Music Interview | verfasst 27.05.2011
Jeremiah Jae
Jenseits der Beats
Jeremiah Jae ist einer der jüngsten Künstler unter den Flügeln von Flying Lotus und seinem Label Brainfeeder. Nach ein paar Tracks erkennt man, dass dieser 21-jährige Junge aus Chicago einem anderen Weg folgt. Wir trafen ihn zum Interview.
Text Valentin Menedetter , Fotos Sofie Fatouretchi
1613-jeremiahjae20111-www.hhv-mag.com

Der 21-jährige Beat-Bastler Jeremiah Jae aus Chicago stammt aus einer kreativen Familie. Musik war in seinem Leben ständig präsent. Kreative Schaffensprozesse waren eine Konstante und begleiteten ihn von früher Kindheit an. Jeremiah Jae ist einer der jüngsten Künstler unter den Flügeln von Flying Lotus und seinem Label Brainfeeder. Wenn man sich seine Musik anhört, sucht man schnell nach einem Muster in seiner Produktion bis man sich ein wenig eingehört hat. Nach ein paar Tracks erkennt man, dass dieser Junge einem anderen Weg folgt. Die Musik hängt sich in seinen Produktionen nicht so sehr am Rhythmus auf. Die Verwendung von Sound, der aufeinander geschichtet wird, erzeugt etwas jenseits des Beat – etwas noch faszinierenderes.

Du bist auf dem Brainfeeder Label. Wie kam es dazu?
Jeremiah Jae: Eigentlich war es MySpace, das war die Plattform. Ich habe einen Haufen Musik rausgebracht, Gratis-Mixtapes v.a.. Eines davon hat Samiyam gehört. Einige Tracks gefielen ihm wirklich gut. Ich nehme an, er hat es Flying Lotus gegeben und ein paar Jahre später brach ich die Schule ab. Dann habe ich noch eine weitere Umsonst-EP gemacht, Dxnce. Die hörte dann Flying Lotus. Danach fragte er mich, ob ich nach Kalifornien kommen will, um abzuhängen und zu sehen was sich entwickelt. Also machte ich mich auf den Weg und es fühlte sich sofort wie Familie an. Danach war es ganz natürlich für mich da mitzumachen.

Inwiefern hat dich Flying Lotus als Künstler inspiriert?
Jeremiah Jae: Ich weiß nicht genau. Das erste Mal hörte ich Flying Lotus als J Dilla starb. Für mich war er wie Dilla 5000. Damit meine ich nicht, dass er ihn kopierte oder so, aber man konnte spüren, dass er durch Dilla und die wahren Beatheads beeinflusst war. Das er sich dem Musikmachen gewidmet hat um Hip Hop über seine Grenzen hinaus zu bewegen. Ich hatte keine Ahnung, dass man die Leute als Produzent so berühren kann. Auch nachdem der größte Beatmacher aller Zeiten gestorben war. Dieser Typ trägt die Fackel weiter, auf eine andere Art und Weise. Als mir das klar wurde, habe ich seine Musik angehört… der Junge meint es ernst, er ist großartig.

»Es ist ein fortlaufender Prozess, es ist wie eine Reise. Ich bin ein Reisender wenn ich spiele. In fünf Jahren, oder vielleicht auch in fünf Tagen kann es etwas total anderes sein.« (Jeremiah Jae) Wie kam das mit dem Musikmachen? Beats machen…
Jeremiah Jae: Ich komme aus einer wirklich musikalischen Familie. Meine Mutter singt, mein Vater ist Jazzpianist, Komponist, er macht auch Beats. (lacht) Ich wollte das Produzieren nie wirklich als Karriere in Betracht ziehen, bis zur High School… Da habe ich angefangen mich für Rap zu interessieren und die Idee, eine kleine Clique zu machen. Ich fing an, den Dingen, die ich machte, Namen zu geben und kleine Konzepte zu entwickeln. Da einzutauchen gab mir das Gefühl, dass ich gute und ehrliche Musik machen kann, wenn ich sie richtig herausbringe. Nur dieser Einsatz bewegte mich in meine jetzige Richtung. Dann habe ich mich reingesteigert und ich begann Beats zu machen. Dafür verwendete ich Fruity Loops. Davor habe ich Piano und Gitarre gespielt. Das Spielen aller Instrumente brachte ich mir selbst bei.

