Art Kolumne | verfasst 30.03.2011
Yaneqdoten
Venga, venga, motherfuckers!
Yaneq reist mit einem Kumpel nach Gran Canaria und findet dort wie zufällig Belege für die bereits von seinem Geschichtslehrer gehegte Binsenweisheit: In der Stadt sind die Menschen freundlich und nett, auf dem Lande bösartig und gemein!
Text Jan Kage , Fotos Klub7
989-yaneqdoten1maerz2011-www.hhv-mag.com

Eigentlich war ich vorgewarnt. Mein Geschichtslehrer hat uns früher in der Schule eingebläut: In der Stadt sind die Menschen freundlich und nett, auf dem Lande bösartig und gemein! Was natürlich daran liegt, dass der Stadtmensch Kultur hat.
Nun muss der Stadtmensch aber ab und zu die Stadt zwecks Erholung verlassen, sonst dreht er durch oder zehrt sich auf. Hier ne Party, da ein Fest, guck doch mal die Vernissage dort an und morgen hat Peter Geburtstag. Alles Veranstaltungen die an sich haben, dass man sie nicht nüchtern verlässt. Die Spirale dreht immer schneller und wenn man ihr Ende erreicht, wird man zum Urlauben herausgeschleudert. Der Städter braucht die Sommerfrische und der Berliner, mit den langen grauen Wintern, braucht sie schon im Februar.
So flog ich in eine Gegend der Welt, wo es absolut keine Kultur gibt. Nichts, niente! Nur Vulkanstein, Strand und Menschen, die von der neuen Tyler the Creator-Platte ebenso wenig wissen, wie von Banksys Film und die mit beiden, wenn sie sie denn kennen würden, auch nichts anzufangen wüssten. Ideal, um die nervöse Überspanntheit abzuschütteln und sich ein wenig auszuruhen.
Gran Canaria, am äußersten Rande der EU, bietet mit seinen Hotelburgen für dicke, deutsche Rentner und dicke, deutsche Schwule im Süden der Insel und seiner schlichten Bebauung im Westen und Norden, wo die etwas herbe lokale Bevölkerung lebt, nicht viel Ablenkung. Ideale Vorraussetzungen, um ein dickes Buch zu lesen zu dem man sonst nicht kommt (Jonathan Franzen), Frisbee am Strand unter der Einflugschneise des Flughafens zu spielen und zu schnorcheln.
Wenn man so gut und erholsam lebt, schüttet der Körper Hormone aus, deren Wirkung man fast vergessen hatte. Hormone der Unruhe, der Unternehmungslust, Hormone, die dich aus dem Haus treiben, Frauen suchen, Einen trinken lassen gehen. Kurz: irgendwann fällt die Decke auf den Kopf.
Mein Kumpel Beduine (Name wohlweislich geändert), ein gefeierter Street Artist und DJ, war zum vierten Mal in diesem Winterquartier. Wir kochten jeden Abend Fisch, tranken Wein, ich verzichtete auf Gras und fing dafür wieder das Rauchen an und ging einmal die Woche joggen. Aber wenn man so gut und erholsam lebt, schüttet der Körper Hormone aus, deren Wirkung man fast vergessen hatte. Hormone der Unruhe, der Unternehmungslust, Hormone, die dich aus dem Haus treiben, Frauen suchen, Einen trinken lassen gehen. Kurz: irgendwann fällt die Decke auf den Kopf. Da hilft nur Action und Furore. Also ab in den Süden der Insel, zu den bronzefarbenen Rentnern und den nackten Schwulen am Strand, auf nach Playa del Ingles, wo die Plattenbauten nach Antalya oder Palmas de Mallorca aussehen, wo die Swingerclubs in zugepissten Ladenpassagen zum beischlafen laden und wo man hinterm Tresen deutsch spricht. Ab in die Fußballkneipe.
Beduines fränkischer Heimatclub spielte am Abend (und gewann). Und so saßen wir da, eine Kölschstange vor uns, die Ich-kiffe-nicht-mehr-Kippe im Gesicht und kamen mit dem Rentnerpaar aus Wanne-Eickel ins Gespräch. Lucky us, denn der freundliche Mann mit dem grauen Schnauzer entpuppte sich als mehrmaliger Skat-Weltmeister! Wann lernt man so einen denn mal kennen? Ist Skatweltmeister eine Einzel- oder Teamkategorie? In wie vielen Ländern wurde überhaupt Skat gespielt? Spielt man das denn überhaupt noch? Seid ihr dann auch Kegler? (»Ja, aber nur Hobby.«) Fragen über Fragen, die dazu führten, dass wir unser gesamtes Budget in Kölsch und Wodka investierten und den letzten Bus zurück verpassten.

