Music Essay | verfasst 24.03.2011
Radiohead
Das Prinzip Radiohead
Während sich derzeit die Journaille über die ästhetische Größe des neuen Radiohead-Werkes The King Of Limbs die Köpfe zerbricht, fragt sich unser Autor Daniel von der Vring, wieso man diese Band nicht so richtig doof finden kann.
Text Daniel von der Vring
911-radiohead20112-www.hhv-mag.com

Während sich derzeit die Journaille über die ästhetische Größe des neuen Radiohead-Werkes The King Of Limbs die Köpfe zerbricht, bleibt unabhängig von dieser Bewertungsrhetorik festzustellen, dass ein neues Radiohead-Album eine Relevanz auszustrahlen scheint, die keiner zweiten Rockband dieses Planeten zu eigen ist. Radiohead kann man nicht so richtig doof finden. Doch woran liegt das? Was ist es, dass die Musik Radioheads zu jener Sphinx macht, die stets mehr Fragen aufwirft, als sie beantwortet?

Das Bildnis des Thom Yorke
Unbestritten ist wohl, dass sich mit OK Computer die Rockmusik grundlegend verändert hat. Und auch die nachfolgenden Alben haben den Status, den Radiohead seither innehatte, bestätigt, wenn nicht gar verstärkt. Egal, ob man sich nun Popmusik-Liebhaber, Rocker, Blues-Melancholiker, Elektronik-Frickler oder Jazz-Freaks nennt, es scheint, als finde jeder einen Faden des persönlichen Bezugs in der Musik der fünf Mannen aus Oxford. Radiohead schaffen es also in ihrer Musik stets einen Platz für den Hörer bereit zu halten. Vergleicht man dies mit einem Bild, so liest jeder Betrachter, da er mit einem anderen Hintergrund und anderem Vorwissen versehen ist, etwas anderes in dieses Bild hinein. Übertragen auf die Musik, bedeutet dieses Prinzip, dass jeder Hörer einen Bezugspunkt findet, um sich mit der Musik zu verbinden. Man wird quasi ein Teil des Stückes. Ob dies nun über den Text, den Aufbau eines Songs, die Harmonien oder über den Spannungsbogen funktioniert, spielt dabei keine Rolle. Voraussetzung jedoch ist, dass es einen Raum für eine solche Einschreibung gibt. Radiohead erschaffen diesen wieder und wieder, auf eine sehr eigene Art und Weise.

Die Songs bauen nicht immer eine Welt auf, sondern zeigen ganz deutlich, dass sie eben Songs sind. Sie stehen zu ihrer Künstlichkeit. Und genau das eröffnet dem Hörer einen persönlicheren Zugang zur Musik. Das Ich als fehlendes Puzzlestück
So wird in vielen ihrer Songs auf etwas Wert gelegt, was in der Popmusik mitunter als Qualitätsmangel gelten dürfte. Die Stücke legen die Prozesse offen, aus denen sie entstehen. Ganz im Gegenteil zu den aalglatten, geschönten Produktion moderner Populärmusik, wird hier durch die programmatische Dekonstruktion der Songstrukturen und der Harmonien das Gerüst sichtbar. Die Songs bauen nicht immer eine Welt auf, sondern zeigen ganz deutlich, dass sie eben Songs sind. Sie stehen zu ihrer Künstlichkeit. Und genau das eröffnet dem Hörer einen persönlicheren Zugang zur Musik. Die Musik wird mit der eigenen Persönlichkeit aufgeladen. Die oft skizzenhaften Darstellungen der Stücke bieten eben diesen Platz für den Hörer und werden so mit ihm verbunden. Das soll jedoch nicht heißen, dass Radiohead-Songs unfertig oder nicht komplett sind. Genau das Gegenteil ist der Fall. Gerade durch persönlichen Bezug werden die Stücke erst komplett. Kann man als Hörer nichts mehr zu einem Stück hinzufügen, wird es stets nur als Randnotiz fungieren und haltlos und uninteressant bleiben. Thom Yorke und die Seinen schaffen durch die Dekonstruktion nur die Möglichkeit der emotionalen Füllung. Alles weitere geschieht im Kopf des Rezipienten.

Kneifen und beißen
Die Wege, über die die zu füllenden Stellen geschaffen werden, sind ebenfalls nicht vorgegeben. So kann dies durch eine starke Reduktion der Mittel geschehen, durch die Brechung von Rhythmik und Aufbau oder eben auch durch das Weglassen von Bestandteilen. Durch die Brechung der Rhythmik wird beispielsweise automatisch ein Nachdenken über den Rhythmus als solchen provoziert. Sobald das Erwartete nicht erfüllt wird, führt dies zur Korrigierung der eigenen Annahmen und zur Neuausrichtung. Nur selten schaffen Bands den Spagat zwischen dem gekonnten Brechen der Strukturen und dem damit einhergehenden Nachdenken über die eigene Erwartung und dem kompletten Klangbild. Die Kunst liegt also darin einen kompletten Song zu schreiben, der aber noch persönlich vollendet werden kann. Radiohead produzieren immer wieder Momente, die einen stocken lassen. Der Hörer stolpert gewissermaßen über Ausreizungen die die Band immer wieder vornimmt. Sie gehen weiter als die meisten anderen Musiker. Sie haben den Hang zur klugen Provokation und steten Weiterentwicklung. Nur mit dem Weitertreiben der musikalischen Möglichkeiten können sie immer wieder gängige Meinungen und Vorstellungen überkommen. Erstaunlich ist, in welcher Regelmäßigkeit die Band das schafft. Immer wieder sprengen sie Grenzen und Modelle bis man nur noch ein Prinzip zur Beschreibung hat und das ist nur Radiohead selbst. Radiohead sind schon lange die Techno-Heads der Rockmusik und die Jazzer des Pop, zu populär um Underground zu sein und zu individuell, um in Genregrenzen gesteckt zu werden. Die Ausdehnung und Ausreizung bis eigentlich kein Maßstab mehr genügt, ist der Schlüssel zur Einzigartigkeit der Band. Ob dies nun Vermarktungsstrategien, Artworks, öffentliche Darstellung oder eben die Weiterentwicklung und Sprengung von Konformitäten angeht, Radiohead spielt mit all diesen Mitteln. Und vor Allem mit Ideen. Radiohead testen Prinzipen und Standards auf ihr Haltbarkeit und kommen somit immer wieder in die Position eben diese Normen zu erweitern.

