Music Interview | verfasst 09.07.2011
Shigeto
Glück im Unglück
Bereits früh wurde klar, dass das Schlagzeug Shigeto’s Instrument war. Durch dubiose Umstände kam er zum Beatbasteln. Dabei zeichnete sich ein fragiler Sound ab, den er mit Live Drumming paart und dabei ganze Klangwolken schafft.
Text Valentin Menedetter , Fotos Valentin Menedette
1992-shigeto20111-www.hhv-mag.com

Bereits früh wurde klar, dass das Schlagzeug Shigeto’s Instrument war. Aufgewachsen in Ann Arbor, Michigan kam Zach Saginaw, Sohn japanischer Eltern, schon bald in Berührung mit der lokalen Szene, die aus Leuten wie Mayer Hawthorne, Dabrye und anderen bestand. Durch seinen Bruder kam er dem Beatbasteln näher. Saginaw zeichnet sich dabei durch seinen fragilen Sound aus den er mit seinem Live Drumming paart, und dabei ganze Klangwolken schafft, die wunderbar ausproduziert sind. Ghostly International ist der perfekte Kanal für Shigeto – zu seinen Label Kollegen zählen neben Altmeister Dabrye auch Gold Panda und Com Truise. Valentin Menedetter traf ihn in Wien.

Du hast bereits in jungen Jahren begonnen Schlagzeug zu spielen. Wann bist du mit elektronischer Musik in Berührung gekommen?
Shigeto: Ich bin, umgeben von meinen Freunden in Ann Arbor, in Michigan aufgewachsen. Wir haben alle sehr früh damit begonnen, elektronische Musik zu machen. In erster Linie HipHop-Beats. Ich war immer der Junge der zusah, der Drummer den sie sampeln wollten oder sie nahmen mich auf, wenn ich Break Beats oder Jazz spielte. Ich war immer nah dran an der Szene, aber nie ein Teil davon. Dabrye arbeitete bei Encore, einem Plattengeschäft. Dann gab es die Athletic Mic League, Mayer Hawthorne machte damals die Beats für sie. Das beeinflusste mich alles sehr und ich wollte ein Teil davon sein, andererseits fürchtete ich mich davor die Energie in Maschinen zu stecken. Als ich aufwuchs war ich ein Jazz-Snob. Ich war der Meinung, Improvisation kombiniert mit klassischer Technik sei das Ultimative.

»Irgendwann konnte ich nicht mal eine Zahnbürste halten. Ich konnte auch nicht mehr Schlagzeug spielen. (Shigeto) Und was geschah dann?
Shigeto: Von 2003 bis 2007 lebte ich in London und bekam dort eine chronische Sehnenscheidenentzündung, an beiden Unterarmen, teilweise vom Schlagzeug spielen und von der Arbeit. Ich bereitete Spezialitäten in einen Restaurant vor, ich verwendete Messer, schnitt große Käse und solche Sachen. Irgendwann konnte ich nicht mal eine Zahnbürste halten. Ich konnte nicht mehr Schlagzeug spielen. Mein Bruder kam nach London und brachte eine Kopie von Reason 2.5 mit. Er überredete mich es auszuprobieren. Also fing ich an, damit zu experimentieren und kippte recht schnell hinein. Es war eine Möglichkeit mit meiner Unfähigkeit Schlagzeug zu spielen, fertig zu werden.

Als sich die Möglichkeit bot, etwas herauszubringen, hat dich das angespornt mehr zu produzieren?
Shigeto: Ja, die Songs ordentlich zu beenden, sich vor Augen zu führen, dass das bald draußen in der Welt sein wird. Es ist nicht nur mehr bloß für mich, obwohl es das immer ist. Aber wenn ich es auf einer professionellen Ebene teile, auch wenn es nur sehr klein ist, dann ist es trotzdem nicht mehr nur in meinem Schlafzimmer.

Hat das Produzieren mit Maschinen deinen kreativen Prozess verändert?
Shigeto: Ich glaube die elektronischen Geräte haben mir die Feinheiten, die man in einem Aufbau haben kann, näher gebracht. Die Art wie ich elektronische Musik produziere, ist immer noch sehr spielerisch. Ich bin wie ein Höhlenmensch, der mit futuristischen Instrumenten spielt, die er noch nie zuvor gesehen hat. Ich bin kein Technik-Typ. Es ist alles so als würde ich Schlagzeug spielen – alles ist live aufgenommen. Ich verwende meine eigenen Samples und keine besondere Aufnahmetechnik. Es geht nur darum, mich auszudrücken und einen Klang zu erzeugen, den ich mag. Als Schlagzeuger bin ich in meinem ganzen Leben nicht dazu gekommen meinen musikalischen Ideen vollen Ausdruck zu verleihen. Ich habe immer meine Idee zu der eines Anderen hinzugefügt.