Die Dorfjugend im Bum-Bum Auto
Wir mussten einen Umweg fahren und dann eine dreiviertel Stunde zu Fuß an der Landstraße langlaufen, Bierdose in der einen Hand und den Daumen der anderen freundlich in die Luft gestreckt, wenn ein Auto an uns vorbeifuhr. Aber wer nimmt nachts um 2 schon zwei lange Kerls auf der Landstraße mit? Eben.
Bis irgendwann dieser rote Kleinwagen aus dem es weithin vernehmlich Bumm-Bumm-Bumm schallte um die Ecke bog, seine Insasse laut johlend und zur Hälfte aus dem Fenster lehnend. »Oh, die Technojugend«, sagte ich zu Beduine und hielt wieder die Tramperhand in den Wind, voller Freude über einen Ride und – wie es sich anhörte – eine Afterparty. Das Auto wurde langsamer, der Beifahrer johlte. Ich johlte auch, Kölsch im Blut. »Da simmer dabei!« Doch ich hatte die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Beziehungsweise: Ohne die aufgeputschte, aus dem Autofenster hängende Dorfjugend. Der Beifahrer johlte, schwang eine Flasche und spritzte uns im Vorbeifahren nass.
Nun, ich bin von Haus aus nicht der begabteste Schläger und von meiner Philosophie her eher auf Ausgleich und Versöhnung bedacht, aber genug ist genug.
Kurzer Schreck, besser: Moment des ungläubigen Staunens, dann riefen wir hinterher: »Vemos, venga, venga, you fucking assholes«, oder ähnlich international verständliches. Und sie kamen tatsächlich vier Minuten später zurück, diesmal in der anderen Richtung und verspotteten uns im Vorbeifahren. Wir also wieder: »Venga, motherfuckers! Come here.«
Nun, ich bin von Haus aus nicht der begabteste Schläger und von meiner Philosophie her eher auf Ausgleich und Versöhnung bedacht, aber genug ist genug: Vier gegen Zwei, Autofahrer gegen Fußgänger – wir waren in einer moralisch eindeutigen David gegen Goliath Situation und dazu kommt: Wenn sie einmal an uns vorbeigefahren wären und der Beifahrer alleine Quatsch gemacht hätte, wäre es ja okay gewesen. Können die anderen im Auto ja nichts für. Aber die gelangweilte, aufgeputschte Dorfjugend hatte umgedreht, um die einsamen, abgebrannten Landstreicher zu verspotten! Fucking Rednecks. Sie wollten es nicht anders.
Wir nahmen uns jeder einen Stein, einen guten, festen Stein, der in die Hand passt und den man Schleudern kann. Biblisch. Wir gingen weiter, gingen ein bißchen auseinander, Beduine zwanzig Meter vor mir. In der einen Hand die Strandtasche mit der Frisbee und dem dicken Buch und in der anderen Hand den Stein. Und dann kamen sie wieder um Kurve, Bumm-Bumm-Bumm machte der David Guetta Kirmestechno. Der Beifahrer hing wieder raus, schwang seinen Wasserflaschenarm und spritzte wieder. Ich hob meinen Stein und wollte ihn hinterher pfeffern, aber dachte gleichzeitig, der ist schon zu weit, also rief ich »Die Wichser« und in diesem Moment waren sie genau auf Beduines Höhe. Er schmiss seinen Brocken ins hintere Seitenfenster. Vielmehr durch das Fensterglas und dann wurden die Sekunden lang.

Komm, wir botten
Ich schloss auf, wir standen und guckten, wie der Wagen erst unvermindert weiterfuhr und erst nach 40, 50 Metern Fahrt die Bremslichter aufleuchten ließ. Sie leuchteten lange. Wir standen da am Straßenrand, die Straße gelb beschienen, ein paar einfache Landhäuser rechts und links so Mauern aus grob gehauenem Stein – hinten, unter einer Laterne, der kleine Bumm-Bumm-Wagen mit den roten Bremslichtern. Wie im Western: Showdown.
Beim kleinen, roten Wagen erloschen die Bremslichter, dafür schien der Fahrer den Rückwärtsgang eingelegt zu haben, es leuchtete jetzt weiß. »Komm, wir botten«, rief Beduine und war schon in diesem Feldweg zwischen den zwei Mauern links verschwunden. Ich hinterher, die Strandtasche am Arm, meinen Stein noch in der Hand. Beduine kamen jetzt seine jahrelangen Street Art- und Grafitti-Erfahrungen zu Gute, ein Satz und er war über die zwei Meter Mauer. Ich, dessen sportliches Selbstbewusstsein nie das größte war, warf meine Tasche rüber und rief vorsorglich »hilf mir hoch«, schaffte es dann aber doch alleine. Beduine suchte den Boden ab: »Wir brauchen Stecken«, er fiel direkt ins Fränkische, obwohl er sonst immer Hochdeutsch sprach. »Das ist ein geiler Stecken, Yaneq.« Ich prüfte ihn. Es waren noch Nägel drin.Das Gefühl, sich von den Bauern nicht verarscht haben zu lassen, sondern ihnen einen mitgegeben zu haben, diesen bösartigen und gemeinen Landmenschen, die immer wieder zu uns zurückkamen, um sich ihre bäuerliche Langeweile zu vertreiben, in dem sie uns noch mal und noch mal verspotten, das war schon ein gutes Gefühl.
