Music Kolumne | verfasst 22.03.2011
17 Fidelity Guards
Im Gespräch mit Sven Kacirek
Für sein neues Album The Kenya Sessions reiste der Hamburger Schlagzeuger Sven Kacirek in das ostafrikanische Land und musizierte vor Ort mit einheimischen Musikern und Sängern.
Text Sebastian Hinz
885-svenkacirek20114-www.hhv-mag.com

Sven Kacirek ist einer der eigenwilligsten Schlagzeuger Deutschlands. Er beschäftigte sich mit der akustischen Umsetzung programmierter Drum’n’Bass-Grooves, erfand neuartige Besenkonzepte oder integrierte Effekt- und Loopgeräte in das konventionelle Schlagzeugspiel. Eine Zeit lang hat er sich auch mit der »Triple Hi-Hat« auseinandergesetzt, doch das entpuppte sich als verlorene Zeit. Ganz im Gegensatz zu seinen neuesten Missionen. Denn in den letzten Jahren machte sich der Hamburger Schlagzeuger mehr und mehr mit Musik außerhalb unseres Kulturkreises vertraut. Das führte ihn vor zwei Jahren auch nach Kenia, wo er gemeinsam mit einheimischen Musiker an den Kenya Sessions arbeitete, in dem er die Klänge kenianischer Instrumente und traditionelle Stimmen aufnahm und daheim neu arrangierte. Wir haben 17 Fragen und Sven Kacirek weiß 17 Antworten.

1 Kannst du zu Beginn die Grundidee der »Kenya Sessions« erklären?
Sven Kacirek: Also ich reiste im Jahre 2008, zusammen mit der Choreographin Angela Guerreiro, nach Äthiopien und Kenia, um dort die Musik für ihr neues zeitgenössisches Tanzstück zu entwickeln, das sie mit Tänzern dieser beiden Länder erarbeitete. Wir probten in den jeweiligen Hauptstädten Addis Abeba und Nairobi. Vor allem in Nairobi war ich überrascht, dass es sich als äußerst schwierig erwies, mit der Musik des Landes in Kontakt zu treten. In nahezu allen Bars und Cafés wurde ausschließlich amerikanischer Hip Hop und R&B gespielt. Gemeinsam mit dem Direktor des Goethe-Instituts Nairobi, Johannes Hossfeld, entwickelte ich daraufhin die Grundidee der »Kenya Sessions«, die sich mit der traditionellen Musik Kenias fernab der Metropolen Nairobis und Mombasas auseinandersetzen sollte. Mit der Multimedia-Designerin und Kuratorin Agnieszka Krzeminska reiste ich schließlich im März 2009 in die entlegensten Regionen des Landes, um dort Musiker zu treffen und mit ihnen gemeinsam Aufnahmen zu machen.

2 Wie hast du diese Idee dann im Studio umgesetzt?
Sven Kacirek: Zunächst habe ich das gesamte Material mehrfach durchgehört. Insgesamt habe ich in Kenia ca. zehn Stunden Audio-Material gesammelt. Anschließend fing ich an, einzelne Gesangs- oder Instrumentallinien zu transkribieren, um sie harmonisieren oder doppeln zu können. Nach und nach habe ich dann immer mehr Spuren aufgenommen und versucht ein Klanggerüst zu schaffen, das die Feldaufnahmen möglichst homogen und natürlich einbettet.

