Music Interview | verfasst 18.04.2011
Knxwledge
Beats und Soul zusammendenken
Die Beat-Szene kennt eine große Vielfalt an Namen und Produzenten die durch ihre Produktionen die Messlatte ständig höher legen. Einer der Namen, mit denen man definitiv vertraut sein sollte, ist Knxwledge.
Text Valentin Menedetter , Fotos Valentin Menedetter
1206-knxwledge20111-www.hhv-mag.com

Die Beat Szene kennt eine große Vielfalt an Namen und Produzenten die durch ihre Produktionen die Messlatte ständig höher legen. Einer der Namen, mit denen man definitiv vertraut sein sollte, ist Knxwledge. Der Beatbastler schraubt bereits seit einigen Jahren an seinen Beats, während das internationale Interesse bislang noch auf sich warten ließ. Seine Produktionen haben dabei etwas Spezielles, wenn man an die Samples und Sounds denkt die er verwendet. Soul ist ein immanenter Bestandteil seiner Musik. Die britischen Radio DJs Benji B und Mary-Anne Hobbs spielten seine Tracks bereits vor einiger Zeit im Radio. Im letzten Frühling brachte er seinen ersten Release Klouds auf dem von Kritikern gefeierten Label All City Dublin heraus. Valentin Menedetter nützte die Chance mit ihm zu sprechen, als er in Wien vor kurzem eine Show spielte.

Du hast dein erstes Album auf All City Dublin herausgebracht…
Knxwledge: Ja, das Album beinhaltet Beats der letzten sechs Jahre. Verschiede Beats, verschiedene Sounds, die Hälft davon sind Synthiezeug, die andere Samples: die originale Musik, die originalen Chords. Die ganze Geschichte hat sich seither gut entwickelt. Ich freue mich schon ein weiteres Release mit den Jungs herauszubringen. Wird sicher dope.

Also wird die nächste Platte auch auf All City erscheinen?
Knxwledge: Ja, auf jeden Fall, das sind meine Jungs.

Wir haben vorher über Sampling gesprochen, was bedeutet das Plattenkaufen für dich; in ein Plattengeschäft zu gehen und zu suchen?
Knxwledge: Für mich ist das ziemlich essenziell. Es hat etwas mit einem gewissen Grad an Inspiration zu tun, den ich brauche. Ich gehe Platten kaufen, nehme einen Haufen Zeug mit nach Hause und wenn mich eine davon bewegt, dann versuche ich etwas mit dem Keyboard zu machen. Wenn nicht, dann gehe ich zurück zu den Platten, aber meistens bekomme ich etwas heraus. Es sind zwischen sechs und sieben Tracks am Tag, manche sind fertig, manche nur Ideen. Es ist ein ziemlich cooler Prozess.

»Ein Track muss meinem Maßstab entsprechen, es kann nicht einfach irgendwas sein. Es muss mich einfach packen. Ich selbst bin mein schlimmster Kritiker. « (Knxwledge) Du kommst ursprünglich aus Philadelphia…
Knxwledge: Ich komme eigentlich aus New Jersey, viele Leute wissen das nicht. Aber ich habe wahrscheinlich die letzten sechs Jahre in Philadelphia gewohnt. Habe dort gearbeitet, habe Shows gespielt und bin herumgereist.
Ich bin von dort aus nach Los Angeles, nach New York, es ist nicht so weit entfernt. Es ist eine gute Stadt, ein netter Vibe da draußen. Wunderbare Auswahl an Platten – es war immer dope für mich.

Was ist für dich einer der wesentlichen Unterschiede zwischen der US-Szene und der europäischen Szene?
Knxwledge: In den Staaten spielt sich, was mich und meine Art der Produktion betrifft, alles an der Westküste ab. Es gibt nicht viele Independentlabels die Beat-Zeug herausbringen. Wenn du nicht in Los Angeles bist oder wenigstens in der Nähe, dann ist es wirklich schwer. Aber du musst versuchen, dich da draußen bemerkbar zu machen. Ein wesentlicher Unterschied ist sicherlich die Wertschätzung, viel mehr Wertschätzung kommt von hier als von da drüben. Das ist sicher.

