Music Interview | verfasst 22.06.2011
Hauschka
Die dritte Dimension
Den zweiten Teil unserer Gesprächsreihe über das Piano bestreitet Hauschka. Gerade hat der Düsseldorfer sein neuntes Studioalbum veröffentlicht. Wir sprachen über das Klavier, die Möglichkeiten der Präparation und Räume für Kollaborationen.
Text John Luas , Fotos Theda Schoppe
1863-hauschkapianogespraeche2011-www.hhv-mag.com
Rubriken_sticker_detail_08

Das Klavier ist das vielleicht größte unter den Instrumenten, eines das die Vielfalt der Stimmen zu vereinen weiß wie kein anderes, das erste Werkzeug des Komponisten – ein Instrument, dass uns an den Kern der Musik und ihrer Komposition und Dramaturgie führen kann. Dass dies auch in der Popmusik Gültigkeit hat, dass das Klavier die augenscheinliche Reduktion zu begleitenden Keys nicht fürchten muss, dem sollen eine Reihe von Gespräche nachspüren. Diesmal im Gespräch: Hauschka.

Mit Salon des Amateurs hat der Düsseldorfer Pianist und Komponist Volker Bertelsmann gerade sein neuntes Studioalbum unter seinem Künstlernamen Hauschka veröffentlicht. Darauf zeigt sich der Meister des präparierten Klaviers tanzbarer denn je und schlägt mit dem nach dem gleichnnamigen Club benannten Album die Brücke zu seinen Düsselforder Wurzeln. Im Herbst sollen zudem Remixe zu allen Songs des Albums sein Klavier auch in die Clubs bringen.

In einem Live-Mitschnitt eines deiner Konzerte in Japan 2008 kann man beobachten, wie dein Klavier beinahe zu beben beginnt unter den Resonanzen, die deine Präparationen erzeugen, während du in fast stoischer Haltung dem Instrument den Rhythmus einhauchst. Wie würdest du das Verhältnis dieser beiden Körper, Hauschka und Klavier, beschreiben?
Hauschka: Im Prinzip ist das Klavier eine Erweiterung meines Körpers. Wenn ich davor sitze, ist es eine Erweiterung meiner Finger, da ich ja mit meinen Fingern den Sound bestimmen kann. Es ist eine Art Applikation, die man an den Körper bindet. Vielleicht wie bei einem Auto, das ja auch zu einem Teil oder zumindest einer Erweiterung des eigenen Körpers wird. Und so empfinde ich das Instrument auch. Und es passiert mir oft, dass ich vergesse, dass ich vor einem Gerät sitze.

»Im Prinzip ist das Klavier eine Erweiterung meines Körpers. Wenn ich davor sitze, ist es eine Erweiterung meiner Finger, da ich ja mit meinen Fingern den Sound bestimmen kann. Es ist eine Art Applikation, die man an den Körper bindet.« (Hauschka) Welche Rolle spielt der technische Aspekt, jenseits der Spieltechnik, in deiner Arbeit? Welche Möglichkeiten schaffst du durch die Präparationen?
Hauschka: Die Präparationen erweitern diesen Körper noch einmal um eine Dimension, sie sind sozusagen die Dimension in die Höhe. Und das ändert meine normale Gewohnheit Klavier zu spielen, weil ich plötzlich nicht mehr Klavier spiele, sondern Drumcomputer oder Bass mit einer Hand und dazu ein Tamburin. Ich spiele eine Note, aber dadurch, dass z.B. Kronkorken auf der Seite liegen, gibt das dem Ton ein rhythmisches Element und erlaubt es mir so diesen Ton auch öfter zu spielen. Und das macht unheimlich viel Spaß, weil es mich ständig herausfordert und ich durch die Präparationen bestimmen kann, wie ich das Instrument gestalte. Und ich gestalte es jedes Konzert auch anders.

Du improvisiert also auch bei der Präparation?
Hauschka: Genau. Ich ordne sie bewusst bei manchen Konzerten anders an als bei anderen um mich herauszufordern, aber auch, weil jedes Klavier anders ist. Ein Club hat vielleicht nur ein normales Klavier, ein Konzertsaal hingegen einen großen Steinway-Flügel und im nächsten Saal steht ein alter Bechstein-Flügel von 1890. Jedes Instrument fordert mich heraus, neu an es heranzugehen.

Inwiefern kannst du die Effekte der Präparationen abschätzen? Ist das steuerbar oder wirst du auch selbst überrascht und musst dann mit dem Resultat umgehen?
Hauschka: Es ist eigentlich beides. Ich kann zwar nachvollziehen, welchen Klangcharakter eine Präparation ungefähr erzeugt, aber ich habe z.B. überhaupt keine Ahnung welche Resonanzen entstehen. Jedes Klavier hat eine andere Resonanz. Ich gehe also gezielt an eine Klangcharakteristik heran und bin dann überrascht, was im Endeffekt herauskommt.

