Music Interview | verfasst 27.08.2011
Random Axe
Von Brownsville nach Detroit
Wenn Black Milk und Guilty Simpson mit Sean Price auf einem Album zusammen kommen, ist es Zeit für ein Gespräch. Der Rappart von Random Axe steht Rede und Antwort zum gemeinsamen Projekt, Rap aus Detroit und dem Konsum von Absinth.
Text Gloria Trispel
1813-randomaxe20112-www.hhv-mag.com

Duck Down fährt dieses Jahr schwere Geschütze auf. Neben dem geschichtsträchtigen Gespann aus Pete Rock und Smif N Wessun auf Monumental erfuhr mit Random Axe die zweite, nicht minder ambitionierte Kollaboration ihre Verwirklichung. Für das Projekt vereinigten sich J Dillas Schützling Black Milk und Detroiter Rapper Guilty Simpson mit Brooklyns Street Legende Sean Price. Das Joint Venture ist seit drei Jahren angekündigt, was die Erwartungen an das Projekt nicht gerade minderte. Black Milk und Guilty Simpson kamen im Dilla’schen Dunstkreis schon vor einiger Zeit für Headbanger wie Sound The Alarm zusammen. Bis an die Ostküste scheinen die Schallwellen aus der Karosseriemetropole allerdings nicht zu schlagen, jedenfalls hatte Sean Price, als er für ein Feature für Guiltys Ode To The Ghetto angefragt wurde, noch nie etwas von dem Stones Thrower Schwergewicht gehört. Eine glückliche Fügung, denn die Chemie zwischen den zwei Ruffnecks stimmte scheinbar. Ein zu Scherzen aufgelegter Sean Price und sein ruhigerer Counterpart erzählen uns in trauter Harmonie unter anderem von der Arbeit an Random Axe, ihren All Time Wunschfeatures und schlechten Erfahrungen mit Absinth.

Das ganze Random Axe Projekt kam durch Hex Murda zustande, Black Milk’s Manager. Ich habe gehört, er durfte irgendwann nicht mehr ins Studio kommen, weil er Sean von der Arbeit abgehalten hat?
Sean Price: Als ich das erste Mal nach Detroit kam, war Guilty in Los Angeles und hat an Ode To The Ghetto gearbeitet. Also waren nur ich, Black und Hex im Studio. Hex und ich habe eineinhalb Tage damit verbracht, alte Geschichten aus dem Knast auszutauschen (lacht). Er ist mein Bruder, ich liebe ihn! Random Axe ist zwar unser Album, aber es ist definitiv auch sein Projekt.
Guilty Simpson: Er war der Big Boss des ganze Projekts! Er hatte die Idee und gab den Plan vor. Er hat alles organisiert.

Eigentlich begann die ganze Sache ja mit dem Track Run von Ode To The Ghetto.
Sean Price: Jemand aus dem Guilty Camp kam zu mir wegen der Kooperation für den Track, aber ich hatte zu der Zeit noch keine Ahnung, wer Guilty ist. Dann habe ich mir seine Musik angehört und dachte mir: »Fuck the song!« Lass uns ein ganzes Album machen! Run war von Black Milk produziert und es war so dope, dass wir drei weiter zusammenarbeiten wollten.

Ich habe auf jeden Fall Slum Village gehört. Ich war nie einer dieser J Dilla Dudes, aber ich wurde mit der Zeit ein Fan.« (Sean Price) *Sean, hast du vorher überhaupt Rap aus Detroit gehört?
Sean Price: Ich habe auf jeden Fall Slum Village gehört. Ich war nie einer dieser J Dilla Dudes, aber ich wurde mit der Zeit ein Fan. Außerdem kannte ich Trick Trick aus den Videos, aber ich war nie so drin in dem ganzen Detroit Rap. Das Radio in New York ist so furchtbar, dass ich froh war, über das Internet an andere Sachen ran zu kommen. Und ich kannte Royce Da 5’9’’ vorher. Als ich an meinem Demo gearbeitet habe, noch vor Monkey Bars, durfte ich sein Studio benutzen. Big Up an Royce! In New York nennt man gutes Weed übrigens zur Zeit »Royce Da 5’9’’«! Jemand kam zu mir (verstellt seine Stimme nasal): »Yo, Son, I got the Royce Da 5’9’’!«, ich schwöre bei Gott (Guilty lacht)! Ich dachte, die wollten nur witzig sein, aber ich kenne fünf andere Leute, die das so sagen! »Royce Da 5’9’’« bedeutet »Sour Diesel« hier! (Royce da 5’9’’ erwähnt die Grassorte »Sour Diesel« in dem Track I’m On Everything mit Eminem, Anm. d. Red.)

