Music Interview | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
»Früher waren die besser«
Auf ihrem neuen Album Urlaub fürs Gehirn stellen K.I.Z. einmal mehr ihre kreative Substanz unter Beweis und machen im Interview der grandiosen Bravo-Charakterisierung alle Ehre, nach der es einst hieß: »Die durchgeknallte Crew«.
Text Daniel Schieferdecker
1588-kiz20113-www.hhv-mag.com

Kannibalen in Zivil, Künstler im Zuchthaus, Klosterschüler im Zölibat, Kriegsverbrecher in Zwangsjacken, Kreuzritter in Zentralasien, Killerkommando im Zwiespalt – die Deutungsmöglichkeiten des hell aufleuchtenden KIZ-Akronyms über der Skyline der Hauptstadt ist so mannigfaltig wie die kreative Substanz der Band selbst. Auf ihrem neuen Album Urlaub fürs Gehirn stellen sie diesen Umstand einmal mehr unter Beweis und machen im Interview der grandiosen Bravo-Charakterisierung alle Ehre, nach der es einst hieß: »Die durchgeknallte Crew«.

Die drei Buchstaben eures Bandnamens sind neuerdings gar nicht mehr durch Punkte voneinander getrennt. Was ist damit geschehen?
Maxim: Wir wollten uns mal wieder neu erfinden. Das Weglassen der Punkte steht für die neuen KIZ. Tarek meinte, dass wir schneller werden müssen, um mit der Zeit zu gehen. Wir sind jetzt flotter, weil uns die Punkte regelrecht ausgebremst haben.

Tarek, du hast eure Musik mal mit der Bild-Zeitung verglichen und gesagt, sie sei auf der einen Seite sehr plakativ und holzhammermäßig, auf der anderen Seite aber auch wunderschön bunt und mit nackten Titten.
Tarek: Ja, dazu stehe ich immer noch.
Maxim: Bei uns tauchen aber mehr Schwänze auf als in der Bild-Zeitung.
Craft: Bei der Arbeit an dieser Platte hatten wir tatsächlich nur Titten im Kopf. Seit einem halben Jahr sind wir nicht mehr in der Lage, an etwas anderes zu denken.

Dann scheint euer Erfolgsrezept aber erschreckend einfach zu sein.
Maxim: Ja, das ist es auch. Einfach und genial.

» Bei der Arbeit an dieser Platte hatten wir tatsächlich nur Titten im Kopf. Seit einem halben Jahr sind wir nicht mehr in der Lage, an etwas anderes zu denken. (DJ Craft) Sprechen tut ihr mit der Bild-Zeitung trotz der vielen Gemeinsamkeiten aber trotzdem nicht.
Nico: Das stimmt. Die wollen schließlich bloß etwas von unserem Fame abhaben. Vielleicht ändern wir unsere Meinung aber, wenn das erste Mal ein nackter Typ auf der Rückseite der Bild-Zeitung auftaucht (lacht).
Maxim: Nein – wir mögen die einfach nicht. Das ist aber eine rein persönliche Abneigung und hat keinen politischen Hintergrund. Mir gefallen einfach deren Farben nicht: Rot, Schwarz und Weiß – das erinnert uns an irgendetwas.

Im Titeltrack der Platte habt ihr eure Zielgruppe recht schön zusammengefasst: Echte Männer, Nutten und Hausfrauen. Gibt es noch eine andere Bevölkerungsgruppe, an die sich eure Musik explizit richtet?
Craft: Gestörte Jugendliche…
Tarek: …sowie Juden, Zecken und Schwuchteln (allgemeines Gelächter). Damit wäre alles abgedeckt.