3 Im Dezember wurde das Projekt in New York auch erstmals live umgesetzt: Was war die Herausforderung dabei?
Sven Kacirek: Die Herausforderung begann und endete mit dem Versuch, die US-Visa für die Musiker Ogoya Nengo und Olith Ratego bei der US-Botschaft in Nairobi zu beantragen. Über zwei Monate lang versuchten wir mit vereinten Kräften die Visa-Anträge voranzutreiben. Nachdem wir sechs Wochen auf die wiederholten Dokumentanfragen der US-Botschaft eingegangen waren, und letztendlich alle geforderten Dokumente einreichen konnten, lehnten sie den Antrag zwei Tage vor dem Flug von Ogoya und Olith nach New York ohne Begründung ab. Die ca. 70-jährige Ogoya Nengo war zu diesem Zeitpunkt bereits drei Mal aus ihrem Dorf in der Nähe des Viktoriasees nach Nairobi gefahren, um dort der US-Botschaft Rede und Antwort zu stehen. Einen Tag vor dem Flug der beiden Musiker aus Kenia rief ich ein letztes Mal bei der Botschaft in Nairobi an. Nach einem ca. zehnminütigen Gespräch, indem man mir leider nicht sagte, was der Grund für die plötzliche Ablehnung sei, legte mein Gesprächspartner bei der Botschaft einfach den Hörer auf.

4 Was ist Barabara.fm?
Sven Kacirek: Das ist der Name des Blogs, den Agnieszka Krzeminska während der Reise durch Kenia und auch während des anschließenden Produktionsprozesses geführt hat. Er umfasst zahlreiche Videos der Aufnahme Sessions, die Agnieszka in Kenia aufnahm, Fotos und natürlich etliche Reiseberichte. »Barabara« ist Kisuaheli und bedeutet »Straße« oder »Weg«.

5 Wie erklärst du dir das zunehmende Interesse an afrikanischer Musik in den letzten Jahren?
Sven Kacirek: Ich denke, das liegt daran, dass sich in den letzten Jahren die Berichterstattung in Bezug auf Afrika verändert hat. In den 1980er und 1990er Jahren wurde Afrika über die Medien nahezu ausschließlich im Zusammenhang mit Hungerkatastrophen, barbarischen Diktatoren und blutigen Bürgerkriegen erwähnt. Diese Berichterstattung hat sich zum Glück verändert. Mittlerweile haben die Leute bemerkt, dass es in Afrika neben Elefanten, wilden Löwen und brennenden Autoreifen auch eine sehr mondäne und kulturell extrem bereichernde Seite gibt. Und das macht natürlich sehr neugierig. Neben dem Interesse für Musik aus Afrika hat sich in den letzten Jahren ja auch das Interesse an afrikanischer Kunst im Allgemeinen sehr stark verändert. Ich finde es wichtig, dass über das Elend, das nach wie vor in vielen afrikanischen Staaten herrscht, berichtet wird. Gerade weil die EU und auch die Vereinigten Staaten dieses Elend in Afrika z.B. über die Agrarsubventionen der EU sehr bewusst fördert und strukturell verschärft und eine große Verantwortung für dieses Elend trägt. Doch ebenso ist es wichtig und für alle Seiten bereichernd mit der Kultur und den vielen kreativen Köpfen des Kontinents – sofern das erwünscht ist – in Kontakt zu treten und sich auszutauschen.

6 Welche spezifischen Instrumente werden in Kenia gespielt?
Sven Kacirek: Es gibt in Kenia keine einheitliche Musiktradition. Wir sind 2009 in erster Linie in der Nyanza-Region in der Nähe des Viktoriasees und in der Coast-Region im Osten des Landes gereist. Die Swahili-Kultur der Küstenregion wurde über Jahrhunderte sehr stark durch den regen Handel mit China, Indien und Indonesien beeinflusst. Im Gegensatz zu der christlich geprägten Nyanza-Region ist hier der Islam die vorherrschende Religion. Dieser kulturelle Kontrast wird auch sehr stark in der Musik deutlich. An der Küste werden Rahmentrommeln, Tambourine, Kayambas und unterschiedliche Flöten eingesetzt. Auch die Skalen unterscheiden sich stark von den Tonskalen der Nyanza-Kultur.
In der Nähe des Viktoriasees spielt wiederum der Dodo-Gesang eine zentrale Rolle. In der jahrhunderte alten Kultur des Dodo-Gesangs übernimmt der Gesang die Funktion des Verkündens zentraler Botschaften und des Kommentierens sozialer Spannungen und Missstände. Ogoya Nengo wurde in den Stand der Dodo-Sängerinnen hineingeboren. Bereits in jungen Jahren wurde ihr eigentlicher Name Anastasia Akumu Olouch durch den Namen »Ogoya Nengo« (»Die Auserwählte«) ersetzt.