Wer hat die Beats ausgesucht? Habt ihr das Black überlassen?
Sean Price: Wir haben alles zusammen ausgewählt. Zum größten Teil fanden wir das, was Black uns vorgespielt hat, dope. Wenn wir etwas nicht mochten, haben wir das offen gesagt. Aber wir waren mit fast allen Sachen mehr als einverstanden!
Guilty Simpson: Eigentlich bereue ich bei einigen Tracks inzwischen, dass wir sie nicht genommen haben. Aber so ist das mit Black Milk. Es ist schwierig, seine Beats auszuwählen, er ist einfach zu gut.

Sean, du hast schon eine Menge Features gemacht. Mit wem würdet ihr in der Zukunft gerne zusammen arbeiten? Guilty, du nennst immer Kool G Rap als dein Wunschfeature.
Guilty Simpson: Ja, auf jeden Fall! Kool G Rap ist mein absolutes Traumfeature. Er ist derjenige, der mich dazu brachte, weiter rappen zu wollen! Und da wir gerade eine Ode auf 90er Rap halten, ich hätte nichts dagegen, mit Mobb Deep ein Feature zu machen. Prodigy hat eine großartige Stimme und mit Havocs Produktion hätte das einen Old School Flavor im Mobb-Deep-Style.
Sean Price: MF Doom! Ich rede zur Zeit mit jemandem, um MF Doom auf einer Platte mit mir zu bekommen! Und ich mag Bilal! Ich bin kein Typ, der jemanden auf seinem Album haben muss, der singt, aber wenn, dann wäre es definitiv Bilal! Prodigy ist übrigens auf meinem neuen Album, Mic Tyson. Haltet die Augen offen!

»So ist das mit Black Milk. Es ist schwierig, seine Beats auszuwählen, er ist einfach zu gut.« (Black Milk) Ihr hattet beide lange gebraucht, bis ihr eure ersten Soloalben veröffentlicht habt. Gab es noch andere Gemeinsamkeiten, die ihr bei der Zusammenarbeit entdeckt habt?
Guilty Simpson: Ich denke, wir haben beide einen Sinn für Humor und wir sind beide aus der Hood. Wenn ich in Brownsville leben würde, wäre Ruck definitiv eine Person, die ich hoffentlich als Freund betrachten würde.
Sean Price: Yeah, wenn er in Brownsville wäre, er wäre auf jeden Fall in meinem Team!
Guilty Simpson: Es war uns wichtiger, dass wir auch außerhalb der Musik miteinander klar kommen. Wir sind beide aus der Hood, also brauche ich mir keine Sorgen machen, dass er in irgendeiner Form illusionäre Vorstellungen von der Realität hat!
Sean Price: Großartige Antwort! Er ist ein Gentleman aus dem Buch (lacht)!

Im Herbst steht die Tour an und davor seid ihr auf dem Hip Hop Kemp. Guilty erzählte einmal eine kleine Anekdote vom Kemp, die mit Absinth zu tun hat.
Guilty Simpson: Ich, Black Thought, Hex und Rasco habe Absinth in Tschechien getrunken. Hex hatte keine Ahnung, was er da trinkt! Also hat er eine Menge davon geleert. Nächstes Mal werde ich auf jeden Fall erst auf die Bühne gehen. Mit Absinth im Blut sollte man nicht performen!
Sean Price: Ich bin allergisch gegen das Zeug. Das verursacht eine üble Reaktion bei mir, es fängt überall zu jucken an!
Guilty Simpson: Das ist echt ein Teufelsgetränk! Sollte man nicht trinken.

