Music Interview | verfasst 22.07.2011
Ghostpoet
My United K of Whatever
Während The Streets gerade seinen Abschied feiert, scheint ein mehr als legitimer Nachfolger bereits gefunden. Auch Ghostpoet macht aus kleinen Studien des Menschen pointierte Beiträge zu unserer Gegenwart. Wir sprachen mit ihm in Köln.
Text Julian Brimmers
2117-ghostpoet20111-www.hhv-mag.com

Mike Skinner hatte den Laden noch nicht richtig zugesperrt, da fahndeten NME und Konsorten schon nach dem designierten Thronfolger für die Sparten »UK-Kitchen-Sink Realismus« und »Hybrid-Dance«. Ghostpoet wurde nicht zuletzt dank Brownswood-Signing und Feature-Präsenz auf Cyberspace And Reds, dem letzten The Streets-Mixtape, heiß gehandelt. Dabei hat sein überragendes Debüt Peanut Butter Blues & Melancholy Jam solche Referenzschlachten überhaupt nicht nötig. Mit seiner leicht vernuschelten Delivery irgendwo zwischen »melodisch-tragisch« und »hackedicht«, sowie den punktgenauen Versen über zu langsame Menschen in hektischen Zeiten, trifft Ghostpoet jedenfalls mehr als nur einen Nerv. Dass seine selbstproduzierten Tunes zu jeder Zeit tanzbar bleiben, macht alles nur besser. Wir sprachen mit dem sympathischen Coventry-London-Pendler nach seinem Gig mit TV On The Radio in Köln.

Du bist in London aufgewachsen und zum Studieren nach Coventry gezogen. Abgesehen davon, dass Coventry die am weitesten vom Wasser entfernt liegende Stadt Englands ist, sind Terry Hall von den Specials und Pete Waterman von Stock Aitken & Waterman dort geboren. Welcher Sound dominiert die Gegend?
Ghostpoet: Stimmt, es ist sowas wie der absolute Mittelpunkt von England. Ich wollte nach dem Studium bleiben, meine Freundin kommt dort her. Als es dann aber mit der Musik richtig losging, zog es mich doch wieder nach London, wo das Umfeld doch etwas kreativer ist… Coventry hat zwar auch kleinere Szenen, Jungle und Drum’n’Bass waren dort immer groß, aber Coventry ist vor allem eine Indie-Stadt. In London haben meine Eltern meistens traditionelle afrikanische Musik, viel Calypso und Reggae gehört. Später habe ich über die Piratensender Hip Hop und frühen Garage mitbekommen. Für meine eigene Musik war es jedenfalls nie ein bewusster Plan, möglichst viele verschiedene Stile in einem Song zusammenzufassen oder so… ich habe einfach angefangen Sound zu machen und das kam am Ende dabei raus.

In deiner Studentenzeit warst Du MC in einer Grime-Crew. Für Leute außerhalb des UK war Grime auch deshalb so faszinierend, weil es sich wie eine originär britische Ausprägung angefühlt hat. Wie war das für Euch und wie hat sich dein Stil entwickelt?
»Ich wollte mich also als kompletten Menschen auf das Album bekommen, weniger als einen erfundenen Charakter.« (Ghostpoet) Ghostpoet: Mir ging es genau so! Grime hatte dieses UK-Feeling, das ich auch als positiv annehmen konnte. Ich habe damals schon viel Indierock und elektronische Dance-Musik gehört, die im Endeffekt auch aus England kam. Aber bei Grime fühlte es sich wie etwas völlig Neues, sehr Zeitgemäßes an, weshalb ich dann auch erstmal ein paar Jahre damit verbracht habe. Hinzu kam, dass mein gesamtes Umfeld Grime gefeiert hat. Als Grime MC habe ich ständig Lyrics geschrieben und diese dann auf Beats gelegt. Bei meinen Solo-Sachen gehe ich viel Song-orientierter vor. Ich produziere Musik und schreibe gleichzeitig die Texte, was den Vorteil hat, dass ich mich an überhaupt keine festen Strukturen mehr halten muss. Für mich funktioniert das so am besten. Um eine bestimmte Atmosphäre zu erschaffen müsste man schon wirklich sehr lange mit einzelne Produzenten zusammen arbeiten. Das kann natürlich auch passieren, aber zumindest in meiner Kunst möchte ich keine Kompromisse machen. Da bin sehr stur… (lacht)

Zwei Namen, die in Zusammenhang mit dir stets fallen sind Mike Skinner und Gilles Peterson…
Ghostpoet: Ich bin natürlich sehr froh, mit diesen beiden in Verbindung gebracht zu werden. Mike Skinner und ich haben eine gemeinsame Freundin, die mir sagte, er könne sich vorstellen, einen meiner Verses auf sein Mixtape zu nehmen. Und so einfach war es dann auch, ich habe etwas geschrieben, er mochte es und hat mich seitdem sehr unterstützt. Eigentlich hätte mich die Situation sehr viel mehr stressen müssen… (lacht) Aber ich dachte eben, dass er wegen meiner bisherigen Sachen aufmerksam wurde, also tat ich ich genau das. Gilles wiederum hat meine Demos auf MySpace gehört und mich in sein Büro eingeladen. Brownswood bietet mir ein tolles Arbeitsumfeld, wo man mich genau das machen lässt, was mir vorschwebt.