Wenn du dich vor dein MacBook setzt und dir ein paar Platten schnappst um Samples zu suchen, wie sieht da ein gewöhnlicher Tag bei dir aus?
Knxwledge: Ich wache auf und ich muss zur Arbeit gehen; ich bereue das jeden Tag. Manchmal nehme ich meinen Computer sogar zur Arbeit mit. Es stört niemanden, wenn ich Musik mache. Ich mache jeden Tag Musik, ich wache auf, und ich mache es so lange und oft wie ich es nur kann.

Was inspiriert dich? Du bist ja auf einem sehr einflussreichen Label. All City ist unter anderem für die »LA Serie«s bekannt, wo große Namen erschienen sind, wie P.U.D.G.E., Dibiase, Take, Tokimonsta, Exile, so viele großartige Produzenten. Inspirieren dich deine Label Kollegen?
Knxwledge: Ja, auf jeden Fall. Eine meiner größten Inspirationsquellen ist Mndsgn, er kommt ebenfalls aus New Jersey, aber als ich in Philly lebte, haben wir uns getroffen, denn er lebt 15 Minuten über die Brücke. Wir haben viel gemeinsam gearbeitet, seine Musik ist unglaublich, sein Mindset hilft mir mich zu öffnen. Es ist wunderbar; natürlich inspiriert mich auch J Dilla, und Soul-Platten, von denen kann ich nicht genug bekommen.

Wenn du an einem Titel arbeitest, wie erkennst du, das der Song soweit ist, veröffentlicht zu werden? Wie entscheidest du, ob du noch daran arbeiten musst?
Knxwledge: Für mich ist das ein Bauchgefühl. Ich muss den Track lieben, um ihn überhaupt zu exportieren. Es muss meinem Maßstab entsprechen, es kann nicht einfach irgendwas sein. Es muss mich einfach packen. Ich selbst bin mein schlimmster Kritiker. Ich bin furchtbar beim Mischen, aber ich gebe mein Bestes um alles gleichmäßig zu haben. Es ist ein verrückter Prozess.

Die Produktion von Klouds, war das bereits ein fertiges Projekt, als All City an dich herangetreten ist? Sind sie das überhaupt?
Knxwledge: Ich wurde auf MySpace angequatscht, das war vor Jahren. Das hat dann zu E-mails geführt und dann habe ich ihnen einen riesigen Packen Beats geschickt und wir haben es dann auf dreizehn, fünfzehn Tracks reduziert. Früher habe ich nicht so viele Samples verwendet. Für mein neues Album werde ich wahrscheinlich mehr Samples verwenden, mehr Soul. Vielleicht auch meine eigenen Sachen.

Weil wir von der Zukunft sprechen, woran arbeitest du gerade?
Knxwledge: Ich arbeite an etwas, ich weiß nicht ob es Klouds 2 sein wird, aber es wird eine Fortsetzung. Wahrscheinlich werde ich meinen Freund Teebs wieder bitten, das Artwork zu machen. Ich arbeite eigentlich noch an etwas anderem mit Chris von Free the Robots: Wir werden uns eine Platte auf All City teilen. Es wird demnächst eine EP herauskommen mit dem Typen von Circulations, er ist ein super Typ. Seine Kunst und sein Label sind auch besonders wichtig. Und mit Blu aus Los Angeles – er wird eine Platte auf Warner Brother herausbringen. Ein Track ist von mir.