7 Was trägt Musik zu unserem Überleben bei?
Sven Kacirek: Ich glaube auf der ganzen Welt werden intensive und extreme Gefühle wie Schmerz, Trauer, Freude oftmals erst über Musik zum Ausdruck gebracht. Das erste, was die Menschen in Afghanistan machten, als sich die Taliban zurückzogen, war auf die Straße zu gehen, zu lachen und vor Freude zu weinen und die Musik zu spielen, die sie so lange nicht hören durften. Vor allem in Kenia habe ich erfahren, welch große Rolle Musik im alltäglichen Leben der Menschen hat und dass die soziale Gemeinschaft ohne Musik schlicht und einfach nicht funktionieren würde.

8 Was ist das größte Vorurteil gegenüber Afrika, das es zu widerlegen gilt?
Sven Kacirek: »Der Kontinent ist arm, weil die politischen Führer alle korrupt sind und ihr Volk ausbeuten.« In Wahrheit ist Afrika arm, weil einige Führer, von denen wiederum viele systematisch vom Westen unterstützt werden, korrupt sind und ihr Volk ausbeuten – und westliche Staaten und Großkonzerne Afrika auch viele Jahre nach dem Ende des Kolonialismus nach wie vor systematisch ausbeuten.

9 Wohin geht die nächste Reise?
Sven Kacirek: Ich plane gerade, gemeinsam mit Stefan Schneider von To Rococo Rot, noch in diesem Jahr erneut nach Kenia zu fahren, um mit 8 recht jungen Musikern aus Malindi ein neues Album aufzunehmen. Stefan hat eine starke Affinität zu afrikanischen Musikstilen. Sein letztes bei ~scape erschienendes Album The African Chamber ist ein tolles Beispiel dafür. Ich hoffe auch, dass Agnieszka Krzeminska wieder mitfahren wird, um die Entstehung des Albums erneuet über einen Videoblog zu dokumentieren. Im nächsten Jahr würde ich gerne mit der in der Schweiz lebenden japanischen Musikerin Mina nach Okinawa reisen, um dort gemeinsam mit Musikern dieser Region an einem neuen Album zu arbeiten. Wir treffen uns gerade regelmäßig, tauschen uns aus und überlegen, wie wir dieses Projekt am besten umsetzen.

10 Ist die Idee Schlagzeug auf Glas, Holz und Butterbrotpapier zu spielen, mit der Idee des »präparierten Piano« vergleichbar?
Sven Kacirek: Der Unterschied zum Klavier besteht natürlich darin, dass ich als Schlagzeuger oder Besenspieler tonal nicht gebunden bin. Ich kann ein Jazz-Pattern mit Besen auf einem Barhocker spielen und es bleibt ein Jazz-Pattern. Ich kann mit meinen zehn Fingern aber keine Bach-Invention auf einem Barhocker spielen, weil es dann natürlich nichts mehr mit der Bach-Invention zu tun. Denn der tonale Kontext geht ja vollständig verloren. Insofern denke ich, dass sich die Frage der Präparation des Instruments in der Form nicht stellt, wenn ich Gegenstände jenseits des Schlagzeugs nehme und auf ihnen Figuren spiele, die ich sonst am Schlagzeug oder auf einer Snare gespielt hätte. Anders verhält es sich mit Marimba oder Vibraphon. Wenn ich Butterbrotpapier oder Kronkorken auf einzelne Platten des Marimbas lege, dann ist das natürlich mit dem Präparierten Klavier vergleichbar.

11 Kannst du kurz überblicken, wie viele Gläser dir beim Schlagzeugspiel zerbrochen sind?
Sven Kacirek: Bisher noch keines.

