizität.
Music Review | verfasst 23.05.2016
Suzanne Ciani
Buchla Concerts 1975
Buchla? Kompliziert! Suzanne Ciani hat den Synthesizer vor 40 Jahren gemeistert, wie »Buchla Concerts 1975« eindrucksvoll beweist.
Music Review | verfasst 07.06.2016
Jean-Bernard Raiteaux
Les Démons O.S.T.
Lesbensex im Mittelalter: Der B-Movie »Les Démons« ließ nichts anbrennen. Schöner noch schwelt der Soundtrack von Jean-Bernard Raiteaux.
Music Review | verfasst 09.06.2016
Bruno Spoerri
Langstraße zwischen 12 und 12
Eine Schatztruhe gefüllt mit brillanten Instrumentalpassagen: zu Bruno Spoerris Musik zum Film »Langstraße zwischen 12 und 12« von 1972.
Music Review | verfasst 24.10.2016
Kema
Alle Sorgenti delle Civilità
Giulia Alessandroni veröffentlichte als Kema nur zwei Platten. Jetzt wurden sie als »Alle Sorgenti delle Civilità« neu aufgelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.