Das Album Klouds von Knxwledge findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 09.10.2013
Knxwledge
Kauliflowr
Knxwledge veröffentlicht so gut wie jeden Monat irgendwas. Sein Album »Kauliflowr« ist aber zum Glück nicht irgendwas, sondern richtig gut.
Music Review | verfasst 20.02.2011
Martyn / Mike Slott
Collabs 1
Mit den beiden Tunes verhält es sich wie mit den beiden Produzenten: Unterschiedliche Stile auf hohem Niveau.
Music Bericht | verfasst 22.03.2013
All City Dublin
Platten für die Zukunft
Zwölf Jahre nachem Olan O’Brien 2001 einen kleinen Plattenladen im Temple Bar District in Dublin eröffnet hat, ist All City Records zum einem kleinen Brückenkopf amerikanischer Musik in Europa gewachsen.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Onra
Chinoiseries Pt. 2
Der französische Beatmaker hat abermals in vietnamesischen Plattenarchiven gewühlt und einen weiteren Teil seiner Chinoiseries produziert.
Music Interview | verfasst 08.10.2012
Fulgeance
»Man kann nicht alles neu erfinden«
Der umtriebige Franzose veröffentlichte seine »langsame Tanzmusik« bereits bei Labels aus Frankreich, England, Irland und nun sogar Slowenien. Sein neues Album »Step Thru« erscheint in diesen Tagen bei rx:tx. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Interview | verfasst 16.09.2011
Fulgeance
»Ich will mich nicht einschränken«
Fulgeance zählt gemeinsam mit Onra und Häzel zu einer neuen Generation an französischen Beatbastler. Wir trafen ihn zum Gespräch über die Vielfalt der elektronischen Musik und Wege, diesen gerecht zu werden.
Music Interview | verfasst 07.11.2011
Onra
»Bei mir kommt alles vom Hip Hop«
Onra hat sich mit uns zusammengesetzt, um über seine Arbeitsweise, seine musikalischen Inspirationen und sein Debüt Tribute, dass er 2006 zusammen mit Quetzal veröffentlicht hat, zu sprechen.
Music Liste | verfasst 31.07.2012
Om Unit
10 Favourites
Om Unit ist ein musikalisches Chamäleon: die Wurzeln im Hip Hop, die Blütezeit in der elektronischen Musik der Zukunft. In einer exklusiven Auslese gewährt er uns einen kleinen Einblick in seinen persönlichen Musikgeschmack.
Music Review | verfasst 16.04.2013
Onra & Buddy Sativa
Yhata Bhuta Jazz Combo
»Therapeutisch« nannten die beiden Produzenten die Sessions für »Yatha Bhuta Jazz Combo« – das Ergebnis ist es auch für den Hörer.
Music Interview | verfasst 27.05.2011
Jeremiah Jae
Jenseits der Beats
Jeremiah Jae ist einer der jüngsten Künstler unter den Flügeln von Flying Lotus und seinem Label Brainfeeder. Nach ein paar Tracks erkennt man, dass dieser 21-jährige Junge aus Chicago einem anderen Weg folgt. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Music Kolumne
Zwölf Zehner
März 2014
Willkommen im April. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Bericht
King Krule
Live am 1.4. im Gebäude 9 in Köln
King Krule ist gekommen, um zu bleiben. Das machte sein Auftritt am 1.4. in Köln wieder deutlich. Doch muss man leider auch über etwas reden, von dem die Bezirksverwaltung des Kölner Stadteils Mülheim sagt: Das soll hier nicht bleiben.
Music Liste
Loops Haunt
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich Scott Douglas Gordan, bekannt v.a. als Loops Haunt, dieser Aufgabe angenommen.
Music Kolumne
Records Revisited
Dr. Dre »The Chronic«
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Carpet Patrol, Rick Ross, Tensnake und Skrillex.
Music Bericht
Hauschka
Live am 21.3. im Radialsytem V in Berlin
Der wegweisende Komponist John Cage hatte einst die Idee des präparierten Pianos. Hauschka hat diese adaptiert und für die moderne Musik nutzbar gemacht. Am Freitagabend konnte man im Radialsystem V in Berlin Livemusik neu erfahren.
Music Liste
Boozoo Bajou
10 Favourites
Wenn Quentin Tarantino DJ geworden wäre, würde das vermutlich ähnlich klingen wie die Tracks von Boozoo Bajou. Für uns haben die beiden Produzenten aus Nürnberg eine Top 10 ihrer Lieblingsmusik zusammengestellt.