Aber keine professionelle Ausbildung?
Jeremiah Jae: Ich nahm Klavierstunden. Sieben Jahre mit Mr. Kingston, möge er in Frieden ruhen. Aber ich habe diese Stunden gehasst. Ich habe davon nicht besonders viel mitgenommen, ich war einfach nicht interessiert. Es war etwas, das meine Eltern für mich wollten. Seitdem spiele ich eigentlich nur nach dem Gehör. Als ich mit diesem Ohr in die Beatwelt ging, sah ich, dass das auch Musik war. Man fügt Schichten zusammen und kombiniert verschiedene Elemente. Ich fand das richtig faszinierend. Vor allem da ich mein ganzes Leben lang Künstler war, sogar bevor ich Musik gemacht habe. Es ist wie eine Collage zu machen.

Du bist aus Chicago, inspiriert dich die Musik, für die diese Stadt bekannt ist? Jeremiah Jae: Ich liebe Jazz – einfach nur meinem Vater bei seinen Auftritten zu sehen, wozu ich oft die Möglichkeit hatte, Backstage zu sein und die verschiedenen Jazzmusiker zu treffen. Wirklich coole Jungs, die Cat Generation. Ich wollte diese Coolness immer als Musiker verkörpern. Ich mochte Rock, Punk Rock, viele verschiedene verrückte Bands, Placebo (lacht). Ich bin offen für sehr viel Musik. Aber in den letzten Jahren war ich vergraben im Schaffen und habe versucht die Bandbreite,von dem, was ich mag und was ich rausbringen möchte, zu erweitern.

Wenn du live spielst – was möchtest du den Leuten da mitgeben?
Jeremiah Jae: Einfach eine Erfahrung im Experimentieren und eine grenzenlose Bandbreite an Sound, die schlussendlich zum Rhythmus zurückkehrt. Abgesehen davon ist es einfach nur Lärm und abseits davon einfach verschiedene Schichten und Elemente. Ich mag es wirklich mit verschiedenen Gruppen und DJs zu spielen und zu experimentieren. Diese Tour war ich solo unterwegs, also versuche ich einfach neue Dinge, wenn ich spiele. Ich möchte nicht, dass das das Publikum dem Sound gegenüber nicht offen ist. Ich versuche dann zu interpretieren, was ihnen gefällt und bringe es in eine neue musikalische Sphäre. Es ist ein fortlaufender Prozess, es ist wie eine Reise. Ich bin ein Reisender wenn ich spiele. In fünf Jahren, oder vielleicht auch in fünf Tagen kann es etwas total anderes sein.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.07.2012
Jeremiah Jae
Raw Money Raps
Als FlyLo-Günstling hat Jeremiah Jae schon ein ganzes Bündel an Erwartungen zu stemmen. Macht ihm aber offensichtlich nichts.
Music Review | verfasst 18.09.2010
Flying Lotus
Pattern + Grid World EP
Flying Lotus kann machen was er will und doch liegt ihm die Welt zu Füßen. Das ist auf der Pattern+Grid World EP auch nicht anders.
Music Review | verfasst 09.04.2011
Mono/Poly
Manifestations EP
Völlig schizophren die Manifestations EP , aber ganz und gar nicht so, dass man sie weg sperren möchte.
Music Review | verfasst 23.05.2011
Tokimonsta
Creature Dreams EP
Weniger Soundebenen und klarere Melodien: Tokimonsta’s Wonky-Sound ist zugänglicher als der ihrer LA-Beat-Kollegen und dennoch betörend.
Music Review | verfasst 01.08.2011
Samiyam
Sam Baker's Album
Samiyam’s erstes Album für Brainfeeder ist solider Beatmaker-Kram, dem aber die zündende Idee fehlt.
Music Review | verfasst 06.03.2010
Flying Lotus
Cosmogramma
Flying Lotus entführt uns also in die Weite musikalischer Ausdrucksmöglichkeiten und ruht zugleich zenmeisterlich in sich selbst.
Music Review | verfasst 17.02.2012
Lapalux
When You're Gone EP
Dass solche Tracks besonders im Brainfeeder-Lager für feuchte Träume sorgen, dürfte klar sein.
Music Review | verfasst 18.09.2012
The Gaslamp Killer
Breakthrough
Archaik, Mystik und Low-Fi-Ästhetik bestimmen das Debüt von The Gaslamp Killer. Neu ist das aber nicht.
Music Review | verfasst 23.10.2012
Lapalux
Some Other Time
Die zweite EP über Brainfeeder von Lapalux und dieses Mal liegt der Fokus noch ein wenig mehr auf der Struktur als Detail.
Music Review | verfasst 26.03.2013
Lapalux
Nostalchic
Nach zwei EPs über Brainfeeder kommt nun mit »Nostalchic« der erste Langspieler von Lapalux über das FlyLo-Imprint.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.