12 Was genau ist eine Triple Hi-Hat?
Sven Kacirek: Du meine Güte! Wo hast du das denn recherchiert? Das ist eine lange, recht abenteuerliche Geschichte: Vor knapp zwölf Jahren habe ich zwei Mal auf dem bekannten World Drum Festival gespielt und im Zusammenhang mit meinen beiden »Drum-Nerd-Büchern« hier und da ein paar Interviews für Schlagzeuger-Magazine gegeben. Daraufhin ist ein recht dubioser Erfinder aus Bad Bentheim mit dem Namen Peter Küppers an mich herangetreten. Er hatte mit einem revolutionären Baustoff namens Lightex gutes Geld verdient und wollte nun einen Teil des Gewinns in die Erfindung neuartiger Musikinstrumente stecken. (Das sagte er mir jedenfalls.) Sein spektakulärster Coup war die Triple Hi-Hat. Eine normale Hi-Hat besteht aus zwei aufeinanderliegenden Becken. Peter Küppers baute nun eine Hi-Hat mit drei Becken. Die mittlere Hi-Hat ist fest montiert, während die untere beim Treten des Pedals von unten nach oben und das oberste Becken gleichzeitig von oben nach unten bewegt wird. Küppers wollte, dass ich das Instrument »erforsche«, neue Spieltechniken erfinde und darüber ein Buch schreibe. Ich setzte mich mit dem Instrument also intensiv auseinander, aber so viel ich auch herumprobierte, ich konnte einfach keinen sonderlichen Vorteil gegenüber einer konventionellen Hi-Hat-Maschine erkennen. Zudem ging die Triple-Hi-Hat alle paar Wochen kaputt. Noch heute habe ich sechs defekte Triple-Hi-Hats im Keller… Nach einigen Meinungsverschiedenheiten mit Küppers endete diese Zusammenarbeit.
Peter Küppers wurde übrigens einige Jahre später als Hochstapler enttarnt, der Millionenkredite verbrannte, und sich meines Wissens u.a. wegen Urkundenfälschung vor Gericht verantworten musste.

13 * Deine Einschätzung zu den Schlagzeuger-Qualitäten von Steve Reid?*
Ich habe erst in der letzten Woche gelesen, dass er 2010 gestorben ist. Ich habe Reid leider nie live spielen sehen. Einmal hatte ich eine Karte für ein Konzert von Four Tet und Reid, das aber leider kurzfristig abgesagt wurde. Boris Netswetajev, ein großartiger in Hamburg lebender Pianist und Keyboarder spielte zuletzt in der Band von Steve Reid. Darauf bin ich natürlich sehr neidisch ! Ich habe ein paar Sun Ra-Alben mit Reid und auch ein Fela Kuti-Album, auf dem er trommelt. Ohne Musiker wie Steve Reid und Tony Allen gäbe es keinen Afrobeat.

14 Und was ist mit Ringo Starr?
Sven Kacirek: Ringo Starr gehört für mich zu den ganz großen Trommler-Giganten des letzten Jahrhunderts. Auf einer Stufe mit Steve Gadd, Buddy Rich, Tony Allen, Jeff Porcaro und Elvin Jones. Die Beatles ohne Ringo Starr sind für mich unvorstellbar. Gerade gestern habe ich wieder A Day In The Life , das letzte Stück der Sergent Pepper gehört und wieder eine Gänsehaut bekommen. Wenn man so etwas hört, fragt man sich, ob sich die Popmusik in den letzten 40 Jahren eigentlich überhaupt weiterentwickelt hat. Natürlich gib es unglaubliche Bands wie Radiohead und natürlich haben Kraftwerk und später dann Leute und Projekte wie Aphex Twin oder Autechre oder natürlich auch Kool Herc und Grandmaster Flash wieder eine ganz neue Tür aufgestoßen, aber was Ringo Starr, Lennon, McCartney und Harrison damals entwickelt haben, ist für mich nach wie vor die größte Sensation in der Geschichte des Pop. Manchmal fahre ich hier in Hamburg ganz alleine mit dem Fahrrad die legendären Beatles-Stationen ab: vorbei am Indra, am Kaiserkeller, am ehemaligen Stern-Kino und Star-Club usw…