Music Interview
Carpet Patrol
Vom Teppich die Krümel
Als Carpet Patrol tun sich mit Torky Tork und Suff Daddy zwei alte Bekannte zusammen. Zunächst ging es um das gemeinsame Abhängen, später entstanden zwischen GTA und MPC auch Beats.
Music Porträt
Mo Kolours
Erstaunliches auf kleinem Raume
Mo Kolours hat soeben ein ungewöhnliches Debüt veröffentlicht. Das Album ist so flüchtig, wie viele Erfahrungen in der modernen Gesellschaft; die Tracks haben den stärksten Effekt, wenn sie gerade vorbei sind. Was soll das?
Music Bericht
Bonobo
Live am 17.3. im E-Werk in Erlangen
Im Vorfeld von »The North Borders« hatte es Bonobo formuliert: Die Weite schlägt zurück, elektronische Elemente übernehmen erneut die Basis vor dem organischen Moment. Das überträgt er auch so auf die Bühne im E-Werk in Erlangen.
Music Liste
Vladislav Delay
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich Sasu Ripatti, bekannt v.a. als Vladislav Delay, dieser Aufgabe angenommen.
Music Porträt
Vermont
Eine schöne Geschichte
Was könnte man nicht alles hineininterpretieren, in das gemeinsame Projekt von Danilo Plessow und Marcus Worgull: eine Ode an Musiktradition aus Köln oder eine Aufarbeitung des DJ-Daseins. Aber weit gefehlt…
Music Porträt
Der Plusmacher
»Mit Plus kann man kein Minus machen«
Straßenrap ist das nächste große Ding im deutschen Hip Hop. Neben SSIO und Schwester Ewa ist Der Plusmacher einer der Protagonisten dieser Entwicklung. In diesen Tagen veröffentlicht er sein zweites Album »Freie Schwarzmarktwirtschaft«.
Music Kolumne
Records Revisited
Paul Simon's Graceland, 1986
Mit »Graceland« veröffentlichte Paul Simon 1986 das erfolgreichste Album seiner Karriere und eines der umstrittensten Werke der Musikgeschichte. Ein Album, das sowohl musikalische wie auch politische die Grenzen sprengte.
Music Interview
Kid Simius
Machen, was man ist
Surf ‘n’ Bass heißt das Genre des gerade aufkommenden Frühlings. Dass dabei die importierte kalifornische Sonne vor allem einen Andalusier in Berlin zurück zu seinen Wurzeln führt, erklärt Kid Simius im Interview.
Music Bericht
Forest Swords
Live am 6.3. in der Baustelle Kalk in Köln
Man erlebte einen gelungenen Auftritt von Forest Swords in einem besonderen Veranstaltungsort in Köln. Betonen aber muss man vor allem die Wirkung eines Instrumentes, das nicht zu Forest Swords Set gehörte.
Music Bericht
Luk & Fil
Live am 5.3. im Cassiopeia in Berlin
Deutschrap erfährt zur Zeit einen Boom. Zwei der vielversprechendsten Talente sind Luk & Fil. Am Mittwochabend durften sie für die Ugly Heroes um Apollo Brown live in Berlin eröffnen.
Art Kolumne
Yaneqdoten
Grüß Gott
Yaneq erzählt von Gott, davon, dass es nicht nur den einen geben kann, und wie er darüber in eine leidenschaftliche Auseinandersetzung mit einem moslemischen Missionar in einer Kreuzberger Lokalität geriet.
Music Interview
The Mixfitz
Turntable Diaries # 7
In diesem Jahr feierte die DMC World DJ Championships ihren 30. Geburtstag. Aus diesem Anlass stellen wir euch in den nächsten Wochen einige Turntablists vor. Dieses mal: The Mixfitz
Music Porträt
Fleur Earth
Der Soul von der Straße
Fleur Earth gilt als die deutsche Stimme des Neosoul. Von Köln startete sie Mitte des letzten Jahrzents ihre Musikkarriere und möglicherweise die erste Bewegung in Richtung R&B und Soul in Deutschland.
Music Kolumne
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Liste
Glenn Astro
10 Favourites
Zwei herzen schlagen in seiner Brust: Hip Hop und House. Diese beiden Welten auf souveräne Art zu verbinden, ist die Leidenschaft des aus Essen stammenden Producers Glenn Astro. Uns verriet er heuer seine 10 Favourites.
Music Bericht
Planningtorock
Live am 26.2. im Schwuz in Berlin