Als nächstes kommt das Soloalbum von Sean, Mic Tyson und ein neues Heltah Skeltah Album. Wird es danach das nächste Random Axe Album geben?
Sean Price: Wir machen auf jeden Fall ein zweites Album. Ich weiß nicht wann, das letzte hat drei Jahre gedauert. Also halte nicht den Atem an, du könntest sterben (beide lachen)! Aber es wird auf jeden Fall ein nächstes gebe, das ist sicher!
Guilty Simpson: Glaub’ es lieber, es wird auf jeden Fall weiter gehen! Definitiv!

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 22.08.2011
Random Axe
Random Axe
Die Erwartungen an die gemeinsame Platte Black Milks, Gulity Simpsons und Sean Prices waren sehr hoch.
Music Porträt | verfasst 04.07.2011
Random Axe
From Scratch
Duck Down straft alle Kritiker lügen, die ob der endlosen Ankündigungen von Random Axe das Projekt als »das Detox des Indieraps« ansahen. Doch wie kam es denn damals eigentlich zur Idee gemeinsam ein Album aufzunehmen?
Music Interview | verfasst 26.07.2011
Black Milk
Der Sound von Detroit
Ein vielversprechendes Jahr für Black Milk. Erst gemeinsam mit Jack White ein paar Schlagzeilen in der Indiepresse gesät und fast zeitgleich die Rapherzen mit Random Axe beglückt. Zeit für ein Gespräch unter vier Augen.
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert.
Music Review | verfasst 16.11.2012
Sean Price
Mic Tyson
Trotz der augenscheinlich geringen Varianz, ein sehr unterhaltsames Album mit Sean Price in bestechender Form.
Music Interview | verfasst 27.02.2010
Sean Price
Kurz & Knapp
Anfang des letzten Jahres hat Sean Price sein Album Jesus Price Superstar herausgebracht und ein paar Monate später noch ein Mixtape nachgelegt. Da haben wir doch noch die eine oder andere Frage parat.
Music Review | verfasst 17.11.2011
Freestyle Fellowship
The Promise
Nach 10 Jahren haben sich Aceyalone, Mikah9, P.E.A.C.E., Self Jupiter und DJ Kiilu Grand wieder als Freestyle fellowship zusammengefunden.
Music Review | verfasst 18.11.2013
Black Milk
No Poison No Paradise
Es empfiehlt sich, die Detroit-Nachbarschaft außen vor zu lassen und zu erkennen, dass sich Black Milk nicht mehr zu emanzipieren braucht.
Music Review | verfasst 16.04.2018
Black Milk
Fever
Angesichts aufgeheizter Debatten und einem mit Zweifeln gesättigten Lebensgefühl hat Black Milk sein Album kurzerhand »Fever« genannt.
Music Porträt | verfasst 14.09.2010
Black Milk
Endlich der große Wurf?
Sicherlich, Black Milk hätte einen bescheideneren Titel für seine neueste Veröffentlichung wählen können als »Album of the Year«.
Music Interview | verfasst 01.12.2007
Black Milk
»It's gon' be all good at 08092010«
Nach Dillas Abschied und Proofs Ermordung, sind neue Speerspitzen gefragt: Blutjunge Youngsters wie Black Milk, die Tradition und Aktualität zu einem, gerade in hiesigen Breitengraden gefeierten, freshen Sound verschmelzen.
Music Bericht | verfasst 04.09.2014
Black Milk & Nat Turner Band
Live am 27.8. im Cassiopeia in Berlin
Seit seinem Debüt im Jahre 2005 hat sich einiges verändert bei Black Milk. Über diesen Wandel geben beim Konzert in Berlin nicht nur die mit Liveband aufgeführte Musik Auskunft, sondern auch Kleidungsstil und Publikum.
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Review | verfasst 27.03.2012
Eric Lau & Guilty Simpson
The Mission EP
Die Sampletüfteleien von Eric Lau korrespondieren erneut prima mit dem prägnanten Organ von Guilty Simpson.
Music Review | verfasst 12.11.2012
Apollo Brown & Guilty Simpson
Dice Game
Die Achse Brown/Simpson harmoniert mit traditioneller Sample-Ästhetik und dem klassischen MPC-Arrangement der ’93er RZA-Schule.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.