Music Interview | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
»Früher waren die besser«
Auf ihrem neuen Album Urlaub fürs Gehirn stellen K.I.Z. einmal mehr ihre kreative Substanz unter Beweis und machen im Interview der grandiosen Bravo-Charakterisierung alle Ehre, nach der es einst hieß: »Die durchgeknallte Crew«.
Text Daniel Schieferdecker
1588-kiz20113-www.hhv-mag.com

Kannibalen in Zivil, Künstler im Zuchthaus, Klosterschüler im Zölibat, Kriegsverbrecher in Zwangsjacken, Kreuzritter in Zentralasien, Killerkommando im Zwiespalt – die Deutungsmöglichkeiten des hell aufleuchtenden KIZ-Akronyms über der Skyline der Hauptstadt ist so mannigfaltig wie die kreative Substanz der Band selbst. Auf ihrem neuen Album Urlaub fürs Gehirn stellen sie diesen Umstand einmal mehr unter Beweis und machen im Interview der grandiosen Bravo-Charakterisierung alle Ehre, nach der es einst hieß: »Die durchgeknallte Crew«.

Die drei Buchstaben eures Bandnamens sind neuerdings gar nicht mehr durch Punkte voneinander getrennt. Was ist damit geschehen?
Maxim: Wir wollten uns mal wieder neu erfinden. Das Weglassen der Punkte steht für die neuen KIZ. Tarek meinte, dass wir schneller werden müssen, um mit der Zeit zu gehen. Wir sind jetzt flotter, weil uns die Punkte regelrecht ausgebremst haben.

Tarek, du hast eure Musik mal mit der Bild-Zeitung verglichen und gesagt, sie sei auf der einen Seite sehr plakativ und holzhammermäßig, auf der anderen Seite aber auch wunderschön bunt und mit nackten Titten.
Tarek: Ja, dazu stehe ich immer noch.
Maxim: Bei uns tauchen aber mehr Schwänze auf als in der Bild-Zeitung.
Craft: Bei der Arbeit an dieser Platte hatten wir tatsächlich nur Titten im Kopf. Seit einem halben Jahr sind wir nicht mehr in der Lage, an etwas anderes zu denken.

Dann scheint euer Erfolgsrezept aber erschreckend einfach zu sein.
Maxim: Ja, das ist es auch. Einfach und genial.

» Bei der Arbeit an dieser Platte hatten wir tatsächlich nur Titten im Kopf. Seit einem halben Jahr sind wir nicht mehr in der Lage, an etwas anderes zu denken. (DJ Craft) Sprechen tut ihr mit der Bild-Zeitung trotz der vielen Gemeinsamkeiten aber trotzdem nicht.
Nico: Das stimmt. Die wollen schließlich bloß etwas von unserem Fame abhaben. Vielleicht ändern wir unsere Meinung aber, wenn das erste Mal ein nackter Typ auf der Rückseite der Bild-Zeitung auftaucht (lacht).
Maxim: Nein – wir mögen die einfach nicht. Das ist aber eine rein persönliche Abneigung und hat keinen politischen Hintergrund. Mir gefallen einfach deren Farben nicht: Rot, Schwarz und Weiß – das erinnert uns an irgendetwas.

Im Titeltrack der Platte habt ihr eure Zielgruppe recht schön zusammengefasst: Echte Männer, Nutten und Hausfrauen. Gibt es noch eine andere Bevölkerungsgruppe, an die sich eure Musik explizit richtet?
Craft: Gestörte Jugendliche…
Tarek: …sowie Juden, Zecken und Schwuchteln (allgemeines Gelächter). Damit wäre alles abgedeckt.