Die meisten Kritiker haben v.a. die melancholischen, zerbrechlichen Momente des Albums hervorgehoben, obwohl es auch sehr humorvolle Stellen hat. Ist es das, was einen Dichter von einem MC unterscheidet, dieses Ausstellen der eigenen Verletzlichkeit?
Ghostpoet: Nun, ich denke, dass das stimmen kann. Ich selbst verstehe mich nicht als Dichter, aber so wie ich mit dir spreche, so spreche ich auch auf der Platte. Ich wollte mich also als kompletten Menschen auf das Album bekommen, weniger als einen erfundenen Charakter. Auch Songs, in denen ich mich in andere Rollen hineindenke, wie__Survive It__, handeln vom Leben wie ich es kenne oder von Menschen, die ich kenne. Nur die Erzählperspektive ändert sich. Insofern ist darüber zu schreiben, weder schwer noch leicht, solange es so nah wie möglich an meiner Lebenswelt passiert.

Andere Motive, auf die du häufig zurückgreifst, sind Vergänglichkeit, aber auch die ständige Bewegung und das Gefühl, ausgebrannt zu sein…
Ghostpoet: Das scheint mir die universelle Botschaft zu sein, die jeder verstehen kann. Selbst wenn Du zehn Jahre lang in deinem Sessel sitzt, irgendwann musst Du aufstehen, essen, dich entwickeln. Es war definitiv eine bewusste Entscheidung für Themen, die in England, Deutschland, China, wo auch immer, verstanden werden können. Gleichermaßen möchte ich in Zukunft auch viel mehr mit Leuten aus aller Welt zusammen arbeiten, remixen, andere Künstler produzieren. Alles was kreativ ist: Ich mache es! (lacht)

Das Album Peanut Butter Blues & Melancholy Jam von Ghostpoet findest du bei hhv.de: LP | CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.06.2011
Ghostpoet
Peanut Butter Blues & Melancholy Jam
Seiner hervorragenden EP The Sound Of Stranger legt Ghostpoet ein noch besseren Album nach.
Music Bericht | verfasst 29.11.2011
Ghostpoet
Live am 27.11. im Desi in Nürnberg
Ghostpoet ist einer der Newcomer des Jahres. Seine Musik, seine Texte, seine Aura nehmen den Zuhörer unweigerlich in Beschlag. In diesen Tagen tourte der Brite durch deutsche Gefilde und machte am vergangenen Sonntag in Nürnberg halt.
Music Review | verfasst 01.07.2010
Ghostpoet
The Sound Of Strangers EP
Ghostpoet lässt uns auf seiner »The Sound of Strangers EP« auf charmant britisch-nuschelnde Weise an der Rekonstruktion einer Nacht teilhaben.
Music Bericht | verfasst 10.09.2012
Ghostpoet
Live am 6.9. im Bi Nuu in Berlin
Der britische MC Ghostpoet war während der Berlin Music Week für drei Auftritte in der Hauptstadt. Im Kreuzberger Bi Nuu bot der sympathische MC eine intensive und unerwartete Show .
Music Interview | verfasst 07.05.2013
Ghostpoet
Ein Klavier, etwas Dim Sum und ein Halbmarathon später
Ghostpoet ist zurück, und auch wenn er seine Tracks immer noch in einem Stil murmelt, der zu seinem Markenzeichen wurde, sind seine Intentionen klarer: Inhalte über sich selbst liefern, möglichst in jeder Perspektive, in Bezug auf alles.
Music Review | verfasst 28.01.2019
Swindle
No More Normal
»You talk a lot, but you ain’t sayin’ nothin’«: »No More Normal« von Swindle ist das Album zur Brexit-Stunde.
Music Porträt | verfasst 04.12.2012
Lefto
Worldwide Everything
Wenn der Begriff der World Music noch irgendeine Gültigkeit hat, dann ist das, was Lefto vertritt, World Music. Als der DJ aus Belgien auf Gilles Peterson traf, hatte er mit dem Kopf des Worlwide Imperiums die perfekte Blaupause gefunden.
Music Review | verfasst 29.05.2013
Ghostpoet
Some Say I So I Say Light
»Some Say I So I Say Light« ist eine dunkle und in sich versunkene Platte, auf der der Ghostpoet seinen Gedanken freien Lauf lässt.
Music Review | verfasst 27.02.2015
Ghostpoet
Shedding Skin
Der Brightoner Obaro Ejimiwe alias Ghostpoet präsentiert mit »Shedding Skin« ein warmes und organisches Album.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 23.06.2011
Various Artists
Brownswood Electric 2
Die Brownswood Electric Serie erweist sich einmal mehr als Wegweiser für den emanzipierten Hörer.
Music Review | verfasst 05.01.2012
Gilles Peterson
Havana Cultura: The Search Continues
Gilles Peterson’s nächster Schritt die kubanische Kultur und Kunst zu fördern und das Lebensgefühl am Malecón zu vermitteln.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!