Wir hatten aus unserem Versteck gute Sicht auf die Landstraße. Der kleine, rote Wagen fuhr auf und ab. Dreimal, viermal, sie suchten uns. Wie gesagt: Ich bin nicht der beste Schläger. Was vor allem daran liegt, dass ich nur schwer die nötige Wut aufbringe. Ich habe mir angewöhnt arrogant über der Situation zu thronen. Du musst mir schon nen Nazi hinstellen; aber vier besoffene Bauern? Andererseits: Auf diskutieren sind die jetzt auch nicht mehr aus. Im Kopf spielte ich es durch: Einen kannst du mit dem »Stecken« strecken und die anderen hoffentlich erschrecken. Danach ist alles offen. Sie sahen uns nicht.
Nach acht oder zehn Minuten gingen wir weiter. Wir waren schon am Stadtrand. Immer wenn wir ein Auto hörten versteckten wir uns in einem Eingang. Den Stecken in der einen, die Tasche mit dem Buch in der anderen Hand. Beduine zeigte mir noch, wie man am unauffälligsten in einer Allee läuft: Dicht an den Bäumen, und dann waren wir wieder zu Hause bei den zwei Surferjungs, bei denen wir uns eingemietet hatten.
Man kann natürlich den Standpunkt vertreten, wir hätten übertrieben reagiert: Ein Stein gegen ein paar Wasserspritzer! Und ich habe den Gedanken selbst von links nach rechts gewältzt. Aber das Gefühl, sich von den Bauern nicht verarscht haben zu lassen, sondern ihnen einen mitgegeben zu haben, diesen bösartigen und gemeinen Landmenschen, die immer wieder zu uns zurückkamen, um sich ihre bäuerliche Langeweile zu vertreiben, in dem sie uns noch mal und noch mal verspotten, das war schon ein gutes Gefühl. Don’t fuck with Berlin City!
Und mit diesem guten Gefühl bin ich dann zurück nach Hause, zu den guten Menschen in den Clubs und auf den Partys, den Künstlern auf ihren Eröffnungen, den Konzerten und all den schönen Frauen. Und aus dieser schönen, friedlichen, urbanen Welt werd ich hier berichten, in dieser Kolumne.

Yaneq verstrickt sich in eine heiße Diskussion mit einem Stuttgarter über den Umbau des Bahnhofs der süddeutschen Metropole. Die Lage spitzt sich zu, im Hintergrund läuft Work It Out von Jurassic 5 und Yaneq fragt ganz lapidar: »Waaas?!« Es ist der zweite Teil einer Kolumne, die monatlich über die guten Menschen in den Clubs und auf den Partys, den Künstlern auf ihren Eröffnungen und all den schönen Frauen aus dieser friedlichen, urbanen Welt berichtet.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Art Kolumne | verfasst 04.05.2011
Yaneqdoten
»Waaas?!«
Yaneq verstrickt sich in eine heiße Diskussion mit einem Stuttgarter über den Umbau des Bahnhofs der süddeutschen Metropole. Die Lage spitzt sich zu, im Hintergrund läuft Work It Out von Jurassic 5 und Yaneq fragt ganz lapidar: »Waaas?!«
Art Kolumne | verfasst 06.06.2011
Yaneqdoten
Learn the rules, kid!
Yaneq gerät in eine verbale Auseinandersetzung mit einem französischen Plakatkleber über bestimmte Regeln im Plakatkleberbusiness, die es einzuhalten gilt. Doch was hat Frau Reich, Schaffnerin der Deutschen Bahn damit zu tun?
Art Kolumne | verfasst 29.06.2011
Yaneqdoten
SSSSt!
Yaneq erzählt von den Gepflogenheiten und wenig geschäftsfördernden Gebaren Kreuzberger Grasdealer und über einen Gast aus Baltimore, der zum ersten Mal außerhalb der USA weilt und sich mitunter in der Zeit zurückversetzt fühlt.
Art Kolumne | verfasst 25.08.2011
Yaneqdoten
Wireless Lan
Yaneq erzählt einen Witz und darüber, wie er diesen Witz erzählt und gibt ganz nebenbei Einblicke in sein kleines Repertoire an Witzen und in seine Versuche als Statist beim Film Fuß zu fassen.
Art Kolumne | verfasst 11.10.2011
Yaneqdoten
Aufbau West!
Yaneq hat Probleme mit der Ost-Berliner Polizei und stolpert darüber in ein anekdotenreiches Sinnieren über das deutsche-deutsche Verhältnis zweiundzwanzig Jahre nach dem Mauerfall.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.