Wie ist dieses Verhältnis von Konzeption und Improvisation, wenn du komponierst?
Hauschka: Also, im Moment ist das vielleicht noch 70/30, 70 Improvisation, 30 Konzeption. Aber das ändert sich auch. Die vorletzte Platte Foreign Landscapes war z.B. komplett ausnotiert, während die letzte, Salon des Amateurs, nahezu komplett improvisiert war. Aber natürlich habe ich im Studio auch immer die Möglichkeit Improvisationen zu spielen, sie zu bearbeiten und in eine bestimme Form zu bringen und darüber dann wieder zu improvisieren. Es geht darum eine Essenz zu bilden. Ich versuche eigentlich Ideen zu destillieren. Das ist dann schon kein reines Improvisieren mehr, während ich bei Konzerten sehr oft auf die Bühne gehe und noch gar nicht weiß, was ich spielen werde an dem Abend.

»man braucht manchmal Räume, die nicht nur von einem selbst bestimmt sind, sondern die man mit anderen Menschen gemeinsam erarbeitet.« (Hauschka) Auf Salon des Amateurs hast du u.a. mit Calexico zusammengearbeitet…
Hauschka: Ja, wir standen schon eine Weile in Kontakt und dann kamen sie auf ein Konzert von mir und dann habe ich sie gefragt, ob sie Lust hätten bei der Platte mitzumachen. Meine Idee war ursprünglich gewesen, nur Schlagzeuger anzusprechen. Aber Joey Burns hat dann einige Sachen ausprobiert, ein paar Celli aufgenommen, eine Harmonika, eine Mandoline und andere Instrumente. Das war sehr überraschend, dass er so frei damit umgegangen ist…

Was für eine Rolle spielen Kollaborationen überhaupt für dich? Duldet der Kosmos Hauschka/Klavier Dritte?
Hauschka: Ja, und das ist v.a. unglaublich schön. Mit meiner Konstellation kann ich natürlich ohne Ende Platten produzieren. Ich kann mich in mein Studio setzen und anfangen zu arbeiten und werde dabei sicherlich auch immer wieder neue Dinge in diesem Kosmos ausprobieren, aber man braucht manchmal Räume, die nicht nur von einem selbst bestimmt sind, sondern die man mit anderen Menschen gemeinsam erarbeitet.

Weitere in dieser Reihe erschienen Gespräche: und .

Das Album Salon des Amateurs von Hauschka findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Bericht | verfasst 25.03.2014
Hauschka
Live am 21.3. im Radialsytem V in Berlin
Der wegweisende Komponist John Cage hatte einst die Idee des präparierten Pianos. Hauschka hat diese adaptiert und für die moderne Musik nutzbar gemacht. Am Freitagabend konnte man im Radialsystem V in Berlin Livemusik neu erfahren.
Music Review | verfasst 11.07.2011
Hauschka
Salon des Amateurs
Zwischen präpariertem Piano im institutionellen Rahmen und ausdrucksstarkem Tanz im Stroboskop bewegt sich das neue Album von Hauschka.
Music Interview | verfasst 03.07.2011
Dustin O'Halloran
»Ich liebe es die Noten zu formen«
Der Pianist Dustin O’Halloran hat mit Lumiere einen Soundtrack veröffentlicht, der ohne einen Film auskommt. Wir haben mit ihm über die Kraft des Klaviers, den Zauber der Improvisation und seinen Freund und Kollegen Hauschka gesprochen.
Music Review | verfasst 06.12.2012
Hauschka
Salon Des Amateurs (Remixes)
Mit der Remixplatte von »Salon des Amateurs« bringt Hauschka das Konzept des Albums zum Abschluss und schlägt den Bogen zum Club.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hauschka & Hildur Guðnadóttir
Pan Tone
Der Düsseldorfer Pianist Hauschka und die isländische Cellistin Hildur Guðnadóttir machen gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 14.03.2014
Hauschka
Abandoned City
Der Düsseldorfer Pianist Volker Bertelmann aka Hauschka hat Geisterstädte weltweit zum Oberthema seines Album »Abandoned City« gemacht.
Music Review | verfasst 25.06.2015
Hauschka
2.11.14
Für »2.11.14« hat der als Hauschka musizierende Pianist Volker Bertelmann sein präpariertes Klavier auf eine japanische Insel geschleppt.
Music Review | verfasst 31.03.2017
Hauschka
What If
Hauschka stellt auf »What If«, seinem achten Album seit 2004, die Was-wäre-wenn-Frage. Präparierte Pianos sind auch wieder mit dabei.
Music Review | verfasst 27.02.2011
Dustin O'Halloran
Lumiére
Lumiere von Dustin O’Halloran ist ein FIlm – groß, in satten Farben, mit melancholischer Bestimmtheit.
Music Review | verfasst 18.07.2016
Various Artists
Eleven Into Fifteen: A 130701 Compilation
»Eleven Into Fifteen: A 130701 Compilation«: Zum fünfzehnten Geburtstag spendiert sich das Label eine Compilation mit 11 Stücken.
Music Interview | verfasst 10.02.2012
Rachel Grimes
»Es gibt unendlich viele Möglichkeiten«
Die Pianistin Rachel Grimes über elektronische Musik, Stille und ein weniger bekanntes Stück, das sie auf ihrer Website veröffentlicht hat und das Einblicke in ihre Kompositionen gibt.
Music Liste | verfasst 14.02.2018
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.