Am 08. März dieses Jahres habt ihr anlässlich des Weltfrauentages in Berlin ein Konzert nur für Frauen gegeben. Haben sich da eigentlich viele hingetraut?
Maxim: Allerdings. Und damit haben wir bewiesen: Wenn Frauen sich richtig verhalten und die Regeln akzeptieren, dann kann man sie auch mal alleine ausgehen lassen.
Tarek: Die Mädels wurden allerdings ständig von ihren Typen angerufen, weil die sich Sorgen gemacht haben. Das hat extrem genervt.
Maxim: Man hat ständig irgendwelche Mädchen in ihre Handys sagen hören: »Ja, ich dich auch.« (lacht)
Craft: Das war aber trotzdem schön. 600 Frauen im Lido. Ausverkauft. Die Frauen waren auch sehr textsicher.
Maxim: Und sexsicher (Gelächter).

Wie muss man sich das vorstellen, wenn ihr ein fertiges Album eurer Plattenfirma vorstellt? Fangen die Label-Verantwortlichen bei bestimmten Textstellen an zu erröten?
Craft: Genau das Gegenteil ist der Fall. Die Fragen uns eher: »Wäre das nicht noch härter gegangen?« Die Leute bei Universal wollen von uns immer den ganz harten Scheiß. Das sind alles Freaks in dem Laden.
Maxim:* Denen geht es eher um Image und Karma, das sie sich durch solche Acts wie Killerpile kaputt machen. Deshalb brauchen sie uns, um sich wieder zu rehabilitieren.

Es mutet fast ein wenig verwunderlich an, dass keine eurer Platten bisher indiziert wurde. Wie erklärt ihr euch das?
Maxim: Es wäre ja mal fast so weit gewesen. Unsere ersten drei Alben sollten alle in einem beschleunigten Verfahren erst ab 18 Jahren erlaubt werden. Unser ehemaliger Label-Chef Staiger und ich sind dann mit unserem Anwalt zur Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien gefahren, ich habe den netten Schwiegersohn raushängen lassen und damit war das Thema dann vom Tisch. Die meinten: »Deine Musik ist zwar grausam, aber du bist voll süß.« Dann habe ich mit der Vorsitzenden geschlafen und das Ding war geritzt (grinst).

Worte wie »Nutte«, »Schwanz« und »Fotze« sind im Rap ja mittlerweile fast schon Standard. Habt ihr das Gefühl, dass man immer expliziter werden muss, um überhaupt noch wahrgenommen zu werden? Oder wäre es schockierender, mal komplett auf Fäkalsprache zu verzichten?
Maxim: Man ist ja nicht explizit durch irgendwelche Wörter, selbst wenn Wörter wie »Endlösung« auch heute immer noch knallen. In der Regel reicht ein Wort alleine aber nicht aus, um zu schockieren.

Sondern?
Maxim: Man wird ja nicht indiziert, weil man »Fotze« oder »Pimmel« sagt. Deswegen wird man bloß nicht im Radio gespielt. Man wird deshalb indiziert, weil man das Gewaltmonopol des Staates nicht anerkennt, Minderheiten herabsetzt usw. Schließlich ist das Herabsetzen von Minderheiten immer noch Aufgabe des Staates, das sich der Staat nicht nehmen lassen will (lacht).

» Ich brauchte auf dem neuen Album schließlich noch etwas, das sich auf †ºins Gesicht gefurzt†¹ reimt (lacht). Haftbefehl ist allerdings noch geiler: Der reimt †ºMissgeburt†¹ auf †ºDüsseldorf†¹.« (Maxim) Ihr habt mal gesagt, dass an harter Sprache prinzipiell nichts Falsches sei, solange man dabei originell bleibt. Auf ein plumpes »Nutte« oder »Fotze« würdet ihr demnach verzichten, wenn es nicht originell eingesetzt wird?
Nico: Nein. Manchmal kann das auch funktionale Gründe haben – wenn man zum Beispiel einen Reim braucht. Da braucht man dann manchmal auch Worte wie »Missgeburt«.
Maxim: Eben. Ich brauchte auf dem neuen Album schließlich noch etwas, das sich auf »ins Gesicht gefurzt« reimt (lacht). Haftbefehl ist allerdings noch geiler: Der reimt »Missgeburt« auf »Düsseldorf«. Sehr cool.

