Music Kolumne | verfasst 02.05.2011
Zwölf Zehner
April 2011
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, April 2011 - J. Rocc  Find it at hhv.de: 3LP | 2CD Zugegeben, das habe ich wirklich nicht kommen sehen. Dass J.Rocc ein eindrucksvoller DJ ist, das steht ausser Frage, aber dass er sich auch als Produzent behaupten und mit seinem Debütalbum für Stones Throw (nicht bestehende) Erwartungen übertrumpfen kann, das habe ich nicht für möglich gehalten. Über allem steht der finale Albumtrack The Truth, der die Kickdrum aussen vorlässt und mit schauervollen Strings eine cineaistisch-klaustrophobische Atmosphäre simuliert, dass sich einem die Nackenhaare sträuben. Bedrohlich, bedrückend, beänstigend, aber auch: beeindruckend.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Mark E  Find it at hhv.de: 2LP | CDEs gibt heute kaum noch Produzenten, die mit soviel Sachverstand ihre Tracks aufbauen wie Mark E. Der Brite hat offensichtlich von den alten Wild Pitch-Großmeistern gelernt und deren Technik für den untertourigen House-Bereich perfektioniert. Umso erstaunlicher ist dann Belvide Beat, ein zickiger Brocken von einem Track, der ganz gezielt mit den Erwartungshaltungen bricht. Herr Evetts startet direkt mit viel zu lauten Androiden-Vocals und einem druckvollen Gitarrenloop, wie es RJD2 in seiner Since We Last Spoke-Phase gerne benutzt hat. Nach und nach steigert sich dies in ein Acid-Inferno, das zunächst durch leichtes Zischen angekündigt wird und sich schließlich zu einem Flächenbrand steigert. So viel Ekstase und berstende Dynamik hat man ohne Kick und Snare selten. Die lassen sich nämlich tatsächlich die gesamten siebeneinhalb Minuten vergeblich bitten – ein Umstand der die unfassbare Dynamik des Belvide Beat in atemloser Spannung kulminieren lässt.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Lone  Find it at hhv.de: 12inch Neulich, bei Kollege Okraj: Man hört einen neuen Joy Orbison-Track und fragt sich, warum es die Engländer scheinbar schon im Pennäleralter verstehen, so geschmackvoll mit allerlei Einflüssen umzugehen. Die halbgaren musiksoziologischen Erklärungsansätze der Kombo Aigner/Okraj sparen wir uns an dieser Stelle. Stattdessen nennen wir Lone als weiteres leuchtendes Beispiel für eine beeindruckende Verarbeitung britischer Basshistorie. Zu jung um Madchester, LFO und 808 State leibhaftig mitgekriegt zu haben, vermutlich sogar zu jung für die Garage-Zeit vor der Jahrtausendwende, bedient sich Lone scheinbar instinktiv richtig aus dem Fundus britischer Tanzmusik, pinselt grelle Neonfarben über trockene Chicago-ismen und scheint über all das nicht eine Sekunde nachdenken zu müssen. Oder warum ist dieser Doppelpack für R&S schon wieder so geil geworden?

Zwoelf Zehner, April 2011 - Marcellus Pittman  Find it at hhv.de: 12inch Immer wieder, so etwas kommt meistens nur aus Detroit. Erhabenswerte Drumprogrammierung (über das ernstzunehmende Kriterium des Drumsequencing haben wir im letzen Monat schon zu genüge sinniert), dazu mehrere 303-Synths, die um die Wette laufen, gekonnt die Freuquenzen verschieben und druckvoll nach vorne treiben. Marcellus Pittman ist der Übeltäter, der mit einer beeindruckenden Maxi nach der anderen in den letzten Monaten für Furore sorgt und mit The Mad Underdog vorerst die Speerspitze erreicht.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Mobb Deep Mit Twitter, Tröten und Trompeten kam Prodigy Anfang März nach dreijähriger Haftstrafe wieder auf freien Fuß und bedankte sich gleich gemeinsam mit Partner Havoc und dem ersten aufgenommenen Song Love Y’all More bei den vielen Mobb Deep-Fans für Trost, Love und Support in schweren Zeiten. Vorbei ist die unsägliche Zeit im G-Unit-Konglomerat, die Batterien sind aufgeladen, andere Partnerschaften (die mit Alchemist, der einen schleppendsouligsuperben Beat beisteuert) reanimiert und die Zeit für einen neuen Klassiker scheint nunmehr gekommen. Love Y’all More ist ein neuer Anfang und zugleich ein verheißungsvoller Ausblick auf das, was da noch kommen könnte: »We have been all scratch, recharging the batteries, had to regroup, reboot the system, press reset, a fresh start right from where we started at, we only go forward we never go back.«

