Music Porträt | verfasst 14.04.2011
Panda Bear
Stilbruch mit System
Panda Bear hat seine Nische im weiten Feld der Popmusik gefunden, indem er komplexe Musik radiotauglich macht. Auch das rauschende Tomboy erhält den Spagat zwischen Popaffinität und avantgardistischem Stilbruch bei.
Text Maximilian Link
1181-pandabear20111q-www.hhv-mag.com

Panda Bear alias Noah Lennox ist einer, der immer alles anders machen muss. Der musikalische Singer/Songwriter-Stillstand á la William Fitzsimmons, bei dem sich jedes Album so anhört wie das vorangegangene, ist ihm ein Graus. So heißt der Opener der neuen Platte Tomboy folgerichtig You Can Count On Me. Man kann darauf zählen, dass dieses neue Album anders klingen wird als seine Vorgänger. Auf dem Stück Stick To My Side, das Panda im letzten Jahr mit Pantha du Prince – wie diese beiden wohl zueinander fanden – aufnahm, finden sich die folgenden Zeilen, welche wohl am ehesten das Gesamtwerk zusammenfassen: »Why stick to the things that I’ve already tried?«
Jene Philosophie oder besser gesagt jener Zwang zeigt sich jedoch nicht nur in der Unterschiedlichkeit der Alben zueinander. Am Liebsten sind Noah Lennox die Stücke, die er in einer Sitzung fertigstellen kann. Idee, Zack, Musik, Zack, Text, Zack, fertiger Song, Bumm. In der Romantik nannte man das »spontane Dichtung«, heute würde man eher formulieren, Waldorfschüler Noah Lennox sei ein Kind der Generation, deren Konzentrationsspanne nicht gerade – sagen wir wohlwollend – lang ist. Sei es, wie es sei: Panda Bear hat seine Nische im weiten Feld der Popmusik gefunden, indem er komplexe Musik radiotauglich macht – und vice versa.

Mosaik der Popgeschichte
Mit 20 produziert Panda sein erstes, selbstbetiteltes Soloalbum im Eigenverlag. Das Konzept des Albums bestach v.a. durch das Fehlen eines solchen: »Ich glaube, ich hatte damals überhaupt keine Ahnung, was ein Album ausmacht, also habe ich einfach einige meiner liebsten Songs zusammengestellt.« Es folgt eine intensive Zeit zusammen mit seiner Band Animal Collective, in der die Band ca. ein Album pro Jahr veröffentlicht. 2004, sechs Jahre später, beginnt Panda Bear die Arbeit an seinem zweiten Soloalbum Young Prayer. Innerhalb weniger Tage erarbeitet er unter dem Vorzeichen des sterbenden Vaters – er schreibt die Songs direkt am Sterbebett und gibt sie dem geliebten Vater zu lesen – ein ganzes Album, und nimmt es ebenso schnell mit Animal-Collective-Kollege Deakin auf. »Ich wollte es einfach schnell fertig haben.« Die Songs sind minimalistisch gehalten, nur wenige akustische Instrumente begleiten hier das traurige Falsett von Panda Bear. Darüber hinaus erhält keines der Stücke einen Titel.
»Ich war die strenge Form des Samplens leid. Als ich an Nirvana und die White Stripes dachte, hatte ich die Idee, die Musik wieder mehr von Gitarre und Rhythmus leben zu lassen.« (Panda Bear) Einem breiteren Publikum bekannt, wurde Panda Bear im Jahr 2007. Animal Collective veröffentlichte das erfolgreiche Strawberry Jam, aber v.a. Pandas drittes Soloalbum Person Pitch war es, das in den Kritikerhimmel gelobt wurde. Dazu legte er eine Kehrtwende ein – sowohl was die Methode des Songschreibens anbelangt, als auch in der Grundstimmung des Albums. Dieser hört man die vorangegangene Übersiedlung von New York City ins europäisch-langsame Lissabon deutlich an. »Try to remember always to have a good time« singt der Tenor nostalgisch verklärt über die mantrahaften Ah-Samples, die den Song Comfy in Nautica von Anfang bis Ende strukturieren. Ohne das hippieske Reverb-Gejaule auf Person Pitch wäre das Vintage-Feeling wohl nicht möglich gewesen. Was die Songs aber vom Surfer-Pop abhebt, ist die Struktur. Aus verschiedenen Samples der Musikgeschichte bastelt Panda Bear persönliche 12-Minuten Epen wie das hervorragende Bro’s zusammen. Scheinbar strukturlos dümpeln diese Songs dahin, doch irrtümlich, denn ihnen wohnt insgeheim der Geist der elektronischen Musik inne, die vom Wiederholen und von der zu- und abnehmenden Dynamik lebt. The Kinks und die Beach Boys sind für Panda – so die »liner notes« – nämlich ebenso Inspiration wie Kraftwerk und Aphex Twin.

Stilbruch bei vollem Bewusstsein
Der scheinbar von der portugiesischen »Benfica«-Mentalität (so auch der Titel des Schlusstracks) inspirierten Chillwave-Stimmung bleibt Panda auf Tomboy zwar treu. Jedoch markiert das Album eine Abkehr von den epischen Songausmaßen und auch eine erneute Änderung der Arbeitsmethode. »Ich war die strenge Form des Samplens leid. Als ich an Nirvana und die White Stripes dachte, hatte ich die Idee, die Musik wieder mehr von Gitarre und Rhythmus leben zu lassen.« Auf dem Stück Surfer’s Hymn entdeckt Panda, dass seine hohe Stimmlage außerordentlich mit der Steel-Drum harmoniert und nähert sich so zwangsläufig einer Band wie Vampire Weekend an. Das Leitmotiv, also der Spagat zwischen Popaffinität und avantgardistischem Stilbruch-Bewusstsein, bleibt allerdings stets erhalten. Glücklicherweise hat man es bei Noah Lennox nicht mit jemandem zu tun, der gerne zuviel auf einmal will – sondern mit jemandem, der diesen Spagat in sämtlichen Gewändern hinbekommt. Und natürlich immer diese durch den heavy reverb gejagte kindliche Chorstimme, die scheinbar zu jedem Sound gleich gut passt, zur nackten Gitarre auf Young Prayer wie zum Dreampop-Sound auf den späteren Alben.

Das Album Tomboy von Panda Bear findest du bei hhv.de: CD | LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 29.04.2011
Panda Bear
Tomboy
Tomboy ist das angekündigte Hitalbum geworden, was uns von langer Hand versprochen wurde.
Music Review | verfasst 31.08.2012
Animal Collective
Centipede Hz
Animal Collective können keine durchschnittlichen Alben. Zumindest war das bis »Centipede Hz« eigentlich mal so.
Music Review | verfasst 19.02.2016
Animal Collective
Painting With
Mit »Painting With« sind Animal Collective wieder zurück in der Spur und bleiben ihrem verqueren Pop-Ansatz treu, ohne dabei anzustrengen.
Music Review | verfasst 17.08.2018
Animal Collective
Tangerine Reef
Anlässlich des Internationalen Jahres des Riffs haben Animal Collective das audiovisuelle Werk »Tangerine Reef« erschaffen.
Music Review | verfasst 12.01.2015
Panda Bear
Panda Bear Meets The Grim Reaper
Auch auf »Panda Bear Meets The Grim Reaper« gelingt es Noah Lennox offene Lebensfreude mit versteckter Melancholie zu verbinden.
Music Review | verfasst 15.01.2018
Panda Bear
A Day With The Homies EP
Panda Bear von Animal Collective veröffentlicht mit »A Day With The Homies« eine EP, die nahtlos an Vergangenes anknüpft.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.