Am 08. März dieses Jahres habt ihr anlässlich des Weltfrauentages in Berlin ein Konzert nur für Frauen gegeben. Haben sich da eigentlich viele hingetraut?
Maxim: Allerdings. Und damit haben wir bewiesen: Wenn Frauen sich richtig verhalten und die Regeln akzeptieren, dann kann man sie auch mal alleine ausgehen lassen.
Tarek: Die Mädels wurden allerdings ständig von ihren Typen angerufen, weil die sich Sorgen gemacht haben. Das hat extrem genervt.
Maxim: Man hat ständig irgendwelche Mädchen in ihre Handys sagen hören: »Ja, ich dich auch.« (lacht)
Craft: Das war aber trotzdem schön. 600 Frauen im Lido. Ausverkauft. Die Frauen waren auch sehr textsicher.
Maxim: Und sexsicher (Gelächter).

Wie muss man sich das vorstellen, wenn ihr ein fertiges Album eurer Plattenfirma vorstellt? Fangen die Label-Verantwortlichen bei bestimmten Textstellen an zu erröten?
Craft: Genau das Gegenteil ist der Fall. Die Fragen uns eher: »Wäre das nicht noch härter gegangen?« Die Leute bei Universal wollen von uns immer den ganz harten Scheiß. Das sind alles Freaks in dem Laden.
Maxim:* Denen geht es eher um Image und Karma, das sie sich durch solche Acts wie Killerpile kaputt machen. Deshalb brauchen sie uns, um sich wieder zu rehabilitieren.

Es mutet fast ein wenig verwunderlich an, dass keine eurer Platten bisher indiziert wurde. Wie erklärt ihr euch das?
Maxim: Es wäre ja mal fast so weit gewesen. Unsere ersten drei Alben sollten alle in einem beschleunigten Verfahren erst ab 18 Jahren erlaubt werden. Unser ehemaliger Label-Chef Staiger und ich sind dann mit unserem Anwalt zur Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien gefahren, ich habe den netten Schwiegersohn raushängen lassen und damit war das Thema dann vom Tisch. Die meinten: »Deine Musik ist zwar grausam, aber du bist voll süß.« Dann habe ich mit der Vorsitzenden geschlafen und das Ding war geritzt (grinst).

Worte wie »Nutte«, »Schwanz« und »Fotze« sind im Rap ja mittlerweile fast schon Standard. Habt ihr das Gefühl, dass man immer expliziter werden muss, um überhaupt noch wahrgenommen zu werden? Oder wäre es schockierender, mal komplett auf Fäkalsprache zu verzichten?
Maxim: Man ist ja nicht explizit durch irgendwelche Wörter, selbst wenn Wörter wie »Endlösung« auch heute immer noch knallen. In der Regel reicht ein Wort alleine aber nicht aus, um zu schockieren.

Sondern?
Maxim: Man wird ja nicht indiziert, weil man »Fotze« oder »Pimmel« sagt. Deswegen wird man bloß nicht im Radio gespielt. Man wird deshalb indiziert, weil man das Gewaltmonopol des Staates nicht anerkennt, Minderheiten herabsetzt usw. Schließlich ist das Herabsetzen von Minderheiten immer noch Aufgabe des Staates, das sich der Staat nicht nehmen lassen will (lacht).

» Ich brauchte auf dem neuen Album schließlich noch etwas, das sich auf †ºins Gesicht gefurzt†¹ reimt (lacht). Haftbefehl ist allerdings noch geiler: Der reimt †ºMissgeburt†¹ auf †ºDüsseldorf†¹.« (Maxim) Ihr habt mal gesagt, dass an harter Sprache prinzipiell nichts Falsches sei, solange man dabei originell bleibt. Auf ein plumpes »Nutte« oder »Fotze« würdet ihr demnach verzichten, wenn es nicht originell eingesetzt wird?
Nico: Nein. Manchmal kann das auch funktionale Gründe haben – wenn man zum Beispiel einen Reim braucht. Da braucht man dann manchmal auch Worte wie »Missgeburt«.
Maxim: Eben. Ich brauchte auf dem neuen Album schließlich noch etwas, das sich auf »ins Gesicht gefurzt« reimt (lacht). Haftbefehl ist allerdings noch geiler: Der reimt »Missgeburt« auf »Düsseldorf«. Sehr cool.