Die sonst so laute Feministin, Aktivistin und Multimedia-Künstlerin Planningtorock hatte bei ihrem »Heimspiel« am vergangenen Mittwoch in Berlin einen scheuen Moment. Den wurde sie nachfolgend nur noch schwer los.
Music Porträt
Mortis
Kreuzberg Psychose
Das könnte ein richtig gutes Jahr werden für Mortis. Soeben ist »Der goldene Käfig EP« des in Berlin wohnenden Deutschrappers erschienen und wird allerorten gefeiert. Ein Longplayer dürfte da auch nicht lange auf sich warten lassen.
Music Bericht
Gerard
Live am 25.2. im E-Werk in Erlangen
Der österreichische Rapper Gerard war lange live unterwegs. Sein letzter Tourstopp führte ihn am Dienstag nach Erlangen. Dort konnte man einen überzeugenden Künstler erleben. Und die Dunkelheit hat auf einmal einen deutlichen Blaustich.
Film Porträt
Warp Films
Filme mit Gespür für Musik
Die Figuren, die das Universum von Warp Films bevölkern, sind sicherlich alles andere als die klassischen Kinohelden. Beim British Shorts Festivals wurde eine Auswahl an Kurzfilmen zum zehnjährigen Bestehen der Produktionsfirma präsentiert.
Music Essay
The Moving Still
Zebra Katz' »Last Name Katz«
Mit »The Moving Still« wollen wir Momenten Aufmerksamkeit schenken, die wir für besprechenswert halten. Nur ein Still aus einem Video oder einem Film dient dabei als Anstoß für einen Gedanken. Das Still als Bild, Geste, Metapher, Verweis.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Bericht
Future Islands
Live am 17.2. im C-Club in Berlin
Die Absurdität in allen Farben und ganzem Ausmaß: Future Island gehören zu den besten Live-Bands unserer Zeit und stellten dies eindrucksvoll im C-Club am Montag unter Beweis.
Music Interview
Die Heiterkeit
The Crucial Question
Unsere Gretchenfrage ist vielleicht nicht so absolut wie die in Goethes »Faust«, aber sie enthüllt einen bestimmten Aspekt mit nur einer Frage. Ohne Schnickschnack. Diesmal geht sie raus an Die Heiterkeit.
Music Bericht
Childish Gambino
Live am 13.2. im C-Club in Berlin
Wer eine lustige Show des Entertainers Danny Glover erwartete, der hatte sich jedoch geirrt: Als Musiker Childish Gambino zeigte er sich extrem introvertiert. Es war ihm anzusehen, dass diese Tätigkeit sein persönlichstes Projekt ist.
Music Porträt
Karate Andi
Das Sich-Nicht-Ernst-Nehmen zu ernst nehmen
Karate Andi ist der Hans im Glück mit Leberschaden: Ohne es krampfhaft zu versuchen, hat er sich eine Rap-Karriere aufgebaut. Er hat die Stimme, den Flow und die Punchlines. Doch man spürt auch verschenktes Potential.
Music Interview
Run the Jewels
No Mission
Wir sprachen mit El-P und Killer Mike über die Möglichkeit von Innovation und warum man über Musik nicht zu viel reden darf. In diesem Sinne …
Music Essay
The Fine Line
»Love Is To Die« von Warpaint
In »The Fine Line« nehmen wir eine Textzeile, einen Wortfetzen und suchen in ihm und von ihm ausgehend nach einer Geschichte. Manchmal ist es nur eine Anekdote, aber manchmal eine ganze ungeahnte Welt. Es ist ein schmaler Grat.
Music Bericht
Dead Prez
Live am 4.2. im Magnet Club in Berlin
Dead Prez waren einst für ihren aggressiven Style, ihre sozialistischen und gesellschaftliche Unverhältnismäßigkeiten hinterfragende Texte berüchtigt. Viel davon war bei ihrem Auftritt in Berlin indes nicht mehr übrig geblieben.
Music Kolumne
Zwölf Zehner
Januar 2014
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Interview
Jonwayne
»Leute haben mir ihre Genitalien gezeigt«
Wir haben mit Jonwayne mal nicht darüber geredet, wie es ist, Rapper und Producer gleichzeitig zu sein. Sondern wie es ist, sich auf sozialen Netzwerken den Fans anzubieten, für sie erreichbar zu sein.
Music Porträt
Bluestaeb
»J Dilla in allen Ehren«
Er ist 22 Jahre alt und gilt als einer der Beatmaker hierzulande, auf den man ein Auge werfen sollte. Figub Brazlevič hat ihn gleich mal unter seine Fittiche genommen. Wir statteten dem Berliner einen Hausbesuch ab.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.