Oberflächlich betrachtet geht es auf euren Alben traditionell viel um Sex und Gewalt. Sind das notwendige Türöffner, mit denen man die Köpfe der Leute auch für politische Inhalte aufbekommt?
Maxim: Wieso? Das Propagieren von Gewalt und Sex sind unsere Inhalte. Wir assoziieren alles mit Gewalt und Sex. Ich stelle mir zum Beispiel gerade vor, dass ihr alle nackt seid.

In der Presseinfo zum neuen Album wird angemerkt, dass ihr den Spaß zurück in den Rap gebracht hättet. Gegen den Begriff »Spaßrap« habt ihr euch trotz der humoristischen Komponente in eurer Musik jedoch immer gewehrt. Was stört euch konkret an dieser Bezeichnung?
Maxim: Spaß klingt zahnlos. Das klingt nach: »Ich will dich mal kurz unterhalten, aber ich habe nicht vor, den König zu köpfen.« Das finde ich aber langweilig und öde. Wir wollen den König köpfen. Und Prinz William ist der nächste.

Ein Song auf der neuen Platte heißt H.I.T.. Darin gibt es auch die Textzeile »Wir waren die ersten hier, Clown-Rap auf deutsch/denn du musst auch albern sein, wenn der Beat nicht mehr läuft.« Das ist dann wohl eure Antwort auf das Stigmata der ewig Lustigen.
Maxim: Wir mokieren, dass viele nach außen hin lustig wirkenden Leute in Wirklichkeit häufig totale Trauergestalten sind. Die Zeile ist also durchaus ernst gemeint.
Tarek: Es ist doch immer so: Sobald es geplant wirkt, kommt es einfach nicht mehr cool. Es muss zwar nicht alles spontan sein, aber spontan wirken. Und wenn jemand über sich selbst sagt, er sei krass witzig, dann ist er es meistens sowieso nicht.

Was glaubt ihr, mit was für einem Gedanken die Platte einen nach dem ersten Durchhören hinterlässt?
Craft: Früher waren die besser.
Nico: Zum Glück habe ich mir die nicht gekauft.

Das Album Urlaub fürs Gehirn von K.I.Z. findest du bei hhv.de als CD und LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 14.07.2015
K.I.Z
Hurra die Welt geht unter
K.I.Z erkämpfen sich mit ihrem fünften Album »Hurra die Welt geht unter« noch martialischer ihren Platz zwischen Schulhof und Feuilleton.
Music Kolumne | verfasst 08.06.2011
Entweder Oder
Entscheider: K.I.Z.
K.I.Z. sind bekanntlich nie um eine alberne Antwort verlegen. Das Konzept unserer Kolumne »Entweder oder« könnte im Falle der Berliner also zu so etwas wie »Sowohl/als auch/was ganz anderes« ausarten. Wir haben’s trotzdem versucht…
Music Bericht | verfasst 29.06.2015
K.I.Z
Hoffen auf den großen Knall
K.I.Z feiern in diesem Jahr Jubiläum. Und den Weltuntergang. Zehn Jahre ist es her seit 2005 »Das RapDeutschlandKettensägenMassaker«, das erste Album der Band, bei Royal Bunker erschien. Die Tage erscheint ihr neustes.
Music Review | verfasst 28.06.2007
K.I.Z.
Hahnenkampf
Nas sagt, Hip Hop ist tot. K.I.Z. beweisen mit ihrem dritten und zugleich bestem Album: Deutschrap ist es nicht.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Bericht | verfasst 23.08.2011
Hip Hop Kemp 2011
Tradition statt Stagnation
Das größte Hip Hop Festival Europas feierte letzte Woche vier Tage lang sein zehnjähriges Bestehen. Das Line Up versprach nicht viel Neues, barg aber doch einige Überraschungen. In Tschechien ist halt einiges anders.
Art Kolumne | verfasst 11.10.2011
Yaneqdoten
Aufbau West!
Yaneq hat Probleme mit der Ost-Berliner Polizei und stolpert darüber in ein anekdotenreiches Sinnieren über das deutsche-deutsche Verhältnis zweiundzwanzig Jahre nach dem Mauerfall.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.