»Ich habe mir zu 90 Prozent alles selbst beigebracht. Mit drei Jahren begann ich Schlagzeug zu spielen. « (Shigeto) Fällt es dir als Schlagzeuger eigentlich schwerer, dich auf die Sound rund um den Beats zu konzentrieren?
Shigeto: Ich glaube es hat für mich als Schlagzeuger an Reiz gewonnen. Ich habe immer mit der Gitarre und dem Piano rumgespielt, ich hatte diese Melodien in meinem Kopf. Als ich begann elektronische Musik zu machen, war es fast so, dass der Beat so natürlich kam, dass es riesigen Spaß machte, die Melodien in die Struktur zu bauen und die Palette von Sounds zu verwenden, die ich ausgewählt hatte. Sobald ich das Skelett zusammen habe, investiere ich die meiste Zeit in den melodischen Aspekt und die Atmosphäre des Tracks.

Du hast auch Jazz studiert…
Shigeto: Mehr oder weniger, ich habe aufgehört. Ich habe mir zu 90 Prozent alles selbst beigebracht. Mit drei Jahren begann ich Schlagzeug zu spielen. Ich konnte natürlich nicht spielen; ich habe immer auf Dinge geschlagen… jedenfalls kauften mir meine Eltern ein kleines Schlagzeug. Es verstaubte viele Jahre in meinem Schrank. Mit zehn Jahren war mir eines Tages langweilig und ich erinnerte mich an das Schlagzeug… Ich baute es auf und – ich konnte spielen. Es war fast so, als ob mein Gehirn und mein Körper sich so weit entwickelt hatten, dass ich einfach verstand wie alles ablief. Ich studierte dann später mit Victor York, einem Jazzer aus Detroit. Er war eigentlich ein Alto-Saxofonist. Die Dinge, die er mir beibrachte, basierten alle auf der Philosophie von Gefühl. Er war kein Schlagzeuglehrer. Er brachte mir bei zu spielen, was ich fühlte.

Das Album Full Circle von Shigeto findest du bei hhv.de als LP und CD. Vor kurzem sind auch die Full Cirlce Remixes erschienen. Du findest sie bei hhv.de als 12inch.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.11.2015
Shigeto
Intermission EP
Shigeto unterbricht die Wartezeit auf sein drittes Soloalbum mit der »Intermission EP«. Sie offenbart die hohe Musikalität des Producers.
Music Review | verfasst 06.10.2017
Shigeto
The New Monday
Neue stilistische Facetten geben »The New Monday« von Shigeto, eine erfrischende Note. Eingefleischte Fans kommen dennoch auf ihre Kosten.
Music Review | verfasst 07.02.2012
Mux Mool
Planet High School
Mit einem Song zeigt Mux Mool sein ganzes Potential auf; um so enttäuschender ist es, das der Rest des Album konservatives Beatmaking ist.
Music Review | verfasst 05.04.2016
Com Truise
Silicon Tare EP
Zeitlos klingt die Musik von Com Truise in ihren besten Momenten. Die »Silicon Tare EP« hat von diesen Momenten nur wenige.
Music Porträt | verfasst 15.01.2015
Lord RAJA
Die Motte auf dem Bildschirm
Lord RAJA macht auf den ersten Blick avancierten Hip Hop in der Nachfolge von Flying Lotus. Genrezugehörigkeit spielt für den 22-jährigen New Yorker jedoch keine große Rolle. Auf »A Constant Moth« spielt er mit Stilen und zerlegt Klänge.
Music Review | verfasst 12.08.2010
Matthew Dear
Black City
Munter wird mit dem Vorangegangenen gebrochen, zwischen den Stilen gewechselt und mit einer Ballade abgeschlossen.
Music Review | verfasst 02.08.2011
Com Truise
Galactic Melt
Es ist ein Konzeptalbum das uns Com Truise als sein Debüt anbietet und in dem die Achtziger, Porno und Science Fiction zusammenfließen.
Music Review | verfasst 22.11.2011
Tycho
Dive
Scott Hansen ist als Grafiker bereits in aller Munde. Mehr und mehr widmet sich der Kalifornier auch der Musik.
Music Review | verfasst 21.12.2011
Aeroc
R+B=?
Die Überraschungsmomente hat sich Geoff White für seine anderen Projekte aufgehoben. Als Aeroc liefert er liebevolle, aber lauwarme Kost
Music Review | verfasst 06.02.2012
Jacaszek
Glimmer
Mit einer emotionalen Mischung Ambient und barocker Kammermusik trägt Jacaszek den Hörer mit in eine »versteckte Realität«.
Music Porträt
Time Capsule
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.