Oberflächlich betrachtet geht es auf euren Alben traditionell viel um Sex und Gewalt. Sind das notwendige Türöffner, mit denen man die Köpfe der Leute auch für politische Inhalte aufbekommt?
Maxim: Wieso? Das Propagieren von Gewalt und Sex sind unsere Inhalte. Wir assoziieren alles mit Gewalt und Sex. Ich stelle mir zum Beispiel gerade vor, dass ihr alle nackt seid.

In der Presseinfo zum neuen Album wird angemerkt, dass ihr den Spaß zurück in den Rap gebracht hättet. Gegen den Begriff »Spaßrap« habt ihr euch trotz der humoristischen Komponente in eurer Musik jedoch immer gewehrt. Was stört euch konkret an dieser Bezeichnung?
Maxim: Spaß klingt zahnlos. Das klingt nach: »Ich will dich mal kurz unterhalten, aber ich habe nicht vor, den König zu köpfen.« Das finde ich aber langweilig und öde. Wir wollen den König köpfen. Und Prinz William ist der nächste.

Ein Song auf der neuen Platte heißt H.I.T.. Darin gibt es auch die Textzeile »Wir waren die ersten hier, Clown-Rap auf deutsch/denn du musst auch albern sein, wenn der Beat nicht mehr läuft.« Das ist dann wohl eure Antwort auf das Stigmata der ewig Lustigen.
Maxim: Wir mokieren, dass viele nach außen hin lustig wirkenden Leute in Wirklichkeit häufig totale Trauergestalten sind. Die Zeile ist also durchaus ernst gemeint.
Tarek: Es ist doch immer so: Sobald es geplant wirkt, kommt es einfach nicht mehr cool. Es muss zwar nicht alles spontan sein, aber spontan wirken. Und wenn jemand über sich selbst sagt, er sei krass witzig, dann ist er es meistens sowieso nicht.

Was glaubt ihr, mit was für einem Gedanken die Platte einen nach dem ersten Durchhören hinterlässt?
Craft: Früher waren die besser.
Nico: Zum Glück habe ich mir die nicht gekauft.