15 Was hat Hamburg, was New York nicht hat?
Sven Kacirek: Udo Lindenberg, Ruud van Nistelrooy und den Jaffe-Davids-Kanal

16 Würdest du dennoch bei deiner New-York-Erfahrung der Sinatra-Sentenz »If I can make it there, I can make it anywhere« zustimmen?
Sven Kacirek: Ich habe New York bei meinem Aufenthalt im Dezember richtig schätzen gelernt. ich hatte bereits im April 2010 mit Hauschka im Poisson Rouge gespielt, musste aber gleich am nächsten Tag wieder nach Hamburg zurück und war daher nur zwei Tage in New York. Im Dezember war ich insgesamt zwölf Tage vor Ort, weil ich nach den Konzerten noch Aufnahmen mit dem Saxophonisten Jason Candler für eine neues Album gemacht habe. Ich hatte zwischendurch etwas Zeit, auch mal zwei Stunden planlos durch Brooklyn zu latschen oder abends ins Stone zu gehen, um mir Konzerte anzuhören. Ich hatte in New York das Gefühl, das meiner Musik ein größeres Interesse entgegengebracht wurde als das oft in Hamburg der Fall ist. In Hamburg konzentriert sich doch sehr viel auf Gitarrenrock und Hip-Hop und für viele bin ich hier nur der komische Kauz, der irgendwie was anderes macht. Es gibt zum Glück Musiker wie Lawrence, Springintgut oder Taprikk Sweezee aber im Vergleich zu Städten wie Berlin oder New York ist Hamburg im kulturellen Bereich schon etwas provinziell. In New York habe ich mich daher deutlich besser aufgehoben gefühlt, aber als Musiker in New York zu überleben ist leider schon recht heftig. Ich denke, da würde ich momentan einfach kaputt gehen. Insofern würde ich schon sagen: If I can make a living as a musician there, I can make it anywhere.

17 Trotzdem: Traumjob Musiker?
Sven Kacirek: Es ist ein Traumjob, wenn man nie etwas anderes machen wollte und sich auch nach einigen Jahren immer noch jeden Tag auf seine Arbeit freut. Ich habe ohnehin Schwierigkeiten, meine Arbeit als »Arbeit« zu definieren. Wenn meine Freundin sagt: »Ich arbeite so viel« denke ich mir oft: »Aber, ich mache doch nur das, was mir Spaß macht.« Wenn ich den ganzen Tag nicht üben oder aufnehmen kann, fehlt mir etwas und ich fühle mich dann auch schlecht und unausgeglichen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.04.2012
Sven Kacirek
Scarlett Pitch Dreams
»Scarlet Pitch Dreams« klingt elektronischer, an manchen Stellen härter, gleichzeitig aber doch vertrauter als je zuvor.
Music Review | verfasst 20.11.2015
Sven Kacirek
Songs From Okinawa
Für »Songs From Okinawa« verschlug es den Hamburger Schlagzeuger und Percussionisten Sven Kacirek in die japanische Provinz.
Music Review | verfasst 14.08.2019
Odd Okoddo
Okitwoye
Odd Okoddo sind Sven Kacirek und der Sänger und Lautenist Olith Ratego. »Okitwoye« liefert einen ersten Vorgeschmack auf ihr Debütalbum.
Music Review | verfasst 09.05.2016
Ogoya Nengo & the Dodo Women's Group
On Mande
Sven Kacirek und Stefan Schneider haben das Album »On Mande« mit der kenianischen Sängerin Ogoya Nengo aufgenommen.
Music Review | verfasst 31.08.2018
Umeko Ando
Ihunke
Spartanisch, stoisch, gut: Pingipung legt das 2000 in Japan veröffentlichte Album »Ihunke« der japanischen Künstlerin Umeko Ando wieder auf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.