Die Kunst liegt also darin einen kompletten Song zu schreiben, der aber noch persönlich vollendet werden kann. Die Könige der Leerstelle
Auch auf ihrem neuen Album The King Of Limbs lassen sich diese Prinzipien Radioheads erkennen. Schon der Opener Bloom, der mit mehrschichtigen, holpernden Drums und sich immerfort korrigierenden, flimmernden Synthie-Loops in das Album führt, zeigt das Prozesshafte nur zu gut. Gerade, auf Hochglanz polierte Rhythmen und Soundflächen sucht man vergebens. Vielmehr wird das Unfertige, ein holperndes Drumkit und die ins Eiern geratenen Korrigierungen der Syntheziser, herausgestellt. Weit entrückt schwebt darüber, die sich endlos im Hall verlierende Stimme Thom Yorkes, die dem Ganzen einen noch irrealeren Stempel aufdrückt. Morning Mr Magpie überrollt uns mit einem Staccato-Bass und leicht verzögerten Hi-Hats, die erst nach einigen Laid-Back-Schlägen wieder auf den Bass treffen. Immer wieder wird dies dann auf die Spitze getrieben, indem der instrumentalen Seite eine weitere hinzugefügt wird. Die elektronischen Bassflächen und sich anhebenden Synths bauen sich kurz zu einer lärmenden Wand auf, die dann wieder ins Nichts verschwindet und uns mit der Stimme Yorkes zurücklassen. Immer wieder ver- und entwirren Radiohead das Soundgeflecht und schaffen die kontemplativen Effekte, die die Mittel des Songs ausstellen. Mit Feral wird das Aufzeigen der unterschiedlichen Song-Ebenen wohl am deutlichsten. Beginnend mit dem einfachen Ryhthmus, werden die Gesangsebene mit Filtern belegt und eine zweite Drumfläche partiell eingeschoben, die dann in den Vocalsamples aufgelöst wird und nach einer kurzen Phase der Klarheit wieder in Dopplungen übereinander gelegt werden und uns noch hilfloser stehen lassen, um am Ende mit einem Basslauf in Lotus Flower überleitet. Lotus Flower und Codex sind wohl die klarsten und zugänglichsten Songs auf The King Of Limbs. Beide setzen weniger auf brüchige Vocalsamples, als auf hallende Vocalflächen und auf Melodie. Besticht die erste Hälfte des Albums noch durch seine Rhythmus-Attacken, so setzen sich in der zweiten Hälfte durchgehend die ruhigeren, melodiebasierten Songs durch. Weniger die Brechung der Rhythmen, als vielmehr das Einsetzen der geloopten Vocals, der enormen Flächen und die Reduzierung der Mittel sind hier ausschlaggebend für die Produktion der Leerstellen. Mit Seperator werden die beiden Teile des Albums dann schlicht vereint und dienen praktisch als Fazit. Hier treffen die komplexen Rhythmen auf die klaren Melodien und generieren eine Gewissheit, dass Radiohead wieder einmal bewiesen hat, dass der Mut zur Brechung und Offenlegung der Mittel einen wirklichen Mehrwert in sich trägt.

Das Album The King Of Limbs von Radiohead findest du bei hhv.de: EU-LP | US-LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.05.2011
Radiohead
The King Of Limbs
Thom Yorkes Gesang kommentiert lakonisch eine kompositorisch arme Platte, die sich mit einem interessanten Konzept zu entschuldigen weiß.
Music Review | verfasst 24.06.2017
Radiohead
OK Computer OKNOTOK 1997-2017
Vor zwanzig Jahren ist »OK Computer« von Radiohead erschienen, also erscheint zum Jubiläum eine erweitere Neuauflage.
Music Review | verfasst 19.07.2019
Thom Yorke
Anima
War das zu erwarten? Thom Yorke hat mit »Anima« sein bislang eingenständigstes künstlerisches Statement als Solokünstler abgegeben.
Music Review | verfasst 04.05.2012
Jack White
Blunderbuss
Nach Alben mit den Raconteurs und Dead Weather musste Jack White auf seinem Solodebüt weniger Kompromisse eingehen. Ob es geholfen hat?
Music Review | verfasst 31.05.2013
Vampire Weekend
Modern Vampires Of The City
Vampire Weekend stellen ihrem elitären Preppy-Look wieder weltoffenen Pop gegenüber. Echte Hits aber gelingen diesmal nicht.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.