Das Album Urlaub fürs Gehirn von K.I.Z. findest du bei hhv.de als CD und LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 14.07.2015
K.I.Z
Hurra die Welt geht unter
K.I.Z erkämpfen sich mit ihrem fünften Album »Hurra die Welt geht unter« noch martialischer ihren Platz zwischen Schulhof und Feuilleton.
Music Kolumne | verfasst 08.06.2011
Entweder Oder
Entscheider: K.I.Z.
K.I.Z. sind bekanntlich nie um eine alberne Antwort verlegen. Das Konzept unserer Kolumne »Entweder oder« könnte im Falle der Berliner also zu so etwas wie »Sowohl/als auch/was ganz anderes« ausarten. Wir haben’s trotzdem versucht…
Music Bericht | verfasst 29.06.2015
K.I.Z
Hoffen auf den großen Knall
K.I.Z feiern in diesem Jahr Jubiläum. Und den Weltuntergang. Zehn Jahre ist es her seit 2005 »Das RapDeutschlandKettensägenMassaker«, das erste Album der Band, bei Royal Bunker erschien. Die Tage erscheint ihr neustes.
Music Review | verfasst 28.06.2007
K.I.Z.
Hahnenkampf
Nas sagt, Hip Hop ist tot. K.I.Z. beweisen mit ihrem dritten und zugleich bestem Album: Deutschrap ist es nicht.
Music Bericht | verfasst 13.07.2011
Splash! 2011
Rein ins Rapvergnügen
Am vergangenen Wochenende ging das Splash! Festival 2011 über die Bühne. Zum 14. Mal vereinte sich HipHop-Deutschland für ein paar Tage an einem Ort und erlebte mit Gleichgesinnten die Schönheit einer Jugendkultur.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Bericht | verfasst 23.08.2011
Hip Hop Kemp 2011
Tradition statt Stagnation
Das größte Hip Hop Festival Europas feierte letzte Woche vier Tage lang sein zehnjähriges Bestehen. Das Line Up versprach nicht viel Neues, barg aber doch einige Überraschungen. In Tschechien ist halt einiges anders.
Art Kolumne | verfasst 11.10.2011
Yaneqdoten
Aufbau West!
Yaneq hat Probleme mit der Ost-Berliner Polizei und stolpert darüber in ein anekdotenreiches Sinnieren über das deutsche-deutsche Verhältnis zweiundzwanzig Jahre nach dem Mauerfall.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW45
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats (1979)
Throbbing Gristle schlugen mit »20 Jazz Funk Greats« den Pop mit seinen eigenen Mitteln. Haben sie also ihren historischen Auftrag erfüllt und sich damit irgendwie selbst erledigt?
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Interview
Twit One
Warum liegt hier eigentlich Stroh?
Twit One, Beat-Deuschlands wichtigster Slacker, nicht wegzudenken aus der hiesigen HipHop-Szene. Gerade ist sein jüngste Platte »Hay Luv« erschienen. Natürlich trafen wir ihn zum Interview. Natürlich fand das Interview im Tierpark statt.
Music Kolumne
Records Revisited
Metro Area - Metro Area, 2002
2002, eigentlich war gerade alles egal. Alles Wissen verfügbar und damit alles irgendwie uncool. Wer was auf sich hielt, reagierte mit Ironie oder Retromanie. Nicht Metro Area.
Music Liste
Ausklang | 2017KW44
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Liste
Sichtexot
10 Essentials
Sichtexot, das Mainzer Label wächst und gedeiht. Erst gerade ist mit Negromans neuer EP wieder ein gelungenes Projekt erschienen. Zeit für eine Zwischenbilanz, hier sind zehn Sichtexot-Releases, die unabdingbar sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW43
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Welche Schallplatte hast du gehört,
als du 15 Jahre alt warst?
In diesem Jahr ist hhv Records 15 Jahre alt geworden. Wow, interessantes Alter. Da fragt man sich natürlich: Wie war das, als man selbst 15 war? Welche Platten haben wir damals gehört? Wir haben die Frage an unsere Autoren weitergegeben.
Music Liste
Ausklang | 2017KW42
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
King Krule
Endstation: Tiefseegraben
King Krule wird seit seinem LP-Debüt zugeschrieben, er sei die Stimme einer Generation. Vorwiegend ältere Zeitgenossen sehen das so. Was lässt sie das so sehen? Eine Analyse anhand einiger Textstellen aus King Krules neuem Album, »The Ooz«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2017
Wir kennen das: kaum geht das Jahr wettertechnisch den Bach runter, nehmen die Releases wieder richtig Fahrt auf. Bei ihr hält die Frisur bei jedem Wetter und das falsche Deo wurde das letzte Mal 1995 benutzt: Aigners Inventur.
Music Liste
Ausklang | 2017KW41
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Liste
Ausklang | 2017KW40
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Savas & Sido
An die Spitze aus dem Royal Bunker
Im Royal Bunker, dem Freestyle-Treff und Rap-Trainingslager in einem Keller mitten in Berlin, liegt der Keim, der Deutschrap vor gut 20 Jahren verändern sollte. Zwei der Protagonisten dieser Veränderung sind Kool Savas und Sido.
Music Liste
Ausklang | 2017KW39
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
12 Organic Groovers,
die die letzten 12 Monate geprägt haben
Junge Menschen kaufen alte Platten, Hauptsache Kalimba, Conga, Hauptsache es klingt irgendwie erdverbunden. Wo doch alles so digital geworden ist. Aber man muss dafür gar nicht in der Vergangenheit diggen…
Music Liste
Ausklang | 2017KW38
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Mount Kimbie
»Wir gehen nicht im Kreis, wir gehen aufwärts«
Mount Kimbie greifen mit ihrer neuen LP zurück in die Vergangenheit. Und doch verwehrt sich das Schaffen von Dominic Maker und Kai Campos jeglicher pessimistischer Retro-Kritik.
Music Liste
Ausklang | 2017KW37
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage