Music Essay | verfasst 24.03.2011
Radiohead
Das Prinzip Radiohead
Während sich derzeit die Journaille über die ästhetische Größe des neuen Radiohead-Werkes The King Of Limbs die Köpfe zerbricht, fragt sich unser Autor Daniel von der Vring, wieso man diese Band nicht so richtig doof finden kann.
Text Daniel von der Vring
911-radiohead20112-www.hhv-mag.com

Während sich derzeit die Journaille über die ästhetische Größe des neuen Radiohead-Werkes The King Of Limbs die Köpfe zerbricht, bleibt unabhängig von dieser Bewertungsrhetorik festzustellen, dass ein neues Radiohead-Album eine Relevanz auszustrahlen scheint, die keiner zweiten Rockband dieses Planeten zu eigen ist. Radiohead kann man nicht so richtig doof finden. Doch woran liegt das? Was ist es, dass die Musik Radioheads zu jener Sphinx macht, die stets mehr Fragen aufwirft, als sie beantwortet?

Das Bildnis des Thom Yorke
Unbestritten ist wohl, dass sich mit OK Computer die Rockmusik grundlegend verändert hat. Und auch die nachfolgenden Alben haben den Status, den Radiohead seither innehatte, bestätigt, wenn nicht gar verstärkt. Egal, ob man sich nun Popmusik-Liebhaber, Rocker, Blues-Melancholiker, Elektronik-Frickler oder Jazz-Freaks nennt, es scheint, als finde jeder einen Faden des persönlichen Bezugs in der Musik der fünf Mannen aus Oxford. Radiohead schaffen es also in ihrer Musik stets einen Platz für den Hörer bereit zu halten. Vergleicht man dies mit einem Bild, so liest jeder Betrachter, da er mit einem anderen Hintergrund und anderem Vorwissen versehen ist, etwas anderes in dieses Bild hinein. Übertragen auf die Musik, bedeutet dieses Prinzip, dass jeder Hörer einen Bezugspunkt findet, um sich mit der Musik zu verbinden. Man wird quasi ein Teil des Stückes. Ob dies nun über den Text, den Aufbau eines Songs, die Harmonien oder über den Spannungsbogen funktioniert, spielt dabei keine Rolle. Voraussetzung jedoch ist, dass es einen Raum für eine solche Einschreibung gibt. Radiohead erschaffen diesen wieder und wieder, auf eine sehr eigene Art und Weise.

Die Songs bauen nicht immer eine Welt auf, sondern zeigen ganz deutlich, dass sie eben Songs sind. Sie stehen zu ihrer Künstlichkeit. Und genau das eröffnet dem Hörer einen persönlicheren Zugang zur Musik. Das Ich als fehlendes Puzzlestück
So wird in vielen ihrer Songs auf etwas Wert gelegt, was in der Popmusik mitunter als Qualitätsmangel gelten dürfte. Die Stücke legen die Prozesse offen, aus denen sie entstehen. Ganz im Gegenteil zu den aalglatten, geschönten Produktion moderner Populärmusik, wird hier durch die programmatische Dekonstruktion der Songstrukturen und der Harmonien das Gerüst sichtbar. Die Songs bauen nicht immer eine Welt auf, sondern zeigen ganz deutlich, dass sie eben Songs sind. Sie stehen zu ihrer Künstlichkeit. Und genau das eröffnet dem Hörer einen persönlicheren Zugang zur Musik. Die Musik wird mit der eigenen Persönlichkeit aufgeladen. Die oft skizzenhaften Darstellungen der Stücke bieten eben diesen Platz für den Hörer und werden so mit ihm verbunden. Das soll jedoch nicht heißen, dass Radiohead-Songs unfertig oder nicht komplett sind. Genau das Gegenteil ist der Fall. Gerade durch persönlichen Bezug werden die Stücke erst komplett. Kann man als Hörer nichts mehr zu einem Stück hinzufügen, wird es stets nur als Randnotiz fungieren und haltlos und uninteressant bleiben. Thom Yorke und die Seinen schaffen durch die Dekonstruktion nur die Möglichkeit der emotionalen Füllung. Alles weitere geschieht im Kopf des Rezipienten.

Kneifen und beißen
Die Wege, über die die zu füllenden Stellen geschaffen werden, sind ebenfalls nicht vorgegeben. So kann dies durch eine starke Reduktion der Mittel geschehen, durch die Brechung von Rhythmik und Aufbau oder eben auch durch das Weglassen von Bestandteilen. Durch die Brechung der Rhythmik wird beispielsweise automatisch ein Nachdenken über den Rhythmus als solchen provoziert. Sobald das Erwartete nicht erfüllt wird, führt dies zur Korrigierung der eigenen Annahmen und zur Neuausrichtung. Nur selten schaffen Bands den Spagat zwischen dem gekonnten Brechen der Strukturen und dem damit einhergehenden Nachdenken über die eigene Erwartung und dem kompletten Klangbild. Die Kunst liegt also darin einen kompletten Song zu schreiben, der aber noch persönlich vollendet werden kann. Radiohead produzieren immer wieder Momente, die einen stocken lassen. Der Hörer stolpert gewissermaßen über Ausreizungen die die Band immer wieder vornimmt. Sie gehen weiter als die meisten anderen Musiker. Sie haben den Hang zur klugen Provokation und steten Weiterentwicklung. Nur mit dem Weitertreiben der musikalischen Möglichkeiten können sie immer wieder gängige Meinungen und Vorstellungen überkommen. Erstaunlich ist, in welcher Regelmäßigkeit die Band das schafft. Immer wieder sprengen sie Grenzen und Modelle bis man nur noch ein Prinzip zur Beschreibung hat und das ist nur Radiohead selbst. Radiohead sind schon lange die Techno-Heads der Rockmusik und die Jazzer des Pop, zu populär um Underground zu sein und zu individuell, um in Genregrenzen gesteckt zu werden. Die Ausdehnung und Ausreizung bis eigentlich kein Maßstab mehr genügt, ist der Schlüssel zur Einzigartigkeit der Band. Ob dies nun Vermarktungsstrategien, Artworks, öffentliche Darstellung oder eben die Weiterentwicklung und Sprengung von Konformitäten angeht, Radiohead spielt mit all diesen Mitteln. Und vor Allem mit Ideen. Radiohead testen Prinzipen und Standards auf ihr Haltbarkeit und kommen somit immer wieder in die Position eben diese Normen zu erweitern.

Die Kunst liegt also darin einen kompletten Song zu schreiben, der aber noch persönlich vollendet werden kann. Die Könige der Leerstelle
Auch auf ihrem neuen Album The King Of Limbs lassen sich diese Prinzipien Radioheads erkennen. Schon der Opener Bloom, der mit mehrschichtigen, holpernden Drums und sich immerfort korrigierenden, flimmernden Synthie-Loops in das Album führt, zeigt das Prozesshafte nur zu gut. Gerade, auf Hochglanz polierte Rhythmen und Soundflächen sucht man vergebens. Vielmehr wird das Unfertige, ein holperndes Drumkit und die ins Eiern geratenen Korrigierungen der Syntheziser, herausgestellt. Weit entrückt schwebt darüber, die sich endlos im Hall verlierende Stimme Thom Yorkes, die dem Ganzen einen noch irrealeren Stempel aufdrückt. Morning Mr Magpie überrollt uns mit einem Staccato-Bass und leicht verzögerten Hi-Hats, die erst nach einigen Laid-Back-Schlägen wieder auf den Bass treffen. Immer wieder wird dies dann auf die Spitze getrieben, indem der instrumentalen Seite eine weitere hinzugefügt wird. Die elektronischen Bassflächen und sich anhebenden Synths bauen sich kurz zu einer lärmenden Wand auf, die dann wieder ins Nichts verschwindet und uns mit der Stimme Yorkes zurücklassen. Immer wieder ver- und entwirren Radiohead das Soundgeflecht und schaffen die kontemplativen Effekte, die die Mittel des Songs ausstellen. Mit Feral wird das Aufzeigen der unterschiedlichen Song-Ebenen wohl am deutlichsten. Beginnend mit dem einfachen Ryhthmus, werden die Gesangsebene mit Filtern belegt und eine zweite Drumfläche partiell eingeschoben, die dann in den Vocalsamples aufgelöst wird und nach einer kurzen Phase der Klarheit wieder in Dopplungen übereinander gelegt werden und uns noch hilfloser stehen lassen, um am Ende mit einem Basslauf in Lotus Flower überleitet. Lotus Flower und Codex sind wohl die klarsten und zugänglichsten Songs auf The King Of Limbs. Beide setzen weniger auf brüchige Vocalsamples, als auf hallende Vocalflächen und auf Melodie. Besticht die erste Hälfte des Albums noch durch seine Rhythmus-Attacken, so setzen sich in der zweiten Hälfte durchgehend die ruhigeren, melodiebasierten Songs durch. Weniger die Brechung der Rhythmen, als vielmehr das Einsetzen der geloopten Vocals, der enormen Flächen und die Reduzierung der Mittel sind hier ausschlaggebend für die Produktion der Leerstellen. Mit Seperator werden die beiden Teile des Albums dann schlicht vereint und dienen praktisch als Fazit. Hier treffen die komplexen Rhythmen auf die klaren Melodien und generieren eine Gewissheit, dass Radiohead wieder einmal bewiesen hat, dass der Mut zur Brechung und Offenlegung der Mittel einen wirklichen Mehrwert in sich trägt.

Das Album The King Of Limbs von Radiohead findest du bei hhv.de: EU-LP | US-LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.05.2011
Radiohead
The King Of Limbs
Thom Yorkes Gesang kommentiert lakonisch eine kompositorisch arme Platte, die sich mit einem interessanten Konzept zu entschuldigen weiß.
Music Review | verfasst 24.06.2017
Radiohead
OK Computer OKNOTOK 1997-2017
Vor zwanzig Jahren ist »OK Computer« von Radiohead erschienen, also erscheint zum Jubiläum eine erweitere Neuauflage.
Music Review | verfasst 19.07.2019
Thom Yorke
Anima
War das zu erwarten? Thom Yorke hat mit »Anima« sein bislang eingenständigstes künstlerisches Statement als Solokünstler abgegeben.
Music Review | verfasst 04.05.2012
Jack White
Blunderbuss
Nach Alben mit den Raconteurs und Dead Weather musste Jack White auf seinem Solodebüt weniger Kompromisse eingehen. Ob es geholfen hat?
Music Review | verfasst 31.05.2013
Vampire Weekend
Modern Vampires Of The City
Vampire Weekend stellen ihrem elitären Preppy-Look wieder weltoffenen Pop gegenüber. Echte Hits aber gelingen diesmal nicht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.