Music Interview | verfasst 10.05.2011
Pariah
Die Probe als Exempel
Vor einiger Zeit hatte Arthur Cayzer begonnen, mit seinem Computer zu experimentieren. Schon mit seinem ersten Track, wurde ihm Aufmerksameit zuteil und Pariah im zarten Alter von 20 Jahren zum nächsten Wunderkind der elektronischen Musik.
Text Valentin Menedetter , Fotos Sofie Fatouretchi
1431-pariah20111-www.hhv-mag.com

Es ist keine 2 Jahre her, da hatte Arthur Cayzer begonnen, mit seinem Computer zu experimentieren. Er hatte ein, zwei Tracks fertig, sie auf seine MySpace-Seite gestellt und schon klopfte das legendäre belgische Label R&S an, um seine Musik zu veröffentlichen. Die erste große Aufmerksamkeit bekam der in London lebende schottische Produzent mit Detroit Falls, dem ersten Track, den Pariah überhaupt produzierte. So wurde er bereits im zarten Alter von 20 Jahren zum nächsten Wunderkind der elektronischen Musikszene. Seitdem wird er gebeten hier und da die Plattenteller zu drehen. Valentin Menedetter traf sich mit dem nun 21-jährigen bei einem Gig in Wien.

Wann hast du angefangen Musik zu machen?
Pariah: Ich würde sagen vor zwei Jahren. Ich habe ein Mac Book bekommen, vielleicht vor drei Jahren, und habe damit herumgespielt – habe aber nie wirklich etwas Konkretes gemacht. Dann habe ich Detroit Falls gemacht, das war in Wirklichkeit eines der ersten ordentlichen Lieder, die ich auch zu Ende gebracht habe. Danach kam Orpheus, das war das zweite Lied das ich beendete. Dann habe ich fünf Monate gar nichts gemacht. Aber ich würde sagen, es ist erst zwei Jahre her, seitdem ich begonnen habe Musik zu machen.

Du hast gesagt, du hättest »so herumprobiert« mit dem Mac und den Programmen. Konntest du dir damals vorstellen, ein Künstler zu sein und eine Platte draußen zu haben?
Pariah: Ich bin mir nicht wirklich sicher. Als ich 16 Jahre alt war, hatten wir einen Computer in der Schule, auf dem Logic installiert war. Also haben ein Freund und ich an langweiligen Nachmittagen damit mal was ausprobiert. Wir hatten nicht wirklich eine Ahnung, was wir da machten. Es war das gleiche, als ich das Mac Book bekam. Ich hatte Logic drauf und es war die gleiche Geschichte. Ich probierte einiges aus. Dann habe ich mich hingesetzt und versuchte Tracks zu schreiben. Aber zu dem Zeitpunkt kannte ich die Grundlagen bereits. Ich hatte trotzdem immer noch viel Glück. Zwischen den zwei Tracks Detroit Falls und Orpheus lagen in der Produktion zwei Tage und als ich sie produzierte, war ich wirklich sehr krank. Um ehrlich zu sein, wusste ich nicht wirklich, was ich machte. V.a. hinsichtlich der ganzen Sounds, die ich fand, kann ich mich sehr glücklich schätzen. Bei Detroit Falls habe ich versucht die »Side Chain Kompression« zu erzeugen, das was man auch in vielen HipHop-Songs hört. Ich wusste nicht wirklich, was zu tun war. Ich wusste nicht, dass es da eine gewisse Kompression gab, die man verwendete, um diesen Sound zu erreichen. Erst sechs Monate später fand ich heraus wie man das macht. Bis dahin hatte ich versucht den Effekt mit Synthesizern zu erzeugen.

»Zwischen den zwei Tracks Detroit Falls und Orpheus lagen in der Produktion zwei Tage und als ich sie produzierte, war ich wirklich sehr krank. Um ehrlich zu sein, wusste ich nicht wirklich, was ich machte.« (Pariah) Eine gute Idee, die durch Zufall entstand.
Pariah: Ja, auf jeden Fall. Es war ein glücklicher Zufall, und wirklich viel Glück. Es ist wunderbar, dass es sich so entwickelt hat.

Hast du eine professionelle musikalische Ausbildung gehabt?
Pariah: Ich würde nicht unbedingt sagen »professionell«… Aber ich habe Klavier gespielt. Ich beginne wieder ordentlich damit. Ich spiele auch seit acht Jahren Gitarre. Aber eben nicht professionell. Es war immer mehr ein Hobby. Es hat mir halt Spaß gemacht.