Zwoelf Zehner, April 2011 - Instra:mental  Find it at hhv.de: 3LP | 2CD Die Abkehr von D&B-Tempi hat Instra:mental gut getan. Während man dem ein oder anderen Track auf Resolution 653 zwar vorwerfen kann, sich zu plakativ bei Cybotron, Drexciya et al. zu bedienen, zeigt Talkin’ Mono wie fruchtbar diese Neuorientierung sein kann. Instra:mental kombinieren hier den aufgeräumten Klang der 808 mit Synth- und Bass-Figuren, wie man sie sonst am ehesten noch bei Modeselektor oder Mr Oizo findet. Schön auch wie die schier endlose Arpeggio-Reihe immer wieder von nachdenklichen Detroit-Flächen durchsiebt wird, bevor wieder an der Rave-Schraube gedreht werden darf.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Peaking LightsFind it at hhv.de: LP Ach, ist das schön. Aaron Coyes und Indra Dunis kommen aus Wisconsin, mögen Dub und Spaghetti Western, schreiben wunderbar verpeilte Popnummern und sind in all dem noch erfrischend unprätentiös. All The Sun That Shines lässt den Sequencer annähernd ohne Aussetzer durchrattern, die Bässe haben sich TÜV bei Lee Perry geholt, das Hauptarrrangement klingt nach Air zu besten Zeiten und die mantra-artigen Vocals machen es sich direkt im Langzeitgedächntis bequem. Gänsehaut in der Sonne.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Maxmillion Dunbar  Dieser Maxmillion Dunbar muss ein wirklich sympathischer Kerl sein. Kaum ein anderer Produzent beeindruckt mit seinem persönlichen Housentwurf in einer derart luftgen, offenen und bescheidenen Art und Weise, die der ernsten Szene oftmals abgeht. Dabei braucht Max D für seine italienischen Rhytmen und balearischen Flächen gar kein Augenzwinkern – nein, der Mann, der meint das ernst und geht in diesem Sound durchaus auf. Polo brilliert in unkonventioneller Manier, bricht das Eis und verkündet den Sommer, nimmt die Freundin an der Hand und geht am Strand spazieren.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Agoria  Find it at hhv.de: 12inch Die warmen Sounds zu Beginn von Heart Beating erinnern an Roberts’ 2010er Großwerk Glass Eights und und schüren eine gewisse Erwartungshaltung. Doch statt mit den (un)üblichen klein-klimpernden Ingredienzien den 4-To-The-Floor-Viervierteltakter einzuleiten, bricht John Roberts mit den Erwartungen, setzt auf Handclaps in Stakkatoform und gebrochene Percussion, die sich nur unschwer einordnen lässt. Das ist auch gut so, denn wir wollen schließlich nicht in Schubladen denken und erfreuen uns dann lieber am bejahenden elfigen Gesang und schummrigen Cello. Roberts did it again.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Boddika  Find it at hhv.de: 12inch Instra:mental, die Zweite. Die eine Hälfte des Duos, namentlich Boddika, rotzt dieses Jahr jeden zweiten Tag einen knochentrockenen Banger raus, meist an der, in den letzten Jahren oft vernachlässigten, Nahtstelle zwischen House und (klassischem) Electro. Auf Soul What erweitert er sein Soundspektrum und bettet das wie gewohnt humorlos pumpende Drum-Gerüst zur Halbzeit auf einen weichen Picknickteppich, aus dem sich eine dieser Trance-Not-Trance-Flächen und ein plakatives Vocal-Sample schälen, wie man das in ähnlicher Form von Joy Orbison kennt und liebt, bevor wieder die Roland-Luzi abgeht. Der naivere Bruder von Sicko Cell.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 04.10.2011
Zwölf Zehner
September 2011
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.03.2013
Zwölf Zehner
Februar 2013
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 15.02.2011
Agoria
Impermanence
Agoria bleibt Techno, auch wenn der Rahmen auf dem dritten Album des Franzosen etwas gedehnt wird.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Review | verfasst 26.04.2011
J. Rocc
Some Cold Rock Stuf
Mit Some Cold Rock Stuf besticht Beatjunkie J. Rocc mit einer positiv überraschenden, hervorragenden Platte.
Music Bericht | verfasst 16.10.2012
Madlib & J Rocc
Live am 11.10. im Festsaal Kreuzberg
Es ist schwer zu sagen, was schief laufen muss, wenn man in einem bis zum Anschlag gefüllten Festsaal Kreuzberg einer hiphop-affinen Meute Madlib vorsetzt und eigentlich nichts passiert.
Music Review | verfasst 16.05.2011
Mark E
Stone Breaker
Mark E überträgt die bereits bei seinen früheren Edits angewandten Prinzipien auch auf sein Albumdebüt.
Music Review | verfasst 17.08.2011
Mark E
The Day
»The Day« entwickelt sich gemächlich, ganz dem ursprünglichen Slowhouse verpflichtet, mit herrlichen, tantraartigen und souligen Vocals.
Music Review | verfasst 09.03.2016
Mark E
Basement Trax
Tief in der Tradition von DJ Pierre liefert Mark E auf »Basement Trax« zwei lupenreine Wild-Pitch-Tracks allererster Güte.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Review | verfasst 28.04.2015
Lifted
1
Max D und Co La haben einfach mal gemacht: Das hier der improvisierte Wahnsinn mit besonnenem Kern.
Music Porträt | verfasst 10.10.2010
Maxmillion Dunbar
Von Hip Hop bis »Bauhouse«
Maxmillion Dunbar versteht es Genres auszureizen: Ob als Hälfte der Beautiful Swimmers, als Teil der Hip Hop-Formation Food For Animals oder nun auf Solopfaden. Andrew Field-Pickering sucht in allen Musikrichtungen die Innovation.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.