Du beendest gerade dein Studium, wenn du damit fertig bist ist der Kopf frei. Arbeitest du gerade an etwas?
Pariah: Ich habe begonnen an einem Album zu arbeiten. Habe aber erst einen Track fertig. Ich habe einige Ideen und versuche eine klare Vorstellung davon zu bekommen wie es klingen soll. Es wird kein tanzbares Album sein. Vielleicht werden ein paar Titel drauf sein, die die Leute spielen werden, aber das Hauptaugenmerk wird nicht auf der Club Musik liegen. Es soll eine Platte werden, die man sich zu Hause anhören kann. Ich möchte, dass es eine ordentliche Struktur hat. Es soll eine starke Geschichte erzählen. Ich denke viele Alben von Dance Musik-Künstlern funktionieren nicht als Album. Sie sind mehr eine Sammlung von Titeln für DJs als eine Zusammenstellung von Nummern für den Zuhörer und für mich. Mir ist es wichtiger, dass Leute meine Musik hören als sie aufzulegen. Es war mir nie sehr wichtig, dass meine Musik aufgelegt wird. Ich möchte nicht undankbar klingen, es bedeutet mir sehr viel, aber zugleich sind mir die Leute wichtig, die meine Musik zu Hause hören. Vor allem die neueren Sachen. Ich hoffe es gelingt mir das zu schaffen.

Wenn du das so sagst, denkt man natürlich gleich an James Blake. Er hat zunächst Dubstep gemacht, also Musik, die viel aufgelegt wurde, und jetzt brachte er ein Album heraus, das komplett anders ist. Mehr ein Album zum zu Hause anhören. Erkennst du dich darin wieder?
Pariah: Ja, es war klar, dass James’ Album so klingen wird. Als ich das erste Mal seine Tracks hörte, wusste ich, dass sein Album so klingen wird. Ich versuche aber nicht das gleiche zu machen oder so zu klingen, nur weil er gerade ein Album aufgenommen hat, das eben eine Geschichte erzählt und eine Struktur hat und das auch außerhalb von elektronischer oder tanzbarer Musik funktioniert. Meines Erachtens ist das ganz normal. Tanzmusik ist oft der Idee verhaftet, dass es zehn Titel braucht, die abgehen. Das ist für mich unhörbar. Es gibt vielleicht eine Hand voll, die ich mir anhören kann, aber den Großteil eben nicht. Ich sehe ein Album gerne als ein prägnantes Musikstück. Daher kann ich den Vergleich mit James’ Album gut verstehen. Für mich ist es das erste »Album« aus dieser Szene seit Burials Untrue. OK, Mount Kimbie, das war auch bemerkenswert. Das hat auch gut funktioniert. Du kannst dich hinsetzen und das gesamte Album durchhören.

Die Single Detroit Falls/Orpheus von Pariah findest du bei hhv.de als 10inch. Die Safehouses EP von Pariah gibt’s bei hhv.de als 12inch.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.10.2011
Blawan
What You Do With What You Have
Nach Pariah und James Blake haben R&S Records mit Blawan einen weiteren Glücksgriff gelandet. Seine neue Single lässt kaum Wünsche offen.
Music Review | verfasst 05.06.2013
Airhead
For Years
Ideen hatte Airhead für dieses Album. Leider wirken die Songs aber, als würden sie diese selbst nicht verstehen.
Music Porträt | verfasst 27.02.2011
James Blake
Die neue Leier
Die Stimme von James Blake ist eine Unverschämtheit: Sie leiert und nölt nur so vor sich hin. Scheinbar unbeholfen balanciert der Gesang auf dem verschobenen Takt zwischen unmenschlichen Roboterlauten und herzerwärmendem Falsett. Ein großer Wurf.
Music Interview | verfasst 15.07.2011
Lone
»Wie ein zweites Paar Ohren«
Jungle, Detroit Techno, Chicago House und HipHop: Das alles kann man in der Musik des Briten Lone wiederfinden. Valentin Menedetter sprach mit ihm über musikalische Vorlieben, das tägliche Brot und Freunde als schärfste Kritiker.
Music Review | verfasst 05.11.2013
Tessela
Nancy's Pantry 12"
Tessela hat sich viel vorgenommen für sein Debüt auf dem belgischen Kultlabel R&S und weiß auch diesmal zu überzeugen.
Music Review | verfasst 07.08.2014
Tessela
Rough 2
Mit »Rough 2« macht Tessela seine experimentelle Herangehensweise an das elektronische Genre zu seinem eigenständigen Markenzeichen.
Music Review | verfasst 16.11.2010
Scuba
Triangulations Interpretations Pt.1-3
Hoch war die Messlatte für die Herren, welche sich an die Interpretation von Scubas Triangulations machten.
Music Review | verfasst 19.03.2011
Falty DL
Hip Love
Falty DL lässt auf Dubstep frisch und unverbraucht klingen: Hip Love ist ein groovy Highlight des noch jungen Jahres.
Music Review | verfasst 29.06.2011
SBTRKT
SBTRKT
SBTRKT entdeckt auf seinem Debüt treibende Rhythmen, die er in hypnotische und euphorische Sujets packt.
Music Review | verfasst 12.09.2011
Pangaea
Hex / Fatalist
Eine Rückbesinnung auf den aggressiven Sound der frühen Jungle-Tage bietet uns Pangaea mit seiner neuen 12".
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.